Zum Inhalt springen

Schlagwort: Japan

ご苦労様 – Gokurōsama

Über japanische Hilfsbereitschaft.

The story revolves around an old Japanese lady who gets stuck during her morning routine of preparing bentos in her shop, nested in the bottom floor of a supermall. Her young assistant decides to take it upon herself to help her by bringing her to a chiropractor a few floors above. Sounds simple enough, right?

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Keine Ahnung von nichts, aber in Japan einen „Jackpot“ aus dem Automaten holen

Das Video ist schon was älter und dennoch mit seiner Dynamik immer noch nicht wenig fesselnd. Wer es schon kennt, bitte gehen Sie weiter… Wissenschon.

Zwei junge Australier gehen in Japan an einen Arcade-Automaten, wobei sie keine Ahnung haben, was an dem Dingen zu tun ist und was da überhaupt vor sich geht. Dennoch sind sie höchst motiviert, irgendwas aus mitzunehmen. Beim Zuschauen bekommt man das Gefühl, man würde hier einen auf sechs Minuten komprimierten Action-Krimi sehen, der unbedingt ein Happy End haben muss. Das folgt, die beiden knacken den Jackpot. Dann stellt sich raus, dass „Jackpot“ dort anders definiert wird als vielleicht in Australien. Was genau sie am Ende da rausgeholt haben, wird nicht ersichtlich, aber es war wohl weniger, als sie erhofft hat. Egal – dabei sein ist alles und auch über einen kleinen Jackpot kann man sich freuen. So wie ich, wenn in der Sechsertüte Aufbackbrötchen sieben drin sind. Ha!


(Direktlink, via Maik)

2 Kommentare

In einem japanischen Zug bei 350 km/h

Ich fahre sehr selten ICE. Aber ich stehe sehr drauf, mit einem Zug sehr schnell durch das Land fahren zu können. So ein ICE kann bei 180 km/h schon mal ziemlich ruppig sein. 350 km/h bin ich bisher mit noch keinem Zug gefahren, aber gemäß diesem Video kann das in Japan so schlimm nicht sein. Ich will auch! So denn das denn wirklich 350 km/h sind.


(Direktlink)

10 Kommentare

Sich von einer VR-Brille füttern lassen

Was hier nicht wenig an Comedy erinnert, scheint in Japan tatsächlich marktfähig zu sein. Die Puccho 4D Brille verfügt über ein Ärmchen, das einen füttern kann. Wer das Dingen haben möchte, kann dem Twitter-Account folgen und das Video retweeten. Only in Japan.

(Direktlink, via René)

1 Kommentar

Zu Besuch im Museum der Steine mit Gesichtern

In der japanischen Stadt Chichibu, die zwei Stunden außerhalb von Tokio liegt, gibt es ein Museum, das Steine zeigt, die aussehen, als würden sie Gesichter tragen. Das an sich ist weitestgehend bekannt, es wurde viel darüber geschrieben. Great Big Story ist jetzt mal hingefahren und hat sich das ungewöhnliche Museum genauer angesehen.

If you’re ever in Japan, consider a trip to Chineskikan, located two hours outside Tokyo in the city of Chichibu. The peculiar museum is the only one of its kind, dedicated entirely to rocks that look like human faces. Owned and operated by Yoshiko Hayama, Chineskikan is home to some of the most spectacular stones nature has to offer, with rocks that resemble everyone from Elvis Presley to E.T. Following in her father’s footsteps, Hayama is preserving the legacy of “jinmenseki,” continuing the search for rocks that resemble human faces.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Robot Sumo

Ist auch ein Hobby. Es gäbe einige, die weitaus weniger unterhaltsam sind.

Welcome to the lightning-fast world of robot sumo, where two robots battle it out for mechanical supremacy. But, keep your eyes peeled—robots that take years to build can be decimated within mere seconds. Robot sumo has developed into a furiously competitive sport in Japan, with participants spending years building their autonomous machines. Just ask Takahiro Ito, a robot designer and builder who spends 360 days a year working on his craft. It’s a demanding sport that requiring extreme dedication, all for a few seconds of glory.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen