Durch 5001 blaue Luftballons skaten

Skaten fetzt, Luftballons sind toll. Warum nicht mal beides zusammenbringen, dachte man sich hierbei wohl. Und damit kann dann auch endlich mal das immer noch bejubelte Bällebad der Piratenpartei zurück in den Kindergarten.

(Direktlink, via Like Cool)

Verkehrspolizist in Kärnten löst Güllefalle aus

2850288549_799c6edfa7_z
(Foto unter CC BY-SA 2.0 von Martin Abegglen)

Da war wohl jemand nicht ganz einverstanden mit der Arbeit der Gesetzeshüter und hat in der Nähe einer Stelle, an der regelmäßig geblitzt wird, eine Fäkalienfalle aufgestellt, die ein Beamter mittels Stolperdraht tatsächlich auch ausgelöst hat. Gezündet wurde der mit Gülle gefüllte Eimer wohl über einen Knallkörper. Ein lauter Knall und der Uniformierte war voller Fäkalien, Erde und Gras.

Da hat der Herr Verkehrspolizist ja einen ziemlichen Scheiß-Tag gehabt, könnte man meinen.
(via Fefe)

Ein Computerexperte erläutert einen Drum-Computer

Ganz weltlich erklärt Heinz Schmitz, Schlagzeuger und Computer-Journalist beim Computer Club, die Funktionsweise des neuen Roland TR8 Drum-Computers. Das macht er ziemlich gut und für jedermann verständlich, auch wenn die Beats eher so naja sind. Tanith nennt das “pitoresk” und trifft es damit ziemlich gut.

(Direktlink, via Tanith)

Bügeln mit ‘nem Topf

Was man halt machen kann, wenn man kein Bügeleisen im Haus hat. Der Topf muss dann natürlich von unten dementsprechend sauber sein, sonst gibt dat Flecken. Auch klar. Also am besten immer einen Bügeltopf im Schrank haben. Das kann ja eh nie schaden.

bopf

(via Arnold Jorge)

Irgendwie mit der CDU

Da stimmt doch was nicht. Ist aber schwer mit diesen Prozenten immer, wie die Thüringer Landeszeitung gerade beweist. Da kann man schon mal durcheinander kommen.

BxtscgsCUAIRRMt
(via Katharina König)

Küchenreibe in Plattenspieleroptik

Offenbar treibt es alle alternde DJs langsam aber sicher in die Küche. Ich stehe da schon lange ganz gerne mal etwas länger. Hardwaremäßig war das bisher strikt getrennt, nun aber halten auch die Plattenspieler, die ja kaum noch einer zum Mixen benutzt (kchkch), Einzug in die Küche. Mit dieser Reibe zum Beispiel, mit der man schön den Parmesan oder die Zitronenschale scratchen kann. Aber soweit liegen das Auflegen und das Kochen ja auch gar nicht auseinander. Viel Spaß beim Mixen und guten Appetit!

itemenuldmizakak2ymv
(via Tanith)

Shakira, Shakira

aj6q7xx_460sa_v1

Slumber Session: Noah Pred

Ich schrieb letztens irgendwo, dass das aktuell schönste an meinem Soundcloud-Stream der Umstand ist, dass es dort alle 14 Tage eine neue Slumber Session vom i-D Mag geben würde. Die nämlich sind immer und ganz besonders am Wochenende eine ganz dankbar von mir angenommene musikalische Tagesuntermalung. Die aktuelle von Noah Pred, der eigentlich auch Kanada kommt, jetzt aber in Berlin lebt, ist mehr als das, die ist ganz großartig und hat alles, was ich an den eher sanften Tönen ganz besonders gerne mag. Die Tracklist!

Und das ich Noah Pred bis zu diesem Mix noch so gar nicht kannte, scheint auch entschuldbar, denn spätestens jetzt habe ich ihn auf dem Radar.


(Direktlink)

Tracklist:
1. Acharné – Southern Baptism
2. Bering Strait – Luna
3. Alan Watts – Wisdom of the Ridiculous (Fragments Throughout)
4. HTRK – Soul Sleep
5. Farthest South – Spheres and Constellations (The Sight Below Remix)
6. Kassem Mosse – Untitled B3
7. AtomTM – Wellen Und Felder II
8. Jonsson/Alter – Praha
9. Minilogue – Forgotten Memories
10. Toshinori Kondo – Gone Dream Part 1
11. Deepchild – Chicago Train
12. Massive Attack – Red Light Means Go
13. Deft – On The Other Side
14. Ambalance – Lawn Gong
15. Hreno – Idle Hands
16. DFRNT – In You Go
17. Deadbeat – Lazy Jane feat. Danuel Tate
18. Minilogue – Evaporerar Ut Frán Sitt Gömställe
19. Pulshar – Act 1
20. The Mole – Come On Darlene
21. Acharné – Tombs
22. Closer – My Way feat. Joe Dukie (Tanner Ross & Slow Hands Remix)
23. AD Bourke – Naked Eye
24. Jukka Eskola – Teddy’s Stretch
25. Ryoji Ikeda – data.vortex
26. Concubine – Seif

Time Shifts at Burning Man 2014

Michael schickt mir eine Mail zu einem Video, das seine Impressionen vom diesjährigen Burning Man sammelt und das ist doch recht schön geworden, wie ich finde.

“Slow Motion, Super Slow Motion, and Time Lapse Video from Burning Man 2014.”

(Direktlink)

Taxi rufende high fiven

Für mehr Freude im Großtstadtgetummel.

(Direktlink, via Doobybrain)

Rush Hour

(Direktlink)

Ein Mann in einem Luftballon

Was man halt so tut, wenn man einen großen Ballon, einen Laubbläser und etwas Zeit zur Hand hat.

“Imagine walking into a room to see your Japanese friends doing this…

To celebrate their friend’s upcoming wedding, a few guys got together and combined a leaf blower, a balloon and some serious ambition; this was the surprising result of that winning combination.”

(Direktlink, via reddit)

Eine App als Klo-Graffiti-Archiv

Ich habe den Spleen, wirklich jedes Club-Klo auf dem ich Wasser lassen gehen (Woohooo! Jetzt geht’s hier richtig los!) zu fotografieren. Keine Ahnung, warum ich das tue, es hat sich halt irgendwie so verselbstständigt und irgendwie sind Club-Klos ja auch eine optisch sehr dynamische Angelegenheit, schließlich sehen sie alle sieben Tage anders aus. Zumindest wenn man genau hinsieht. Finde ich irgendwie spannend. So.

Nun gibt es mit Rest Room Gallery eine iOS und Android-App, die sich der Archivierung von Graffitis auf Klos verschrieben hat. Also mein Spleen unter Netzwerkanbindung quasi. Ob ich da nun mitmachen werde, weiß ich nicht, aber ich mag die Idee irgendwie. “Since writing on bathroom walls is done neither for critical acclaim nor financial gain it is the purest form of art.”

Zwei meiner Fotos:

Foto 2
(La Bim, Halle)

Panke
(Panke, Berlin, via Just)

Trifft ein Küchenmixer auf Shazam

Hihi. (Ich habe rein gar kein Problem mit dem jungen Mann – im Gegenteil.)


(via Kopflabor)

Wie sich Einstellungen so ändern: U2 über ihre Musik im Internet damals und heute

Nein, ich habe das von Apple auf meinen Rechner gepflanzte U2-Album noch nicht gehört und habe das auch nicht vor. Ich werde es wohl ungehört löschen, bei Apple kann man sich dafür ein Extra-Tool laden. (WTF!?)

Aber darum geht es auch nur am Rande. Interessanter ist eher, welchen Gedankensprung die Leute um Heulbono in den letzten Jahren so gemacht haben. Früher wollte U2 Downloads verhindern, jetzt wollen Nutzer Uploads verhindern. Im Grunde genommen ist mir das so allerdings auch lieber als noch im Jahre 2008, wo Musik im Internet immer noch das ganz, ganz böse Teufelszeug war.


(via Netzpolitik)