Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

Menschenfängerkonstruktion für Autos aus den 1930ern

Als die Autos anfingen, die Straßen dieser Welt für sich zu beanspruchen, hatten die Menschen um sie herum auch ein bisschen Sorge um ihre Gesundheit. Nicht ganz zu Unrecht. Damals liefen die halt mit ihren Zeitungen so durch die Städte, wie heute mit ihren Smartphones. Nur damals gab es halt so viele Autos nicht, um die man sich hätte scheren müssen. Aber es wurden halt immer mehr. Als Reaktion darauf wurde im England der 1930er Jahre eine Konstruktion entwickelt, die es dem aufmerksamen Autofahrer erlaubte, die Leute mit einer Art Schaufel aus Stoff aufzufangen, bevor man sie überfuhr. Hat sich offenbar nicht durchsetzen können, wäre heute im Zeichen der autonomen Fahrerei und der Nutzung von Smartphones unter Fußgängern allerdings mal wieder eine Überlegung wert.

Natürlich hätte man in der selben Zeit auch einfach auf die Bremse treten können, aber hey….

Various shots of the inventors, two Sheffield engineers, demonstrating his car safety device – a scoop fitted to front of car which is opened to scoop up pedestrians and save them from injury in an accident. Several shots of the two engineers demonstrating their device. One man is driving the car fitted with device, another is crossing the street while reading newspaper. He jumps in front of a car – device opens and scoops him up.


(Direktlink, via Netaroma)

Radiohead – Live @ Glastonbury 2017


(Direktlink, via René)

Tracklist:
00:00 Ful Stop
01:55 Airbag
06:41 15 Step
10:49 Myxomatosis
14:56 Exit Music (for a Film)
19:37 Pyramid Song
24:37 Everything in Its Right Place
29:54 Let Down
35:06 Bloom
40:34 Weird Fishes/Arpeggi
46:02 Idioteque
51:05 You and Whose Army?
54:22 There There
1:00:00 Bodysnatchers
1:04:33 Street Spirit (Fade Out)

Encore:
1:11:35 No Surprises
1:15:44 Nude
1:20:21 2 + 2 = 5
1:23:51 Paranoid Android
1:30:45 Fake Plastic Trees

Encore 2:
1:37:55 Lotus Flower
1:43:25 Creep
1:48:24 Karma Police

Flaschen oder Vogel: Pfau stellt Tierfänger vor Herausforderung

Manchmal im Leben wird man vor die Wahl gestellt. So wie er hier, der eigentlich gekommen ist, um einen verirrten Pfau aus einem Schnapsladen zu holen. Dumm nur: in einem Schnapsladen stehen halt jede Menge Flaschen Schnaps und wenn der Pfau auf diesen zu tanzen beginnt, ist guter Rat halt teuer. Flaschen oder Vogel, das ist hier die Frage.


(via BoingBoing)

App macht Smartphone zum Spektrometer

(Foto: Pixabay)

Beim Fraunhofer-Institut haben sie eine App entwickelt, durch die das Smartphone zum Spektrometer wird. VHawkSpex Mobile heißt die App, von der es bisher mehrere Prototypen gibt. Diese machen das Smartphone zu einer eine Hyperspektralkamera, die analysiert, wie ein Objekt verschiedenfarbiges Licht reflektiert und schließt aus dem „spektralen Fingerabdruck“ auf die chemische Zusammensetzung des jeweiligen Objekts.

Willkommen in der Zukunft.

Wenn die App Ende des Jahres auf den Markt kommt, so lautet Seifferts Plan, soll sie nicht nur Kaffeebohnen auseinanderhalten. Sie soll auch feststellen können, ob Äpfel oder Salatköpfe wirklich Bioprodukte sind oder Rückstände von Pestiziden aufweisen, wie frisch Fleisch von der Wursttheke ist, ob ein Pflanze krank ist, obwohl sie noch gesund aussieht, welches Pflegeprodukt die Haut des Smartphonebenutzers gerade nötig hätte und einiges mehr. Selbst ob ein Gebrauchtwagen noch überall den Originallack hat oder nach einem Unfall neu lackiert wurde, ohne dass der Verkäufer darauf hinweist, soll die App erkennen können.

Zwei späte Meinungen zu Radioheads „OK Computer“

20 Jahre ist „OK Computer“, das Meisterwerk von Radiohead jetzt alt. Für mich nach wie vor ein Überalbum, das meine postpubertäre musikalische Sozialisation nachhaltig geprägt hat – und eines wichtigsten Alben der letzten drei Jahrzehnte.

Aber natürlich ist meine Wahrnehmung da nicht Gesetz und es gibt diverse Meinungen. Beim Deutschlandfunk hat man da mal zwei von einander abweichende aufgenommen.

„Es gilt als Meilenstein der Popmusik: Vor genau 20 Jahren erschien die Platte „OK Computer“ von Radiohead. Ein Gitarrenalbum, mit dem sich die Band vom klassischen Songwriting verabschiedet hat. „Ganz große Kunst“, meint Musikkritiker Andi Hörmann.“

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direkt-MP3)

„Ist Radioheads Album „OK Computer“ wirklich ein Meisterwerk, wie gemeinhin behauptet? Musikkritiker Fabian Elsäßer meint: Die Innovationskraft der Platte wird deutlich überschätzt.“

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direkt-MP3, via Swen)

Ein Gorilla im Pool zu „Maniac“

Zola ist ein Gorilla im Zoo von Dallas. Manchmal geht Zola dort planschen. Offenbar mag Zola das. Das ist auch ohne Musik schon sehenswert. Besser aber noch, wenn man Michael Sembellos „Maniac“ drunter packt.

Feine Sahne Fischfilet live at Rock am Ring 2017

Schon ein paar Tage her und ich bin vorhin eher zufällig in den YouTube-Empfehlungen darüber gestolpert. Mittlerweile bin ich komplett im Arsch. Hart fiese Woche und so. Aber besser als mit FSF kann ich die eigentlich nicht abschließen. Und Gänsehaut gibt es auch. Natürlich.


(Direktlink)

Playlist:
0:00 Für diese eine Nacht
4:48 Mit dir
9:52 Dorffeste im Herbst
13:00 Solange es brennt
18:02 Geschichten aus Jarmen
22:35 Warten auf das Meer
27:57 Wut
32:40 Lass uns gehen
37:29 Nur Applaus
40:32 Komplett im Arsch (mit Marteria)
45:11 Wall of Monchi
48:24 Weit hinaus