Zum Inhalt springen

Schlagwort: Japan

Winterliche Straßenszenen Sapporos im Stile von Blade Runner 2049

Ich habe Blade Runner 2049 bisher nicht gesehen und kann deshalb nicht beurteilen, ob der Film als Inspiration hier treffend ist, aber cineastisch sind das trotzdem ganz großartige Aufnahmen aus dem winterlichen Sapporo, wie ich finde.

This is some footage I shot together while visiting Sapporo – hope you enjoy it! And if you did, well, subscribe and stuff. I’m not saying it’s exactly the same as Blade Runner 2049, for one my cgi budget is quite non existant, but I’ve tried to take some elements from the movie’s awesome cinematography.


(Direktlink, via reddit)

1 Kommentar

Bellende Züge, um Wildtiere vor Unfällen zu schützen

In Japan haben sie vor, Züge mit Sounds ausstatten, die bellende Hunde imitieren, um somit Hirsche und Rehe von den Gleisbetten zu vertreiben und Kollisionen zu vermeiden: Japanese train barks like a dog to prevent accidents.

Die Meldung ist schon was älter, keine Ahnung, wie weit die mit dieser Idee aktuell sind.

Researchers in Japan have fitted a train with a speaker that barks like a dog and snorts like a deer in order to prevent collisions on the railway. Tokyo’s Asahi Shimbun newspaper reports that the combination of sounds is designed to scare deer away from the tracks in a bid to reduce the number of animal deaths on the railway.

Officials from the Railway Technical Research Institute (RTRI) say that a three-second blast of the sound of a deer snorting attracts the animals‘ attention, and 20 seconds of dog barking is enough to make them take flight.

RTRI researchers say the late-night tests, at times when deer congregate around railway tracks, have resulted in a halving of deer sightings. If proved to be effective, future plans include static barking sites where deer are commonly seen, but „the noises will not be blared in areas where people live beside the tracks“.


(via René)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein Museum in Japan verbringt einen Teil des Tages damit, zwei Katzen nicht ins Museum zu lassen

Die Sicherheitsbeamten des Onomichi City Museum of Art in Hiroshima sind offenbar einen Teil des Tages damit beschäftigt, Katzen daran zu hindern, das Museum zu betreten. Dabei wollen die sicher auch nur mal ein bisschen Kunst gucken.

Allerdings, und dann muss man sich nicht wundern, sind Katzen dort auch Teil der Ausstellungen. Da hätte man ja ahnen können, dass sich das auch die Artgenossen mal ansehen wollen. Echt jetzt mal.

Einen Kommentar hinterlassen

Wie sie in Tokio in einer Nacht mit 1200 Arbeitern aus einer oberirdischen Bahnlinie eine U-Bahn gemacht haben

Schon im Jahr 2013 hat man in Tokyo aus der bis dahin oberirdischen Shibuya Station eine U-Bahnstation gemacht. Soweit so gut, aber: der letztendlich Umbau wurde in nur einer Nacht mit 1200 Mitarbeitern gewuppt, was ich mehr als nur beeindruckend finde.

When the Shibuya Station Toyoko Line above-ground train shut down for good it was replaced with a new section of subway track connecting Shibuya Station and the nearby Daikanyama Station. The conversion of the line from above-ground to underground required 1,200 engineers and countless man-hours.

But this mammoth construction was virtually unnoticeable, because it all occurred during the train line’s off-hours… over the course of one single night.


(Direktlink, via BingBoing)

1 Kommentar

ご苦労様 – Gokurōsama

Über japanische Hilfsbereitschaft.

The story revolves around an old Japanese lady who gets stuck during her morning routine of preparing bentos in her shop, nested in the bottom floor of a supermall. Her young assistant decides to take it upon herself to help her by bringing her to a chiropractor a few floors above. Sounds simple enough, right?

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen