Ein Großvater bekommt zum 💯. ein 💯er-Hemd

Der Großvater von ChingMing hat vor ein paar Tagen seinen 100. Geburtstag gefeiert. Er bekam ein 💯er Hemd und er zog es ĂŒber.

Fast Food durch eine Saftpresse drĂŒcken: Junk Juice 1

Bad Things for Bad People setzten in diesem Video Bad Things ci­ne­as­tisch gekonnt in Szene und ballern erst Burger, dann Pommes und zum Schluss Cola in eine Saftpresse, um den „Saft“ daraus zu holen. Am Ende trinkt dann irgendeiner die braune BrĂŒhe. „Guten Appetit.“


(Direktlink, via Mashable)

Ansage

Disco doesn't suck, you just can't dance. #disco

Ein von technochick (@technochick) gepostetes Foto am


(via E.O.M.S.)

Frosch um den Mund, gif’d


(via Pantoffelpunk)

Deadpool Messer-Block ausm 3D-Drucker

Deadpool-Knife-Block

BrittLiv hat sich einen Deadpool Messer-Block mit einem 3D-Drucker gemacht. Die Anleitung dazu hat sie auf instructables geparkt. Ich brÀuchte gerade einen neuen Messerblock, hÀtte den gerne in Form eines T1-Bullis, habe aber leider keinen 3D-Drucker. Vielleicht aber irgendwann.

Deadpool-Knife-Block-1

Deadpool-Knife-Block-2
(via Likecool)

Ideen aus Kreuzberg

Ich bin ja eher fĂŒr ein BGE, das aber so, und trotz guter GrĂŒnde so schnell nicht kommen wird. Eine andere Variante wĂ€re diese hier, die dabei viel weniger wĂŒnschenswert erscheint.

Koks-Sniff-App fĂŒrs Phone

Nun gibt es also ganz offiziell eine App, mit der man sich auf dem Phone virtuell Lines legen und diese ziehen kann. Wozu auch immer das gut sein soll, weil eigentlich scheint Sweet – Sugar Art dafĂŒr nicht gedacht.


(Direktlink, via Mail von einer „komischen Adresse“ und dem Trigger „Ryan Gosling“, sie wissen schon)

Ein Klavierkonzert fĂŒr die Arktis

Der Pianist Ludovico Einaudi spielt am FlĂŒgel auf einer schwimmenden Plattform, wĂ€hrend um ihn herum die Arktis buchstĂ€blich zerfĂ€llt. Gedreht wurde dafĂŒr vor dem Wahlenbergbreen-Gletscher auf Spitzbergen.

Mit der Aktion fordert Greenpeace die OSPAR-Kommission auf, arktische GewÀsser bei einer heute beginnenden Tagung unter Schutz zu stellen.


(Direktlink)

Doku ĂŒber die Professionalisierung des Tischkickerns in den USA auf Kickstarter

a09864f8b5f085d88b97a62af560dc6f_original

FĂŒr die deutschen Liebhaber des Tischkickens vielleicht nicht ganz so prĂ€sent, aber dennoch ziemlich interessante Filmidee von Joe Heslinga. Der möchte auf Kickstarter einen Dokumentarfilm finanzieren, der sich der Professionalisierung des Foosballs in den Staaten widmet. Wohl auch, weil dieser dort eine ziemliche Massenbewegung auslösen konnte. Da kann man schon mal einen Film drĂŒber machen. Ich wĂŒrde mir den ansehen.

3d644cd731799c30039afd50945e883a_original

Did you know that in the 70s, you could win nearly as much money at a professional foosball tournament as you could at a professional golf or tennis tournament? Pro foosball players could win tens of thousands of dollars in one weekend, sometimes competing for Porches or Corvettes. People even quit their jobs and dropped out of school to play in the million dollar tour.


(via Boing Boing)

HĂŒhnchen frittieren wie im 18. Jahrhundert

Jas. Townsend and Son macht einen ziemlich geilen YouTube-Channel, fĂŒr den er unter anderem alte englische Rezepte auf traditionelle Weise nachkocht. So, wie man damals eben gekocht hat. Nichts mit Umluft, Grillstufe und Thermomix. Diese Rezepte findet er in alten KochbĂŒchern aus dem 18. Jahrhundert. Nicht nur fĂŒr Kochinteressierte, fĂŒr die aber bestimmt besonders spannend.

In seinem aktuellen Video erklĂ€rt und zeigt, wie man im 18. Jahrhundert HĂŒhnchen frittiert hat. Und wer keine Angst vor literweise Öl ĂŒber offenem Feuer hat, kann das gerne mal nachmachen. Die Marinade, jedenfalls, werde ich mal nachmachen.

This fried chicken recipe comes from Nathan Bailey’s 1736 cookbook, „Dictionarium Domesticum.“ This recipe calls for a marinade that is sure to surprise you. The tartness of the marinade contrasted to the sweetness of the batter really sets this dish off.


(Direktlink, via reddit)

Eine verdammt ehrliche Artikelbeschreibung zum Verkauf eines Autos

Bildschirmfoto 2016-06-21 um 09.42.53

Hanssolo85 bietet auf eBay gerade seinen ollen Renault Clio B Phase 2 1.2 16V Privilege an. Offenbar verbindet ihn mit diesem Auto nicht die tiefste Liebe und so schreibt er sich diese problematische Beziehung und den damit verbundenen Frust in der Artikelbeschreibung von der Seele. Die Trennung fĂ€llt ihm offenbar alles andere als schwer. Ob das den Verkaufswert erhöhen wird ist unwahrscheinlich, aber er ist dabei so ehrlich, wie manche KFZ-Dealer es ihr Leben lang nicht gewesen sein dĂŒrften. Viel GlĂŒck, Hanssolo! Go for it!

Hallo liebe Liebenden!

Zum Verkauf steht: $DREGGSKARRE! Ein Renault Clio Bj. 2001. Der Schrotthaufen, oder das, was von ihm ĂŒbrig ist, nachdem ich ihn drei Jahre geschunden, gefoltert, maltrĂ€tiert, vollgequalmt, verlebt, verbraucht und misshandelt habe. Rest-TÜV bis 10.2016.

#defekt #schrott #kaputt #groschengrab #bastelfahrzeug #sargnagel #verkehrsbehinderung

Fangen wir der Einfachheit halber damit an, was an dem Kackfass noch funktioniert:

Klimaautomatik arbeitet bisher einwandfrei.
Motor schnurrt, wie ein KĂ€tzchen. (Wenn man von dem infernalischen Krach, durch den gelochten Auspuff, absieht.)
Gurte lassen sich problemlos anlegen.

Der Rest von dem Fahrzeug ist absolut am Ende.

Die Kupplung ist im Arsch. (Bevor wieder 100 Mails kommen: Der KĂŒbel ist NICHT fahrbereit!)
Motor verliert Wasser (sicher wieder mal das scheiß ThermostatgehĂ€use, war schon mal defekt, is ne Krankheit von diesen Mistdingern.) und verliert Öl. (DĂŒrfte Ventildeckeldichtung sein, aber was weiß ich schon?)
Service- und ABS-Leuchte leuchten. (Keine Ahnung, ob es ein ABS-Ring, oder sonstwas ist. Das ist mir auch scheißegal.)
Die Heckbeleuchtung hat einen Massefehler. (Sobald es regnet, blinkt das Heck, wie ein Weihnachtsbaum auf Koks und der Heckscheibenwischer lÀuft Amok.)
Airbagleuchte leuchtet, wenn sie Lust dazu hat. (Bekanntes Problem, die Kabel verlaufen unter dem Fahrersitz und wenn man etwas daran herumzuppelt, verschwindet der Fehler fĂŒr ein paar Kilometer.)
Die Antriebsachse rechts ist ausgeschlagen. (Bei scharfen Kurven rattert es, wie eine 100 Jahre alte Straßenbahn.)
Der Auspuff ist perforiert. (Die Kiste röhrt wie ein brĂŒnftiger Elch und wird garantiert keine AU der Welt mehr bestehen.)
Das Motorlager ist schön spröde und rissig. (Nur eine Frage der Zeit…)
In der Mittelkonsole rasselt irgendwas, wie ein Sack NĂŒsse. (Fragt mich bloß nicht, woher das kommt. Ist nervig, aber hat bisher nicht zu nachteiligem Fahrverhalten gefĂŒhrt.)
Die Sitze sind völlig fertig und versifft. Und zwar alle. (Hinten hat ein Hund gelebt, vorne ein Suchtraucher. Der Beifahrersitz hat mal einen halben Liter Hefeweizen geschluckt. Der Fahrersitz hat mehrere Brandlöcher und einen großen Riss.)
Das „Fahrzeug“ hat mehrere UnfallschĂ€den, die man auf den Fotos hoffentlich erkennen kann. Hinten links wurde das GefĂ€hrt bei einem Einparkversuch von einer Laterne angegriffen und leicht verwundet. Ein paar Kratzer vorne links am und unter dem Scheinwerfer hat ein VW Golf Variant hinterlassen, als er zu stark gebremst hat.
Am Dach sind ein paar HagelschlÀge zu erkennen.
Die Befestigungsnase vom Schaltsack ist abgebrochen. (Ich finde „Schaltsack“ sollte mal Wort des Jahres werden.)

Ach ja, das Stromkabel fĂŒr die Endstufe im Kofferraum, Verbandskasten, Wahndreieck und Dosenpfand sind NICHT Bestandteil dieser Auktion und wurden dem Fahrzeug bereits entnommen. Der Tank enthĂ€lt laut Bordcomputer noch sieben Liter Super. Der Aschenbecher kann auf Wunsch vor der Übergabe noch befĂŒllt werden.

Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Wenn mir noch irgendwas einfÀllt, das ich vergessen haben könnte, werde ich die Informationen selbstverstÀndlich ergÀnzen.

Wer jetzt noch nicht abgeschreckt ist, kann sich den rollenden Eimer Scheiße entweder ansehen und darauf bieten, oder möge fĂŒr immer schweigen.
Fahrzeugbesichtigung ist nach Absprache möglich. Preisverhandlungen gibt es keine. Wer Bock hat, sich diesen kostenintensiven Sargnagel ans Bein zu tackern, soll ihn mit eigenen Augen begutachten und an der Auktion teilnehmen. Wer das nicht will, soll mich in Ruhe lassen! FĂŒr nervige Diskussionen, mit Inhalten, wie: „Was ist letzter Preis?“, oder „Ich gebe Dir 200 sofort, wenn du die Auktion beendest!“, habe ich weder Zeit, noch habe ich Lust dazu.

Das Wrack muss bis spÀtestens sieben Tage nach Auktionsende abgeholt werden!

Jedes Gebot ist BINDEND. Es gibt KEINE NACHVERHANDLUNGEN!
Spaßbieter bekommen Post von meinem Anwaaaaaaaaaaalt!

[…]

Noch eine kleine ErgÀnzung:

Die Nummer hier scheint aus irgendeinem Grund viral geworden zu sein und das weckt meine (Neu)gier, wozu das Internetz so fÀhig ist.
Daher habe ich mich dazu entschlossen, 50% des Erlöses fĂŒr einen guten Zweck zu spenden.

(Ich könnte auch alles spenden, aber ich habe horrende Schulden wegen der Scheißkarre…)

(via Wiase)

Cats on Amps

Als Elektroniker bin ich ja Fan der großartigen Cats On Synthesizers In Space. FĂŒr die Fraktion an den Saiten gibt es jetzt eine eigene Sammlung, in der Katzen auf VerstĂ€rkern rumhĂ€ngen: Cats on Amps.

catsonamps
(via Daniel)

Deconstructed Coffee

Guten Morgen. Erstmal einen Kaffee. In Melbourne bieten sie den jetzt auch als „Deconstructed“ Variante an, wobei das schwarze Gold in Form von drei Komponenten serviert wird. Espresso, heiß Wasser, Milchschaum. Gut, dass zum Kaffee auch heißes Wasser gereicht werden kann, wusste schon meine Oma. Manchen war der halt zu stark und die konnten dann je nach Geschmack mit heißem Wasser verdĂŒnnen. Und Kaffeesahne stand eh immer auf dem Tisch. So neu also ist die Idee des „Deconstructed Coffee“ gar nicht, sie wird nur anders verpackt. In LaborglĂ€schen nĂ€mlich.

Bei DRadio Wissen hat man sich das mal genauer angesehen und nebenbei gleich Hipster-Bashing betrieben. Fast so alt wie der Deconstructed Coffee meiner Oma.

(via Urbanshit)

Album-Download: Four Tet – Randoms

Four Tet haut aus dem Nichts mal eben ein Album fĂŒr umme raus, das einige seiner Produktionen sammelt, die ĂŒber die Jahre entstanden, aber nie veröffentlicht wurden. Wer etwas zahlen möchte, kann auch das tun: Name your price.

Over the years there have been some pieces of music that I have made specially for compilation projects or have ended being released only as part of a compilation album. As time passes I look back at this music and find the context it was originally put in often feels a bit random now. So I have put together this new album called Randoms that brings together this music in a different way. The oldest track here is Field from 1996, the first Four Tet track ever released on Leaf Records Invisible Soundtracks compilation. The most recent is Gillie Amma I Love You which was made for a charity project called BOATS in 2013. All the tracks here have been released before and I am sure some internet searching will give you the full details if you are interested. Thank you to everyone who originally commissioned and released this music. The artwork for this was made by Jason Evans.


(via FernSehErsatz)

WaschbÀren ziehen Junges eine Mauer hoch

Da wird niemand zurĂŒckgelassen.

Occurred June 16, 2016 / Camdenton High School, Camdenton, Missouri, USA

„I am a Police Officer in Camdenton Missouri and was working security one evening at the local High School. I saw the mother raccoon on the wall with one of her babies as she was attempting to get her other baby over the wall. The mother raccoon leaned over the wall as the baby held onto her legs so she could reach out and grab the other baby and pull him up. Great example of a mothers love and teamwork!“ -Chris Williams


(Direktlink, via Arbroath)