Eine Bank reagiert auf die Kundenmail einer Besorgten

Die GLS Bank hat aufgrund ihrer Hinweise zur Flüchtlingshilfe eine Mail von einer „besorgten“ Bürgerin bekommen und reagiert dementsprechend.

Tagged:






Kommentare: 81

  1. „Eine Immigranteninvasion überschwappt Deutschland“. Das schreibt der Vorsitzende des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt. http://www.phvsa.de/files/gisa/Zeitschrift_03-2015_WEB.pdf
    Und er warnt vor Sex mit Flüchtlingen.
    Also wenn das gebildete Leute schreiben, dessen Aufgabe es ist, unsere Kinder auf das Abitur vorzubereiten, dann braucht man sich doch wohl nicht mehr über diese Schreiberin des Briefes an die GLS aufzuregen!

  2. Manuel Scholl 7. November 2015 at 22:26  zitieren  antworten

    Dieser Idealismus, mit denen Einige weiterhin durch die Welt spazieren mag menschlich korrekt sein, er hat mit der Realität aber nichts mehr zu tun.
    Das Ganze ist keine Flucht, es ist um es beim Namen zu nennen eine ORGANISIERTE Schlepperei/Invasion/Migration wie auch immer in unser Land und nichts anderes. Jeder sollte sich mal die Frage stellen, warum eigentlich täglich eine relativ KONSTANTE Menge and Menschen hier ankommen.
    Obendrein nachdem mehrere sichere Länder passiert wurden.
    Komische „Flucht“.

    Wie naiv kann man eigentlich sein.
    Es wird hier das Grundgesetz der BRD (16a) unter dem Deckmantel der Humanität gebrochen und sich obendrein nicht an die EU Gesetze gehalten und es wird Beifall geklatscht. Wo leben wir eigentlich????

    Der Herr Kullik mag jetzt noch belächelt werden, es wird nicht mehr lange dauern bis die Stimmung hier im Land massiv umschwenken wird, auch bei den sogenannten Gutmenschen, die die ganze Invasion noch unterstützen und weiter Welcome schreien. Wenn es ans Eingemachte geht, wird jeder nur noch an sich denken, was auch nur menschlich ist.

    Kleiner Vorgeschmack, einfach mal das Kleingedruckte lesen was nicht in der Tagesschau berichtet wird was uns bevorsteht:
    „Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht angesichts der weiter steigenden Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern die Notwendigkeit für mehr Improvisation. Deutschland könne etwa an Schulen oder bei der beruflichen Ausbildung derzeit kaum an seinen Standards festhalten, sagt de Maizière in Berlin. Das bedeute nicht eine „dauerhafte Absenkung von Standards“, sondern sei ein „improvisierter, mit gesundem Menschenverstand“ gewählter Zugang zu Lösungen.“

    Weiterhin:
    1. sind JETZT sicherlich noch genügend Plätze vorhanden, das ist aber auch alles endlich, es sei denn es wird mit Zwangsbeschlagnahmung von Privateigentum weitergehen. -> Protest vorprogrammiert.

    2. werden diese Leute in den „Lagern“ und Turnhallen über kurz oder lang sicherlich nicht happy sein ihr dasein dort zu fristen und das ganze wird sich in Aggressionen äussern. Die Elite wird davon in ihren Villenvierteln nichts mitbekommen, die normalen Bürger und die Polizei werden das ganze zahlen/ausbaden müssen.
    Es wird knallen, und daran wird auch der Teddybär am Bahnhof oder Refugees Welcome nichts dran ändern wenn der Frust sich aus völlig normalen Gründen entladen wird.
    60% der Flüchtlinge sind starke, junge Männer, viel Spass.

    3. ist kein Ende des Zustroms in Sicht, wir stehen erst am Anfang, ohne die ehrenamtlichen Helfer würde es jetzt doch schon zusammenbrechen. Auch hier ist die Kraft ENDLICH!

    4. wir können nicht einmal unserer eigenen Bevökerung allen Obdach und Arbeit geben, wie soll das bitte mit 1.5 Mio+x nicht deutschsprachigen, teilweise Analphabeten bitte halbwegs funktionieren in so kurzer Zeit?
    Die Leute müssen deutsch lernen, brauchen Arbeit und ne Wohnung. Wie soll das in Anbetracht des nicht endenden Zustroms bitte REALISTISCH bewältigt werden ???

    Im August 2015 wurde durch A. Merkel nichts weiter als das Ende des Friedens in Deutschland besiegelt. Ich hoffe ich spinne, aber ich weiß nicht welchen anderen Ausweg es da geben soll, oder Schengen wird ausgesetzt, so wie es Frankreich jetzt auch macht.

    Vielleicht hat es auch was Gutes, dass wir aufwachen und uns wehren um u.A. endlich aus dieser Knechtschaft der USA/Banken/Globalisierung zu entkommen und endlich MIT Russland in Europa ein friedliches, selbstbestimmtes Leben zu leben in unserer Heimat. Ich glaube dass wir durchaus in der Lage sind bescheidener zu Leben und u.A. auch weit mehr auf die Umwelt auch Rücksicht nehmen KÖNNEN wenn wir es müssen um uns auch endlich der Abhängigkeit des Öls zu entziehen, was auch einer der Hauptursachen nach wie vor ist.

    Unsere Wissens- und Schaffenskraft zusammen mit den Rohstoffreserven Russlands ist die einzige Gefahr, die das Imperium noch sieht und seit einem Jahrhundert versucht (erfolgreich) zu verhindern und unterwandern. vgl. u.a. ->1.WK -> 2.WK -> Ukraine

  3. Roger Herman,

    schon mal erlebt, dass gebildete Menschen Vollidioten sein können?
    schon mal gehört, dass hunderte, nein tausende, gebildete Menschen mit Flüchtlingen anders umgehen?

  4. Embo 7. November 2015 at 22:35  zitieren  antworten

    Roger Herman,

    Fühlst du dich jetzt besser, in dem Sie sich jetzt mit vielen Worten moralisch über alle bisherigen Poster gestellt haben?

    Zur biologischen Invasion haben Sie allerdings übersehen, dass er in so einem Fall der nationalsozialistische Rassenlehre anhängen würde. Mit „du-du“ wäre kaum in sein gefestigtes rechtsexremes Weltbild einzudringen.

    Und den Gedanken zu den Banken finde ich sehr konfus…

  5. Tja, da stellen sich gleich mehrere Fragen

    1. Fragt man sich, welcher Depp sich tatsächlich mit so einem Anliegen an eine sozial-ökologische Insitution wie die GLS wenden würde. Analog dazu kann man sich auch gleich mit einer Spendenbitte für die NPD an die Grünen wenden. Absolut unglaubwürdig
    2. Die Verwirrung um den Begriff „Invasion“ ist beiderseitig. Einerseits: Waffen haben die Jungs – hoffentlich – nicht dabei. Andererseits wird der Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch sehr wohl auch in übertragener Bedeutung verwendet, z,B. „Invasion von Touristen“, des weiteren leitet sich das Substantiv aus dem Lateinischen ab: invadere = eindringen, betreten. Nix militärisch, Freunde. Schaut halt mal rein, in Eure „einschlägigen Lexika“, wie wärs mit DUDEN?
    3. Noch eins gefällig? WOXIKON zählt mehrere Bedeutungsvarianten von „Invasion“ auf. Unter anderem diese: „Eindringen“. Wenn ich mir die Bilder an den Grenzen ansehe, ist diese Assoziation schwer zu unterdrücken. Und ich kann Fremdenfeindlichkeit sehr wohl von berechtigter Kritik an der derzeitigen Flüchtlingspolitik unterscheiden. Ihr nicht? Über die rechtlichen Aspekte können wir uns gerne gesondert unterhalten.
    4. Nett von Euch, dass ihr den Namen der sehr geehrten Frau A. nicht öffentlich genannt habt. Hätte sonst persönliche – von Euch natürlich ungewollte – Angriffe vom militärischen Arm der politischen Korrektheit (Antifa) befürchtet. Auch hier reiche ich gerne jüngere Beispiele nach. Es haben übrigens schon Leute ihren Job verloren, weil sie das Wort „Invasion“ in diesem Zusammenhang verwendet haben. Invasion. Invasion. Invasion. Insvasion. So, erledigt.
    5. Ja, und last not least: Diese Frau A. und Ihre Mail …. Wenn es sie nicht gäbe, hätte sie sich ein cleverer Werber doch glatt ausdenken können, oder? Kostengünstiger kann man zielgruppenspezifisch ohne Streuverluste (Mich jetzt mal ausgenommen) sein Image doch eigentlich nicht auf Hochglanz polieren. Oder? Erlaube mir, meinen Kommentar gleichlautend an die GLS Bank weiterzuleiten. GTW
    Gefällt mir · Antworten · Gerade eben · Bearbeitet
    Gerd-Toni Wagner

    Schreibe einen Kommentar …

  6. Doorsch 9. November 2015 at 03:55  zitieren  antworten

    txxx666,
    Bitte diese Verlinkung löschen!! So ein rechter Müll hat aus meiner Sicht hier nichts verloren. Soll er bitte seinen Scheiss in einschlägigen Foren teilen aber nicht hier!! Also wenn jemand das für Bare Münze nimmt, der glaubt auch an Aluhüte und Aliens

  7. txxx666 9. November 2015 at 14:30  zitieren  antworten

    Doorsch,

    Ich bin mir nicht ganz sicher, was mit „rechter Müll“ gemeint sein soll, aber die von mir geposteten Links können es eigentlich nicht sein – es sei denn, Sie können nicht lesen oder haben es gar nicht erst versucht.

  8. some lucid dreams 9. November 2015 at 19:54  zitieren  antworten

    nichtganzrichtig,

    „Eine Bank (die sich grundsätzlich nur dadurch bereichert, dass sie den Menschen ihr Geld ab zwackt, um selbiges zu verwalten) sollte ganz vorsichtig sein mit Moralansprüchen.“

    können sie Ihre Aussage konkretisieren und belegen?

  9. Virginis 10. November 2015 at 12:06  zitieren  antworten

    Manuel Scholl,

    👍👍👍
    ….es ist nicht mehr hinzu zu fügen.

  10. Christian 10. November 2015 at 15:59  zitieren  antworten

    Manuel Scholl,

    Ich frage mich, wie sie darauf kommen, das es keine Massenflucht sein soll, sondern eine – Zitat – ORGANISIERTE Schlepperei/Invasion/Migration?

    Die Menschen fliehen aus Syrien, weil da Krieg herrscht. Das machen sich Schlepper zu nutze, um den Flüchtenden in ihrer Not dann auch noch Geld abzunehmen, um sie organisiert nach Europa zu bringen.
    Das sind zwei verschiedene Dinge. Selbst wenn es keine organisierten Schlepper gäbe, so wären viele Syrer immer noch auf der Flucht.
    Nebenbei: Was die Schlepper machen, ist illegal. Was die Flüchtenden tun, nicht.
    Außerdem beantwortet das auch die Frage, warum tagtäglich fast gleiche viele Flüchtenden hier ankommen: Weil auch die Schlepper an ihre Grenzen stoßen und auch die Länder auf der Fluchtroute nicht nicht unbegrenzt Transportkapazitäten haben. Wenn fünfzig Busse oder Flösse voll sind, sind sie voll, wie sollten dann mehr nach Deutschland transportiert werden?

    Das die Flüchtenden andere europäische Länder durchqueren paßt zwar nicht zum EU-Recht, aber nur weil andere Länder sich nicht an Aufnahmequote halten und Flüchtende ohne Registrierung weiterzeihen lassen, sollen wir diesen Menschen nicht helfen? Nach dem Motto: Wenn alle Scheiße bauen, dann dürfen wir das auch?

    Um Ihre Punkte zu beantworten:
    1. Ja, es ist jetzt noch genügend Platz vorhanden. Und auch für den Rest, der da noch kommt. Warum?
    Weltweit leben es derzeit etwa 50 Millionen Menschen auf der Flucht.
    Aber nicht alle davon wollen nach Deutschland.
    Von den 22 Millionen Syrern sind zur Zeit 7 Millionen außerhalb ihrer Heimat, davon 4 Millionen in den direkten Nachbarstaaten wie der Türkei.
    Es bleiben höchstens 3 Millionen die nach Deutschland wollen – aber wir wissen, das viele auch nach Schweden oder in die Niederlande wollen, also weniger als 3 Millionen.
    Wenn ich durch halb ausgestorbene Stadt Görlitz fahre, oder mir leere Wohnblöcke in Berlin Lichtenberg oder Hohenschönhausen ansehe, ebenso die ganzen verwaisten Wohnviertel in Schleswig oder Husum, und das wissen, das die Bevölkerung schrumpft und gleichzeitig älter wird, weil immer weniger Babys geboren werden, dann dürfte klar sein, das wir für 3 Millionen Syrer locker Platz haben.

    2. Völlig richtig, niemand wird in solchen Massenunterkünften auf Dauer glücklich.
    Darum sollten sie auch so schnell wie möglich da raus und in die eben erwähnten leer stehenden Gebäude umziehen. Und damit der Steuerzahler entlastet wird, sollten sie auch möglichst schnell in Lohn un Brot kommen – also genau das Gegenteil von dem, was die Politik gerade debattiert. Wer jetzt Angst um seinen Job bekommt, dem sei gesagt, es gibt genügend freie Jobstellen, denn oft sind das Arbeiten, die kein Deutscher machen möchte, zB in der Altenpflege.
    Und ja, das sind junge, kräftige Männer. Und die meisten wollen auch arbeiten, die wissen auch, das Ihnen hier nicht das gebratene Hähnchen in den Mund fliegt.

    3. Richtig, man kann schwer abschätzen, wann wieder weniger zu uns kommen (wollen).
    Aber sie an der Grenze verhungern zu lassen, auf Dauer auf Kosten des Steuerzahlers in Lager zu sperren oder immer und immer wieder abzuschieben kann auch nicht die Lösung sein, oder?
    Wie wäre es mit weniger Waffenexporten? Und mehr Fair Trade? Dann gibt es auch keinen Grund nach Deutschland zu kommen. Bist Du bereit Fair Trade Preise zu bezahlen, für alles was Du kaufst? Nein? Dann bist Du selbst zum Teil Schuld.

    4. Doch können wir. Aber es wollen leider nicht alle. Laut Grundgesetz muss in Deutschland niemand unter Brücken schlafen, die, dies es doch tun, wollen sich nicht registrieren lassen oder wollen ihre Freiheit.
    Das gleiche gilt leider für viele Arbeitsuchende: Sie wollen nicht mehr, leben ganz gut von HartzIV oder sie sind nicht bereit für einen Job umzuziehen oder wollen eben nicht in der Altenpflege oder ähnlichem arbeiten. Aber de facto gibt es genügend freie Arbeitsplätze.

    Und nun zu Ihrem tollen Konstrukt, das es mit Russland ein friedlicheres Europa gäbe:
    Schon mal bemerkt, das es mehr Flüchtende aus Syrien geworden sind, seit Russland dort Bomben abwirft?
    Schon mal Bürger Russlands gefragt, wie selbstbestimmt ihr Leben unter Putin ist?

    Es ist absolut lächerlich, zu behaupten, nur die USA wären böse und an allem Schuld. Auch die BRD liefert kräftig Waffen. Ebenso wie Russland. Russland ist KEIN Allheilsbringer.
    Richtig ist, das unser Wirtschaftssystem, ob mit oder ohne Globalisierung, einfach bescheiden ist. Das liegt aber nicht an den USA oder den Banken, sondern am System an sich: Belohnt wird Wachstum. Und wenn man im letzten Jahr schon zulegen konnte, dann reicht es nicht, dieses Jahr nochmal um genauso viel zu wachsen, nein, es muß noch mehr (mehr) sein. Wie soll das gehen in einer begrenzten Welt, mit begrenzten Rohstoffen und Resourcen?

    Wie können wir glauben Frieden zu finden – und sei es nur innerhalb unserer Landesgrenzen – solange wir andere Menschen nicht teilhaben lassen? Ausgrenzung und Benachteiligung wird immer dafür sorgen, das es Spannungen gibt, das es Neid gibt, das Menschen hierher kommen wollen.

  11. Der Politik-Thread - Seite 116 10. November 2015 at

    […] http://www.kraftfuttermischwerk.de/b…ner-besorgten/ Eigentlich wollte ich auch nichts mehr zu schreiben. Aber da das Thema wieder angesprochen wird, poste ich auch ein netten Artikel. Coole Antwort von der Bank Bitte an die mods: könntet ihr ein thread, der nur für Flüchtlingskrise gewidmet ist, aufmachen; und die letzten 20-30 posts dahin verschieben? anscheinend kommt immer mal wieder Diskutierbedarf wieder. Danke Mariostar hat "Gefällt mir" geklickt. Internet, the final frontier. These are the surfing sessions of the user PSYCHOBUBE. His continuing mission to explore strange new pages. To seek out new informations and new communyties. To boldly go, where no noob has gone before. Zitieren […]

  12. Monoi 12. November 2015 at 12:32  zitieren  antworten

    Informationen, die wir aus den Medien kennen und Pro-Contra-Diskussionen, die eine ordentliche Verwirrung, aber keine situationsorientierte Ansicht ergeben. Das macht doch müde und ich weiß nicht, ob ich alle Argumente und Meinungsmitteilungen überhaupt wahrgenommen und verstanden habe.

    Wenn ich auf die Straße gehe, ist mir aufgefallen, dass sich an unserem bisherigen Leben durch anwesende Flüchtlinge noch nicht viel verändert hat.
    Manchmal begegne ich einer Gruppe Männer oder Frauen, die mich aus großen Augen anschauen, als wäre ich ein Alien. Ich lächle sie an und sie zucken zusammen und schauen weg. Keiner versucht mich anzugrapschen oder mich um Geld oder sonst was anzubetteln. Ich sehe nur Angst. Allerdings habe ich mir auch – für alle Eventualitäten – als Frau ein Pfefferspray gekauft, für den Weg aus der Spätschicht am Park vorbei.

    Man siehe – es gibt zwei Seiten. Man stellt sie als Kontrahenten gegenüber: Die Flüchtlinge/Ausländer/Asylanten versus Wir/die Deutschen/die Einheimischen (/hintervorgehaltener Hand immer noch – die Nazis)
    Diese Trennung besteht eigentlich nur wegen dem Gefüge, das man „Sicherheit“ nennt. Wenn die „sichere“ Welt des deutschen Bürgers in Gefahr scheint ist die nur menschliche Reaktion eine Verteidigungshaltung. Nach fortgeschrittener Angst und Nervosität wird aus Verteidigung Angriff – von böse Blicken auf der Straße über dem lauten Schimpfen bis zum Abfackeln von alten leeren Gebäuden.

    Es gibt noch ein weiteres Gefüge. Es heißt „Kontrolle“.
    So. Hier entsteht auf einmal eine Gemeinsamkeit zwischen den Kontrahenten „Flüchtling“ und „deutscher Bürger“ , denn weder der Eine noch der Andere haben an diesem Gefüge Mitspracherecht! Oder eine Möglichkeit zur Mitwirkung, Mitplanung, Gesehen und Verstandenwerden! Klar gibt es Ehrenamtliche Helfer und klar gibt es Flüchtlinge, die sich alle Mühe geben sich anzupassen (so wie es auch die charakterlichen schwarzen Schafe auf beiden Seiten gibt!). Warum ist dieses Gefüge für uns alle nur so untransparent, lässt Gerüchte kochen und gegenseitige Vorurteile (die nehmen uns alles weg/die werden uns immer hassen) entstehen? Weil wir die Fäden des Gefüges „Kontrolle“ nicht in der Hand haben. Sondern die Politiker und die „Großen“. Mit Letzteren meine ich jene, die Geld und Einfluss – dadurch Macht – haben. Hat weder der Flüchtling noch der einheimische Durchschnittsbürger des Aufnahmelandes.
    Ich persönlich sehe da nur diese „große“ Instanz, die wirklich etwas Sinnvolles in die Wege leiten könnte, es aber für uns „Kleine“ untransparenten Gründen (die sich komischerweise meist um Geld und Macht drehen und um zwei bekannte Gefüge („Sicherheit“ und „Kontrolle“)) nicht tun.
    Wer leidet? Wer zahlt? Zwei bekannte Gruppen, die sich gegenseitig zur Belustigung der hohen Instanz oft als Feinde begegnen. Ja, BEIDE. Erstmal mit Geld. Der eine, weil er sich um seine sichere Welt sorgt und der andere halt mal mit seinem ganzen Ersparten. Wir zahlen aber noch mehr und das ist schwerer als Geld.
    Menschlichkeit, Würde, Ehre.
    Wollen wir das alles zahlen, nur weil „die da oben“ Fäden ziehen? Wollen wir diese Werte UNTER das Geld stellen?

    Nicht mit mir. Wenn auf der Straße jemand mitten auf einer vielbefahrenen Kreuzung hinfällt haue ich sofort Bremse und Warnblinker rein und helfe der Person.
    Egal welche Hautfarbe.
    Das Hupkonzert hinter mir darf dann möglicherweise einen bestimmten Finger an meiner Hand bewundern.

    Ich habe auch Angst. Aber ich lasse nicht zu, dass sie mich in eine unwürdige Haltung vor unwürdigen Instanzen zwingt.

  13. Ich sage ganz kurz und klar die Wahrheit, ob die Deutschen unter uns es wahrhaben wollen oder nicht.

    1. Fakt: Der zweite Weltkrieg wird fortgeführt sowohl auf Papier als auch mit den aktuellen Entwicklungen, wie wir Sie alle verfolgen können in Deutschland.
    2. Fakt: Das deutsche Volk wird für Ihre Geschichte bestraft (hiermit meine ich den zweiten Weltkrieg und Hitler und den Rassismus, den das deutsche Volk leider immer noch trägt)
    3. Fakt: Systhematisch werden seit den 60 er Jahren immer wieder ausländische Gastarbeiter (mein Vater einer von den), Wirtschafts- und Kriegsflüchtlinge eingeholt. Der Grund wird immer vorgetäuscht aber es kommen immer mehr Menschen an.
    4. Fakt: Oder denkt hier jemand der wirtschaftliche Aufschwung stammt aus deutscher Hand nach dem 2. Weltkrieg. Kaum zu glauben oder, dass sich Deutschland aufrappelt nach so einem Kollateralkrieg. Es ist nur ein Spiel. Die Menschen sind die Aktuere.
    5. Fakt ist für die Zukunft: Mit eigenen Händen wird Europa islamisiert werden. Früher oder später.
    6. Fakt: Die ganze Bevölkerung aus Syrien und den naheliegenden Ländern werden systhematisch nach Europa geholt. Wieso wohl. Damit sich Israel und ISIS Ihre Anhänger sich in dem Gebiet ohne Weiteres sich frei austoben können.

    Den Rest könnt Ihr euch ja denken…

    Für ein meinungsfreies Weltbild auf die ganzen Entwicklungen…
    Viele Grüße und weitere rassisstische Akte in Deutschland
    Das deutsche Volk muss sich von Rassissmus befreien, sonst wird es andere unangenehme Konsequenzen geben… Auf ein freies Deutschland…

  14. Murat,

    Ist irgendwie rassistisch gegenüber den Deutschen und befriedet die laufende Diskussion nicht gerade. Schürt nur die Angst vor Flüchtlingen. Alle Deutschen als Rassistem, die ihren eigenen Aufschwung nich zuwege gebracht haben, zu beschimpfen, ist sehr verallgemeinernd und verletzend.
    Und da unsere Demokratie auf den Werten der Aufklärung und einer Säkularisierung des Staates fußt, ist eine Androhung von Islamisierung provokativ und man fragt sich, ob der Verfasser ein Problem mit dem Zustrom von Flüchtlingen oder mit den Deutschen hat.

  15. Munch 21. Juli 2016 at 10:27  zitieren  antworten

    Monoi,

    Schon bei der Bezeichnung „Gutmensch“ braucht man nicht weiter zu lesen…. Wie kann man „Gutmensch“ als beschimpfung/verunglimpfung/herabsetzung nutzen? Seit wann ist gut, schlecht?

    Vielleicht sollten Sie nicht soviele Interviews und Beiträge der AfD lesen und sehen…. Vielleicht sollten Sie aus ihrer kleinen Welt, in der alle „Ausländer“ hier in Deutschland nur schmarotzer sind mal raus, in eines der Flüchtlingsheime wie im Beitrag oben erwähnt, und dort vor Ort selbst sehen, ob die Leute da geflüchtet sind oder eine „Invasion“ planen.

    Ich könnte kotzen wenn so Leute wie Sie so einen Pseudo Kram schreiben. Keine Ahnung von nichts, aber bei Pegida rumbrüllen ihr wäret das Volk…. eine verunglimpfung dieses aufrufes, der mal sehr viel bedeutet hat. Und dann der größte Witz, indem man eine Partei wählt, die die Reichensteuer, sowie die Erbschaftssteuer absetzen will, damit die Reichen reicher und die armen ärmer werden. Eine Partei wählen, deren Vorsitzende, behauptet CO2 sei nicht schädlich und dies mit Scheinargumenten untermauert.

    Du bist kein „elitärer“ wissender, der anderen die Augen versucht zu öffnen. Du bist bestenfalls ein sehr naiver Wutbürger, der sich auf die hetze gegen Ausländer eingelassen hat und im schlimmsten Fall ein Nazi, der auf dieser Welle mitreitet um Leute zu rekrutieren.

    erbärmlich sowas

  16. Wui 23. Juli 2016 at 10:31  zitieren  antworten

    Manuel Scholl,

    „Wenn es ans Eingemachte geht, wird jeder nur noch an sich denken, was auch nur menschlich ist. “

    Was man an Ihrer Reaktion ganz deutlich sehen kann! Sollte sich nicht jeder mit seinem Eingemachten auseinandersetzen, anstatt paranoid auf alles loszugehen, was das eigene, unbearbeitete Eingemachte spürbar werden lässt? Waren Sie schon mal bei Flüchtlingen? Haben Sie sich schon mal konkret mit der Situation auseinander gesetzt? Oder stellen Sie sich lieber aus der Ferne vor, was Ihrer zarten Seele gefährlich werden könnte? Damit liefern Sie sich der Situation regelrecht aus, Sie sind ein Opfer. Das würde mir auch Angst machen!

  17. Serge,

    Also da ist mir ein Bisschen zu viel Verschwörungstheorie im Text. Die USA verfolgen ganz klar ihre eigenen geopolitischen Interessen und Deutschland und Europa die seinen. Wie man da reagiert, muss man aber immer im Einzelfall entscheiden. Ganz sicher ist indes, dass die sinnlose Bomberei in Nahost endlich ein Ende bereitet werden muss, denn mit ihrem „Krieg gegen den Terror“, haben sie sich die Terroristen eher noch gezüchtet. Und da dieser Krieg ständig in Nahost ausgetragen wird, machen sich immer mehr Menschen aus diesem Gebiet auf die Flucht, spätestens wenn irgendwelche schweren Kriegswaffen die „Heimat“ ohnehin unbewohnbar gemacht haben.

    Was nach Angela Merkels, „wir schaffen das“, leider völlig schief gegangen ist, ist die Tat nach den großen und auch richtigen Worten. Wenn man doch bereits Monate vorher weiß, dass eine Flüchtlingswelle auf uns zu läuft, dann hätte man da mit deutlich mehr Hert und Verstand handeln können. Vor allem hätte man bereits im Vorfeld dafür gesorgt, dass wir für die Neuankömmlinge etwas Besseres zu bieten haben als provisorische Lager und Turnhallen, wegen derer „Umwidmung“ nun plötzlich der Sportunterricht ausfällt und Sportvereine plötzlich ohne Veranstaltungsort sind.

    Auch ist natürlich klar, dass wenn wir vorher unsere Hausaufgaben nicht gemacht haben, und das ohnehin auf dem Wohnungsmarkt schon für sozialen Sprengstoff sorgt, wir die Lage nicht verbessern, indem wir nun Flüchtlinge auch noch auf diesem ohnehin schon heiß umkämpften Wohnungsmarkt zur Konkurrenz aufblasen, weil die Politik hier überhaupt nichts dafür macht, dass bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird. Denn eines ist doch völlig klar: Jedes Provisorium muss irgendwann ein Ende haben und wenn die Stimmung nicht vorher schon kippen soll, dann besser früher als später.

    Aber deshalb nun die Grenzen dicht machen und die Leute einfach an der Grenze abzuweisen, kann es auch nicht sein, denn für einen Geflüchteten gibt es nun mal kein zurück, denn Freiwillig begibt sich niemand auf die Flucht.

    Doch wenn Menschen hier herkommen und hierbleiben wollen, dann brauch man dafür in jedem Fall neue Räume. Statt also nun die Grenzen zu schließen und damit nur noch weiteres unnötiges Leid zu schaffen, würde man besser daran tun, hier endlich deutlich mehr Geld in den sozialen Wohnungsbau zu investieren. Denn der Wohnraum wird sowieso schon lange dringend gebraucht. Und wenn das nun endlich angepackt wird, dann wird auch die Aufnahme der Flüchtlinge gelingen. Sie wird aber nicht gelingen, wenn man die Städte und Gemeinden mit der Arbeit vor Ort völlig alleine lässt. Doch vieles ist inzwischen auch schon längst passiert, wie Beispielsweise die erhebliche personelle Aufstockung des BAMF, damit die Entscheider endlich wieder an vertretbare Fallzahlen kommen.

    Was indes sicher ist: Die Schließung der Balkanroute hat nun lediglich zu einer Verschnaufpause geführt. Der Flüchtlingsstrom ist nicht abgerissen, sondern nur brutal aufgehalten worden. Doch am Ende finden sie immer einen neuen Weg nach Europa, völlig egal, ob wir das wollen oder nicht. Es wird Zeit, dass wir uns auf die nächste Flüchtlingswelle endlich vorbereiten, denn die chaotischen Bilder vom letzten Mal sollten sich besser nicht wiederholen, denn das ist nur Wasser auf die Mühlen der Rassisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.