Keinspaßhund

Gullideckel zu Shirt-Motiven: Raubdruckerin

raubdruckerin

Die Motive, die Raubdruckerin auf Beutel und/oder auf Shirts druckt, gehen seit ein paar Wochen rum, aber ich kam bisher nicht zum näheren Blick auf diese. Jetzt aber. Weil wirklich großartig!

Bildschirmfoto-2016-07-05-um-14.24.22

Bildschirmfoto-2016-07-05-um-14.24.48

pirates-2

„Die Berlinerin Emma-France nutzt die Oberfläche der Stadt als Druckplatte. Mit Hilfe von Farbe druckt sie die Muster von Gullideckeln, Gittern und anderen Architekturelementen mit optisch interessanten Oberflächen auf Stoff und Papier.

“Die daraus entstehende, urban inspirierte Kunst ist in gewisser Weise umgekehrte Street Art, da dem städtischen Raum etwas entnommen wird und Menschen es durch die Welt tragen. Sie werden selbst Teil des Projektes.” So beschreibt es die Künstlerin auf ihrer Website.“

Für ihre Prints ist Emma-France nicht nur in Europa, sondern weltweit unterwegs. Und ich gucke mal eben nach den Preisen…


(Direktlink, via Urbanshit)

Pokestop Go meets Art

Die Pokestops definieren sich gerne an und als öffentlich zugängliche/r Kunst. Hier in Potsdam Mittelmark frage ich mich täglich, ob die alten über-drei-Brücken-Kumpels von Art EFX Lizenzgebühren für all die von ihnen bemalten Stromkästen kassieren, von denen hier jeder ein Pokestop zu sein scheint. Wahrscheinlich eher nicht… Dabei machen die soviel mehr als nur „Sinnlose Teile“.

(via ChiefChecker)

Berliner Bäckerin (82) sucht Nachfolger

bakery-1173839_960_720
(Symbolfoto: Pixabay)

Mein Vater hat einst den Beruf des Bäckers gelernt und dann dennoch (leider) nicht in diesem gearbeitet. Genau genommen hatte er seit dem auch nie wieder wirklich gebacken. Zu wissen aber, dass er diesen Beruf mal gelernt hatte, hat in mir das Bewusstsein fürs Handwerk geweckt, weshalb ich auch mal eine Handwerkerausbildung zum Maler/Lackierer in meinen Lebenslauf packte. Ein Bewusstsein, das heute vielen Menschen total abgeht. Handwerk heißt meistens leider: unbequeme, körperliche Arbeit zu Frühaufsteherzeiten, die zu dem noch beschissen bezahlt wird. Fast keiner der vielen jungen Menschen, mit denen ich täglich zu tun habe, denken über eine handwerkliche Arbeit nach. Klar, mit der lässt sich nun mal leider eine Familie selten gut ernähren. Versteh ich. Heute wollen alle was mit Medien machen und dabei für so wenig Aufwand wie nötig so viel Geld wie möglich verdienen.

Dabei sind gerade Handwerksberufe nicht unwichtig. Wer schon kann sich selber eine komplette Heizungsanlage installieren? Die Stromversorgung komplett selber klemmen? Eine Decke auf Stoß tapezieren?! Richtig… Kaum wer. Geht ja schon beim Brötchenbacken los.

Waltraud Balzer arbeitet seit über 30 Jahren in ihrer Bäckerei in Berlin Mitte. Nun würde sie verständlicher Weise gerne mal in Rente gehen und ihren Laden in die Hände des Nachwuchses legen wollen. Allein, sie findet keinen jungen Bäckermeister, der ihren gut laufenden Laden und vor allem ihre Rezepte übernehmen wollen würde (Link zu Springer). Und so wird aus guter, alter Handwerkskunst eben „schnell mal Brötchen vom Zulieferer in der Bahnhofsbäckerei aufbacken und als frisch verkaufen“.

In der Familie gibt es niemanden, der die Tradition weiterführen könnte. „Ich war durch meinen Beruf so eingespannt, dass ich nie eine Familie gegründet habe“, sagt Balzer. Wer die Bäckerei übernimmt, bekommt auch ihre „Schatzkiste“, eine Pappschachtel mit Rezepten. „Das ist uralt Lavendel“, sagt Balzer im Berliner Slang. Aber eigentlich ist ihr Geheimnis einfach: „Keine Chemie und dafür ein Pfund Butter mehr in den Teig.“

Gitarren-Türklingel

index_gbell-1-850x430

Sieht vielleicht ein bisschen übermotiviert aus, so über einer Tür. Klingt aber recht schön, wenn da Besuch zur Tür reinkommt. Und den dafür passenden Akkord kann man sich ja auch selber klemmen.


(Direktlink, via Blogrebellen)

200 Kalorien Möhren neben 200 Kalorien KitKat

Nur mal so. Aber KitKat ist ja so geil nun auch nicht.

(via reddit)

Neuer „Official Teaser Trailer“ für Trainspotting 2

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Nichts Neues zumindest. Teaser für einen Trailer, der schon durch einen Teaser geteasert wurde. Aber das macht in diesem Fall nichts. Weil: Trainspotting 2. Da muss man quasi mal wieder ins Kino gehen. Sowas von auf jeden Fall. Im Januar 2017.


(Direktlink, via René)

Ein DIY-Fahrrad-Wohnwagen für einen schmalen Taler

micro-7

Paul Elkins hat sich über die Jahre seiner Camping-Erfahrungen einen Wohnwagen fürs Fahrrad gebaut, in dem eine Person pennen kann. Mit Bett, Kochstelle und Bücherregal. Alles, was man so braucht also. Kosten dafür: keine $150 Dollar. Das ist eng und nicht sonderlich komfortabel. Aber: es funktioniert, ist auch bei Regen trocken und immer noch besser als ein Zelt. Ja. Hier sein Bauplan.

Paul Elkins fell for micro-camping in 2002 when he toured the country in his cabover “stealth camper”. Sure he could make something more affordable, this year he began building a nomadic micro-shelter based on the Airstream design.

Using 4 recycled fluted-plastic campaign signs from a recent election, a $20 secondhand bike, 6 pine boards ($1 at Home Depot), screws, Duct tape and zip ties, he built his latest micro mobile shelter for only $150.

Calling it a “micro Airstream bike camper”, it’s a 60-pound “home away from home”, complete with butane stove, bread-pan sink, counter, food storage shelving, clothes-storage bins, LED lighting, bed, windows, pee jug, bubble insulation, stereo with MP3 player, and a skylight made out of a 1 gallon plastic tub.


(Direktlink, via BoingBoing)

WIN 3 x 1 Vinyl: Rhauder & Paul St. Hilaire – „Reconnection“

orna40

Der großartige Rhauder hat zusammen mit dem nicht weniger großartigen Paul St. Hilaire aka Tikiman eine neue EP aufgenommen. „Reconnection“ heißt die und kommt als 40. Release die Tage auf Ornaments. Die Jungs von Ornaments haben dafür für euch drei der farbigen Vinyls locker gemacht, so dass ich diese hier verlosen kann. Großartige Musik, wie Rudi und ich auf dem Dach im Klunkerkranich schon testen durften.

Wer nicht auf sein Glück hoffen will, kann das marmorierte Vinyl-Gold hier auch bei Decks ordern.


(Direktplaylist)

Wer eine der drei Platten sein Eigen nennen will, kommentiert hier einfach bis Freitagmittag, 12:00 Uhr, unter Angabe einer gültigen Email-Adresse. Sollten das mehr als eine/r tun, entscheidet wie immer Random.org darüber, wer eine der drei Platten auf die Teller bekommt.

Faultierbaby trifft auf Känguru

„Baby Saki meets Love Bug the young roo.. no worries, Bug loves everyone!“


(Direktlink, via Arbroath)

Wenn du glaubst, den Instagram-Account eines Amokläufers an die Polizei zu melden

Lesenswerter Thread auf reddit, bei dem baudusau ursprünglich davon ausging, den Instagram-Account des Münchener Amokläufers David S. aufgespürt zu haben, was sich später als falsch erwies.

Das daraufhin folgende Rumgeklicke verunsicherte baudusau allerdings so sehr, dass kurzerhand 110 gewählt wurde. (Wobei ich natürlich gerade nicht wissen kann, inwiefern diese Story so der Wahrheit entspricht.)

Bildschirmfoto 2016-07-25 um 19.42.31

Ich sehe grade, dass jetzt in dem Profil steht „I knew David S. From munich“
Unter seinen Fotos findet man das hier von vor 4 Tagen: https://i.imgur.com/3hTWqoB.png [RES ignored duplicate link]
Außerdem muss er mich manuell hinzugefügt haben heute.
U.A. auch diese Sprüche in seinem Profil: „In ϟociety nobody detects my psychopathy. 💀Eric Harris Edits, bombs & more killer stuff“

Edit: Das muss jemand anders sein, aber er ist ein Deutscher. Langsam bekomm ich Schiss. Seine Freunde haben alle Instagram Profile mit x Bildern zu Amokläufern, besonders Columbine.

Edit2: Ich habe dann auf Anraten hier einfach die 110 gewählt. Die haben mir die Nummer meiner lokalen Dienststelle gegeben. Denen habe ich dann die Lage geschildert, die Frau am Telefon klang aber ziemlich hilflos. Sie hätten keinen freien Rechner auf dem Instagram nicht gesperrt ist, weswegen sie mir eine Streife vorbei schicken würde. Dann hat sie nochmal einen Kollegen gefragt, worauf hin sie meinte, dass sie jetzt das LKA schicken.

Bei mir kam dann die Kripo an und zwar drei absolute Schränke, die eher wie Boxer aussahen und schon beim Reinkommen ein wenig aggressiv wirkten und dachten ich wolle sie verarschen und wieso ich nachts noch anrufe.

Ich hab ihnen dann erstmal die Bilder gezeigt, woraufhin sie deutlich freundlicher wurden. Der Obertyp von denen meine dann direkt er muss telefonieren und ist raus gegangen, währenddessen wurde sehr schnell klar, dass die beiden anderen absolut keine Ahnung von Internet oder Computer haben. Waren aber sichtlich schockiert über die Bilder, die auf dem Instagram Acc waren. Dort sieht man Videos von selbstgebauten Bomben, Rohrbomben, Waffen und jede Menge Bilder von den Columbine Attentätern, die er anscheind vergöttert. Auch ein Bild, das zeigt, dass er ordnerweise Fotos von den Columbine Attentätern sammelt. Naja, ich musste denen dann meine Nummer und Email geben und morgen kommt entweder der Staatsschutz oder das LKA mit Experten zu mir… Und eigentlich wollte ich eben pennen gehen…

Edit3: Montag 12:54 Uhr. Bei mir hat sich bisher keiner gemeldet.

Edit4: Es ist jetzt 18:24 Uhr und drei Mal dürft ihr raten, was passiert ist. Nichts. Nachdem man mir gestern versichert hat, dass man sich heute bei mir meldet… Ich glaube auch nicht mehr, dass heute noch was kommt. Ich denke ich habe auch rausgefunden, auf welche Schule der Typ geht. Habe mich jetzt mit der Frau meines Bruders besprochen, sie ist Richterin, und ich werde morgen früh nochmal anrufen und nachfragen und wenn das nichts bringt, rufe ich morgen beim LKA BW an.

Ronny, Problemstorch

stork-838424_960_720
(Symbolbild: Blickpixel, Pixabay)

„Ronny“, „Brandenburg“ und „Probleme“ reicht schon, um hier im Blog zu landen.

Im Brandenburgischen Glambeck marodiert aktuell ein Storch durchs Dorf. Irgendwer hat ihm den Namen Ronny gegeben. Passt ja, irgendwie.

Ronny geht den Leuten dort ziemlich auf den Saque. Er klopft an ihre Autos, was in der Rigaer in Berlin für einen SEK-Einsatz reichen würde, und in Brandenburg den Lack ruiniert. Da versteht man in Brandenburg keinen Spaß. DER LACK! Auch klopft er an die Terrassentüren, in denen er sich spiegelt. „Die Autos stehen eben nicht mehr draußen“, meint Ortsvorsteherin Hilde Peltzer-Blase. Fenster und Glastüren lässt man dort jetzt lieber zu.

Außerdem fährt Ronny, der Problemstorch von Glambeck, ein eher nicht so cooles Familienmodell.

Ronny gelang schon im Juni, das Männchen des bereits im Dorf brütenden Storchenpärchens zu vertreiben und seine Stelle einzunehmen. Aber zum Vorzeigevater wurde er nicht. Die Mutter habe ihr Junges größtenteils allein aufgezogen, berichtete die Ortsvorsteherin.

(Danke, Michael!)

Nun hofft man in Glambeck, dass Ronny Ende August gen Süden zieht und bitte nie wieder den Weg zurückfindet.

Die taz fordert derweil Solidarität mit Ronny.
(via Tante Polly)

Oli in China#8: Essen für Werbung

Gastbeitrag.
Oli ist ein guter Kumpel, Feiergeselle und immer Quell der Freude, wenn wir uns mal sehen. Jetzt ist er für ein Jahr in einer chinesischen Schule und macht dort was mit Kung Fu, Meditation und lernt Chinesisch. Ich habe keine Ahnung, was genau da passiert und bat ihn auch deshalb bei mir im Blog über seine dort gemachten Erfahrungen zu Schreiben. Hier finden sich alle seiner Texte.

titel

Im Gegensatz zu vielen Orten in Europa derzeit, ist man in China als Ausländer sehr gern gesehen. Vor ein paar Wochen erst wurde eine kleine Gruppe von uns dazu eingeladen einem Vortrag beizuwohnen. Nur viel mehr wusste erstmal niemand. Also sind wir in Begleitung unseres Shifus und ohne große Erwartungen zu haben, nach Jiaouzuo gefahren.

thumb_IMG_4891_1024

Hoch oben in einem Bürogebäude warteten bereits viele Chinesen in einem Tagungsraum auf uns. Als wir den Raum betreten haben und uns setzen wollten, wurden wir mit großem Applaus empfangen. Es wurden sogar extra Stühle freigehalten und wir bekamen jeder eine Flasche Wasser gereicht. Dann hat uns irgendein Firmenchef von der App WeChat einen dreistündigen Vortrag gehalten, auf chinesisch.

Ich weiß nicht worum es genau ging aber der Vortragende sorgte dafür, dass keine Langeweile aufkam. Zumindest bei den Zuhörern die ihn verstehen konnten. Das Publikum wurde ständig dazu animiert im Chor irgendwas zu rufen, es wurde viel geklatscht und dann spielten wir eine art Spiel. Es hat sich dazu jeder von seinem Stuhl erhoben und dem linken Nachbarn die Schultern massiert. Der aus unserer Gruppe, welcher den Shifu hinter sich stehen hatte, hat das Spiel leider nicht so genießen können. Danach haben wir uns allerdings umgedreht und den rechten Nachbarn massiert. Anschließend gab es noch eine kleine Tanzeinlage. Es sind sechs Frauen auf die Bühne gelaufen und haben zu schrecklicher Musik eine art Choreographie vorgeführt. Sie haben dabei lediglich ihre Arme benutzt und sich nicht ein Stück vom Fleck bewegt. Das sei wohl ein traditioneller Tanz, ist aber schon ungewöhnlich, so als aussenstehender.

thumb_IMG_4889_1024

Letztlich waren wir wohl nur zur Dekoration da. Am Ende kam es dann trotzdem noch kurz zu unseren „Auftritt“. Dazu sind die wichtigen Personen von der Firma und wir, zusammen auf die Bühne gegangen um für Fotos zu posieren. Also einfach still stehen und lächeln. Und anschließend hat man uns für unsere „mühen“ noch zum Essen eingeladen.

thumb_IMG_4899_1024

Dafür mussten wir ein Stück aus der Stadt raus ins Grüne fahren. Uns erwartete so etwas wie ein Ferienresort in dem sich Bungalow an Bungalow reihte und dazwischen standen Obstbäume mit Pfirsichen, Äpfeln und Sträucher voll mit Weintrauben. Dort war für die gesamte Gesellschaft des Vortrages ein Bankett mit großer Bühne, Licht- und Tontechnik etc. aufgebaut. Als sich dann alle versammelt haben, ging das Programm los. Es wurde gesungen, getanzt, und es gab sogar einen Comedyauftritt.

Schon spät am Abend wurde dann das Buffet eröffnet. Dass man vor dem Buffet eine Schlange bildet ist wohl eher so´n westliches Ding. Es sind einfach alle in einem heillosem Durcheinander drauf los gestürmt. Das Essen war kalt und eben Chinesisch. Soll heißen, es war nicht so wie man es als Europäer erwarten würde. Zum Beispiel gab es Kuchen der halt nur so aussah wie Kuchen. Es war mehr krümeliger Pudding mit dem Geschmack von abgestandenem Wasser. Und dann sind die alle an den Pommes vorbei gelaufen. Da kann man nichts falsch machen, dachte ich mir und füllte mir großzügig den Teller. Nur waren die mit Zucker gewürzt, anstatt mit Salz. Habe ich zu spät herausgefunden.

thumb_IMG_4900_1024

Als Special wurden Fleischspieße gebracht. Die hat man am Rand des Buffets auf den Grill gelegt um sie nochmal warm werden zu lassen. Da bin ich dran vorbei gelaufen und dachte mir so, dass ich noch ein paar Minuten warte um dann wenigstens etwas warmes im Bauch zu haben.
Zu spät. Sobald sich rumgesprochen hat, dass dort Fleisch liegt, war es auch schon zerrupft und aufgegessen. Das hat keine fünf Minuten gedauert, ohne Rücksicht auf Verluste. Ist jetzt aber nicht ganz so schlimm gewesen. Wir wurden ja darüber hinaus den ganzen Tag lang bewirtet etc. Unser Shifu hat uns sogar erlaubt, dass wir uns zu zweit eine kleine Dose Bier teilen. Also, eigentlich gelbes Wasser mit etwas Schaum drauf. War nicht so der Hit.

Am nächsten Tag hatten wir alle Magenschmerzen, weil wir das wenige Essen nicht vertragen haben. Von daher war´s vielleicht auch gut, dass wir von dem Fleisch nichts abbekommen haben.

thumb_IMG_4943_1024

Eine andere Einladung haben wir von der Gesellschaft bekommen, welche die Yuntai Shan Berge verwaltet. Da wurde unsere gesamte Kung Fu Gruppe eingeladen einen neuen Teil des Glasswalk´s zu besuchen. Der Galsswalk ist ein am Rand einer Klippe hängender Pfad aus Glasscheiben. Ist ne menge Spaß darüber zu laufen. Für manchen, nicht für alle. Auf jeden Fall habe ich bereits vorher schon darüber geschrieben, dass wir mal auf dem Glasswalk waren. Allerdings der alte Pfad. Diesmal war das Wetter viel besser und wir waren die ersten, die den neuen Pfad betreten durften.

thumb_IMG_4949_1024

Natürlich nur um dort Fotos von uns machen zu lassen. Wir sollten uns in der Schuluniform breit aufstellen und haben dann verschiedene Posen aus dem Kung Fu und Thai Chi halten müssen, bis der Fotograf mit seiner Drohne alle einmal abgelichtet hat. Diese Posen mussten wir bei 34 Grad in der Sonne mehrere Minuten lang aushalten. War nicht ganz so viel Spaß, es sind aber sicher super Fotos geworden. Nur werden wir die bestimmt nicht zu sehen bekommen. Sind ja nicht für uns gemacht worden, sondern für Werbezwecke.

thumb_IMG_4962_1024

Danach hat man uns zum Mittagessen eingeladen. Scheint so üblich zu sein. In einem hübschen, kleinem Restaurant unterhalb der Berge war ein Buffet für uns vorbereitet. Ich hatte schon üble Vorahnungen aber diesmal war es echt super lecker und sogar noch warm. Eine willkommene Abwechslung zum Kantinenessen.

Letztes Wochenende kam dann die Anfrage bei einem Filmdreh mitzuwirken. Es durfte nur eine kleine Gruppe von uns mitkommen und ich war zum Glück dabei. Wir sind am frühen Abend ca. zwei Stunden nach Anyang gefahren, in ein 5-Sterne Spa-Resort-Hotel. Wenn man sich die Standards an unserer Schule vor Augen führt, bedeutet das 5-Sterne Hotel einen Jackpot. Und genau das war es auch.

thumb_IMG_5125_1024

Dort angekommen, wurden wir zum Buffet geführt und durften uns ordentlich bedienen. Das Essen in der Schule ist zwar nicht schlecht, aber leider ohne groß Nährstoffe und Abwechslung. Von dem Buffet träume ich heute noch manchmal.

Nach dem Essen haben wir zu zweit je ein Zimmer bezogen und sind dann nur mit Bademantel bekleidet zu den Pools gegangen. Dort hatten wir eine Stunde Zeit um in heißen Becken zu relaxen oder ein paar Bahnen schwimmen zu gehen. Könnte man sich dran gewöhnen.

Kurz nach 23 Uhr am Abend (in der Schule liegen wir zu der Zeit schon tot im Bett), wurden wir zu einem Teil der Filmcrew gerufen um die Anzüge anzuprobieren, die wir am Folgetag tragen sollten. Als jeder seinen Anzug hatte, haben wir den Abend noch mit einem Bier an der Bar ausklingen lassen. Ein hervorragender Abend.

Nach einer super Nacht im Hotelbett, wurden wir erst um 8 Uhr morgens unten zum Frühstück erwartet. Durch die Gewohnheit kurz nach 5 Uhr aufzustehen, sind wir jedoch schon um 7 Uhr zum Frühstück gegangen. Da gab es so gut wie alles. Richtiges Brot, war ein tolles Highlight. Darüber hinaus gab es Speck und Ei, Salate, Kaffee, Cornflakes, Joghurt etc. Man konnte sich sogar ein frisches Omelett zubereiten lassen. Das Frühstück war so gut nach zwei Monaten Kantinenessen, dass wir um 8e einfach nochmal zum Frühstück gegangen sind.

Nun aber zur Arbeit. Gegen 9 Uhr hat uns ein großes Taxi abgeholt und zu einem anderen Hotel gefahren. Dort in der Lobby haben wir unsere frisch gewaschenen Anzüge bekommen und wurden von einem Stylisten zurecht gemacht. Mancher mehr, anderer weniger. Nach knapp zwei Stunden warten traf die komplette Filmcrew ein. Das waren ca 30 Leute mit allem drum und dran. Die brachten sehr professionelles Equipment mit und zwei chinesische Schauspieler.

Wir Ausländer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe, darunter war ich, hatte eine „Szene“ an der Hotelbar. Dort haben wir Martini getrunken und in eine Zeitung geschaut. Die zwei Schauspieler saßen neben uns. Wir sollten zu 3. lediglich in die Zeitung gucken, dort einen der Schauspieler entdecken um dann zu bemerken, dass er ja neben uns an der Bar sitzt.

thumb_IMG_5126_1024

Alles ganz easy im Hintergrund. Der Martini war echt, und als wir beim 3. Versuch fertig waren, hab ich den auch ausgetrunken. Mann muss nehmen was man kriegen kann. Und bis ich zurück in der Heimat bin, wird das sicher der letzte Martini gewesen sein den ich getrunken habe. Aber auch der leckerste. Nach dem Mittagessen, was wieder sehr gut war, sind wir ins nächste Hotel gefahren, um dort die für uns letzte Szene zu drehen.

Mittlerweile haben wir auch herausgefunden worum es im Film ungefähr geht. Es handelt sich wohl um einen Spielfilm über einen korrupten Politiker. Hätte nicht gedacht, dass man in China einen Film über dieses Thema drehen darf. Wann der wo ausgestrahlt wird oder ob wir je davon etwas zu sehen bekommen, bleibt ungewiss.

In diesem Hotel hat die zweite Gruppe von uns ihre Szene gedreht und dann durften wir auch schon wieder fahren. In deren Szene mussten sie einen Vertrag von dem „korrupten Politiker“ entgegennehmen, bis er dann ganz kurzfristig das Meeting verlassen musste. War auch nach zwei-drei Takes im Kasten.

thumb_IMG_5142_1024

Alles in allem haben wir vielleicht 30 Sekunden Screentime gehabt und durften dafür einen super Abend im Luxushotel verbringen und dreimal richtig gut Essen. Hat sich vollkommen gelohnt. Der ganze Drehtag ging von ca. 9-14 Uhr und die meiste Zeit davon haben wir schlicht gewartet. Und Martini getrunken.

So läuft das also in China, wenn man Ausländer ist. Die Leute glauben man bringt ihnen Glück und man wird eingeladen an Feiern oder Eröffnungen teil zu nehmen, um auf möglichst vielen Fotos zu sein. Manchmal ist sogar ein Filmdreh dabei. Dafür gibt’s halt immer mindestens etwas zu Essen. Und eine Abwechslung von der Schulkantine ist jedem willkommen.

Wir waren auch schon bei Eröffnungen von kleinen Shops dabei um für Fotos herzuhalten und der gleichen mehr. Nur will ich nicht über jedes einzelne Ereignis schreiben. Nicht immer ist es so aufregend, oft wartet man einfach nur den ganzen Tag auf einem Hocker und trinkt heißes Wasser. Am Ende gibt’s halt immer was zu Essen. Von daher lohnt es sich schon. Und darüber hinaus kann man solche Ausflüge auch nutzen um sich einen Tag lang vom Training zu erholen.

Der Bahnhof Cottbus im Jahr 1980

„Postcard of the railway station at Cottbus, East Germany, 1980.“

tumblr_o2y8q9Jsw21r84j0io1_1280
(GDR Objectified, via Ostprodukt)

Modular Synth-Porn mit blinkenden Lichtern

Short Patch experiment with a few new modules, including the Mutant BD9, Mutant Snare, Pico Drums x 2, running through various effects. The main CV modulation sources in the patch are the Modcan Quad LFO, and the new Control Forge module by Rossum Electro which was used to create a fast quick modulation bursts to the Amp decay Pitch etc on the BD9. Drones via the Music Thing Radio Music, playing a feedback drone wave going through the Tiptop Z-DSP „Halls of Valhalla card, program 7.
I ran the BD9 through the new black hole DSP module by Erica Synths, and the Mutable Instruments Clouds running a unreleased firmware, and finally some Rainmaker X 2 for the snare processing, pitch delays. There is also a bit of Z-DSP, Eventide H9, AD Reverb, OWL, and ErbVerb too. Enjoy, download to the audio file below. :-)

(Direktlink, via CDM)