Zum Inhalt springen

Schlagwort: Live

Dijon spielt den ersten Song aus seinem ersten Album

Ich kannte Dijon bis eben gar nicht. Jetzt weiß ich, dass er im November sein erstes Album „Absolutely“ veröffentlichen wird und bin nach diesem Video seines ersten Songs von seinem ersten Album ziemlich hyped.

I make music. i am from maryland, thank you for listening.

Wer braucht schon ein Studio, wenn man eine geile Bude und in der seine Buddies an ihren Instrumenten haben kann?

Und: muss nur ich hier an Prince denken?


(Direktlink, via Till von Sein)

2 Kommentare

Martin Kohlstedt ist gerade mit seinem Klavier-Album „FLUR“ auf Tour und wir waren gestern dort

Mein letztes Konzert ist fast zwei Jahre her und ich wusste gar nicht mehr so richtig, wie das so geht. Um so besser, dass das Waschaus in Potsdam zum Auftakt der aktuellen Tour von Martin Kohlstedt bestuhlt war. Das ist nicht nur dem Sound sondern auch meinem Alter angemessen. Ausverkauft war der Laden und alle schienen gespannt zu sein, was sie dort erwarten würde.

Kohlstedt, zwischen einem Rhodes, einem Flügel vor einem 19er Rack versprach Improvisationen, die er umgehend lieferte. Wunderschön, was er über die Tasten in die Anlage bringt. Mit einer Loop-Maschine schuf er träumerische Klangteppiche, die er mit Flügel, Rhodes, Synthie-Sounds und ab und an mit Bass und langsamen Beats fütterte. Eine passende Symbiose klanglicher Welten. Die strebt er an, wenn er sagt „die Themen am Klavier sind das Früher, das hier (die Synthie-Abteilung) ist das jetzt.“ Diese spielt er.

Für mich als Elektroniker immer wieder schön zu sehen, wie andere ihre elektronische Musik live auf die Bühne bringen. Kohlstedt hat da sein Standing eindeutig gefunden und wirkt in dem, was er da tut, ziemlich routiniert und professionell. Manchmal verliert er sich in seinen Impros und man könnte meinen, dann gehen die Pferde mit ihm durch und er hätte halt schon auch Bock, die Leute tanzen zu sehen, sich selber tanzen zu lassen. Dann spürt er die Momente und bremst sich selber, denn darum soll es ja gar nicht gehen. Dann bedient er seine 42.000 Presets mit sich bringende Sample-Schleuder und lässt die Leute daran teilhaben, mit welchem Preset er den nächsten Tune wohl einleiten könnte. Nerd-Humor für Wissende.

Nachdenklich wirkt er wenn er über Corona spricht. So nachdenklich wie die Musik seines Albums „FLUR“ klingt, das er während der Pandemie aufgenommen hat. „Manchmal können die Dinge beim Improvisieren auch gegen den Baum fahren“, sagt er und verliert sich kurz darauf an den Instrumenten in seiner Definition von Jetzt. Und als er merkt, dass er da gerade auf einen Baum zusteuert, bremst er sich selbst, setzt sich an den Flügel und bewegt sich und die Zuhörerschaft ins Früher. Für mich die stärksten Momente, für die war ich da.

Ein schöner Abend für das erste Konzert seit langem, ein charismatischer Musiker, der wirklich keine Angst vor Experimenten zu haben scheint und sich diese zu Nutzen macht. Er ist noch ein paar Wochen unterwegs und wenn ihr auf moderne Klassik stehen solltet, geht da ruhig hin. Lohnt sich.


(Direktplaylist)

Martin Kohlstedt live
2021 / 2022

29.09.2021 ERFURT Thomaskirche
30.09.2021 POTSDAM Waschhaus

01.10.2021 DRESDEN Beatpol
02.10.2021 MAGDEBURG Moritzhof
06.10.2021 ERLANGEN E-Werk
08.10.2021 MANNHEIM Alte Feuerwache
09.10.2021 LINDAU Zeughaus
13.10.2021 WUPPERTAL Immanuelskirche
14.10.2021 KASSEL Schlachthof
15.10.2021 MAINZ Kuz
17.10.2021 BIELEFELD Bunker Ulmenwall

05.02.2022 ZÜRICH (CH) Bogen F
06.02.2022 BERN (CH) Casino
07.02.2022 STUTTGART Theaterhaus – T2
08.02.2022 MÜNCHEN TBC
12.02.2022 BERLIN RBB Sendesaal
01.03.2022 HAMBURG Kampnagel
16.03.2022 KÖLN Kulturkirche
25.03.2022 WIEN (AT)Konzerthaus (Berio Saal)
26.03.2022 DORNBIRN (AT) Spielboden
02.04.2022 LEIPZIG Peterskirche
03.04.2022 WEIMAR Deutsches Nationaltheater

8 Kommentare

Ein Mix verschiedenster Konzerte, aus denen die Musik geschnitten wurde, als Album

Wir alle wissen nach dem ersten Live-Album von die Ärzte, dass auch das, was zwischen den eigentlich gespielten Songs passiert, so einen Abend elementar machen kann. Weil eben nicht immer alle nur wegen der Musik dort hinkommen. „Nach uns die Sintflut“ jedenfalls war auch neben der Musik einfach nur schlicht großartig, aber darum soll es gerade nicht gehen.

Gavin Edwards hat sich schon im Jahr 1995 hingesetzt und aus allen möglichen Live-Alben und Live-Aufnahmen die Musik rausgeschnitten und aus den verbliebenen Ansagen dieses Mixtape gemacht, das er vor ein paar Tagen nach über 25 Jahren dann auch mal auf Soundcloud veröffentlicht hat. Es gibt eine A- und eine B-Seite.

Ein Mixtape? Ein Audiokunstprojekt? Ein sinnfrei kakophonischer Supercut? Geplänkel-o-rama? Keine Ahnung, aber ich mag diese Idee irgendwie sehr.

Well, I cut together an hour-long cassette tape that was sufficiently its own thing that a quarter-century later, I’m still not sure what to call it. It did have a name, which was Having Fun On Stage With Everybody. It answered the previously unasked question „What would a live concert album sound like with all the songs taken out?“

I dubbed two copies and sent them to my friends Rob Sheffield and Ted Friedman. And I figured that was about the natural size of its audience.

(via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Sebastian Mullaert & Subchamber Ensemble present Natthall

Sebastian Mullaert und das Subchamber Ensemble live beim diesjährigen Intonal Festival, das vor 14 Tagen in Malmö stattfand. Dieser Mittschnitt dürfte gerne deutlich länger dauern. Ich bin generell nicht so der Freund von Kollabos, die zwischen elektronisch orientierten Produzenten und Orchestern stattfinden, aber das hier klingt wirklich wunderschön. So, als sollte, als müsse es so sein.


(Direktlink)

2 Kommentare

Die Foo Fighters spielen gemeinsam mit Dave Chappelle zum Reopening des Madison Square Garden Radioheads „Creep“

Das sind Aufnahmen, die wir lange nicht gesehen haben. Ob, wir sie gut und verantwortungsvoll finden, will ich mal eben dahingestellt sein lassen wollen. Jedenfalls hat gestern der Madison Square Garden in New York so etwas wie seinen Regelbetrieb wieder aufgenommen und die Foo Fighters spielten dazu vor tausenden Leuten. Ein bisschen so wie das früher mal war. Die Foo Fighters luden sich für ihren Gig den Comedian Dave Chappelle ein, um mit ihm gemeinsam Radioheads „Creep“ zu performen – und das macht in der Summe schon ein bisschen Gänsehaut.


(Direktlink)

Creep (Radiohead cover), Foo Fighters & Dave Chappelle, Madison Square Garden, New York, June 20th, 2021; 1st rock concert at Madison Square Garden since March 10th, 2021 due to pandemic.


(Direktlink)

7 Kommentare

PrinceGentlyWeepingfromRockHall2004

Und ich weiß instant wieder, warum ich damals eher im Team Prince und nur wenig in dem von Michael Jackson war. Hat mir damals ein paar meiner vermeintlichen Freunde gekostet. Aber ey, wenn Prince zum Solo auf der Gitarre griff, konnte der Rest einfach nur nach Hause gehen. Michael Jackson vorne weg.

17 years after this stunning performance by Prince, I finally had the chance to go in and re-edit it slightly – since there were several shots that were bothering me. I got rid of all the dissolves and made them all cuts, and added lots more close ups of Prince during his solo.


(Direktlink, via Kottke)

5 Kommentare