Zum Inhalt springen

Schlagwort: Piano

Martin Kohlstedt ist gerade mit seinem Klavier-Album “FLUR” auf Tour und wir waren gestern dort

Mein letztes Konzert ist fast zwei Jahre her und ich wusste gar nicht mehr so richtig, wie das so geht. Um so besser, dass das Waschaus in Potsdam zum Auftakt der aktuellen Tour von Martin Kohlstedt bestuhlt war. Das ist nicht nur dem Sound sondern auch meinem Alter angemessen. Ausverkauft war der Laden und alle schienen gespannt zu sein, was sie dort erwarten würde.

Kohlstedt, zwischen einem Rhodes, einem Flügel vor einem 19er Rack versprach Improvisationen, die er umgehend lieferte. Wunderschön, was er über die Tasten in die Anlage bringt. Mit einer Loop-Maschine schuf er träumerische Klangteppiche, die er mit Flügel, Rhodes, Synthie-Sounds und ab und an mit Bass und langsamen Beats fütterte. Eine passende Symbiose klanglicher Welten. Die strebt er an, wenn er sagt “die Themen am Klavier sind das Früher, das hier (die Synthie-Abteilung) ist das jetzt.” Diese spielt er.

Für mich als Elektroniker immer wieder schön zu sehen, wie andere ihre elektronische Musik live auf die Bühne bringen. Kohlstedt hat da sein Standing eindeutig gefunden und wirkt in dem, was er da tut, ziemlich routiniert und professionell. Manchmal verliert er sich in seinen Impros und man könnte meinen, dann gehen die Pferde mit ihm durch und er hätte halt schon auch Bock, die Leute tanzen zu sehen, sich selber tanzen zu lassen. Dann spürt er die Momente und bremst sich selber, denn darum soll es ja gar nicht gehen. Dann bedient er seine 42.000 Presets mit sich bringende Sample-Schleuder und lässt die Leute daran teilhaben, mit welchem Preset er den nächsten Tune wohl einleiten könnte. Nerd-Humor für Wissende.

Nachdenklich wirkt er wenn er über Corona spricht. So nachdenklich wie die Musik seines Albums “FLUR” klingt, das er während der Pandemie aufgenommen hat. “Manchmal können die Dinge beim Improvisieren auch gegen den Baum fahren”, sagt er und verliert sich kurz darauf an den Instrumenten in seiner Definition von Jetzt. Und als er merkt, dass er da gerade auf einen Baum zusteuert, bremst er sich selbst, setzt sich an den Flügel und bewegt sich und die Zuhörerschaft ins Früher. Für mich die stärksten Momente, für die war ich da.

Ein schöner Abend für das erste Konzert seit langem, ein charismatischer Musiker, der wirklich keine Angst vor Experimenten zu haben scheint und sich diese zu Nutzen macht. Er ist noch ein paar Wochen unterwegs und wenn ihr auf moderne Klassik stehen solltet, geht da ruhig hin. Lohnt sich.


(Direktplaylist)

Martin Kohlstedt live
2021 / 2022

29.09.2021 ERFURT Thomaskirche
30.09.2021 POTSDAM Waschhaus

01.10.2021 DRESDEN Beatpol
02.10.2021 MAGDEBURG Moritzhof
06.10.2021 ERLANGEN E-Werk
08.10.2021 MANNHEIM Alte Feuerwache
09.10.2021 LINDAU Zeughaus
13.10.2021 WUPPERTAL Immanuelskirche
14.10.2021 KASSEL Schlachthof
15.10.2021 MAINZ Kuz
17.10.2021 BIELEFELD Bunker Ulmenwall

05.02.2022 ZÜRICH (CH) Bogen F
06.02.2022 BERN (CH) Casino
07.02.2022 STUTTGART Theaterhaus – T2
08.02.2022 MÜNCHEN TBC
12.02.2022 BERLIN RBB Sendesaal
01.03.2022 HAMBURG Kampnagel
16.03.2022 KÖLN Kulturkirche
25.03.2022 WIEN (AT)Konzerthaus (Berio Saal)
26.03.2022 DORNBIRN (AT) Spielboden
02.04.2022 LEIPZIG Peterskirche
03.04.2022 WEIMAR Deutsches Nationaltheater

8 Kommentare

The greatest piano solo of all time?

Vielleicht.

Aber selbst wenn nicht, macht es unfassbar viel Freude Rick Beato dabei zuzusehen, wie er das für ihn größte Piano Solo aller Zeiten, von Oscar Peterson im Jahr 1974 in London gespielt, zu erklären versucht. Und womöglich hat Beato auch einfach Recht.

In this episode I discuss what I believe is the Greatest Solo of All Time. This musician had a massive impact on mine and many others, musical journeys.


(Direktlink, via BoingBoing)

1 Kommentar

50 Pianos in 1 Song

PACIL spielt in 3 Minuten mit 50 dem Klavier verwandten Instrumenten einen Song. Tasten-overload, auch wenn das am Ende so gar nicht mein Sound ist.

The project started 3 months ago with the intention of bringing you something that would leave my small mark in the music, something serious and fun, something for children and adults.
I know that not all instruments are really pianos, but they are similar in shape, in sound, in the way of playing it.


(Direktlink, via Maik)

Einen Kommentar hinterlassen

Album-Stream: Nils Frahm – Graz

Nils Frahm hat heute zum Piano Day doch überraschend ein neues Album bei Erased Tapes veröffentlicht, das genau genommen so neu nicht ist. “Graz” heißt es und ist sein eigentliches Debüt-Album, welches er im Jahr 2009 im Rahmen seiner Abschlussarbeit „Conversations For Piano And Room“ aufgenommen hatte. Seitdem hat er es unter Verschluss gehalten und nun heute veröffentlicht. Und Nils Frahm geht ja nun wirklich immer.

Vinyl, CD und Download bei Bandcamp.

Graz is a moment of time at the very beginning of Nils’ quiet revolution. The essential genius is already evident; the harmonic language of classical, and the immediacy of jazz. Nils seems to pull down each idea moment by moment, gently, to not scare away the muse. He describes: “sometimes when you hear a piano, you might think it’s a conversation between a woman and a man. At the same time, it can hint at shapes of the universe and describe how a black hole looks. You can make sounds that have no relation to anything we can measure.”

Einen Kommentar hinterlassen