Zum Inhalt springen

Schlagwort: Tech

Aufnahmen aus dem „Tokyo Electronics District“ Akihabara von 1993

Ein kurzer Blick durch die nostalgische Bewegtbildbrille nach Tokio, konkreter nach Akihabara, dem „Electronics District“ der japanischen Hauptstadt, der das Herz des japanischen Elektronikhandels sein dürfte und schon damals eine breite Palette an elektronischen Produkten anbot, die in der Zeit als neu und habenswert galten.

Der Filmemacher David Hoffman besuchte Akihabara im Jahr 1993 und sammelte seine dort gemachten Eindrücke auf Video.

Back in 1993 I got the chance to walk and shoot Tokyo’s computer district–called Akihabara or Electric Town. it seemed to me at the time that they were pretty far ahead of us in terms of the variety of electronic devices, all of which are classics now, and probably highly collectible. I do hope that my subscribers and others enjoy seeing this old computer stuff–filmed before the World Wide Web existed.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Roboter in Wombat-Größe untersucht Wombat-Höhlen

Nachdem sich Scott Carver von der University of Tasmania sich schon dadurch ausgezeichnet hat, zu erforschen, warum Wombats würfelförmig kacken, hat er nun mit dem Wom-Bot (Hihi) einen Roboter in der Größe eines Wombats entwickelt, um mit diesem näher zu erfahren, wie es in Wombat-Höhlen so aussieht. Obwohl der Wom-Bot in schon 10 Höhlen unterwegs war, hat er bisher nur einen seiner natürlichen Artgenossen angetroffen.

Wombats are primarily nocturnal animals, spending the daylight hours sleeping in burrows that they dig in the ground. They change burrows every four to 10 days, often simply moving into a different burrow that was previously dug and occupied by another wombat. It is believed that the parasitic Sarcoptes scabiei mites, which cause sarcoptic mange, may be transferred between wombats when they swap burrows in this fashion.

Researchers from Australia’s La Trobe University and University of Tasmania wanted to see how likely this was to be the case, so they developed the new robot. Known as the WomBot, the battery-powered device is 30 cm long (11.8 in), weighs 2 kg (4.4 lb) and moves on tank-like treads at a top speed of 0.15 meters per second (0.5 ft/s).

It’s also equipped with temperature and humidity sensors, along with front and rear cameras and LED lights. Live video from those cameras is relayed via an attached Ethernet cable to a human operator up top. Additionally, a gripper on the front of the robot allows data-logging sensors to be placed inside burrows and subsequently retrieved.

(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Im Inneren eines riesigen mechanisch laufenden Anzugs

Der Fitnessfaktor dürfte mit diesem Wahnsinnsteil nicht sonderlich hoch sein, aber damit zur Arbeit „laufen“ käme schon ganz geil. Konzipiert wurde das Ding für Rennen gegen seinesgleichen.

The machine itself started as an art project for Burning Man. Mechanical engineer, Jonathan Tippett, wanted to build a machine that celebrated human skill and augmented it using technology but still kept a human at the heart. From the original art project, the idea of a racing league or a sports mech evolved when Jonathan started to try and articulate why it was so important to build this machine that was human controlled and that required skill and celebrated the pilot inside.

2006 was the first sketch Jonathan did of the machine and back then, it was very gorilla shaped. For about five or six years, he did sketches and CAD and engineering trying to figure out the mechanics of how to make a machine of that scale. Then around 2010, Jonathan and a team of engineers started building the predecessor to Prosthesis. They called the machine the Alpha Leg.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Drei Dokumente, die auf einem Speichermodul einer DDR-Schreibmaschine überlebt haben

Und manchmal fehlen sie dann doch, die Geschichten hinter den Bildern, die irgendwer für uns macht, ohne mehr davon wissen zu können. Und wir auch nicht. So wie in diesem Fall. Spannend wäre diese hierzu in diesem Fall höchstwahrscheinlich allemal. Zu Beginn der 1990er. Irgendwas von West nach Ost nach Ost nach West.

(via reddit)

2 Kommentare

Ein komplett geschrottetes iPhone reparieren

Ich habe keinen Kontext zu diesem Video, das aus Südkorea stammen dürfte und weiß auch nicht, ob es nicht vielleicht in einer Apple-Werkstatt entstanden ist, oder bei jemandem, der nicht von Apple autorisiert ist, die Geräte zu reparieren, was Apple ja nicht so gerne mag. Faszinierend jedenfalls, wie kleinteilig so etwas überhaupt repariert werden kann, wenn man über die dafür notwendigen Möglich- als auch Fähigkeiten verfügt. Getreu dem Motto: „So lange man etwas reparieren kann, ist es noch nicht kaputt.“

2 Kommentare