Zum Inhalt springen

Schlagwort: Japan

Eine Fahrt mit dem Rad durch ein Viertel in Tokio, das wohl demnächst platt gemacht wird

Ich mag diese Youtube-Channels, in denen irgendwelche Leute durch irgendwelche Viertel laufen. Sich währenddessen vielleicht mal ’nen Kaffee holen, eine rauchen, weiter laufen. Und dabei filmen. So wie man das bei Nippon Wandering TV tut. Dort wandert oder fährt wer mit dem Rad durch Kieze in Japan. So wie hier. Durch ein altes Viertel in Tokio, das abgerissen werden soll, um Platz „für Neues“ zu schaffen und so. Und dann ist dieses Viertel aka Kiez halt einfach mal irgendwann nicht mehr da und nur noch Geschichte.

Relaxing bike ride in Keisei Tateishi in the night. Tokyo plans to redevelop this neighborhood and the retro street, old hidden bar izakaya will be all gone in the near future. I miss these old alleys, but it can’t be avoided.


(Direktlink, via BoingBoing)

2 Kommentare

Pizza-mach-Automat in Japan

Ähnliches hatte ich hier irgendwann schon mal aus einer Uni in den Staaten. Mittlerweile stehen diese Pizza-mach-Automaten offenbar auch in den Straßen Japans. Und das, was da für um die 10 Dollar an Pizza rauskommt, sieht so schlecht jetzt gar nicht aus. Schreibe ich hier so, ohne davon gekostet zu haben. Aber ich würde es tun. Vier Käse geht ja schließlich immer.


(Direktlink)

7 Kommentare

Japanischer Zoo probt Ausbruchsszenario mit einem Menschen im Löwenkostüm – Löwen sehen dabei zu

In japanischen Zoos werden manchmal mögliche Szenarien von aus den Gehegen ausgebrochenen Tieren in einer Art Manöver geprobt. Dafür steckt man dort dann Menschen in Tierkostüme und lässt diese von Pflegern wieder einfangen. Vor vielen Jahren hatte ich hier schon mal die Variante mit einem Nashorn aus Pappe.

Aktuell geht ein Clip rum, der Pfleger dabei zeigt, wie sie einen Menschen im Kostüm einfangen, der einen ausgebrochenen Löwen mimen soll. Plot twist: echte Löwen sehen dem Treiben recht interessiert zu.

Einen Kommentar hinterlassen

Wie aus alten Baseballschlägern Essstäbchen werden

Hyogoo Uratani produziert mit seiner Firma Hyozaemon Essstäbchen aus alten, ausgedienten Baseballschlägern. Das Geld aus dem Verkauf wird für die Wiederaufforstung von Aodamo-Bäumen gespendet, aus denen viele professionelle Baseballschläger hergestellt werden.

What happens after baseball season is through? Hyogoo Uratani isn’t letting the broken bats go to waste—he’s turning them into chopsticks at his manufacturing company, Hyozaemon. One broken bat can yield four or five sets of chopsticks, and money from their sale is donated to pay for the reforestation of aodamo trees. Bats made out of the strong, lightweight wood from aodamo trees are becoming rare as the supply of these trees is being depleted. By recycling the bats, Uratani is helping to replenish a precious natural resource and making it possible for future generations of players to swing for the fences.


(Direktlink)

1 Kommentar

Bahnhof ohne Ein- und Ausgang

Ungewöhnliches Konzept für einen kleinen Bahnhof in Japan, der weder einen Eingang noch einen Ausgang hat und so in der Landschaft rumsteht. Das heißt: aussteigen, innehalten, durchatmen, Blick auf die Kulisse genießen, auf den nächsten Zug warten, einsteigen, weiterfahren.

Irgendwie interessante Idee, finde ich.

(via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Winterliche Straßenszenen Sapporos im Stile von Blade Runner 2049

Ich habe Blade Runner 2049 bisher nicht gesehen und kann deshalb nicht beurteilen, ob der Film als Inspiration hier treffend ist, aber cineastisch sind das trotzdem ganz großartige Aufnahmen aus dem winterlichen Sapporo, wie ich finde.

This is some footage I shot together while visiting Sapporo – hope you enjoy it! And if you did, well, subscribe and stuff. I’m not saying it’s exactly the same as Blade Runner 2049, for one my cgi budget is quite non existant, but I’ve tried to take some elements from the movie’s awesome cinematography.


(Direktlink, via reddit)

1 Kommentar