Skip to content

Kategorie: Visuelles

Eine riesige Buddah-Statue, die in einem Hügel sitzt

In Sapporo im Norden Japans hat der Architekt Tadao Ando einen eindrucksvollen Tempel entworfen, in dem eine 13,5 Meter hohe und 1500 Tonnen schwere Buddah-Statue auf die Besucher wartet.
Eröffnet wurde der „Der Buddha mit dem Kopf im Freien“ im Dezember 2015.

„Ausgangspunkt des Projekts war die Gestaltung einer Gebetshalle, die eine 15 Jahre zuvor geschaffene, steinerne Buddha Skulptur in Szene setzen sollte. Standort war ein sanft ansteigendes begrüntes Gelände von 180 Hektar mit einem Friedhof. Die Statue selbst ist 13,5 Meter hoch und wiegt 1500 Tonnen. Sie besteht aus feinem, hochwertigem und massivem Stein. Als wir die Anfrage erhielten, stand sie frei auf dem Gelände und erweckte nicht gerade den Eindruck von Stimmigkeit. Der Auftraggeber wünschte sich einen Ort der Ruhe und des Seelenfriedens für die Besucher.

Unsere Idee war es, die Skulptur unterhalb des Kopfes mit einem Erdhügel zu bedecken, der mit Lavendel bepflanzt ist. Wir nannten die Idee «Der Buddha mit dem Kopf im Freien». Ein in den Hügel eingebetteter, 40 Meter langer Tunnel führt zu einer Rotunde, die die Statue umgibt. Damit wollten wir eine lebendige Raumfolge schaffen, die mit dem langen Zugang zum Tunnel beginnt und sich in seiner Durchwanderung fortsetzt, sodass die Erwartung des Besuchers allmählich steigt, bis er am Ende die Halle mit der Statue erreicht – die im Übrigen von aussen nicht sichtbar ist.“
(vitra)

Der Hügel, in dem der Buddah sitzt wurde dann mit 150.000 Lavendelpflanzen begrünt, die im Frühjaht grün und im Sommer lila leuchten.


(Direktlink, via Colossal)

Ferrari 512 S Modulo (1970)


(Direktlink)

Steile Designstudie von Ferrari, bei der man auf den ersten Blick gar nicht so genau weiß, wo vorne und wo hinten ist. Wurde vom Karosseriebauunternehmen Pininfarina gestaltet und 1970 auf dem Genfer Auto-Salon öffentlich vorgestellt. Dieses Exemplar steht heute im Ferrari-Museum Maranello.

Der von Paolo Martin entworfene Modulo war der letzte einer Reihe von Studien. Das Fahrzeug hatte eine extrem flache Karosserie, bei der Motorraum und Fahrgastzelle optisch nicht getrennt waren. Konventionelle Türen fehlten ebenfalls. Stattdessen wurde das gesamte Dachteil nach vorne verschoben, um den Einstieg zu ermöglichen. Alle vier Räder sind teilverkleidet. Eine weitere Besonderheit weist die Motorhaube auf. Sie hat 24 Löcher, die den Blick auf den V-12-Mittelmotor mit 557 PS/410 kW freigeben. Eine Seltenheit ist das Leistungsgewicht von circa 2,2 kg je kW.
(Wikipedia)

(Foto: MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto:MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto:MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto:MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto: MorioCC BY-SA 3.0)
(Foto: MorioCC BY-SA 3.0)

Eine Wohnsiedlung in Hong Kong aus Sicht einer Drohne: Wěndìng Fánróng

Mariana Bisti hat eine Drohne durch eine Hochhaussiedlung in Hong Kong manövriert und dabei ziemlich beeindruckende Aufnahmen gemacht, die einerseits verdammt eng wirken, andererseits aber auch vermitteln, dass dort viele Menschen auf vergleichsweise wenigen Quadratmetern wohnen können. Dazu kommt die Symmetrie der Darstellung. In der Summe kommt das irgendwie brutal.

Der dazu perfekt passende Sound kommt von Jan Jelinek.

The principle that organises the official identity of Hong Kong under Chinese rule reads: “wěndìng fánróng” (stability & prosperity). In fact, there is a missing subtext that one can borrow from Robert Venturi’s seminal book on postmodern architecture: complexity & contradiction*. The latter two terms reveal the complementary foundations upon which the official Chinese discourse constructs the image of HK as an exuberant and thriving community. Yet contemporary HK is more than that: its complex and contradictory nature stems from its turbulent historical past, its colonisation and decolonisation, its re-nationalisation, the constant movement of goods and capital, the social injustice and inequality, and above all, the perpetual movement of its people. This movement produces the political, cultural and social mix that generates a hybridised identity, with ephemeral foundations and fluid characteristics. HK’s contradictions and complexities are scribed on the body of its city, manifested in its urban landscape, in the organisation of working, living and public spaces. The city’s structural formations and functions encapsulate the spirit of its past, present and future, speak of its monstrosities and its miracles, uproot the official Chinese discourse and reveal a wealth of contradictions that constitute HK as one of the most attractive and mesmerizing dystopias on earth.
*Complexity and Contradiction in Architecture, Robert Venturi, Moma, 1977.

(Direktlink, via Gilly)

Sturm- und Unwettertimelapse: Pursuit

Neues und wieder sehr beeindruckendes Timelapse-Video von Stormchaser Mike Olbinski, den ich hier schon öfter mal hatte. Dieses Video fasst Aufnahmen von ihm zusammen, die im Frühjahr 2017 entstanden sind und für die er weit gereist ist.

The work on this film began on March 28th and ended June 29th. There were 27 total days of actual chasing and many more for traveling. I drove across 10 states and put over 28,000 new miles on the ol’ 4Runner. I snapped over 90,000 time-lapse frames. I saw the most incredible mammatus displays, the best nighttime lightning and structure I’ve ever seen, a tornado birth caught on time-lapse and a display of undulatus asperatus that blew my mind. Wall clouds, massive cores, supercell structures, shelf clouds…it ended up being an amazing season and I’m so incredibly proud of the footage in this film.


(Direktlink)

Zir­ku­larer Regenbogen

Wenn man sie aus der richtigen Perspektive betrachtet, kann man Regenbögen offensichtlich auch als Kreis sehen. Hatte ich bisher noch nicht.

This rainbow is from the Lakhta Center skyscraper you can see not only panoramas of St. Petersburg, but also interesting effects, which low-earth inhabitants do not know. Only from such a height the usual rainbow after the rain can be seen in a new form and it will not look like a familiar arch, but as a full circle. This view is accessible from the cockpit of the tower crane, which is building a skyscraper, but visitors of the Lakhta 360 viewing platform, which will open on the last floor of the skyscraper, will soon be able to see an amazing rainbow.


(Direktlink, via Likecool)

Tom Bob macht in New York aus urbaner Lethargie bunte Kunstwerke

Der in New York lebende Künstler Tom Bob macht aus dem, was eine dröge Stadt in ihren dunklen Ecken so herzugeben vermag, kleine und fast immer freundlich bunte Kunstwerke. Nicht nur klassische Graffitis machen graue Wände lebendig, Tom Bob kann das auch – und ist gemessen am Gesetz einer, der dem Vandalismus frönt. Vom Konsens akzeptierter „Vandalismus“, über den nicht mal Omi meckern würde. Nicht revolutionär und dennoch ziemlich gut. Weil er dieses immer ins Spiel gebrachte „Wenn es gut aussieht und schön gemacht ist, ist’s okay“ schön vorführt. Weil Street Art dann okay ist, wobei sie das ja eigentlich immer ist.


(via Bored Panda)