Zum Inhalt springen

Schlagwort: Police

Doku: Hamburger Gitter – Der G20 Gipfel als „Schaufenster moderner Polizeiarbeit“

Über den größten Polizeieinsatz in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Sehr beklemmende Doku, die hinter die Kulissen der Polizeiarbeit zum G20 Gipfel in Hamburg guckt und einem das Vertrauen in Staat und Justiz nicht gerade wachsen lässt – ganz im Gegenteil. Zur Erinnerung: Scholz, heute Finanzminister, der sich gerade vornimmt SPD-Parteichef werden zu wollen.

170 Ermittler arbeiten an hunderten Verfahren gegen militante Demonstranten und Menschen, die sich an Ausschreitungen und Plünderungen beteiligten. Harte Strafen wurden gefordert und in bisher über 40 Fällen auch verhängt. Der Staat verlor im Sommer 2017 die Kontrolle in Hamburg und versucht sie nun zurück zu gewinnen.

Die Dokumentation konzentriert sich auf den Umgang mit den Protesten und die staatliche Sicherheitspolitik. Versammlungsfreiheit, Bewegungsfreiheit und Pressefreiheit spielen in den Betrachtungen eine ebenso große Rolle wie die Veränderung der polizeilichen Strategien. Konnten während der Proteste Grundrechte außer Kraft gesetzt werden? Gibt es in der Judikative und Legislative Akteure und Überzeugungen, welche auf gewaltsame Proteste anders reagieren als in der Vergangenheit? Welche Methoden der „Ausnahmesituation G20″ in Hamburg könnten zur Normalität werden?


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Erfolgsmeldung der Polizei Niederbayern

Man hat dort heute Kraft seiner dienstlichen Wassersuppe in Landau an der Isar eine (1) „Ecstasy-Tablette“ gefunden und sicher gestellt. EINE! Und das als Erfolg verkauft. Kann irgendwer diesen Leuten vielleicht bitte mal das Internet wegnehmen?!

1 Kommentar

Mann entsorgt Kühlschrank in der Natur und filmt das – Polizei lässt ihn das Dingen wieder einsammeln

Ein Mann in Almeria, Spanien, entsorgte neulich einen alten Kühlschrank, indem er ihn einen Abhang runterwarf. Er fand das wohl amüsant, ließ ein Video davon drehen und stellte dieses dann ins Netz, wo es auch die zuständige Polizeibehörde sah. Darauf hin verdonnerte diese den Mann, den Kühlschrank wieder einzupacken und ordnungsgemäß zu entsorgen. Außerdem wurde ein Bußgeld in Höhe von 45.000 Euro fällig. Ganz schön blöd, der Mann.


(Direktlink, via BoingBoing)

1 Kommentar

Frau malt sich TÜV- und Zulassungsstempel selber aufs Kennzeichen

(Foto: Polizeiinspektion Wilhelmshaven)

„Das merken die nie!!11!!!“, dachte sich wohl die 32-jährige Halterin eines PKWs in Wilhelmshaven und malte sich kurzerhand sowohl den Zulassungsstempel als auch die TÜV-Plakette auf das Kennzeichen ihres Autos. Dumm nur: die haben das doch gemerkt! Wer konnte das erahnen?

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Wilhelmshaven bemerkte bei einem in der Werftstraße abgestellten Pkw Renault ein auffälliges Kennzeichen. Bei einer näheren Betrachtung konnte er auf dem amtlichen Kennzeichen einen selbstgemalten TÜV- und Zulassungsstempel feststellen.

Dieses Fahrzeug wurde bereits Anfang Juli wegen fehlendem Versicherungsschutz stillgelegt; bei einer nachträglichen Kontrolle schließlich die selbstgemalten Plaketten entdeckt.

Gegen die Frau wurde ein Verfahren wegen Urkundenfälschung eingeleitet.

Einen Kommentar hinterlassen

Van fährt in geparkte Polizeiautos – mit 273 Kilo Meth an Bord

Ganz mieser Tag für einen 28-Jährigen Drogenkurier in Sydney. Der ist am Montag mit 273 Kilogramm Crystal Meth im Auto gegen zwei geparkte Polizeiautos gefahren. Direkt vor einer Polizeistation. Ein Selbststeller wie er im Buche steht. Er wurde von der Polizei verhaftet, die den Wert der Drogen mit mehr als 125 Millionen Euro angibt. Da sind einige Leute jetzt bestimmt ziemlich sauer über die Fahrqualitäten des Mannes.

„Das war wohl eine der leichtesten Beuten, die die Polizei im Staat New South Wales jemals gemacht hat“, sagte Polizeisprecher Glyn Baker. „Der Mann hatte sicher einen sehr, sehr schlechten Tag. In einen Polizeiwagen zu fahren mit dieser Menge Drogen an Bord – das waren schon außergewöhnliche Umstände.“

Einen Kommentar hinterlassen

Frau druckt Zuhause 15.000 Euro aus, um damit ein Auto zu kaufen

(Foto: Polizeidirektion Pirmasens)

Eine 20-jährige Frau wurde am Freitag in einem Geschäft festgenommen, als sie versuchte, mit 15.000 Euro in bar ein Auto zu bezahlen. Das Geld stellte sich als Blüten heraus. Bei der anschließenden Durchsuchung ihrer Wohnung in Pirmasens beschlagnahmten die Ermittler weiteres Falschgeld im Gesamtwert von 13.000 Euro, die noch „druckfrisch“ im Drucker lagen.

Das Falschgeld war allerdings auch leicht zu erkennen. Es handelte sich laut Polizei fast ausschließlich um kopierte Banknoten von 50- und 100-Euro-Scheinen, die die Frau offensichtlich mit einem handelsüblichen Tintenstrahldrucker erstellt hatte.

Im Drucker befand sich den Angaben zufolge sogar noch ein frischer Ausdruck an falschen Banknoten. Dafür hatte die 20-Jährige gewöhnliches Druckerpapier benutzt.

2 Kommentare

Mann sucht im Altkleidercontainer nach Autoschlüssel – Polizeieinsatz

(Foto: fsHH)

Aus der Kategorie „Kann jedem mal passieren“: Ein Mann im brandenburgischen Schönefeld (ja, die mit dem Flughafen) hat sich letzten Freitag mit offenbar Bekannten an einem Altkleider-Container zu schaffen gemacht. Anwohner haben die Polizei gerufen, weil sie dachten, die Leute wollten Teile der dort hineingeworfenen Klamotten klauen. Stellt sich raus: der Herr hatte welche jener Klamotten selbst dort reingeworfen und später vermutet, dass in einer der selbigen sein Autoschlüssel steckte. Story of my life.

Der Sachverhalt wurde aufgeklärt. Ob der Mann seinen Autoschlüssel wiederfand, ist bisher nicht übermittelt.

Einen Kommentar hinterlassen

Polizei stoppt nackten Mann auf Motorroller

Ich habe das Glück, bei diesen Temperaturen dienstlich im Schwimmbad sein zu können. Dort lässt es sich ohne weiteres auch bei 35C° aushalten. Dieses Glück haben nicht alle und müssen sehen, wie sie sich runterkühlen können. Dieser Herr hier hat die ungewöhnliche Variante gewählt, sich nackt auf einen Motorroller zu setzen und mit dem Dingen durch die Gegend zu fahren. „Ist halt warm, wa?“, sagt er. Recht hat er. Nur erlaubt scheint das nicht. Er wurde von der Polizei angehalten.


(via „>Marcel)

5 Kommentare

Mann gibt bei Verkehrskontrolle statt Urin Spermaprobe ab

(Foto: Techline)

In Nordrhein-Westfalen wurde der Fahrer eines Kleintransporters während einer Verkehrskontrolle angehalten und um eine Urinprobe gebeten. Der Grund dafür: die ihn kontrollierenden Polizisten vermuteten, dass der Mann unter Drogen unterwegs war. Der verschwand dann mit seinem Pullerbecher für länger als gewöhnlich im Busch und kam statt mit Urin mit einer Ladung Sperma wieder raus. Diese wurde von der Polizei als unbrauchbar gewertet. Man entschied sich dann für einen Speicheltest, der negativ ausfiel. Der Mann durfte weiter fahren. Kann ja mal passieren.

Der Fahrer eines Kleintransporters lieferte heute Morgen bei einer Polizeikontrolle in Lüdenscheid eine Sperma- statt der geforderten Urinprobe ab. Als die Beamten ihn kontrollierten, zeigte er Anzeichen, die auf Drogenkonsum hindeuteten. Er war mit einem Drogenvortest einverstanden. Für die Urinprobe überreichten die Polizeibeamten einen Becher. Damit verschwand er im Gebüsch. Er brauchte ungewöhnlich lange und kehrte etwas beschämt mit dem genannten Inhalt zurück. Die Beamten erklärten die Probe für unbrauchbar und griffen auf einen Speicheltest zurück. Der fiel negativ aus und der Mann fuhr erleichtert weiter.

Einen Kommentar hinterlassen