Zum Inhalt springen

Schlagwort: Kruder & Dorfmeister

Kruder & Dorfmeister @ Roxy, Prag, 16.11.2017

Kruder & Dorfmeister haben im November ein 4-Stunden-Set im Roxy in Prag gespielt. Ich wäre da sehr gerne hingefahren, was sich dann aber irgendwie nicht einrichten ließ. Ich hoffe seit dem 17.11., dass es irgendwann einen Mitschnitt des Abends geben wird. Dieser ist nun online. Zumindest der erste Part des Sets. Der zweite wird wohl alsbald folgen und hier dann nachgereicht.

Part 1:


(Direktlink)

Part 2:


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Stream: The private Collections of Peter Kruder und Richard Dorfmeister

Um 2010 rum brachte G-Stone Recordings zwei Compilations raus, die jeweils Perlen aus den Plattensammlungen von Peter Kruder und Richard Dorfmeister vereinten. Kuratiert wurde die „G-Stone Master Series“ je von einem der Beiden. So kam 2009 die №1 Peter Kruder Private Collection und zwei Jahre später die №2 Private Collection Richard Dorfmeister.

Beide Releases sind damals gänzlich an mir vorbeigegangen, was rückblickend schade ist, denn beide sind verdammt großartig und versüßen mir gerade sehr das Wochenende. Von japanischem Artpop über Ethno, Jazz, Dub bis hin zum Latin ist da alles dabei und es fühlt sich gerade an, als hätte ich ein altes Mixtape gefunden.

Irgendwie aber haben die Veröffentlichungen den Weg ins Netz gefunden und sind so im Stream hörbar. Die CDs dazu sind mittlerweile ziemlich teuer, aber das ganze gibt es auch digital.


(Direktlink)

Tracklist: (Keine Ahnung, ob die Reihenfolge hier so stimmt.)
Talk Talk – The Rainbow
Tortoise – On The Chin
The Observatory – Waste Your Life
Milt Jackson With The Ray Brown Big Band – Enchanted Lady
Pierre Moerlen’s Gong – Adrien
Charles Webster – Sweet Butterfly
Tom Waits – Clap Hands
Jan Hammer – Darkness / Earth In Search Of A Sun
Peace Orchestra – Consequences (Private Edit)
Kruder & Dorfmeister – Sleazy Rider
Stargard – Three Girls
Craig Armstrong – In My Own Words
Japan – Ghosts
Bernard Herrmann – The Days Do Not End
Jon Brion – Here We Go
Chateau Flight – Superflight
Rokia Traore – Mariama


(Direktlink)

Tracklist: (Keine Ahnung, ob die Reihenfolge hier so stimmt.)
Vladimir Cosma – Promenade Sentimentale
Mark-Almond – New York State Of Mind / Return To The City
Michael Franks – When The Cookie Jar Is Empty
Antonio Carlos Jobim – Brazil
Peter Green (2) – Slabo Day
Santana – Aqua Marine
Nick Drake – Three Hours
Erasmo Carlos / Os Supernovas – Cachaca Mechanica
Michel Colombier – L’Heritier
Vinícius De Moraes – Berimbau
Eugen Cicero – Prélude In E Minor Op. 28, No 4
David Essex – Rock On (Album Version) (Clean Version)
The Alan Parsons Project – Mammagamma (Instr.)
The Singers Unlimited / The Oscar Peterson Trio – The Shadow Of Your Smile
Kruder & Dorfmeister – Ayjay
John Lee Hooker Harry’s Philosophy – The Hot Spot/Soundtrack Version
Harri Stojka – Bau No Wos Au
(via Soulguru)

2 Kommentare

Kruder & Dorfmeister – The Golden Years Session (Part 2), Pratersauna Vienna, 15.3.2017

Ich bin hier seit Stunden am Putzen und höre dabei den ersten Part der Kruder & Dorfmeister „The Golden Years Session“, der gestern schon im Netz landete. Ich schwelge seit gut drei Stunden darin, wie verdammt großartig dieses Set ist – es ist nahezu perfekt. Eben hatte ich ein bisschen Angst davor, dass es nun dem Ende zugeht. Aber siehe da: Herr Dorfmeister hat inzwischen den zweiten Part 2 nachgeschoben. Und wenn der nur halb so gut ist wie der erste, ist das der Mix der Woche, wenn nicht gar des Monats. Ganz, ganz große Kunst! Wahnsinnig gut.


(Direktlink)

Her der Vollständigkeit halber noch mal Part 1.


(Direktlink)

8 Kommentare

Kruder & Dorfmeister – The Golden Years Session (Part 1), Pratersauna Vienna, 15.3.2017

Letzte Woche feierten die legendären Kruder & Dorfmeister in der Wiener Pratersauna die The Golden Years Session. Dazu gehörte ein gemeinsames DJ-Set, welches ich furchtbar gerne auch noch selber einmal live erleben wollen würde, was letzte Woche nicht ging. Zum Glück aber gibt es eine Aufnahme von ihrem Set. Hier „Part 1“ mit jeder Menge Klassiker. Genau dem also, was man so erwartet, wenn man von Kruder & Dorfmeister liest.


(Direktlink, via Soulguru)

Part 2:


(Direktlink)

1 Kommentar

Rekall – Kruder & Dorfmeister Tribute Mix

Womöglich war für meine musikalische Sozialisation am Ende nichts so einschneidend wie Kruder & Dorfmeister. Die K&D Sessions würde ich mit auf eine einsame Insel nehmen. Womöglich sogar dann, wenn es die einzige Platte wäre, die ich mitnehmen könnte. Ich liebe dieses Album.

Was Peter Kruder heute so macht, geht mir nicht mehr so tief rein, seitdem vom Peace Orchestra nichts Neues mehr kam. Was Richard Dorfmeister mit Tosca treibt, mag ich sehr, aber es ist bei beiden halt immer nur die Hälfte dessen. Irgendwie hoffe ich seit Jahren, dass irgendwann mal eine K&D Sessions II aus dem Nichts kommen und mich komplett umhauen wird. Man soll ja die Hoffnung nie aufgeben, hat meine Oma immer gesagt. Und meine Oma war eine kluge Frau.

Rekall hat sich wohl gedacht, „Wenn schon bohren, dann keine dünnen Bretter!“ Sich an einen Kruder & Dorfmeister Tribute Mix zu wagen, lässt eben genau diesen Gedanken zu. Auf diese Idee wäre ich im Leben nicht gekommen, so unterschiedlich wie die Tracks der beiden doch immer waren. Das zu selektieren – okay, aber das mixen zu wollen… Hut ab! Aber das gelingt ihm tatsächlich besser, als ich erwartet hatte, wenn auch nicht ganz feingeschliffen. Aber wie soll das auch gehen.

So jedenfalls gibt es hier zwei Stunden den unvergleichlichen Sound der beiden Österreicher. Besser kann eine Woche kaum enden. Finde ich. Es ist Liebe.


(Direktlink)

Tracklist:
1) Intro
2) Rockers Hi-Fi : Going Under (Main Version)(K&D Session)
3) Kruder & Dorfmeister : Original bedroom rockers
4) Lamb : Trans Fatty Acid (K&D Session)
5) Kruder & Dorfmeister : Planetary dreadlock [Beanfield mix]
6) Depeche Mode : Useless (K&D Session)
7) Sofa Surfers : Sofa Rockers (Richard Dorfmeister Remix)
8) Rockers Hi-Fi : Going Under (Evil Love And Insanity Dub)
9) Trüby Trio : Donaueschingen (Peter Kruder’s Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitänskajütenremix)
10) Mama Oliver : Eastwest (Stoned Together)
11) Aphrodelics : Rollin‘ On Chrome (Wild Motherfucker Dub)
12) Tosca : Ocean beat
13) Tosca : Chocolate Elvis (Baby Mammoth version)
14) Bomb The Bass : Bug Powder Dust (Dub)
15) Tosca : Orozco (Dubphonic dub)
16) Peace orchestra : Meister Petz
17) Tosca : Annanas
18) Tosca : Stuttgart (Marlow and Truby refix)
19) Knowtoryus : Bomberclaad Joint (K&D Session)
20) Sin Where Shall I Turn? (K&D Session)
21) Richard Dorfmeister vs Madrid de los Austrias : On the moon maybe
22) Willie Bobo : Spanish grease (Dorfmeister con Madrid De Los Austrias)
23) Bone Thugs-N-Harmony : 1st Of Tha Month (K&D Session)
24) Richard Dorfmeister w/Noiseshaper : Movin‘ together
25) Roni Size / Reprazent Heroes (Kruder’s Long Loose Bossa)
26) Tosca : Doris dub
27) Outro

1 Kommentar

Kruder & Dorfmeisters „The K&D Sessions“ als 5xLP Vinyl Box Reissue und endlich auch digital

KDSessions061114

The K&D Sessions„. Für mich nicht nur eine der wichtigsten Alben der 90er Jahre, für mich DIE Platte meines Lebens. Mindestens 3673 mal gespielt, das Vinyl fast komplett geglättet. Selbst die matt-goldenen CDs haben die Jahre nicht überstanden, so das mir nur mäßig gut klingende MP3s davon blieben, die ich dennoch häufig höre. Ich liebe dieses einzig aus Remixen bestehende Album der beiden Wiener, die sich damit schon zum Beginn ihrer Karriere ein Denkmal gesetzt haben.

Laut FACT wird das Meisterwerk (hier auf Soundcloud) noch im November auf !K7 wiederveröffentlicht. Als fette 5-fach Vinylbox mit bisher unveröffentlichtem Bonus-Material. Außerdem kann man die K&D Sessions dann auch endlich ganz offiziell und geremastert digital erwerben. Vorbestellen kann man bereits jetzt auf iTunes. Und damit steht dann auch mein Wunschzettel für den Weihnachtsonkel fest. Die 5xVinyl-Box. Mehr muss es gar nicht sein.

The !K7 label is reissuing The K&D Sessions, a 1998 compilation of original tracks, dubs and remixes by Peter Kruder and Richard Dorfmeister that became a staple of bleary-eyed and blunted after-parties, soothing weary ears with their bass-heavy, downbeat moods drawing on funk, jazz, hip hop, dub and d’n’b.

The compilation has never been officially available digitally and has long since been deleted on vinyl, with copies going for big money when they do pop up. !K7 have spent painstaking years searching for the original rights holders and clearing the licenses in order to bring the album back in print, with a mastered-for-iTunes version coming on November 17 and a huge 5xLP vinyl box set and 2xCD reissue coming early next year, along with an audiophile quality digital version.

Tracklist:
Roni Size – Heroes. Kruder Bossa
Alex Reece – Jazzmaster. K&D Session
Count Basic – Speechless. Drum ‘n’ Bass
Rockers Hi Fi – Going Under. K&D Session
Bomb The Bass – Bug Powder Dust. K&D Session
Afrodelics – Rollin’ On Chrome. Wild Motherfucker Dub
Depeche Mode – Useless. K&D Session
Count Basic – Gotta Jazz
Rainer Truby Trio – Donaueschingen. Kruder Mix
Lamb – Transfatty Acid. K&D Session
David Holmes – Gone. K&D Session
Sofa Surfers – Sofa Rockers. Dorfmeister MIx
Mama Oliver – Eastwest / Stoned Together. Dorfmeister Mix
Bomb The Bass – Bug Powder Dust. K&D Dub
Kruder & Dorfmeister – Boogie Woogie
Sin – Where Shall I Turn. K&D Session Vol.2
Bone Thugs ‘N’ Harmony – 1st Of The Month. K&D Instrumental
Kruder & Dorfmeister – Lexicon
Knowtoryous – Bomberclaad Joint. K&D Session
Rockers Hi Fi – Going Under. Evil Love & Insanity Dub
Strange Cargo – Million Town. K&D Session
Knowtoryous – The Revenge of the Bomberclad Joint: The Kruder & Dorfmeister Session Pt. II (The Lost Tapes) ***
Count Basic – Strange Life (K&D Remix) ***
Count Basic – Hide & Seek (K&D Remix) ***

*** Bonus tracks

14 Kommentare

Mix: Kruder & Dorfmeister – Liquid Acid

Offenbar ist das ein schon etwas älterer Mix der beiden Meister des gepflegten Kaffeehaus-Grooves. Ich habe keine Ahnung, wo genau der herkommt, noch von wann genau der wohl sein könnte. Google weiß da auch nicht weiter. Soundmäßig allerdings passt der genau in die damaligen Plattentaschen der beiden Österreicher und gerade jetzt ganz hervorragend in meine Öhrchen.


(Direktlink, via Deepgoa)

3 Kommentare