Milch in Cola

Interessanter Drink, der dabei entsteht, wenn das Calcium der Milch die Phosphorsäure der Cola bindet und sich samt der Farbstoffe am Boden der Flasche absetzt. Demnächst als “Cilch” oder “Mola” für 5,00 EUR in allen Berliner Clubs erhältlich. Lecker! Ich hole mal eben eine Pepsi aus dem Keller.

(Direktlink, via r0byn)

Eine Katze und eine Zahnbürste

Muharharharharhar!

(Direktlink, via reddit)

IKEAs Fake Games

Da hat sich die Deko-Abteilung von IKEA aber wirklich richtig Mühe gegeben. Ich würde “The Pimps” und “Call your Mutti” glatt mal anzocken wollen. Vor allem aber Grand Ma’s Auto! Auf der BeatBox 0.1, versteht sich.

iGBTB29
(reddit, via Blogrebellen)

Der Berliner Schlüssel

Als ich damals im Altbau in der Bundesallee in Schöneberg wohnte, gab es dort so ein Schloss in der Tür. Ich habe mich nie gefragt, warum das so komisch aussah, habe es aber trotzdem in Erinnerung. Das Schloss war nicht mehr in Betrieb, es gab dort mittlerweile ein neueres.

Was ich nicht wusste, dass diese Art von Schloss wohl primär in Berlin verbreitet war und es für dieses ein ganz besonderen Schlüssel bedurfte. Den Berliner Schlüssel nämlich. Und Sonntags kann man auch mal seinem Bildungsauftrag nachkommen.

(Direktlink, via Gilly)

Agnes Obel – Riverside

(Direktlink)

Endgültige Aufklärung im Fall des blau-schwarzen oder weiß-goldenen Kleids

Bildschirmfoto 2015-02-27 um 09.31.52

Menschen, deren Job es ist, zu publizieren, Geheimnisse zu lüften und für Aufklärung zu sorgen, kommen natürlich auch an #thedress nicht vorbei. Und et voilà: entzaubern sie die Frage, ob denn dieses Kleid nun blau-schwarz oder weiß-gold war. Vorneweg: alle, die auf blau-weiß gesetzt haben, haben Recht behalten.

SCREENSHOT / romanoriginals

… das definitiv und ohne jede Frage blau-schwarze Kleid, das Caitlin McNeills Mutter kurz zuvor zu einer Hochzeit getragen hatte. In Natura war dessen Farbe völlig unstrittig, auf dem Foto aber ergab sich der nun weltbekannte seltsame Effekt. Den fand McNeill so kurios, dass sie das Foto bei Tumblr postete.

Der Fummel ist blau-schwarz und war eigentlich gar nicht mehr zu erwerben. Mittlerweile aber hat die ihn anbietende Bude wieder ins Angebot genommen. Natürlich. Nebst anderer Farbkombinationen. Weiß-gold ist und war nie dabei.

SCREENSHOT / romanoriginals

Sektkorken könnten ansonsten beim Kleiderhersteller Roman Originals geflogen sein. Der nahm am Tag nach Beginn der Debatte schnellstmöglich das eigentlich bereits ausgemusterte Kleid wieder ins Angebot. Nun mit einem schicken, neuen Namen: “#TheDress Lace Bodycon”. 68% Viscose, 27% Polyamid, 5% Elastan. Waschhinweis: Nur chemisch reinigen.
(SpOn)

Rätsel gelöst also. Und trotzdem: schön zu wissen, dass es so etwas ohne Internet wohl nicht geben würde. Also das Kleid schon, die irgendwie völlig unnötige und dennoch belustigende Debatte darüber allerdings ganz sicher nicht. Und am Ende hat Grumpy Cat dann eben doch Recht behalten.

image

In diesem Sinne.

Wofür leere Pringles-Dosen gut sind

Für Spaghetti. Spaghetti!

eu46LQR
(via reddit)

Astronaut Terry Wayne Virts zum Tod von Leonard Nimoy

Astronaut Terry Virts captured this photo from the International Space Station flying over Boston, where Leonard Nimoy was born.

Ein von NASA (@nasa) gepostetes Foto am

Profil und Profilbild

B-n5K1AUIAACYtx-2
(via Loveheartcore)

Die Wahrheit über Pegida

Ja, einige haben es dann doch gemerkt: Bei dem Video mit dem furchtbar netten Spanier, der sich über Fixie-Biker beömmelt, wurde an der Übersetzung gedreht. Natürlich hat der sich nicht über Fixie-Fahrer lustig gemacht. Die Wahrheit ist viel profaner. Er hat ein bisschen über sich und seine Beziehung zu Pegida gesprochen.

(Danke für Hinweise!)

Katze als Smartphone-Halterung

Die sind schon auch schon ein bisschen praktisch, diese Katzen.


(via Cute Overload)

Graffitistange zum Selberbauen

Wenn mich nicht alles täuscht, gab es hierfür mal irgendwo eine Bauanleitung. Einige behaupteten, die käme von Banksy. Ich bin mir ziemlich sicher, die hier auch verbloggt zu haben, finde sie jetzt aber gerade nicht. Is Quatsch, die kam von Ai Weiwei und ich hatte sie hier. Macht aber nichts, denn dieses Foto von Coderedbrand sollte Anleitung genug sein und das Teil scheint so zu funktionieren.


(via Just)

Die Polizei übt eine Demo-Choreographie

Ich weiß nicht genau, ob das hier in Südkorea nur eine Übung ist, der Umstand aber, dass es keinerlei Verletzten gibt, lässt schon darauf schließen. Irgendwie erinnert mich das an Herr der Ringe, was natürlich an der Kameraeinstellung liegen mag. Gesehen jedenfalls habe ich derartiges vorher nicht und finde das schon ziemlich interessant. So sortiert sieht man die Beamten ja sonst eher selten.

(Direktlink, via Tasmo)

Slumber Session: Oh Wonder

Ich habe ein ziemlich kurze Nacht hinter mir. Habe in der Rummels Bucht für drei Stunden Bass mit Beats und Atmosphäre gemixt, was ziemlich nett war. Wenn ihr mal in der Nähe sein solltet, könnt ihr da gerne mal reinschauen.

Auf jeden Fall schlief ich nur drei Stunden und dümpel hier jetzt so durch den Tag. Und zum durch den Tag dümpeln gehört natürlich die passende Musik. Wie praktisch, dass die letzte Slumber Session von Oh Wonder erst drei Tage alt ist und mich im Klang bettet. Piano, sanfte Streicher und hin und wieder eine Stimme, die einen ein Stück weit mitnimmt. Mit nicht mal 40 Minuten leider viel zu kurz, aber das ist es ja immer. Weiterdümpeln.

London due Oh Wonder are known for their luscious productions that have topped Hypemachine an incredible six times already. Releasing one song a month for a year, Anthony and Josephine are currently on their sixth release – with their seventh due 1st March. As if they’re not busy enough, the pair have found time to put together a Slumber Session for i-D, featuring not only a couple of their own awesome compositions, but also offerings from Chilly Gonzalez and James Vincent McMorrow. Sit back, relax and hit play on this swoonsome selection of sleep-inducing sounds…


(Direktlink)

Frank Sinatras Jukebox samt Platten auf eBay

Mike Pearlman verscheuert gerade offenbar eine Jukebox aus dem Hause Sinatra. Eine Seeburg 78 rpm, die 1948 gebaut wurde. Die Plattenhüllen sind beschriftet und Pearlman hat sich die Handschrift als die von Sinatra zertifizieren lassen. Ob das Teil nach Deutschland verschifft wird, ist nicht klar. Ebenso wenig wie wer dafür 200000 Dollar auszugeben bereit wäre, obwohl eine kleine Plattensammlung von Frank Sintra ja doch durchaus reizvoll wäre.

THIS IS A BEAUTIFUL SEEBURG 78 RPM HOME LIBRARY UNIT
BUILT ABOUT 1948 FOR FRANK SINATRA

THE SLEEVE BOOKS STORED IN THE BOTTOM, THAT CAME WITH THIS UNIT HOLD RECORDS, THEY HAVE AN INDEX ON THE FRONT PAGE THAT LIST THE RECORDS IN THAT BOOK.

THESE ARE IN FRANK SINATRAS HANDWRITING

I AM NOT SURE WHICH HOME THIS WAS IN, SOMWERE BETWEEN 1948 AND 1953 ISH, MAYBE THE TULUCA LAKE HOME, BUT THE COMPANY THAT DID THE AUTHENTICITY OF THE HANDWRITING THINKS THAT SOME OF IT WAS BING CROSBY’S WRITING.

$_12

$_57-2

$_57-3

$_57-4

$_57-1

$_57
(via EOMS)