Skip to content

Kategorie: Visuelles

Fusion Festival 2007 Review

Wenn man älter wird, braucht man schonmal etwas länger, um sich zu regenerieren. Glücklicherweise aber weiß ich das schon länger und habe deshalb einen Tag Urlaub rangehängt, denn ich aber auch nötig hatte nach diesem Wochenende.

Wir sind am Donnerstag gegen 18:30 Uhr angekommen und mussten dann erstmal 2,5 Stunden vor der Tür warten, da der Andrang doch ziemlich groß war. Netterweise haben wir in der Schlange den Mo getroffen, was die Wartezeit ein wenig verkürzt hatte. Die Warterei war nicht weiter schlimm, da ich mir sowas in Erinnerung an die letzten zwei Jahre schon denken konnte. Aufgrund des stundenlangen Regens allerdings, war die Fahrerei auf dem Gelände schon ein wenig wie ein Abenteuer. Nach unzähligem Festfahren und dem damit verbundenem Rauschiebens hatte man auch endlich einen netten Platz gefunden, aber, nun ja: so ist das nunmal.
Erste Feststellung: irgendwas ist anders in diesem Jahr, wobei ich das nicht mal genauer definieren könnte, es war so ein Gefühl, was sich leider bis Sonntag Morgen festgesetzt hatte. Ich hatte den Eindruck, dass das Puplikum nicht mehr ganz dem entspricht, was ich in Erinnerung hatte. Jede Menge sturztrunkener, junger Menschen, die ihre Tage eher auf dem Zeltplatz, als auf der Tanzfläche zu verbringen wussten. Jede Menge der Leute, leider auch, die man genau dort nicht sehen will, weil das Feiern mit denen eher abtörnend wirkt. Eben diese, die mit ihren sportlich gemachten 4er Golfs auf das Gelände kommen, um dann darüber zu kotzen, dass ihr Auto viel zu tief dafür sei. Aber: es wäre unfair zu behaupten, dass eben diese einen Großteil der Gäste ausgemacht hätten. Im Gegenteil, sie waren deutlich in der Unterzahl, aber doch stärker vertreten, als in den letzten Jahren. Aber auch das ist wohl ganz natürlich wenn so ein Festival an Popularität gewinnt.
Musikalisch betarchtet, war die Fusion in diesem Jahr etwas lahmend, wenn man das so sagen kann. Die Turmbühne fand ich mitunter schlecht beschallt, auch wenn Steve Bug am Donnerstag so ziemlich alles abgeräumt hat, wie ich finde. Sehr geil. Ich hatte mich danach dann in den Schuhkarton verdrückt, im dem es anständig Drum ´n Bass auf die Müte gab. Der Trance-Floor war, wie schon behauptet, definitiv besser besser bestückt, als im letzten Jahr. Bis Samstag Nachmittag durchweg ein Sound, der das Prädikat Psy-Trance auch verdient hat. Die Helltown Chicks aber hatte ich soundmäßig anders in Erinnerung, was mich ein wenig geknickt hatte. Ich hatte mich auf was anderes gefreut. Bis Sonntag Mittag war der Floor dann auch eher solala aber mit Atmos kam es dann doch wieder auf die Schiene Richtung barfuss im Sand, oder so. Da mich am Samstag nicht wirklich kicken konnte, habe ich meine Nacht auf die kleinen Floors verteilt, um Fotos zu machen und mit irgendwelchen Leuten zu reden, die ich schon am Sonntag nicht mehr erkannt hätte. Absolut überrascht haben mich die Otentikk Street Brothers, die trotz Platzregen nicht nur eine fantastische Show zum Besten gegeben haben, sondern auch großartige Tunes. Eines meiner Highlights, nach Kombinat 100, die wieder einmal großartiges Finale am Sonntag auf der Seebühne gespielt haben und all meine negativen Eindrücke weggeblasen haben. Einfach nur superlativ, die Tüpen! Alles in einem habe ich weniger bewusst gehört als ich es eigentlich vorhatte, was zum Einen daran gelegen magen hab, dass ich mich immer nach meinen Kameras gerichtet hatte, zum Anderen daran, dass ich mich in den jeweiligen Momenten woanders einfach wohler gefühlt habe.
Großartig war die Erfahrung, seinem Kind, dass alles zeigen zu können, es begleiteten zu können und die ewig strahlenden Augen zu sehen. Zu sehen, wie es das Neuland oder die Dubstation erkundet, wie es festgeht auf die Gaukler und ihren Feuerzauber und und und. das war das eigentlich Größte in diesem Jahr. Eindeutig. Trotz der ewig dauernden Diskiussion, ob das der richtige Platz für ein Kind sei. Ja, ist er und war er schon immer. Auch dann, wenn für mich, für uns, der eigentliche Flair, der die Fusion ausmacht, erst am Sonntag aufkommen wollte. Aber auch dafür hat sich der Weg und die Energie gelohnt. Wenn ich zeitweise überlegt habe, dass ich im nächsten Jahr nicht fahren werde, werde ich es, glaube ich jetzt, natürlich wieder tun. Keinen Sommer ohne Fusion, auch wenn die Turmbühne dermassen nache Pisse gestunken hat, dass man sich da nicht freiwillig hätte aufhalten wollen. Da sollte man dann doch nochmal über 350 Dixi-Klos mehr nachdenken.

Hier gehts zur Galerie, die meinem Provider schon wieder mal feuchte Füsse macht, wie ich fürchte. Da muss er durch.

1 Kommentar

Abflug

Bisher war ich ja ziemlich zurückhaltend, zumindest verglichen mit den letzten Jahren. Das mag auch daran liegen, dass ich im letzten Jahr den Eindruck gewonnen hatte, dass sich die ganze Chose da in den letzten Jahren immer wieder entwickelt hat. Nicht nur zum Besseren. Ich hatte – ehrlich jetzt – schon ein wenig Angst, dass sich das auch nicht mehr ändern würde. Heute aber hat es mich voll erwischt. Ich bin aufgeregt. Sehr aufgeregt sogar. In zwei Tagen geht es endlich wieder los, das Fest der Feste steht an und ich freu mich wie ein kleiner Junge. Auf den Spirit, den es da immer noch gibt, der das alles da ausmacht. Auf die Abende am Feuer, mit den Freunden, die man viel zu selten sieht mittlerweile, auf die endlosen Runden durch das unendliche Getümmel, auf die vielen Fotos, die ich wieder machen werde, auf Jan von Disrupt, mit dem ich einen trinken werde, auf die Turmbühne, die erstmalig am Donnerstag öffnet – mit Steve Bug, Marc Houle und Magda -, auf das Steppen in der Sonne, oder dem Regen (das ist egal), auf den, endlich mal wieder, fantastisch bestückten Psy Trance-Flor in diesem Jahr, auf das Kino, auf das Theater, auf das Neuland und überhaupt. Leute: Ich bin hibbelig. Ich will losfahren! Noch zwei mal schlafen, dann startet die Rakete, zum – für mich nun – neunten Mal.

2 Kommentare

HDR – Bilder

www.kraftfuttermischwerk.de/blog/alte_schoenheit.jpg

Bei lens-flare gibt es, neben jeder Menge Katzenbilder Naturbilder, auch wunderschöne HDR-Bilder wie dieses hier. Das sogar in Wallpapergrößen.

(Foto:lens-flare.de)

3 Kommentare

Das Auge kauft mit.

www.kraftfuttermischwerk.de/blog/das_dicke_grinsen.jpg

Irgendwer wird ja auch die Platten kaufen bzw gekauft haben, deren Covers nahezu abscheulich gestaltet sind. Ich hatte das schonmal. Die Leute von Zeit online müssen sich danach wohl gedacht haben, oh ja, das ist eine gute Idee, da machen wir jetzt auch mal was drüber. Und schon gibt es bei denen „Rock Around The Bekloppt – Eine schonungslose Bildergalerie“, die echte Prachtexemplare der Kategorie diese-Platte-kann-man-gar-nicht-kaufen-
ohne-sich-als-völlig-geschmacklos-zu-outen
. So wie jenes hier:
(Bild: ZEIT online)

Man hört den netten, grauen Mann förmlich flüstern: „Wenn der Dicke nicht so bekloppt grinsen würde, dann wären wir eine richtig geile…, ach was: wenn der bekloppte Dicken einfach nicht zum Shooting gekommen wäre. Verdammt, warum habe ich ihm nicht eine andere Zeit gesagt. Den schmeiß ich heute noch raus!“

(via)

1 Kommentar