Zum Inhalt springen

Schlagwort: Live

Als virtuelles Konzert zum Pokémon Day: Pokémon x Post Malone

Wer hier regelmäßig gründlich mitliest, weiß, wie sehr ich Post Malone schätze. Das muss man nicht teilen, weil mir das egal ist, ich finde den Mann musikalisch aktuell halt wirklich einzigartig, weshalb mich dieser doch eher überraschende Move gerade sehr freut. Der Mann spielt am 27. Februar anlässlich des 25. Pokémon-Jubiläums am „Pokémon Day“ ein Konzert für und vielleicht sogar mit den Pokémon. Und warum das ausgerechnet bei ihm total okay ist: weil der wahrscheinlich einen Teil seiner Kindheit mit denen verbracht hat und das nicht nur deshalb darf. Ich gebe mir das auf jeden Fall, auch wenn ich für Pokémon wohl vielleicht dann schon etwas zu alt bin. Für Post Malone bin ich das nicht.

It’s the concert you never saw coming, Trainers.

Indeed!


(Direktlink, via Gilly)

Einen Kommentar hinterlassen

Rodriguez Jr. spielt live zum Sonnenaufgang in der Bretagne

Ich mag den Sound von Rodriguez Jr. wirklich außerordentlich gerne und finde seine Live-Qualitäten außergewöhnlich. Nachdem er vor ein paar Tagen den Stream angekündigt hat, der in der Bretagne aufgenommen werden sollte, freue ich mich auf das, was da kommen sollte. Und hier ist das Ding. Er spielt sich auf dem Mont de Saint-Michel in den Sonnenaufgang. Da wäre ich schon ganz gerne tanzend vor Ort gewesen. Hach!

4 Kommentare

Jazzband feat. Boy on a Pogo Stick

Das Bill Frisell Trio hat neulich, und das machen sie wohl häufiger, irgendwo in Brooklyn ein Draußenkonzert gespielt. Ganz geil für die Nachbarschaft. Jedenfalls hüpfte an diesem Tag ein Junge auf einem Pogostick vorbei und brachte so noch etwas Perkussion in den Sound.

Einen Kommentar hinterlassen

Rage Against the Machine live at Finsbury Park 2010

Arte Concert hat das komplette Gratiskonzert, das RATM im Jahr 2010 im Londoner Finsbury Park gespielt haben, im Stream.

Weihnachten 2009 in Großbritannien: Wie jedes Jahr schickt sich die Single des Gewinners der populären Castingshow „The X Factor“ an, das Fest der Liebe in Chartposition eins musikalisch zu begleiten. Der britische Radio-DJ Jon Morter und seine damalige Frau Tracy beschließen, eine Online- / Social Media-gestützte Gegenkampagne zu starten, um den X Factor-Hitkönig zu entthronen: Sie promoten den 17 Jahre alten RATM-Hit „Killing In The Name“, der tatsächlich noch vor Weihnachten Spitzenreiter in den Charts wird.
Die amerikanische Band lässt sich darauf ein und spendet sämtliche Verkaufserlöse aus der Aktion an wohltätige Vereine. Frontman Zack de la Rocha verspricht sogar ein Gratiskonzert in Großbritannien, um den Erfolg zu feiern. Am 6. Juni 2010 löst er sein Versprechen im Londoner Finsbury Park ein. Der Film dokumentiert den explosiven Gig vor entfesseltem Publikum. Ihren Höhepunkt erreicht die euphorische Stimmung bei den ersten Takten von „Killing In The Name“…


(via Testspiel)

Einen Kommentar hinterlassen