Deutschlands größtes Problem aus Sicht von AfD-Mitgliedern

Wo wir gerade beim Thema sind, ein Foto, das heute auf dem AfD Parteitag in Essen entstanden ist. Ich lasse das mal unkommentiert, es spricht für sich selber.


(via reddit)

Wenn die AfD Zettel mit der Nationalhymne verteilt

Wie man Gin Tonic macht

Vergesst das Gemüse wie Gurke oder Sellerie. Die haben in einem Gin Tonic nichts verloren. Man bestellt ja schließlich keinen Salat(!) sondern einen Drink. Den perfekten für ein Wetter wie dieses.

One of the most renowned mixologists in San Francisco, Morgan Schick, tells you how to do gin and tonics right.


(Direktlink, via Devour)

Was ich auch nicht wusste: In Wiesbaden haben Blitzer Persönlichkeitsrechte

Meint die Wiesbadener Polizei, wie Florian Altherr zu berichten weiß.

Habe auf dem Heimweg diesen Blitzer der Stadtpolizei Wiesbaden fotografiert. Darauf wurde ich von zwei StadtpolizistInnen festgehalten und aufgefordert, meine Fotos zu löschen. Begründung (Achtung, kein Scherz!): Das Gerät habe Persönlichkeitsrechte (!) und ich dürfe mir das weder ansehen noch ablichten. Und überhaupt: Wenn sie mir sagen, ich müsse die Fotos löschen, hätte ich dem ja wohl auch zu folgen. Als ich dies sachlich mit Verweis auf meine Rechte und die fehlende Rechtsgrundlage ihrer Maßnahmen verweigerte, wurde mir angedroht, Verstärkung zu rufen. Daraufhin kamen vier weitere StadtpolizistInnen mit Martinshorn durch die Stadt gedonnert, blockierten mit Blaulicht die komplette rechte Spur der Berliner Straße und verlangten meine Personalien. Auch der nun geballten Staatsmacht aus 6 StadtpolizistInnen musste ich die Lösch-Bitte leider abschlagen, woraufhin zwei von ihnen minutenlang telefonierten und wohl über die komplizierte Persönlichkeitsrechtslage von Maschinen im 21. Jahrhundert beratschlagten. Nachdem sie dann kollektiv bemerkten, dass sie sich gehörig vergaloppiert hatten, teilten sie mir mit, dass ich die Fotos (zwischenzeitlich sowieso auf Twitter) „behalten“ dürfe. Wenn sie aber in der Presse landen, dann wüssten sie ja von wem die kommen, versuchten sie mich erfolgos einzuschüchtern. Und statt sich für die absolut unverhältnismäßige Aktion zu entschuldigen, bekam ich zur Schikane noch einen Platzverweis und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren an den Hals. War für so manchen Ordnungshüter wohl doch ein bisschen zu warm heute…

Vater und Tochter beim Beatbox-Battle

Und wie sie ihn rasiert. Und wie stolz er scheint.


(Direktlink, via reddit)

K.I.Z. – Hurra die Welt geht unter ft. Henning May

Vielleicht habe ich nie gedacht, dass ich diese Band mal ernst nehmen würde. Vielleicht tue ich das mittlerweile. Vielleicht sind es Texte wie dieser, von denen die Kids viel zu wenige zu hören bekommen. Und dann diese Stimme von Henning May. Ich muss irgendwie an Ton Steine Scherben denken. Ganz groß!


(Direktlink)

Room with a View

“Skylodge” Houses Adventurous Travelers in Glass Pod Clinging to a 400-Foot Cliff.

Machen!

Those who fancy themselves adventurous travelers can now experience an adrenaline-pumping night in the Natura Vive Skylodge in Peru’s Sacred Valley. This isn’t a typical vacation, and it definitely isn’t for those with a fear of heights. Here, guests sleep in a transparent glass pod that clings to the side of one of the valley’s highest peaks. But before they even get to their accommodations, travelers must climb a 400-foot cliff face.

The Natura Vive Skylodge consists of three capsule suites that can house a total of eight people. Each pod is constructed from aerospace aluminum and weather-resistant polycarbonate, and it’s surprisingly spacious. The 24-foot long and 8-foot wide space has room for high-quality bedding, a dining area, and a separate bathroom with an eco-toilet and sink. Suites also include curtains for privacy from other guests and curious wildlife.

http://thisisnthappiness.com/post/123135083664/room-with-a-view


Muster ins MacBook fräsen

Sticker für die Alukiste sind zwar immer noch ganz schön, können mit dieser Customize-Idee allerdings nicht mithalten. Uncover fräst Muster in die Aludeckel von MacBooks und das sieht, je nach Muster, ziemlich geil aus. Ganz billig allerdings ist die Umsetzung dessen mit ab $399.00 nicht.

3

4

7

2
(via It’s Publique)

Wenn ein weißer Hai in deinen Käfig will

Und – zack – Neoprenanzug voll.

While shark cage diving, our cage was attacked by an 11.5 foot Great White shark. The round buoy attached to the side of the cage was bent in half. Some of the lining of the outside blue barrier bar was bitten through as well. It was quite the up close and personal experience!

This was a trip I went on during one of my days off from volunteering at Cango Wildlife Ranch. The video was shot with a GoPro Hero 4 wide angle. The shark was even closer than he appears. I apologize for the shakiness….. and my friend’s screaming.


(Direktlink, via Chritian)

Die Bundesregierung verschärft das Asylrecht

Die deutsche Bundesregierung hat heute eine Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Just zu einer Zeit, in der weltweit so viele Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger sind, wie seit dem zweiten Weltkrieg nicht mehr. Insgesamt sind laut der UNO 50 Millionen Menschen auf der Flucht.

Unter dem Deckmantel christlich-sozialer Werte werden Flüchtlinge so zu Verbrechern gemacht, die eigentlich nichts weiter als eine für sie sichere Bleibe suchen und im Zweifelsfall, nachdem sie in Deutschland angekommen sind, interniert werden können. Deutschland 2015.

So bekommen die Behörden mehr Möglichkeiten als bisher, Einreise- und Aufenthaltsverbote zu verhängen. Zur Abwicklung von Abschiebungen wird zudem ein neues „Ausreisegewahrsam“ eingeführt. Wenn eine Abschiebung anberaumt ist, der Betroffene aber im Verdacht steht, dass er sich dem entziehen will, kann er bis zu vier Tage lang in Gewahrsam kommen.

Es könne nicht richtig sein, dass Ausreisepflichtige dauerhaft im Land bleiben, erklärte de Maizière. „Da macht sich der Rechtsstaat lächerlich.“ Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl bemängelte: „Haft ist eine völlig unangemessene Maßnahme gegenüber Schutzsuchenden – denn Flucht ist kein Verbrechen.“

Ohnehin ist es für Flüchtende aus Kriegsgebieten fast unmöglich, auf offiziellem und somit legalem Wege nach Deutschland einzureisen.

Gemäß des Dublin-Abkommens dürfen sich Schutzsuchende lediglich in jenem europäischen Land um Asyl bewerben, das sie zuerst betreten. Wer trotzdem nach Deutschland weiterflieht, soll, nach dem Willen der Bundesregierung, unmittelbar nach der Einreise interniert werden können.

Als Haftgründe gelten laut Gesetzesvorhaben:

  • falsche oder unvollständige Angaben gegenüber den Behörden,
  • ein fehlender Pass,
  • Geldzahlungen an Schlepper
  • oder die Umgehung von Grenzkontrollen bei der Einreise.

Kurz: alle unvermeidlichen Begleiterscheinungen der Flucht. Der Deutsche Anwaltsverein kritisierte: „Faktisch erfüllt jeder Asylsuchende, der auf dem Landweg in das Bundesgebiet einreist, diesen Haftgrund.“

Kleine Klimaanlage selber bauen

Ich hab ja keine Probleme mit der Hitze – von mir aus könnte es gerne immer Temperaturen um 35°C + haben. Aber ich muss ja auch nicht auf dem Bau oder so arbeiten, wo Temperaturen wie diese mitunter alles andere als angenehm sein können, wie ich aus eigener Erfahrung noch all zu gut weiß.

Wohl dem, der eine Klimaanlage oder wenigstens einen Ventilator einschalten kann. Wenn man zweiteres hat und etwas Bastelzeug dazu nimmt, kann man sich recht simpel ersteres zusammenbauen.

Vermutlich wird durch die Kiste, anders als bei einer echten Klimaanlage, die Zimmertemperatur nicht merklich gesenkt, aber für ein kälteres Lüftchen, als es von einem Ventilator kommt, dürfte das allemal taugen.


(Direktlink, via Tanith)

Sigmund Gottlieb vom BR und die Griechen: „Wer hetzt?“

Eine Selbstwahrnehmung wie ein heruntergefallener Tannenzapfen.

Wer hat an dem ganzen Drama wirklich schuld? Zum Glück gibt es Sigmund Gottlieb vom Bayrischen Rundfunk, der uns im ARD Brennpunkt in den letzten drei Tagen eine Orientierungshilfe gegeben hat. Journalistisch, objektiv, frei von eigener Meinung natürlich.


(Direktlink, via Christian)

Männerschlüppa mit „Penishülle“

Wäre jetzt nicht das von mir favorisierte Modell, aber hey, wer es tragen mag. Farblich jedenfalls geht da einiges und so teuer sind die jetzt auch nicht mal.

Bildschirmfoto 2015-07-03 um 09.52.32
(via @Oswald)

DJ Vadim – Trojan Records Spesh’al

Kein Geringerer als DJ Vadim mixt sich hier vor dem heißesten Wochenende des Jahres durch den Katalog des altehrwürdigen Labels Trojan Records.

The Motown of reggae. arguably one of the most important black music labels of all time. Iconic „Duke Reid – The Trojan King of Sounds”. I salute you. big up ya chest!

Ja man!


(Direktlink, via Christian)

Wie weit sich ein Kleinkind von seiner Mutter entfernt

Interessantes Video-Projekt der britischen Künstlerin Lenka Clayton, die Clips davon macht, wie ihr Junge sich auf den noch kurzen Weg macht, die Welt für sich selber zu entdecken – und wie lange sie selber das auszuhalten vermag. Man könnte meinen, dass diese Wege beim Altern des Jungen immer längere werden.

Ich kann mich an ein Fest erinnern, dass wir einst mit unser Kleinen besuchten. Auf diesem lief sie einfach los. Ganz frei von Angst oder Zurückhaltung. Sie lief und lief und lief. Ohne sich nur einmal umzudrehen. Wir liefen mit etwas Abstand unauffällig hinter ihr her, um zu wissen, wann sie sich mal umdrehen würde. Es dauerte gut 20 Minuten. Ein weiter Weg, den ein 3-jähriges Kind ganz alleine hinter sich bringt.


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink)


(Direktlink, via Booooooom)