Zum Inhalt springen

Schlagwort: Wahl 2014

Woher kommen die Wähler der AfD?

Und damit ist dann hier auch erstmal für lange wieder Ruhe mit Wahlkampfthemen. Schön ist das alles nicht. Weder in Brandenburg, noch in Thüringen. Ich gehe davon aus, dass es perspektivisch auch nicht wirklich besser werden wird. Vermutlich eher im Gegenteil.

CDU und SPD werden versuchen, rechte Positionen in ihre „Mitte“ zu holen, um nicht noch mehr an die AfD zu verlieren. Die FDP ist tot, die NPD glücklicherweise zuckt nur noch. Vorerst. Rechtspopulismus kommt jetzt nicht mehr von den vermeintlichen Deppen vom Dorf, sondern von den Wirtschaftsliberalen und Marktradikalen aus gutem Hause und mit noch besserem Monatseinkommen. Verpackt in hochwertigen Anzügen, verbreitet mit einem schmierigen Lächeln. Und die Linke muss jetzt wohl auch erstmal gucken, in welchem Wald genau sie sich zumindest in Brandenburg über die Jahre verlaufen hat. Zeit wird’s. Die Piraten kannste seit den sich selber so nennenden „Sozialliberalen“ in einen Stall mit der FDP und der JU stecken, aber wählen kannste die nicht mehr. Auch traurig. Alles stagniert. Alles scheint immer irgendwie egaler zu werden.

Und ja, ich habe Verständnis für jeden Nichtwähler. Für jeden einzelnen! Ich schleppe mich da abends kurz vor Feierabend der durchweg geronten Wahlhelfer an die Urne, sitze vor dem Zettel und weiß einfach nicht, was ich darauf ankreuzen soll. Irgendwie fühle ich mich von niemandem vertreten und eigentlich gehe ich auch nur noch deshalb wählen, weil ich auf die Frage der Kinder, ob ich denn wählen war, mit „Ja“ antworten möchte. Der Verantwortung wegen. Warum ich die gewählt habe, die ich gewählt habe, mag ich nicht beantworten. Am Ende weiß ich es selber nicht mal ganz genau und entscheide mich nur für das mir so vorkommende „kleinste Übel“. Auch traurig. Alles stagniert. Alles scheint immer irgendwie egaler zu werden. Und ein bisschen schäme ich mich auch dafür.

Und ich habe oben die Grünen vergessen. Die Grünen! Hahahahaha!

18 Kommentare

Ein AfD-Wähler ruft beim Jugendradio an

Sonntagabend nach der Wahl. Der 49-jährige Dietrich ruft beim „Blue Moon„, der Sprechstunde des RBB-Jugendradiosenders Fritz, an und erklärt, wie das alles so ist. Er wirkt ein wenig unsortiert, um das mal so auszudrücken. Damit ist er in der AfD-Wählerschaft nicht allein, wie dieses durchaus „beeindruckende“ Tumblr belegt: Paranoide für Deutschland.

Bildschirmfoto 2014-05-27 um 10.09.12


(Direktlink, via fluxusx)

91 Kommentare

Nazis versuchen, eine Wahlparty im Dortmunder Rathaus zu stürmen

Kurzer Realitätsabgleich: in Dortmund haben 20 – 25 Nazis vorhin versucht, die Wahlparty im Rathaus stürmen.

Rund 25 Rechtsradikale in Begleitung von Siegfried Borchardt, Kandidat der Partei Die Rechte, wollten am Sonntagabend die Wahlparty im Dortmunder Rathaus stürmen. Die Rechten seien skandierend vor das Rathaus gezogen, sagte ein Polizeisprecher. Dort hätten sich ihnen andere Personen (unter anderem Linke und Grüne) in den Weg gestellt. Dabei sei die Situation eskaliert. Es sei zu Handgreiflichkeiten gekommen. Auch Pfefferspray sei eingesetzt worden, sagte der Sprecher.

Utz Kowalewski war vor Ort und meint, dass einige Angehörige diverser Parteien nebst der Antifa mehr zum kollektiven Schutz beigetragen hätten, als der Staatsschutz, der sich wohl schlicht und ziemlich schnell verpisst hat.

Angriff von Nazis auf das Dortmunder Rathaus: Es hat satte 20 Minuten gedauert bis Polizei da war. Die Rettungswagen waren eine Viertelstunde vorher dort. Noch schlimmer: die postierten Staatsschützer sind abgehauen, als die Nazis angegriffen haben. Gut das auf der LINKEN Wahlparty auch Antifas dabei waren, die dann mit LINKEN, Grünen, Piraten und der Partei das Rathaus verteidigt haben. Sind einige Leute verletzt worden.

Die Nazi-Humpen wurden danach dann von der Polizei nach Hause geschickt.

Währenddessen hat in Bad Belzig ein NPD-Kandidat einen Fotojournalisten vermöbeln wollen. Die AfD fährt mit 7 Prozent Vertrauensvorschuss in der grob ledernen Schulmappe nach Brüssel. Den Piraten versucht man, die „nur“ 1,4 Prozent den Antifaschisten in der Partei an die Backe kleben zu wollen. Deutschland im Europa 2014.

1 Kommentar

Gestern bei der AfD


(Direktlink)

Helena Barbas von die PARTEI Berlin war gestern, wie viele andere auch, beim Wahlkampfabschluss der AfD am Brandenburger Tor. Sie wollte dort mit Freunden, wie viele andere auch, dem Führer huldigen. Demokratisch, wie die AfD-Fanbase nunmal so ist, will die aber dort niemanden, der nicht im AfD-Kanon mitsingt. Klar aber, dass die PARTEIfreunde da nicht einstimmen. Dann wird manch ein Wähler der AfD allerdings auch schon mal etwas böse. Helena hat aufgeschrieben, was ihr dort widerfahren ist.

„Wir sind mit den getunten Plakaten dahin. Es hatten ja viele Vereinigungen dazu aufgerufen, dass man zu dem Wahlkampfabschluss der AfD am Brandenburger Tor gehen sollte, um zu stören. Das wollten wir natürlich nicht! Wir wollten die gerne unterstützen mit unseren Plakaten. Wir haben uns die Plakate unter die Arme geklemmt, so dass man den Text nicht lesen konnte, aber das AfD-Logo zu sehen war und sind an den Polizeikontrollen am Eingang vorbei, um in den abgesperrten Bereich zu kommen. Dann waren wir zu dritt drin. Wir sind nicht gesammelt rein, die anderen (etwa 10) hinter uns wurden von der Polizei gar nicht erst reingelassen. Dann waren wir zwischen AfDlern und haben unsere Plakate für die Presse hochgehalten. Meine Begleiterin Daniela wurde dann von hinten getreten und ihr Plakat heruntergerissen, ich konnte dem gerade noch ausweichen. Die Polizei war sofort da und hat einen Kreis um uns gebildet, weil sie wohl dachten, dass wir die AfD wären und von Gegendemonstranten angegriffen wurden. Dann haben sie aber schnell gemerkt, was Sache ist und haben uns mit einer Kette rausgeleitet. Der Typ, der Daniela getreten hat, hatte noch irgendwas geschrien, bevor er uns angriff. Dann wurden wir von den anderen Gegendemonstranten beklatscht. Leider mussten wir dann noch die Personalien angeben, weil – so sagte es mir die Polizei, ich habe nichts Schriftliches bisher – wohl Anzeige gegen uns erstattet wurde, denn irgendwer fühlte sich durch unsere Plakate offenbar beleidigt. Das zog sich dann alles hin, wir saßen in der Wanne, die AfD kam zum Ende und die Ballons flogen… Die Polizei hat unglaublich lange gebraucht um den Papierkram auszufüllen. Wir sind dann gemeinsam mit der Polizei noch mal auf den Platz, um zu gucken ob der, der getreten hatte, noch da war, aber da waren nicht mehr viele. Es soll aber eine Videoaufzeichnung geben von einem vom Zentrum für politische Schönheit. Wir wurden auch abfotografiert von einem AfD-Anhänger als wir mit den Polizisten am Rand standen. Als ich ihm sagte, dass ich nicht möchte, dass er mich fotografiert und ihn fragte, wer er wäre, sagte er „sie werden schon noch von mir hören!“ Insgesamt sehr, sehr unangenehm.

Auch alle, die nicht reingekommen sind, aber draußen mit Plakaten standen, haben eine Anzeige kassiert

Hier eine Fotostrecke dazu.

3 Kommentare