Zum Inhalt springen

Schlagwort: Marketing

Eine Million Preisgeld für den Beweis, dass es Bielefeld nicht gibt

(Foto: neufal54)

Jokes zur „Bielefeld-Verschwörung“ sind so lame, dass man instant dabei einschläft, sobald irgendwer einen solchen zu reißen versucht. Bielefeld selber allerdings nutzt den 25 Jahre alten, nicht lustigen, Witz zu einer recht amüsanten Marketing-Kampagne. Die Stadt will demjenigen, der beweisen kann, dass es Bielefeld tatsächlich nicht gibt, eine Million Euro zahlen.

Beweise dafür, dass Bielefeld nicht existiert, können bis zum 4. September eingereicht werden. Ohne einen Beweis wolle sich die Stadt von der Bielefeld-Verschwörung verabschieden – in einer offiziellen Zeremonie, gemeinsam mit ihrem Schöpfer Achim Held.

1 Kommentar

Warum die „Ich-zerschneide-alles-und-verkaufe-es-auf-eBay“-Aktion am Ende Werbung und trotzdem genial ist

$_57

Ich bekam vor ein paar Tagen eine Mail mit dem Hinweis auf ein paar eBay Auktionen eines Tüpen, der nach der Trennung von seiner Frau alles auf die Hälfte zerschneidet und dann auf eBay verscheuert. Die Mail kam von einer Agentur mit dem Hinweis auf einen „Ultra-Low-Budget-Kunden“, dem Deutschen Anwaltverein, für den diese Idee entwickelt wurde.

Man bat mir das „weltexklusiv“ an, wobei ich wusste, dass das nur ein Wort wäre, was sich extraleicht copy und pasten lassen würde. Ich brachte das nicht, auch wenn ich die Idee und vor allem die Umsetzung dieser ziemlich geil fand. Allerdings passten „Ultra-Low-Budget-Kunde“ und „Deutscher Anwaltverein“ für mich nicht so recht zusammen.

Ich mag die 2-3 Anwälte, an die ich mich hin und wieder leider wenden muss, wirklich sehr gerne, aber in der Summe hat dieser Berufsstand in den letzten Jahren gerade im Hinblick aufs Internet in meinen Augen echt Federn lassen müssen.

Und dann dieses „Wenn man heiratet, dann nur mit einem Ehevertrag, den dir dein Anwalt zusammenzimmert!“ Fuck. Als wäre Heiraten eine primär ökonomische Angelegenheit! Wir hier hatten bei der Hochzeit nichts und nannten sie wohl auch deshalb halbironisch „feierliche Änderung der Lohnsteuerklasse“. Und wir werden auch bei einer etwaigen Trennung nicht viel mehr haben. Weil wir eh immer alles gemeinsam schnell zu verbraten uns angewöhnt haben. Man weiß ja nie… Obwohl eine „Scheidung“ eh nicht zur Debatte steht.

Also lies ich das bleiben. Wohlwissend, dass das gut laufen würde, was es ohne Zweifel gerade tut.

$_57-1

Dieses o.g. „weltexklusiv“ muss demnach auch an irgendwen anders rausgegangen sein, denn aktuell haben den Tüpen, der auf eBay Sachen verscheuert, die er nach der Trennung von seiner Frau durchgeschnitten hat, so ziemlich alle und jeder. National schrieb nach ein paar Blogs der Tagesspiegel darüber, die Nummer landete bei RTL, vermutlich hatte es auch Focus, was ich gerade nicht geprüft habe, aber bestimmt trotzdem. Jetzt geht die Nummer gerade auf englischsprachigen Blogs wie Bored Panda, Dangerous Minds und selbst in dortigen Medien um. Keine Ahnung, wer das sonst noch hatte, aber es dürften so einige sein. Zu Recht gar.

$_57-2

Am Ende bekomme ich die Woche 1-17 Mails von Agenturen, die sehr viel Geld für irgendwelche Kampagnen auszugeben bereit sind, wenn man darüber schreibt. Hin und wieder mache ich das auch.

Und dann kommt diese Agentur aus Berlin und räumt alles weg. Versteckt, mit Hinblick auf die damit auszulösende virale Welle, die am Ende im Publishing fast nichts gekostet haben dürfte. Virales Guerilla-Marketing at it’s best.

Auszüge der Mail:

Hallo Herr Kraak,

[…]

Die Story: Ein Typ hat keinen Ehevertrag gemacht und verliert bei der Scheidung deshalb die Hälfte seiner Sachen an seine Ex-Frau. Deshalb sägt er alles durch und verkauft die verbliebene Hälfte dann bei ebay: iPhone, Rechner, sogar sein Auto. Das ganze ist seit heute bei ebay und sieht so aus:

http://www.ebay.de/sch/der.juli/m.html?item=201368555436&ssPageName=STRK%3AMESELX%3AIT&rt=nc&_trksid=p2047675.l2562

[…]

Auch wenn es nach Photoshop aussieht: Wir haben das alles wirklich in tagelanger Arbeit nach Feierabend von Hand durchgesägt und den Kram auch noch selbst von irgendwelchen Dachböden zusammengekratzt, weil es natürlich ein Ultra-Low-Budget-Kunde ist. Sonst hätten wir einfach Deutschland mit Plakaten zugepflastert und „MACH EINEN EHEVERTRAG!“ drauf geschrieben.

Die Aktion ist bisher völlig jungfräulich und noch nirgendwo gelaufen,

[…]

Beste Grüße

Vermutlich werden die von serviceplan.com mich ab nachher abgrundtief hassen, weil ich ihnen hiermit gerade ein bisschen die Tour vermassele. Aber dann hättet ihr mir halt nicht schreiben dürfen. Und Ihr hättet es eh irgendwann bekannt machen wollen. Sorry, dass ich das jetzt schon tue.

Bisher dürfte das eine der bisher fettesten Marketing-Kampagnen des Jahres 2015 sein.

Habt Ihr gut hinbekommen. Ich würde euch sofort „Low Budget“ beauftragen. Und ein kleines Sorry. <3 Das ganz dolle ernst gemeint.

11 Kommentare

Mit Beleidigungen und Drohungen per Mail oder in den Kommentaren kann ich gut umgehen, was aber wirklich weh tut

Um das mal kurz realitätszuvergleichen: ich bekomme am Tag gut 3-7 Mails, die mir entweder mit noch nicht freigeschalteten oder schon durchgegangenen Kommentaren und/oder per Mail auch gerne per Facebook mitteilen wollen, wie scheiße sie nicht das, was ich hier mache, finden, was ja okay wäre, sondern wie scheiße sie mich finden. Und meine Kinder und meine Mudda und überhaupt alles um mich herum. Das ist okay, ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt. Auch daran, dass irgendwelche Knetbirnen es als Zensur betiteln, wenn ihr Kack-Kommentar es wieder einmal nicht bis in mein Wohnzimmer geschafft hat. Ein Kommentar mit obigen Inhalten. Wer will solche Leute schon auf seiner Couch sitzen haben? Richtig. Ich auch nicht.

Mittlerweile kann ich darüber lächeln, ja.

Was aber definitiv der Inbegriff des wirklich Schlimmen ist, sind Mails wie diese. Mails, die der wahrscheinlich schon beim Abschicken bewussten Peinlichkeit wegen mit „Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten“ unterschrieben werden.

qvc-bullshit

Das Ding ist halt: Ihr Spaten habt mich nie gefragt, ob ich eure Mails über Link, Lindner und QVC überhaupt haben will und Ihr geht mir damit so richtig auf den Saque. Jetzt echt mal. Derbe gar!

Herzlichst
Ronny

14 Kommentare

Das Bundesumweltministerium versucht sich an einer Kampagne – und scheitert nicht

Ich habe keine Ahnung, wie die eigentliche Zielgruppe der 18-35-Jährigen die aktuelle Klimaschutz–Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“ des Bundesumweltministeriums aufnehmen wird, ich finde zumindest zwei dieser drei dazugehörigen Clips, die auch im Kino laufen werden, allerdings durchaus gelungen. Ob mich elterlicher Sex, peinliches Machogehabe und Zombies nun zu mehr Klimaschutz motivieren können, weiß ich jetzt noch nicht genau. Sollte das aber bei ein paar wenigen der Jüngeren so sein, hat die Kampagne ihr Ziel erreicht. Und das kann man auch mal lobend erwähnen – Ministerium hin, Ministerium her.

Wenn Vater Staat unter die Werbungtreibenden geht, dann ist das Ergebnis meist dementsprechend: Wohlmeinende Ratschläge in Geschichten präsentiert, die immer etwas zu verzweifelt versuchen, cool zu wirken. Dass moderne Kommunikation auch im Umfeld deutscher Behörden entstehen kann, zeigt jetzt das Bundesumweltministerium.

Horizont hat das ganze Marketingkonzept-Blabla. Und nein, dieses Blog hat kein Geld dafür bekommen, diese Clips zu bringen.

Manche Dinge will man nicht sehen
„Licht aus“ ist in solchen Momenten die ideale Lösung, die nebenbei auch noch Stromverbrauch und -kosten senkt. Wenn jeder deutsche Haushalt nur fünf Prozent weniger Strom nutzt, könnten knapp sieben Terawattstunden (TWh) im Jahr eingespart werden. Soviel Strom erzeugt ein großes Kohlekraftwerk, das aus fünf Kraftwerksblöcken besteht.


(Direktlink, via Christian)

Dauerkipp ist gruselig fürs Klima
Für frische Luft im Winter ist kurzes Stoßlüften – also mindestens fünf bis zehn Minuten bei vollständig geöffnetem Fenster – der beste Weg, um Wärme zu sparen. Schon fünf Prozent weniger Wärmeverbrauch in deutschen Haushalten spart 4,55 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht 158 Millionen Liter Heizöl. Zum Vergleich: Damit ließen sich über eine Million Badewannen füllen. Deshalb: Stoßlüften statt Dauerkipp!


(Direktlink)

Männliches Balzverhalten
Eine Kurzstrecke von 3,7 Kilometer mit dem Rad statt Auto vermeidet ein halbes Kilogramm CO2. Denn jeder Personenkilometer mit dem Auto verursacht 137 Gramm CO2. Das macht bei Hin- und Rückweg ein Kilogramm CO2. Was das mit männlichem Balzverhalten zu tun hat? Schauen Sie es sich an.


(Direktlink)

10 Kommentare