Ein verlassenes Lada-Autohaus in Frankreich

Vor zwei Jahren ging die Geschichte der Deutschlandzentrale von Lada rum. Die saß zu der Zeit in Buxtehude und das passte wohl irgendwie auch ganz gut.

Der heute in Frankreich lebende Russe Ilya Karasev kommt wohl ursprünglich gebürtig aus der Lada-Stadt Toljatti. Als in Frankreich neulich durch die Gegend fuhr, entdeckte er ein Autohaus von Lada, das offenbar die besten Zeiten schon länger hinter sich hat. Er machte um den Laden herum ein paar Fotos, die er dann auf Facebook teilte. Sieht dann noch trauriger aus als die deutsche Lada-Zentrale damals in Buxtehude. Hatte ich mal erwähnt, dass ich schon immer mal einen Lada Niva haben wollte?

(via English Russia)

8-Jähriger bringt sich per YouTube Autofahren bei und fährt mit seiner kleinen Schwester zu McDonalds


(Foto: Pixabay)

In East Palestine, Ohio, hat einen 8-jährigen Burschen abends der Hunger gepackt. Er hat sich auf YouTube Videos angesehen, die zeigen wie man ein Auto fahren kann, packte er sich die Schlüssel des Vans seiner Eltern, wofür er sich noch auf seine Zehenspitzen stellen musste, nahm seine 4-jährige Schwester und schaukelte mit ihr zum nächsten McDonalds, wo man das Ganze am Drive In erst für einen Scherz hielt und die Eltern auf dem Rücksitz vermutete. Diese aber lagen nach einem anstrengendem Tag mit den Kids schlafend zu Hause.

Laut Aussage der Polizei fur der Junge vorbildlich und man konnte sogar Positives in der ganzen Aktion sehen.

“I think there is a good teaching point here. With the way technology is anymore kids will learn how to do anything and everything. This kid learned how to drive on YouTube. He probably looked it up for five minutes and then said it was time to go.”

Der Bursche kam mit einer freundlichen Ermahnung davon, Gebühren wurde keine erhoben.

The boy drove about a mile and a half from his home to the restaurant shortly after 8 p.m.

The boy told Koehler that he had never driven before, but had learned by watching the videos.

He also said that he was able to get the keys to his father’s locked van by standing up on his tip-toes to get to where they were hanging.

The boy, in tears when he realized he had done something wrong, told Koehler he just really wanted a cheeseburger.

Koehler said it was not a case of neglect — the boy and his sister had already eaten breakfast, lunch and dinner that day, but he still really wanted that cheeseburger.

The boy and his sister still got their meals of cheeseburger, chicken nuggets and fries while they waited for their grandparents to arrive and take them to the police station.

(via Unglaubliche Geschichten)

Bei Marushas „Dancehall“ am 30.05.1992

Auch schon über 25 Jahre her. Als Radio noch viel Platz für Experimente lies. Zumindest im Osten, zumindest beim damaligen Jugendsender DT64, bei dem Marusha ihre Sendung „Dancehall“ mit abwechselnden Gästen bespielte. Hier wohl welche aus Thüringen, wie man bei Rave Strikes Back zu berichten weiß.

Mit dabei waren DJ Enny One und DJ Sonic Destroyer (Xela), Matthias, Diana, DJ Mirko (Apolda), DJ Mikk, Thomas, Conny, Jana Clemen sowie Marcos Lopez, der immer nach Marusha mit der „Partyzone“ auf Sendung ging.


(Direktlink)

Drohnenaufnahmen von Haien in einem Fischschwarm vor der australischen Küste

Dass es Haie schwer haben unter Fischen Freunde zu finden, ist jetzt nicht sonderlich neu, man meidet sie dort wohl eher. So zeigen es auch diese Aufnahmen, die in Fingal Bay vor der australischen Küste entstanden sind, wo sich Haie durch einen Fischschwarm fressen. Das Schwimmen an dem Strandabschnitt wurde von den Behörden vorübergehend untersagt.

Drone footage of Sharks feeding on Mullet at Fingal Bay, NSW. Easter 2017.


(Direktlink, via Shock Mansion)

Wenn Mutti die Rezepte vom iPad archiviert

Der Umgang mit den neuen Medien bedeutet für uns alle Herausforderungen und jeder muss seinen Umgang damit finden. Vorbildlich, die wichtigsten Rezepte auch abzuheften. Vielleicht braucht man die halt mal, wenn das iPad nicht mehr da ist. Man kann ja nie wissen.

My mom photocopies recipes off of her iPad. from funny

Pizza in einem Schmiedeofen backen

Ich stand gestern Vormittag an einem handelsüblichen, elektrischen Pizzaoffen, in dem sich so ein Laufband befand, auf dem die Pizza durch den Ofen gefahren wird. Der hatte 275°C, was für die Pizza bedeutete, dass sie in 5:30 Minuten fertig gebacken war. Machte insgesamt 30 Pizzen in 25 Minuten. Geiles Teil. Es gibt schlimmere Vormittage.

Aber: das geht alles auch noch fixer. Essential Craftsman hat seine Pizza mal in einen Schmiedeofen geschoben, der eine Temperatur um die 1000°C hatte. Dabei braucht so eine saftige Hefescheibe mit Belag nur 1:45 Minuten. Instant-Pizza quasi.


(Direktlink, via reddit)

Modder-Jeans für über 400,00 EUR

Wenn ich als Kind vom Spielen mal so nach Hause kam, was ziemlich häufig vorkam, schlug meine Mutter die Hände über dem Kopf zusammen und fragte in steter Regelmäßigkeit, „Wie soll ich das denn bitte wieder rauskriegen!“? Ich wusste darauf keine Antwort, meine Kernkompetenz war es auch eher, die Hosen dreckig zu machen. Außerdem bekam sie die Buchsen dann doch immer wieder sauber.

Mit diesen hier wird das nicht gelingen. Die sehen zwar aus, als hätte sich ihr Träger im Modder gesühlt, sind aber mit Farbe „getunet“. An sich keine Sache, kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer so durch die Stadt laufen möchte. Und wenn, dann tut es vorher auch eine Woche Baustelle. ABER! Die Hose kostet über 400,00 EUR. Über vierhundert! Design und so. Denen hat doch irgendwer den Hut flambiert. Oder wie Krang T Nelson schreibt, „Sunset in the garden of late capitalism“.

Heavily distressed medium-blue denim jeans in a comfortable straight-leg fit embody rugged, Americana workwear that’s seen some hard-working action with a crackled, caked-on muddy coating that shows you’re not afraid to get down and dirty.

Warum Faultiere so langsam sind

Mal kurz ein historischer Blick auf das uns allen liebstes Tierchen, dem Faultier. Da lernt man auch noch was.

Sloths spend most of their time eating, resting, or sleeping; in fact, they descend from their treetops canopies just once a week, for a bathroom break. How are these creatures so low energy? Kenny Coogan describes the physical and behavioral adaptations that allow sloths to be so slow.


(Direktlink)

Gedeihendes Lamm in künstlicher Gebärmutter


(Direktlink)

Medizinern der Universität von Philadelphia ist es gelungen, frühgeborene Lämmchen in einer künstlichen Plazenta heranwachsen zu lassen. Bis zu 28 Tage lang wuchsen und gediehen acht Tiere. Das Experiment könnte zum medizinischen Meilenstein für die Versorgung bei Frühchen vom Menschen werden. Das allerdings wird noch dauern.

„Prinzipiell lassen sich die gewonnenen Erkenntnisse auf den Menschen übertragen“, sagt Thomas Kohl vom Deutschen Zentrum für Fetalchirurgie in Gießen. Es werde allerdings noch Jahre dauern, bis das System ausgefeilt genug ist, um es an menschlichen Frühchen zu testen. Obwohl die Lämmer zum Teil begannen selbständig zu atmen, ist nicht bekannt, wie sie sich weiter entwickelt hätten. Sie wurden für Organuntersuchungen eingeschläfert.

Wie man sich im Weltall ein Erdnussbuttersandwich mit Marmelade macht

Astronaut Shane Kimbrough, bis vor 15 Tagen Kommandeur der 50. Expedition zur ISS, macht das mal eben vor.

Astronauts on the International Space Station eat the same kinds of food as people on Earth—they just prepare them differently. Expedition 50 commander Shane Kimbrough demonstrates on-orbit preparation of one of Earth’s most popular foods: the humble peanut butter and jelly sandwich. But without bread. And without being a juggler.


(Direktlink)

Radiohead – Live at Großer Sendesaal des RBB, Berlin, 04.07.2000

Weil ich ob der Gerüchte gerade so schön in Stimmung bin und diesem überirdischen Konzert damals persönlich beiwohnen konnte, packe ich es gleich mal hier mit rein.

Ich war nicht erst nach „OK Computer“ Riesenfan, „Kid A“ kam kurz darauf. Ich hatte damals keine Kohle für eine Karte und wollte aber trotzdem unbedingt dabei sein. Ein Freund arbeitete zu der Zeit in der Promo-Bude vom RBB, die sich bei Konzerten immer mit Ständen der jeweiligen Radio-Stationen in die Foyere stellten und dort so Werbeartikel an die Gäste brachten. Kein Traumjob, aber ich konnte zu Radiohead im altehrwürdigen SFB-Sendesaal und es gab dafür auch noch Geld – 10 Mark die Stunde.

Ich verschenkte ein paar Ballons, Flyer, Kugelschreiben und Kondome mit dem Logo von Radio Eins und setzte mich kurz nach Konzertbeginn auf die Treppe eines Ganges zwischen den Sitzreihen. Es war ein Sitzkonzert und ich wusste Sitzkonzerte nach diesem Abend generell zu schätzen. Wenn die Musik dazu passte. Ich war tierisch aufgeregt. Dann kam „No Surprises“ und ich glaube, ich weinte ein bisschen. Es war bis dahin der größte Konzertabends meines Lebens und nur ganz wenige Konzerte, die ich seitdem live erlebt habe, konnten daran was ändern. Das waren einige, aber es war an diesem Abend alles so unfassbar groß.

Nach dem Konzert verschenkte ein paar Ballons, Flyer, Kugelschreiben und Kondome mit dem Logo von Radio Eins und fuhr vom Glück getragen nach Hause. Diese Art von Promo-Job machte ich danach nie wieder.



(Direktlink)

Setlist:
0:01 – Optimistic
5:10 – Morning Bell
9:45 – Karma Police
14:13 – The National Anthem
19:56 – In Limbo
24:37 – No Surprises
28:36 – My Iron Lung
33:55 – Dollars and Cents
39:44 – Bishop’s Robes
43:25 – Talk Show Host
49:02 – Kid A
53:48 – You and Whose Army?
57:39 – Airbag
1:02:32 – Lucky
1:07:05 – How to Disappear Completely
1:13:37 – Paranoid Android
1:20:00 – Everything in its Right Place
-ENCORE-
1:27:53 – Egyptian Song
1:34:08 – Exit Music (For A Film)
1:39:29 – Knives Out
1:44:27 Big Ideas (Don’t Get Any)
1:45:20 Nice Dream

Download.

20 Jahre Radioheads „OK Computer“: Dinge passieren

Im Juni 1997 erschien mit Radioheads „OK Computer“ eines der besten Alben der 90er Jahre. Wenn nicht sogar das Album dieses Jahrzehnts. Für mich ist es bis heute zumindest das beste Album der Band überhaupt.

Nun jährt sich die Veröffentlichung von „OK Computer“ zum 20. Mal und in Städten wie London, Berlin, New York und Los Angeles tauchen mysteriöse Plakate auf, die einige Fans als Zeichen dafür verstehen, dass da zum Jubiläum noch irgendwas von der Band kommen müsste. Was auch immer.

Auf reddit wird munter spekuliert und diskutiert.

Stanley Donwood, der schon damals für die Artworks der Radiohead-Alben zuständig war, postete dann vor ein paar Tagen, Grafiken, die mehr als nur ein bisschen an die Merch-Artikel aus der Zeit von „OK Computer“ erinnern. Ich kaufte mir damals auf meinem bis heute einzigen Radiohead-Konzert ein Shirt mit genau dem Logo, das Donwood jetzt wieder rausgeholt hat. Das Shirt ist schon länger nicht mehr tragbar, aber es liegt immer noch in meinem Schrank. Wie ein Relikt.

Ein von @stanleydonwood geteilter Beitrag am

Was genau das alles zu bedeuten hat, wissen womöglich nur die Akteure selber. Bis dahin gilt: „Soon to be real.“.
(via FACT)

Ein Hotel in San Francisco, das Geld wäscht

Also in echt jetzt Geld wäscht. Dieser Service ist ja nun nicht so weit verbreitet.

In 1938, the hotel St. Francis in San Francisco began washing all its coins as a courtesy to guests -particularly women who wore white gloves. Back then, it was a full-time job, since coins could pay for about anything. Now Rob Holsen continues the custom, but almost 80 years later, it only takes about ten hours a week, because people don’t use coins as much. Still, the hotel has the cleanest coins anywhere.


(Direktlink, via Netaroma)

Ennio Morricones „The Ecstasy of Gold“, gespielt mit Stimme und Theremin

Ich mag das Theremin klanglich ja nur bedingt, bin aber immer wieder beeindruckt, wie Leute dieses Dingen überhaupt on Point zu spielen wissen. In diesem Fall Carolina Eyck. Mit einer Loop-Station, ihrer Stimme, einem Delay und eben einem Theremin, das perfekt für diesen Sound zu sein scheint.


(Direktlink, via reddit)

Five Finger Fillet mit einem Roboter spielen

Gut, der Staubli TX40 ist in diesem konkreten Fall ganz sicher nicht der schnellste Five-Finger-Fillet-Spieler und dennoch gehört ein Portion Vertrauen dazu, die eigenen Finger unter seine Fittiche zu legen.


(Direktlink, via The Awesomer)