Zum Inhalt springen

Schlagwort: Besorgte

16 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Halle-Nietleben „besorgt“

Ich habe über den Jahreswechsel des Öfteren unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut, die im Amtsdeutsch erst UMF (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge), mittlerweile aber UMA (unbegleitete minderjährige Asylsuchende) genannt werden. Kids im Alter von 12 bis 17 Jahren, die mitunter 6000 Kilometer hinter sich gelassen haben, um ein für sie besseres Leben führen zu können. Von Syrien, Pakistan, Afghanistan haben sie sich Richtung Deutschland aufgemacht. Meistens erstmal zu Fuß. Alle super entspannt und am Ende auch sehr dankbar, was sie nicht sein müssten, wenn es selbstverständlich wäre, Jugendlichen zu helfen, die den ganzen Fick der Kriege hinter sich gelassen haben, um endlich in Ruhe erwachsen werden zu können.

16 dieser minderjährigen Flüchtlinge sollen jetzt in Halle-Nietleben ein Ende ihrer Odyssee finden. Ankommen, endlich leben.

Gut, würde ich sagen. Besorgte Kartoffeln in Halle-Nietleben sehen das – wenig überraschend – anders. Sie sehen ihr „Abendland“ untergehen.

Die geplante Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge in Halle-Nietleben erhitzt die Gemüter der Anwohner. Das DRK hatte zu einer Informationsveranstaltung geladen, die aufgrund des großen Andrangs kurzerhand ins Freie verlegt werden musste. Es gab viele Fragen, viel Kritik und jede Menge Emotionen. Hier einige Ausschnitte im Video:

Posted by TV Halle on Freitag, 8. April 2016

(via Katharina)

11 Kommentare

Be deutsch! (Achtung! Germans on the rise!)

Böhmermann haut einen auf englisch raus und rammsteint.

Die Welt dreht durch! Europa fühlt sich so schwach, dass es sich von 0,3% Flüchtlingen bedroht sieht, Amerika ist drauf und dran einen Mann zu wählen, bei dem niemand so genau weiß, wer unter dem Toupet die Fäden zieht und als wäre das alles noch nicht schlimm genug, muss man sich nun auch noch ausgerechnet von Deutschland darüber belehren lassen, wie man sich moralisch richtig verhält. Ausgerechnet Deutschland! Die haben noch nicht mal einen Weltkrieg gewonnen!


(Direktlink)

14 Kommentare

„Lügenpresse“: Die zehn meistverlinkten Informationsquellen der Pegida-Fans

Die Süddeutsche hat da mal eine durchaus interessante Datensatzerhebung über jene, die gerne „Lügenpresse“ skandieren: Das gefährliche Weltbild von Pegida. So sehr also scheinen die das, was sie „Lügenpresse“ schimpfen, gar nicht abzulehnen. Hauptsache es passt gerade ins eigene Weltbild.

Bildschirmfoto 2016-03-05 um 22.44.45

Um das Weltbild der Anhänger besser zu verstehen, hat die Süddeutsche Zeitung sämtliche Kommentare und Interaktionen, die auf der Facebook-Seite der Bewegung im vergangenen Jahr stattgefunden haben, analysiert. Hier mobilisieren die Verantwortlichen ihre 200 000 Anhänger, hier kommentieren jeden Tag Hunderte unter Gleichgesinnten. Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ, die Auswertung erlaubt aber einen umfassenden Einblick in die Gedankenwelt der Pegida-Anhänger.

8 Kommentare

Der Dolmetscher aus dem Bus über den Abend in Clausnitz

Wolfram Fischer war als Dolmetscher bei den Flüchtlingen im Bus, als in Clausnitz der wütende Mob jenen Bus blockierte. Er erzählt, wie er diese Situation erlebt hat.

Wolfram Fischer über die Übergriffe in Clausnitz

Wolfram Fischer wird diesen Tag in Clausnitz nie vergessen! Er war als Dolmetscher bei den Flüchtlingen im Bus, als ein wütender Mob den Bus blockierte. Wie er die Situation erlebt hat und warum er noch immer erschüttert ist? stern TV hat er es erzählt.

Posted by stern TV on Donnerstag, 25. Februar 2016


8 Kommentare

Pe-Pogida-Update und was sich mancher sich dort unter Demokratie vorstellt

Pegida-Anhänger sprechen Klartext

"Eindeutig direkte Demokratie, die hier abläuft."

Posted by DIE WELT on Dienstag, 23. Februar 2016


Die Welt ist nach den Geschehnissen von Clausitz und Bautzen mal zu den Pegida-Bürgern gefahren und hat nachgefragt, wie die das alles so finden. Einer meint, das Anzünden von nicht bewohnten Flüchtlingsheimen wäre „Eindeutig direkte Demokratie“. Vermutlich war er damals, als diese Thema im Unterricht war nicht ganz bei der Sache, oder hat etwas falsch verstanden. Auch bei den anderen, hier gezeigten, „Spaziergängern“ fehlt offenbar so was wie Empathiefähigkeit.

Derweil hat Pegida-Chef Lutz Bachmann angekündigt, die Mopo in Hamburg wegen Volksverhetzung verklagen zu wollen. Diese hatte ein Titelblatt gedruckt, auf dem das Bundesland Sachsen braun eingefärbt als „Der Schandfleck betitelt wurde“ bezeichnet wird. Lutz Bachmann gefällt das nicht.

Hier in Potsdam übergibt Pogida-Chef Christian Müller seinen Posten aktuell an eine Freundin. Er wurde letzte Woche nach insgesamt 170 Strafverfahren und schon diversen Bewährungs- und Gefängnisstrafen erneut wegen Körperverletzung zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hat Berufung eingelegt und fordert ein höheres Strafmaß. Müller hat bisher all die Vorteile eines Rechtsstaates voll auszukosten gewusst – nun will er zeigen, dass er sich ändern kann und räumt seinen ohnehin überflüssigen Posten. Dennoch sind weiterhin mindestens drei Pogida-Demos angemeldet. Im härtesten Fall blühen Müller vier Jahre Gefängnis.

Frauke Petry hat währenddessen verlautbaren lassen, dass die Flüchtlinge in Clausnitz den Mob vorm Bus provoziert hätten und räumt ein, dass an der „Protestaktion“ auch Mitglieder ihrer Partei teilgenommen haben – eine Mitverantwortung der AfD für solche Vorfälle sieht sie – natürlich – nicht.

Unterirdisch wie eigentlich immer: Pegidistin Tatjana Festerling. Sie hat die Anfeindungen gegen Flüchtlinge in Clausnitz begrüßt. Das Verhalten des Mobs bezeichnete sie als „Mut der Bürger“.

Es wird alles nicht besser.

9 Kommentare

Clausnitz: Der Bruder des Heimleiters war Mitorganisator der Proteste

bus-100_v-teaserTop_zc-11a84362

Das verdichtet sich alles aber sehr schnell: Der Bruder des Heimleiters, der ja AfD-Mitglied ist, war wohl Mitorganisator der „Proteste“ in Clausnitz. Man kommt aus dem Kotzen gar nicht mehr raus.

Die aggressiven Proteste gegen Asylbewerber am Donnerstag im sächsischen Clausnitz sind vom Bruder des Leiters der Flüchtlingsunterkunft mitorganisiert worden. Das haben Recherchen des MDR-Magazins „Exakt“ ergeben.

In einem Interview drückte Karsten H. gegenüber den „Exakt“-Reportern sein Bedauern über den Ablauf des Abends aus. Man habe nur eine ruhige Demonstration gewollt und zum Ausdruck bringen wollen, dass man nicht mit der Asylpolitik in Deutschland einverstanden sei. Dass die Situation so eskaliert sei, habe man nicht gewollt und nicht verhindern können.

14 Kommentare

Besorgte wischen Wörter wie „Menschlichkeit, Toleranz, Respekt“ und „Würde“ von einem Platz, auf dem sie demonstrieren wollen

In Zwickau fand heute ein sogenannter „Sternenmarsch“ statt, bei dem sich tausende Besorgte gegen eine Zukunft und gegen Menschen versammelten, die sie für sich so nicht haben wollen. Zwei junge Frauen, 16 und 17 Jahre alt, schrieben mit anderen vorher auf dem letztendlichen Versammlungsplatz, dem Hauptmark in Zwickau, mit bunter Kreide die Worte „Menschlichkeit, Zukunft, Offenheit, Toleranz, Respekt, Grundrechte, Nächstenliebe, Würde“ auf diesen Platz. Um zu zeigen, dass diese Werte von den „besorgten Bürgern“ mit Füßen getreten werden wenn die sich später dort versammeln.

Das ließen die Besorgten hingegen nicht zu, sie griffen zum Schrubber und wischten vor ihrem Auflauf alles eigenhändig weg. Im Netz bezeichneten sie die Aktion der Aktivisten als „Schmiererei“ und „Sachbeschädigung“. Eine Kreidemalerei, die so beim Ordnungsamt angemeldet und genehmigt war.


(Direktlink | Danke, Michael!)

13 Kommentare