Skip to content

Das Kraftfuttermischwerk Posts

Hemd: 1.49 / Hose: 1.99

Als wir am Wochenende so durch Berlin gefahren sind, fiel mir auf, dass es immer noch diese übernatürlich großen Auspreisungen an den kleinen Wäscherein der Stadt gibt. Jahrelang dachte ich mir nichts dabei, denn man hat ja auch selber eine Waschmachine irgendwo im Haus stehen. Auch deshalb habe ich, den offenbar vorhandenen Bedarf an Wäscherein noch nie so recht verstanden. Klar, wenn ich einen teuren Boss-Anzug hätte oder so einen Schnulli würde ich den sicher da hinbringen, denn es führt ja zu nichts ungefähr 1000,00 € in die Maschine zu stopfen, um danach festzustellen, dass sie sie nur noch für die kleinen Jungs aus der Nachbarschaft taugen, weil man mal eben 40 °C zu schnell war. Auch fiel mir mein ersten Besuch der Haupstadt nach dem Mauerfall ein. Es war der 13.11.89 und wir wurden über Schönefeld mit Reisebussen zum Hermannplatz nach Neukölln gekahrt. Der Bus alleine raubte mir schon die Sprache und ich dachte, wenn hier alle Busse so aussehen, na dann willkommen neue Welt, wir könnten gute Freunde werden. Erst in Neukölln bemerkte ich, dass ich mich damit wohl schonmal geirrt habe. Denn die ranzig gelben Linienbusse waren weitaus unkomfortabler, kleiner, hatten keinen TV und es gab sogar Leute, die in diesen Ruß-Schleudern stehen mussten. Meine erste Hoffnung vom Luxus für den Arbeitsweg löste sich also in einer Feinstaub-Wolke auf.
Was mich allerdings wahrlich schockierte, war der Umstand, wie viele Läden diese Stadt hatte und vor allem wie billig die Sachen zum anziehen dort waren. Alle 200-300 Meter, waren diese großen Schilder, auf denen in großen Lettern prangte „Hemd: 1.49 / Hose 1.99“. Das das Wächerein waren und keine Klamottenläden erschloss sich mir erst drei Wochen später. Ich dachte bis dahin, dass die Hemden und die Hosen in der BRD besonders billig sind und vor allem dachte ich darüber nach, wer diese wohl für so wenig Geld nähen würde.

2 Kommentare

Omen Frankfurt – 15 Stunden Techno

„A shortfilm shot by Lillian Frank in 1994 at the legendary Techno-Club „Omen“ in Frankfurt/Germany. Gives impressions of 15 hours on and behind the dancefloor. Sven Väth´s Omen was „the“ Techno Location these days in Germany outside Berlin…“

Part 1: 6.35 min
Part 2: 6.35 min
Leider lassen sich die Videos nicht einbetten.

ca. ein Jahr später war ich zum ersten Mal in dem Laden und obwohl der Sven es mir sehr angetan hatte, mit einem seiner Marathon-Sets, fand ich den Laden irgendwie asi. Klar, als Berliner war man auch was anderes gewohnt.
Ein netter Blick in die Vergangenheit, in der der Sven noch schön die verspulten Harthouse-Platten gespielt hat, aus denen später mal „Goa“ wurde.

3 Kommentare

Mulligatawny, Groovesalad, Sonne wie Sau und den Rest des Sekts von gestern.

Nachdem wir gestern bei unserem Lieblingsinder waren, dachte ich mir, da könnte man heute ja glatt dabei bleiben und eine Mulligatawny kochen. Das Rezept hier ist zwar Schnulli, aber so kann jeder sehen, dass es das auch wirklich gibt. Eigentlich gehört da noch O-Saft ran, im besten Fall frisch gepresster dazu noch Tomatenmark. Ausserdem ist es ratsam, die Hühner abzupulen (welch hässliches Wort in der Küche) um sich dann nicht mit den Knochen kloppen zu müssen.
Dazu gibt es den Groovesalad bei Soma FM. Hatte den schon fast vergessen, da ich @ Home kaum Netzradio höre. Aber der Sound passt einfach optimal zum Wetter. Der o.g. Sekt ist nun alle und das Essen noch nicht fertig. Ich könnte mich aber so total understatement-mäßig, mit meinem neuen Buch neben die Töpfe setzen und noch einen Bordeux köpfen. Genau das werde ich tun…

Keine Kommentare

Frage:

Welche der beiden Saisonzeiten ist eigentlich die richtige Zeit? Die muss ja irgendwann auch mal ohne Umstellung durchgelaufen sein, dass ganze Jahr lang. Also bevor man mit dem Zeitumstellungsschnulli versuchen wollte Energie zu sparen.

1 Kommentar