Tiny Trump jetzt auch als Video

Aus der Photoshop-Action zu Tiny Trump hat sich jetzt auch ein Video ergeben.

„We saw all those stills of tiny trump and were like. Thats cool but why not do it in motion aka next level meme it… Wait we could do that. So we did.“


(Direktlink, via Laughing Squid)

„Like“ und „Dislike“-Karten für zu adoptierende Katzen

Jeff Wysaski von Obvious Plant besuchte die Sante D’Or Tierrettung in Los Angeles und versucht dort mit „Like“ und „Dislike“ Angaben, die er stellvertretend für die zu vermittelnden Katzen an ihre Boxen anbringt, neue Besitzer für die Katzen zu finden. Ob das tatsächlich hilft, ist fraglich, aber einen Versuch ist es allemal wert. Zumal Sante D’Or und das Thema so zu jeder Menge Aufmerksamkeit kommen.

(via Laughing Squid)

Arte-Dokureihe: Achtung, Aufnahme! In den Schmieden des Pop (Teil 3/4)

Teil 3 und 4 der hervorragenden sechsteiligen Arte-Doku „Achtung, Aufnahme!“. Teile 1 und 2 finden sich hier.

Achtung, Aufnahme! In den Schmieden des Pop (3/6) | Beruf: Produzent

„In dieser Folge geht es um einen Protagonisten des Musikgeschäfts, der selten im Rampenlicht steht. Und häufig sorgt er auch noch für negative Schlagzeilen: der Produzent, dem es im Musikbusiness häufig nur um Geld und die Goldene Schallplatte zu gehen scheint. Doch die Dokumentation zeigt auch die andere, weniger klischeebehaftete Seite: Oft ist es nämlich der Produzent, der als der eigentliche Künstler betrachtet werden muss, da er die Musiker entscheidend bei der Entstehung ihrer Songs unterstützt. Die Dokumentation stellt Musikproduzenten wie Charles Delaunay, Sam Phillips, Berry Gordy, George Martin, Phil Spector, Dr. Dre, Renaud Letang oder Rick Rubin vor und beleuchtet die Rolle, die sie im kreativen Schaffensprozess spielen. Und es geht um Musiker wie Django Reinhardt, Elvis Presley, die Beatles, Tina Turner, Manu Chao und Johnny Cash. Ferner kommen Künstler zu Wort, die sich aus verschiedensten Gründen entschieden haben, ganz auf einen Produzenten zu verzichten. So verraten Cat Stevens, Joni Mitchell und Sly Stone eine Menge über die Rolle des Produzenten in der Musikgeschichte. Daneben gibt es bislang unveröffentlichtes Material von Tony Visconti, dem Produzenten von David Bowie, Don Was, dem Produzenten der Stones, und Nigel Godrich, dem Produzenten von Radiohead.“


Achtung, Aufnahme! In den Schmieden des Pop (4/6) | Das Geheimnis der Stimme

„Nach dem Einzug der Elektronik und des Mehrspurverfahrens in die Unterhaltungsmusik geht es in der heutigen Folge um die menschliche Stimme und die verschiedensten technischen Möglichkeiten, diese aufzunehmen. Vom simplem Schalltrichter, der Enrico Caruso zum Star machte, bis zur Software Auto-Tune, mit der das Lied „Believe“ von Cher die Charts eroberte, stellt die Dokumentation mehr als hundert Jahre technische Errungenschaften der Stimmaufnahme-Technik vor – aber auch neue gesangliche Vorlieben, die aus diesen Veränderungen hervorgegangen sind. Von der Kunst des Crooning bei Sablon, Crosby und Sinatra bis zur murmelnden Ästhetik eines Gainsbourg, von der Suche nach Authentizität bei großen Soul-Interpreten wie Ray Charles oder Amy Winehouse bis zu den gewollt artifiziell klingenden Songs von Kraftwerk oder Kanye West – Sängern, Produzenten und Toningenieuren stehen vielfältige Möglichkeiten offen, von der menschlichen Stimme Gebrauch zu machen. Die größte Herausforderung besteht allerdings darin, auch die Emotion, die in der Stimme liegt, zu transportieren. Ein Streifzug durch ein Jahrhundert Vokalkunst mit Smokey Robinson, Roger Daltrey, Bonnie Raitt, Catherine Ringer, Christina Aguilera, Suzanne Vega, dem Produzenten von Adele und dem von Kurt Cobain: Sie alle berichten von ihren persönlichen Erfahrungen, erinnern an große Stimmen, die sie inspiriert haben, und erzählen, wie ihre Hits entstanden sind.“


Teil 4 und 5 dann am Freitag, den 24.02., ab 21:50 Uhr auf arte.

Instant Mashups im Browser: The Magic iPod

Was Kleines für zwischendurch: The Magic iPod lässt einen verschiedene Songs auswählen und per Drag & Drop mit anderen Songs mashuppen. Und das gar nicht mal so schlecht. Download gibt es dann auch.


(via Martin)

Trump Troll Doll

Eigentlich erstaunlich, dass es so lange gedauert hat, bis jemand auf die Idee kam, diese beiden Charaktere zusammen zu bringen. Passen sie doch irgendwie bestens zueinander. Hier ab $25,00 bei Kickstarter.


(via René)

Laura Kampf baut einen traditionellen Bauerntisch

Bester Einstieg für die Woche. Holzhandwerk und perfekt dazu passender Sound. Laura baut einen traditionellen Bauerntisch. Materialkosten dafür: keine 100 Euro. Alles gar nicht mal so schwer, wenn man denn weiß wie es geht.


(Direktlink)

Überflug des Glory Hole Spillway im Lake Berryessa

Wassermassen ohne Ende, die da den Überfalltrichter im Lake Berryessa runterknallen.

„Große Bekanntheit erlangte der Überfalltrichter, der sich auf der Wasserseite der Staumauer befindet und als weltweit größtes Bauwerk dieser Bauart gilt.

Er ist bekannt als Morning Glory Spillway, Glory Hole oder Bottomless Pit und dient als Hochwasserschutz: Ist das Stauziel erreicht, verhindert er, dass überschüssige Wassermassen die Staumauer überhöhtem Wasserdruck aussetzen. Überdies unterbindet er, dass das Wasser über die Staumauer hinwegfließt. Mögliche damit einhergehende Beschädigungen der Staumauer – oder schlimmstenfalls gar ein Totalversagen – werden somit vermieden.

Sein größter Durchmesser an der Wasseroberfläche beträgt 22 Meter und verjüngt sich auf 8,50 Meter. Der Schacht fällt etwa 60 Meter vertikal in die Tiefe, ehe er weitere 155 Meter zum Fuße der Staumauer verläuft, wo er an der Luftseite austritt und in ein Tosbecken mündet.“
(via Wikipedia)

Aufnahmen wie diese dürften ohne den Einsatz einer Drohne kaum möglich sein.


(Direktlink, via reddit)

Falcon 9 Landung aus Sicht einer Drohne

Gestern hat SpaceX mal wieder eine Trägerrakete vom Typ Falcon 9 auf der Erde landen lassen, was bei diesem Versuch wieder gut geklappt hat. Das läuft ja nicht immer so. Ich finde es immer noch beeindruckend, wie diese Geschosse quasi einfach so auf der Erde einparken.


(Direktlink)

Ein Beitrag geteilt von Elon Musk (@elonmusk) am

Christian „Flake“ Lorenz in der Hörbar Rust

Christian „Flake“ Lorenz war schon im letzten Jahr zu Gast in der Hörbar von Bettina Rust. Ich hatte das verpasst. Heute wurde die Sendung wiederholt, ich hatte Zeit und ich habe dem sehr gerne zugehört. Ich kann mit Rammstein musikalisch nichts anfangen, mag Flake als Tüpe allerdings sehr.

„Christian kommt im Ostteil der Stadt zur Welt, er wächst in Prenzlauer Berg auf, wo er auch heute noch lebt. Der Junge ist dünn, er stottert, trägt eine große Brille und wird gemobbt. Aber Flake, wie er jetzt genannt wird, findet einen Weg, um cool zu sein. Er wird Punk und macht folgerichtig – Punkmusik. „Feeling B“ heißt seine legendäre DDR-Band, aus der 1994 fragmenthaft etwas Neues entsteht: Rammstein, die im Ausland erfolgreichste deutsche Rockband.“

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direkt-MP3)

Pizza züchten

Pizza machen ist nicht mehr, Pizza anzüchten hingegen sehr.

Ein Kraken, eine Krabbe und die Nahrungskette

Wait for it.


(Direktlink, via Sploid)

Ein Manatee streicheln

Ich würde auch gerne mal eine Rundschwanzseekuh streicheln. „Manatees scratch themselves against the rocks or sandy bottom to get off the algae or barnacles in nature. This is one long uncut scene.
Crystal River, Florida. 2013.“

(Direktlink, via Likecool)

Ein Vorschlag zur Güte

Was Mobstr kann, kann Moses auch. Allerdings nicht auf einer Wand, sondern an einer Bahn.

Die Bahn, allerdings, wollte sich offenbar auf diesen Deal nicht einlassen. Moses dann konsequenter Weise:

(via Urbanshit)

Gilt auch für Höcke: Halte niemals, niemals ein Schild in die Kamera

Gestern: Björn „Bernd“ Höcke bei seinem lächerlichen Versuch, zu beweisen, dass er kein Rassist sei.
Kurz darauf bei Reddit der Hinweis: Halte niemals, niemals ein Schild in die Kamera.

Und dann wurde geliefert. Natürlich.

Gordon Ramsay kocht Rücken an Rücken mit einem Amateur, der Anweisungen von Ramsay bekommt

Nettes Format, bei dem Ramsay, der ja nicht gerade als sensibles Gemüt bekannt ist, seinem anwesenden Amateurkoch Anweisungen gibt, so dass beide am Ende im besten Fall das selbe Gericht servieren können.

„In just 15 minutes and with his back turned, Gordon Ramsay challenges an amateur to keep up with him as he makes crab cakes.“


(Direktlink)