Zum Inhalt springen

Schlagwort: Robots

Wo ist Walter?-find-Roboter

Bei Redpepper haben sie mit „There’s Waldo“ einen Roboter entwickelt, der es für alle übernimmt, Waldo zu finden. Es kann so einfach sein, wenn auch hierbei die Such-und-finde-Freude komplett auf der Strecke bleibt.

We built a little robot called „There’s Waldo“ to test the capabilities of Google’s new AutoML Vision service. We’ve found that technologies can be unapproachable, and irrelevant by extension, to many people—so we learn ahead of the curve, and show our work in fun ways, to demonstrate what’s possible.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Boston Dynamics hat mit „Stretch“ jetzt einen Paketpack-Roboter, der einen meiner Jobs von damals machen kann

Während meiner zweiten Ausbildung musste ich gezwungenermaßen nachts immer von 2300 bis 0200 Uhr Pakete aus Containern auf Laufbänder verladen, die bei einem Paketdienstleister in Berlin Reinickendorf ankamen und dann von dort aus morgens weiter gingen. Damit schon damals eure Pakete pünktlich bei euch ankommen konnten, was mit den heutigen Lieferzeiten halt nichts mehr gemein haben dürfte, glaube ich. Ohne, das geprüft zu haben. Heute geht das alles sehr viel schneller.

Der Job war echte Knochenarbeit, aber recht gut bezahlt und das Kardio-Training gab es so sehr dazu, dass ich nach manchen Schichten vor Erschöpfung auf meinem Heimweg kotzen gehen musste. Zu Peak-Zeiten wie Weihnachten oder Ostern mussten nicht wenige von uns „Ausladern“ drei bis fünf Tonnen pro Schicht, die dann auch schon mal länger als geplant ging, aus den Containern auf die Laufbänder heben. Hat mir damals finanziell nicht nur den Arsch sondern die Familie gerettet. Ich habe es dennoch gehasst, wobei ich wusste, dass das für mich nur von geringer Dauer sein würde, weil meine Ausbildung, die ich unbedingt nochmal nachlegen wollte, dann auch bald vorbei sein würde – und ich keine Pakete mehr aus irgendwelchen Containern auf Laufbänder laden müsste. Das dachten dort damals einige Studenten auch mal, wie sie sagten, und vernachlässigten ihr eigentliches Studium ob der dortigen Schufterei so sehr, dass sie einfach nur noch schuften gingen und mitunter ihr Studium abbrachen, um das, was man wohl Karriere nennt, bei jenem Paketdienstleister machen zu können. So wurden aus angehenden Biologen mitunter schon mal Schichtleiter im Zusteller-Business. Aber auch das gut bezahlt.

Ich habe zu den Kollegen von damals keinerlei Kontakt mehr und weiß demnach nicht, wie die ihr Leben so weiter organisiert haben oder ob die in Reinickendorf immer noch dafür sorgen, dass eure Pakete täglich pünktlich zugestellt werden können. Aber bei Boston Dynamics haben sie mit „Stretch“ jetzt einen Roboter, der genau den Job übernimmt, den wir dort damals gemacht haben. Und der macht den, ohne danach kotzen zu müssen. Und – und das ist daran nicht ganz so geil – der macht den halt auch, ohne dafür gut bezahlt zu werden. Wobei, so ehrlich will ich sein, der halt auch keine Pakete durch die Lüfte wirft, wie damals jeder von uns. Für etwaige Schäden kam nämlich der Arbeitgeber auf.


(Direktlink)

4 Kommentare

Im Inneren eines riesigen mechanisch laufenden Anzugs

Der Fitnessfaktor dürfte mit diesem Wahnsinnsteil nicht sonderlich hoch sein, aber damit zur Arbeit „laufen“ käme schon ganz geil. Konzipiert wurde das Ding für Rennen gegen seinesgleichen.

The machine itself started as an art project for Burning Man. Mechanical engineer, Jonathan Tippett, wanted to build a machine that celebrated human skill and augmented it using technology but still kept a human at the heart. From the original art project, the idea of a racing league or a sports mech evolved when Jonathan started to try and articulate why it was so important to build this machine that was human controlled and that required skill and celebrated the pilot inside.

2006 was the first sketch Jonathan did of the machine and back then, it was very gorilla shaped. For about five or six years, he did sketches and CAD and engineering trying to figure out the mechanics of how to make a machine of that scale. Then around 2010, Jonathan and a team of engineers started building the predecessor to Prosthesis. They called the machine the Alpha Leg.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein MIDI-gesteuerter Roboter spielt Posaune

Oder besser: er versucht es. Das Posaunenspiel scheint einfach zu komplex dafür, als dass das eine Maschine ohne weiteres übernehmen könnte. Vorerst. Aber um das zu wissen, musste es halt irgendjemand erst einmal ausprobieren. Und so haben wir hier eine robotisch kakophonische Posaune. Tröööt.

When a human trombone player produces a tone it is a combination of lip tension, pressure against the mouthpiece, airflow, air pressure, resonance in the mouth, and probably some other variable. The lip part proved too hard to recreate. The machines will not take over the trombone-playing profession any time soon and I’m left with an over engineered noise machine.


(Direktlink)


(Direktlink, via Laughing Squid)

1 Kommentar