Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

Party hard: Hamburg schickt Berliner Polizisten schon vor dem G-20 Gipfel wegen Fehlverhaltens nach Hause

Na huch! Hunderschaften der Berliner Polizisten, die zur Unterstützung vor dem G20-Gipfel nach Hamburg gereist waren, sind nun schon vor dem Gipfel wieder nach Hause zurückgeschickt worden. „Ursache dafür soll ein Fehlverhalten in ihrer dortigen Unterkunft gewesen sein“, heißt es. Sie hatten wohl keine Fernseher in dem Containerdorf, das ihnen zugeteilt wurde und auch generell keine Freizeitangebote, das ihnen wohl langweilig wurde und sie Party feierten. Offenbar etwas zu ausschweifend. Bei Springer schreibt man vom kollektiven Pinkeln an einen Zaun und von einer Beamten, die im Bademantel mit einer Waffe in der Hand auf dem Tisch getanzt haben soll. „Innerhalb der Behörden sei von einem Führungsproblem die Rede.“

Die Berliner Polizei ist ja bekannt dafür, sich gerne mal daneben zu benehmen, aber so was…

Finnland: Reflektierende Geweihe, um Unfälle zu vermeiden

Die Story ist nicht ganz frisch, kommt mir aber gerade erst unter: In Finnland streichen sie die Geweihe von Rentieren mit reflektierender Farbe, um so Unfälle mit den Hirschen zu vermeiden. Jetzt gar nicht mal eine so dumme Idee.

„The aim is to prevent traffic accidents. The spray is being tested on fur at the moment, but it may be even more effective on the antlers, because they are seen from every side,“ says Anne Ollila, chairwoman of the Reindeer Herders Association.

Air – live at Sydney Opera House, Mai 2017

Air haben vor ein paar Wochen für Vivid einen Gig im Sydney Opera House gespielt, der von Boiler Room jetzt komplett auf YouTube geladen wurde. Und Air geht ja immer.


(Direktlink | Danke, Tom!)

Setlist:
00:00:00 Venus
00:05:00 Don’t Be Light
00:10:43 Cherry Blossom Girl
00:14:38 J’ai dormi sous l’eau
00:20:08 Remember
00:22:56 Playground Love / Highschool Lover ???
00:26:31 People in the City
00:32:33 Radian
00:37:39 Alpha Beta Gaga
00:43:01 Run
00:48:14 Talisman
00:52:43 How Does It Make You Feel?
00:57:50 Kelly Watch the Stars
01:02:15 Alone in Kyoto
01:06:25 Sexy Boy
01:10:54 La Femme d’Argent

Ein Instrument, gebaut um Horror-Soundtracks zu erschaffen: Nightmare Machine

Der Filmmusik-Komponist Mark Korven, der unter anderem für die Sounds bei „Cube“ oder „The Witch“ zuständig war, hat sich mit Gitarrenbauer Gitarrenbauer Tony Duggan-Smith zusammengetan und ein Instrument entwickelt, das jede Kakophonie eines echten Albtraums spielen kann: The Apprehension Engine.

Ich frage mich, wie man nach Stunden an diesem Ding abends seine Ruhe finden kann. Fast jeder davon erzeugte Ton macht instant Zahnschmerzen.

What happens when a horror movie composer and a guitar maker join forces? They create the world’s most disturbing musical instrument. Affectionately known as „The Apprehension Engine,“ this one-of-a-kind instrument was commissioned by movie composer Mark Korven. Korven wanted to create spooky noises in a more acoustic and original way—but the right instrument didn’t exist. So his friend, guitar maker Tony Duggan-Smith, went deep into his workshop and assembled what has to be the spookiest instrument on Earth.


(Direktlink, via Daniel)

Sich etwas Wohnraum unter eine Brücke hängen

Interessanter Ansatz, freie urbane Räume für sich zu besetzten. So, dass es niemanden stören dürfte. Hier wohl eher als Kunstprojekt von Fernando Abellanas, aber das kann man ja durchaus weiter denken. Natürlich ist das nicht so romantisch wie ein Schrebergarten oder ein Haus am See, aber manche sind womöglich mit sehr viel weniger zufrieden. Auch, weil sie weniger haben.

Not the type of idyllic hut you would find in the middle of the woods but rather tiny spaces recovered from the city itself were you can hide from the city’s hectic pace. These are locations that due to its architecture, location or size have become useless and people hardly notice when walking by. When we discover, analyze and inhabit these places it reminds us of the feelings of isolation, peace and protection we experienced during childhood when hiding under the dining table surrounded with a long table cloth all around.

This project is just one of a long list of spaces I have discovered along the years and acted upon in some way.

In this case I wanted to make use of the structure under a bridge and use it as rails to drive a simple hut along the beams. At the end of the route the moving hut structure meets the furniture that makes it a useful and homely space.

In this way the approaching action creates a dialogue between isolation and protection (5 meters above ground) and the joining of hut and furniture, house and home, body and soul.

All of this in an environment where vegetation and concrete live together.

(Direktlink, via Cabin Porn)