The Floating Piers by Christo & Jeanne-Claude

Ich verstehe nicht viel von dieser Art von Kunst, wie Christo und Jeanne-Claude sie machten und habe eher ein schräges Verhältnis dazu. Wobei ich von Kunst ohnehin nicht viel verstehe, wenn wir die Musik da mal ausklammern. Immerhin.

Als die beiden im Sommer 1995 den Reichstag in Berlin verhüllten, fand ich das irgendwie blöde, aufgesetzt und überhaupt auch total unnötig. Bis ein damaliger Berufsschullehrer – er unterrichtete Kunst – festlegte: „Wir fahren da jetzt mal hin. So!“ Taten wir.

Verhüllter_Reichstag_von_Christo_-_panoramio-1
(Foto: Arnold SchottCC BY-SA 3.0)

Auf der Wiese vor dem Reichstag fühlte sich das alles dann irgendwie anders an. Es fühlte sich überhaupt erstmals irgendwie an. Ich kann das nicht näher beschreiben, aber die komplette Berufsschulklasse hatte damals das Gefühl, mit unter 20 schon Teil von etwas Großem sein zu können. Kann auch an den Joints gelegen haben, die wir da kurz vorher geraucht hatten. Aber dann standen wir alle da und staunten Maulaffenfeilen. Der Lehrer, der seinen Joint lieber versteckt, dafür aber privat und für sich allein rauchte, lächelte dabei süffisant und wusste wohl, warum er uns dorthin „geschleift“ hatte. Eine Erfahrung, die sich irgendwie eingebrannt hat. So, wie Erfahrungen es tun, wenn sie irgendwie auch später mal wichtig bleiben. Christo, Jeanne-Claude, kiffen vorm Reichstag, der aussah als hätte ihn irgendwer mit einem silbernen Kondom überzogen. Eine Analogie, über die wir sehr lachten, weil wir wussten, dass von mit von Kondomen überzogenen Dingern kaum Schaden ausgehen kann.

Seitdem gucke ich immer wieder mal, was Christo und Jeanne-Claude so mach(t)en. Vielleicht, um nochmal Teil dieser Momente sein zu können. Dieser großen. Auch ganz ohne Dope.

Verhüllte Bäume, The Gates, Big Air Package und jetzt The Floating Piers.

Ich hätte mir The Floating Piers sehr gerne selber angesehen. Wäre gerne drüber gelaufen, zumal wir in diesem Jahr mit dem Bulli in diese Richtung fahren werden. Aber es passt nicht, weil die Ferien in diesem Jahr verdammt spät sind und die halt immer Zeitmaß sind, wenn man Kinder hat. Und The Floating Piers sind dann schon nicht mehr.

SONY DSC
(Foto: Christoph NagelCC BY 3.0)

Also bleiben davon nur Bilder. Bilder und Videos von einer Aktion, mit der Christo und Jeanne-Claude auch offensichtliche Grenzen, die durch Wasser geschaffen werden, schlicht überschreiten. Und der Sound dazu!


(Direktlink, via LikeCool)


(Direktlink)

Phone verloren – als es wieder auftaucht ist ein Video von einem Fremden drauf

So zumindest die Story um dieses Video. Vielleicht ist es ein Fake, vielleicht auch nicht. Wenn ich mal wieder mein Phone verlieren sollte, was bisher zwei Mal vorkam und trotz ehrlicher Finder kein großes Problem wurde, würde ich mich über ein derartig ähnliches Video am Tag danach zumindest nicht ärgern.

Fashionweek Berlin

Manche haben da ihre ganz eigenen Vorstellungen. 😂

Ein Possum erzählt seinen Kindern etwas über die Menschen: Accidents, Blunders and Calamities

Bitterböse und dennoch nah an der Realität gebaute CGI-Produktion aus dem Hause Media Design School.

A father possum reads his kids a story that’s an alphabet of the most dangerous animal of all – HUMANS!

Inspired by the Edward Gorey classic, this black-comedy for kids and parents alike is a hilarious and brutal alphabet of death and mayhem exacted upon animals by ignorant humans. 30 CGI animals were meticulously crafted and killed by a team of 44 students at Media Design School.

(Direktlink)

Ein Bahnhof in Brandenburg

IMG_6225

IMG_0279

Ich habe vorhin das gute alte erst-20-dann-40-dann-70-Minuten-Verspätung-Spiel bei der Deutschen Bahn erwischt und bin auf Grund dessen auf einem Bahnhof gestrandet, der schon lange weder Farbe, die nicht aus der Dose kommt, noch Betonsanierung gesehen hat und hier eigentlich gleich um die Ecke liegt. Dort stand ein Spruch an der Wand, der das Ambiente ganz wunderbar zu transportieren weiß.

IMG_8988

Ein Zoetrop-ähnlicher Tanz im Licht

Akinori Goto hat auf dem Spiral Independent Creators Festival 2016 ein Dings ausgestellt, das an ein Zoetrop erinnert und auf dem Ballerinas im Licht tanzen. Nice.

Und das geht so:


(Direktlink | Danke, Inkuschka!)

Das Fusion-Festival 2017 fällt aus

fusion201230von83

Heute beginnt in Lärz zum nun mehr schon 20. Mal das Fusion Festival. Heute dort ankommende Besucher haben schon am Einlass erfahren können, dass die 21. Fusion nicht wie üblich ein Jahr später stattfinden wird. 2017 fällt die Fusion aus, bzw. pausiert. Für ein Jahr. 2018 soll es dann weitergehen. Außerdem wird es einige Änderungen geben.

In einem Gespräch mit dem Nordkurier äußert sich Martin „Eule“ Eulenhaupt, Chef des Kulturkosmosvereins Müritz, wie folgt zu den Gründen, die zu dieser Entscheidung geführt haben:

„Da kommen mehrere Sachen zusammen. Aber es ist auch eine Kreativpause, um sich neu zu erfinden.“ Und: „Wir wollen eine Verschnaufpause haben, um uns besser aufzustellen, um ein Jahr mehr Zeit zu haben auch für bauliche Dinge, die wir auf dem Gelände realisieren wollen.“ So wird es durchaus sichtbare Veränderungen geben. Auf das Luftschloss beispielsweise, das einst von seinem Berliner Standort umständlich nach Mecklenburg transportiert wurde, müssen die Festival-Gäste künftig verzichten. Es wird in absehbarer Zeit abgerissen.

Viel Spaß denen, die ihr Wochenende in Lärz verbringen. Genießt es, gebt alles, der Akku muss danach zwei Jahre halten.(via Thump)

Wie sich ohne MHD die Frische von Lebensmitteln darstellen ließe: „Fresh Label“

Seit Jahren wird über den Sinn des Mindesthaltbarkeitsdatums auf Lebensmittelverpackungen diskutiert. Aktuell wird mal wieder über eine Abschaffung desselbigen nachgedacht. Es sorgt schlicht dafür, dass zu viele Lebensmittel weggeworfen werden, die zwar das Datum überschritten haben, aber alleine deshalb noch lange nicht verdorben sein müssen.

Ein Alternative zum MHD wären Aufkleber, die den Frischgrad eines Lebensmittel anzeigen. Bei Fleisch lässt sich dieser über die Bildung von Ammoniak messen. Die Macher von TO-GENKYO aus Japan haben mit „Fresh Label“ ein Konzept entwickelt, das genau das macht. Es misst den Ammoniak-Wert von verpacktem Fleisch und übertragt den Wert auf einen Aufkleber. So kann der Kunde wissen, wann seine Lebensmittel – in diesem Fall Fleisch – verdorben sind. Übertragen auf andere Lebensmittel könnte das tatsächlich dazu beitragen, dass weniger Lebensmittel unverdorben weggeworfen werden.


(via KlonBlog)

Twin Peaks 2017 Mixtape

twin-peaks-2017-cast-mixtape-wide-1200x675

The mix features Trent Reznor, Jennifer Jason Leigh and Richard Chamberlain plus musicians and bands from the official cast.

With a new Twin Peaks season in the works, Welcome To Twin Peaks has put together a mixtape that features artists from the show’s cast doing their most “David Lynch-conjuring work”. Have a look at the track list below, and give it a spin for 82 minutes of darkness inspired by David Lynch’s masterpiece TV show.


(via EB)

Tracklist:
The Cactus Blossoms (Jack Torrey & Page Burkum) – Powder Blue
Trent Reznor & Atticus Ross – It Catches Up With You
Sky Ferreira – Night Time, My Time
Chrysta Bell – Real Love
Richard Chamberlain – All I Have To Do Is Dream
Robert Jones (Caleb Landry Jones) – But She Don’t Really Mind
The Veils (Finn Andrews) – Candy Apple Red
Trent Reznor – Videodrones & Questions
Chromatics (Ruth Radalet) – Last Wish
Pearl Jam (Eddie Vedder) – Nothing As It Seems
Au Revoir Simone (Annie Hart, Erika Forster & Heather D’Angelo) – Let The Night Win (C U P remix)
How To Destroy Angels (Trent Reznor & Mariqueen Maandig) – Hallowed Ground
Jennifer Jason Leigh – Almost Blue
Chromatics – Disintegration
Solardrive (Balthazar Getty) – Where We Go From Here
Chrysta Bell – Swing With Me
Sharon Van Etten – You Know Me Well
Trent Reznor & Atticus Ross – What Have We Done To Each Other?
Au Revoir Simone – Boiling Point
Nine Inch Nails (Trent Reznor & Robin Finck) – 8 Ghosts I
Nine Inch Nails – 5 Ghosts I
Rebekah Del Rio – No Stars
Julee Cruise – I Float Alone
Monica Bellucci – I Can’t Help Falling In Love
Eddie Vedder – Dream A Little Dream

Apple patentiert Technologie, die Fotos auf Konzerten verhindern soll

Apple hat bereits im Jahr 2011 ein Patent beantragt, dessen Umsetzung es möglich machen soll, das Fotografieren auf Konzerten zu unterbinden. Jetzt wurde dieses Patent zugelassen.

Dies würde, so die Patentschrift, mittels Infrarotsignal funktionieren. Das iPhone würde ein Signal erhalten, dass die Kamerafunktion automatisch deaktiviert. Ein dafür extra ausgestattetes Gerät könnte die entsprechende Information automatisch an alle iPhones senden, sobald diese in die Luft gehalten werden.

ir
(via Faze)

Robert Stadlober liest Mobys „Porcelain“

0ebe96177a33b0b758faff58e199580da50d9a7b

Moby hat vor ein paar Wochen seine Autobiografie „Porcelain“ veröffentlicht. Mittlerweile gibt es diese in gekürzter Version auch als Hörbuch. Gelesen wird diese im Deutschen von Robert Stadlober, ich hör das „mal eben“ bei Spotify. Hier auch bei oder Google Play.

Thump hat aktuell auch eine Mini-Doku über Moby.


(Direktlink)

Schneerobbenbaby im Schnee


(via Christian)

Boris „Brexit“ Johnson auf Pornhub: Dumb British Blonde Fucks 15 Million People At Once

Irgendein Spaßvogel hat die Rede, die Boris Johnson nach der Brexit-Entscheidung der Briten gehalten hat, auf Pornhub geladen: „Dumb British Blonde Fucks 15 Million People At Once“. (Der Link geht, wie der Titel vermuten lässt auf eine Pornoseite und ist demnach nichts für Büro.)

Ohne-Titel-2
(via Blogrebellen)

17 Jahre später: Tony Hawk steht 900°


(Direktlink, via Laughing Squid)

Am 26.07.1999 stand Tony Hawk während der X-Games als erster Skater einen 900°. Jetzt, 17 Jahren später, hat er sich noch mal in die Rampe begeben und es erneut versucht – und gestanden. Mit 48 Lenzen. Not bad.

Hier sein 900° aus dem Jahr 1999:


(Direktlink)

Village of the Damned 2016

Das Dorf der Verdammten im Jahr 2016.

In diesem klassischen Science-Fiction-Horrorfilm werden an mehreren Orten der Welt unter mysteriösen Umständen ähnlich aussehende Kinder geboren. Mit ihren übernatürlichen Kräften richten sie bei den Mitmenschen viel Schaden an; schließlich entbrennt ein Kampf ums Überleben.

village
(Idee: Christelmett, in Photshop finalisiert von René)