Skip to content

Doku: Die rechte Wende – Beobachtungen jenseits der Mitte

Sehenswerte Doku bei 3sat, die wahrscheinlich nicht für jeden Neuigkeiten parat hält, aber die Auswüchse der neuen Rechten ganz gut zusammenfasst.

Sie sind Autoren, Verlagsbesitzer, Philosophen, Künstler, Studenten, Kirchenmänner und Politiker. Gebildet, wortgewandt, und gleichzeitig radikal -Knotenpunkte im neurechten Netzwerk zwischen AfD und Identitärer Bewegung.

Sie verachten den sogenannten Mainstream, empfinden die Gegenwart als dekadent und wollen eine Wende nach rechts. Offen und medienwirksam stilisieren sie sich zu Rettern der „europäischen“ Traditionen.
Pegida und das Aufkommen der AFD haben ihnen dabei Mut gemacht, denn längst agieren sich nicht mehr im Verborgenen: durch Demonstrationen und Aktionen, durch Bücher, die zu Bestsellern werden und durch einen Eklat auf der Frankfurter Buchmesse, der durch alle Medien ging, wird die Neue Rechte immer mehr wahrgenommen.


(Direktlink)

7 Kommentare

  1. jeaujeau25. November 2017 um 21:27

    Unglaublich. Was für Dummbeutel.

  2. Chris Gueffroy26. November 2017 um 17:47

    Tja, und was machen die Linken? Rotten sich zu einem Mob zusammen, vermummen sich und schlagen die Leute zusammen und demolieren ihre Häuser. Ergebnis 1: die Rechten haben echte Belege für ihre Theorie, sie seien Opfer. Ergebnis 2: Die Linken stehen da wie faschistische Schläger, während die Rechten zu Kämpfern für Bürgerrechte werden. Und kein einziges Argument mußte ausgetauscht werden. Fefe hat da schon ganz recht: https://blog.fefe.de/?ts=a4e73d03

    Früher galten Linke mal als progressiv und intellektuell.

    • Ronny26. November 2017 um 18:14

      Ich bin diese Art von Whataboutism so leid, dass ich nicht weiter darauf eingehen will. Und Fefe wird von Tag zu Tag mehr zu einem reaktionären Vollhorst.

      • Robert27. November 2017 um 21:15

        Vielleicht als Angebot ebenfalls an Dich gerichtet? https://blog.fefe.de/?ts=a4e2dc3b
        Man kann ihm bestimmt irgendwelche Sachen Vorwerfen aber ein „Vollhorst“ ist er mit Sicherheit nicht und als ein solcher würde man so etwas dann auch nicht extra zum gemeinsamen Reflektieren anbieten! oder?

        • Ronny27. November 2017 um 23:45

          Nein. Sicher würde man das nicht. Fefe ist der Gott der Unfehlbarkeit. Ich verneige mich ehrfürchtig und werde nie wieder an seinem Glanze zu kratzen versuchen. 🙄

    • Harry1. Dezember 2017 um 22:24

      Was für eine gequirlte Scheiße Fefe da schreibt. Ja betrachten wir es doch mal aus dem Blickwinkel eines unbedarften Kindes: Da werden Menschen ermordet und der Staat schaut zu, da werden Häuser angezündet und der Staat hält das für Jugendstreiche oder unpolitisch. Und dann organisieren sich endlich mal Leute um was dagegen zu machen und die sollen jetzt die bösen sein? Das kannste keinem Kind ertählen.
      Sorry aber ne langweiligere Ausrede dafür, seinen Arsch nicht aus dem Sessel zu kriegen hab ich wirklich noch nie gehört.
      Identitäre, Nazis und das ganze Rassistenpack sind eine reale Bedrohung. Das merkt man vielleicht nciht wenn man angepasst aussehender Bio-deutscher ist. Ansonsten merkt man das eben schon. Wenn die auf die Schnauze kriegen und deren Haus kaputt ist und sie zwei Wochen damit beschäftigt sind können sie immerhin zwei Wochen lang niemandem schaden. Und die Erfahrung zeigt auch ganz deutlich: Was diese autoritären Charaktere verstehen ist, wenn man ihnen klar macht, dass sie nicht die mächtigeren sind.
      Wer sich zu fein ist Nazis konkret in ihre Schranken zu weisen möge andere Dinge tun, aber diese Wohlfeile Empörung ist doch nur lächerlich. Wenn euch später wieder jemand fragt, warum denn kein Widerstand geleistet wurde kommt von euch doch nur mal wieder das typisch deutsche gelaber von wegen „… hatten keine Wahl … Innere Emigration … blablabla“.
      Für euch ist die Verteidigung von Menschenrechten und zivilisatorischen Fortschritten genau so lange interessant, wie ihr nen eigenen Vorteil draus ziehen könnt.

  3. Sprachlos30. November 2017 um 21:58

    Beängstigend @ 42:22, Schlüsselsatz für mich: „Mein Rat: Lassen sie manches, was gefährlich ist, andere machen. Das Milieu besteht aus Partei, Milieu-Medien, vorpolitischen Initiativen und aktivistischen Initiativen.“ Und dann der Regatta-Vergleich: „Die Kriegsschiffe fahren nebeneinander her, man winkt sich von der Brücke aus zu, aber mehr auch nicht.“ Das ist eine wunderbare Strategie, die langfristig auch wieder aufgehen wird. Ich schäme mich für dieses Land…

Schreibe einen Kommentar zu Harry Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.