Rube Goldberg Machine aus Licht und Glas

Optik.

This slick commercial for Japanese high-speed optical internet service au Hikari has a pretty novel take on the Rube Goldberg Machine. Each sequence in the device is powered (or otherwise set in motion) by a single beam of light sent through magnifying glasses and mirrors to burn strings, pop balloons, and melt bits of ice. Even if you’re Rube Goldberg’d out lately, this is worth a watch.

(Direktlink, via Colossal)

Sangria Polizei

Kölns Antwort auf Wuppertal.


(via Christian)

Geister in historischen Fotos, gif’d

Künstler und Desinger Kevin Weir nimmt sich alte Fotos aus dem Library of Congress Online Archiv und animiert Geister in diese.

Weir makes use of photographs he finds in the Library of Congress online archive, and is deeply drawn to what he calls “unknowable places and persons,” images with little connection to present day that he can use as blank canvas for his weird ideas. Perhaps it’s the nature of his imagination, or maybe a result of the medium’s limited frames of animation to communicate anything too serious, but despite the creepiness factor, it’s hard to not to smile at the absurdity of his ideas.

Schwarze Burger bei Burger King in Japan

nnti2hjryn5rn7aejinj

Ich mag schwarzes Essen nicht sonderlich, es wirkt immer ein wenig verbrannt. Meistens ist es das dann auch. Einige Menschen sehen das wohl anders und so bringt Burger King in Japan demnächst für einen bestimmten Zeitraum zwei verschiedene schwarze Burger in die Läden.

Die “Kuro Burger” gibt es einmal als klassische Cheeseburger-Variante, die zweite kommt mit Buns, welche mit Bambus-Kohle gebacken wurden, Zwiebeln, Knoblauch-Soße aus Tintenfisch-Tinte, Rindfleisch-Patties mit schwarzem Pfeffer und schwarzen Käse, der wohl auch Bambus-Kohle enthält. Ich sagte ja: irgendwie verbrannt.

Na dann: guten Appetit!

asep1x4xtenjlpicxbnb

10628056_822395754491427_29764032235952239_n
(via Dangerous Minds)

Eine App, die Werbung im urbanen Raum in Kunst umwandelt: No Ad

Das ist sehr, sehr kuhl. Besser noch wäre nur eine App, der per Knopfdruck auch ohne mobiles Device aus allen Werbetafeln Bilder macht.

NO AD, created by Re+Public (PublicAdCampaign + The Heavy Projects) in collaboration with Jowy Romano of Subway Art Blog, aims to remedy this imbalance by using the preexisting advertising infrastructure as a new digital exhibition space. Users are encouraged to download the free iOS or Android app to their smart devices. Once the app is running, simply pointing your device at any of the 100 most widely circulating subway platform advertisements will cause the device to overlay curated digital art content, creating an augmented experience that blocks unwanted advertising. (See below for the specific subway platform advertising format NO AD works on)

Die Idee und die Umsetzung hierzu kommt von “PublicAdCampaign” aus NYC und funktioniert auf Basis von Augumented Reality. Digitales Adbusting. Toll!

(Direktlink, via Just)

Die 404-Seite der AfD: Irgendwie peinlich, oder?

;)

Bildschirmfoto 2014-09-10 um 21.46.48
(Danke, Jakob!)

Rot-Weiß kacheln, gif’d


(via Gfycat)

Keynote im Bundestag

BxLIFcbCYAAuNQ6
(via extra3)

Browser-Loop-Sequencer: Super-Looper

Schöne Spielerei für die Mittagspause: Super-Looper. 8 Takte, eine Handvoll Drum und Synth-Sounds und ein daraus resultierender Loop. Alles zum live einspielen. Das shuffelt dann so herrlich.

Bildschirmfoto 2014-09-10 um 14.43.28
(via Christian)

Die De-Luxe Variante der Simson Schwalbe aus dem Modekatalog

1024px-KR_51_Schwalbe_1964_absolut_original
(KR 51 Schwalbe von 1964; unrestauriert und völlig original, Foto unter CC BY-SA 3.0 von Max schwalbe)

Jeder, der im Osten über 10 wurde, kennt die Kiste. Mindestens. Sie war das einzige Moped, was damals zumindest für kurz mein Eigen nennen konnte. Einen Führerschein brauchten wir dafür nicht. Oder besser: es war uns egal, dass man dafür hätte einen machen müssen. Die Mauer war gerade gefallen und unsere Definition von Freiheit schloss ein, dass man dann ein Moped fahren darf, wenn man ein Moped fahren kann. Ganz einfaches Ding.

Wir zerlegten Vergaser, um sie zu säubern, wechselten Bautenzüge, bohrten Auspuffe auf und wenn es hart auf hart kam, schraubten wir auch den kompletten Motor auseinander. Zusammen bekam man das alles immer. Und wer das konnte, dem wollte man doch wohl nicht wegen eines fehlenden Führerscheins an Bein pissen, hör ma!

Allerdings hatte ich meine Schwalbe nicht wirklich lange. Wir fuhren mit den Kisten immer auf den “Sandbergen” umher, die etwas am Rande der Stadt lagen und die Summe dessen waren, was an Bodenaushub zusammen kam, als die neusozialistischen Wohnviertel gebaut wurden. Die hießen offiziell “Neue Wohnstadt” und “Ganz neue Wohnstadt” – wir nannten sie damals schon “Ghetto”. Ganz liebevoll, natürlich. Die sich daraus ergebenden Sandberge aber waren toll für Fahrrad- und Motocross. Meine Schwalbe hingegen war das nicht, ich landete irgendwann im Dunkel mit der Kiste in einem Loch von 2 Meter Tiefe. Danach war sie komplett im Arsch und wir zerlegten sie in Einzelteile, um andere Schwalben damit wieder aufbauen zu können.

Zwei Jahre später borgte ich mir dann von einem Freund so ein Ding, weil ich schnell was von zu Hause holen wollte. Einen Führerschein hatte ich dort immer noch nicht, wir kannten unsere kleine Stadt besser als jeder Polizist.

Dummerweise zog mich dann der Besitzer der Kiste vom Sitz. Mein Kumpel hatte sie ihm eine Nacht vorher 50 Meter vor meiner Wohnungstür geklaut. Ich wurde von der Polizei kassiert und meine Alten durften mich auf dem Revier abholen. War nicht so der allerbeste Familienabend.

Ich habe die letzte Jahre immer wieder mal geguckt, was die Teile heute so kosten. Schick sind die ja schon und allemal besser als so ein Joghurtbechermodell, die man im Baumarkt kaufen kann. Aber ganz billig sind die eben nicht mehr.

Nun bietet ein Modekatalog (sic!) eine “De-Luxe” Variante der Schwalbe an. Diese werden von der Firma Zweiradtechnik Schilling in Kraftsdorf, Landkreis Greiz in Thüringen, hergestellt und können auch dort direkt in verschiedenen Versionen gekauft werden.

Bildschirmfoto 2014-09-10 um 13.40.03
(Screenshot: Conleys)

Im Mode-Katalog Conleys, der höherwertige Bekleidung, Schuhe und Accessoires vertreibt, kann das gute Stück bestellt werden. Exquisit ist auch der Preis dieses Klassikers: 7990 Euro plus Versandkosten. Lieferung wird innerhalb von drei Wochen versprochen. Früher kostete eine Schwalbe je nach Ausstattung zwischen 1200 und 1700 DDR-Mark.

[...]

Es handelt sich dabei um sogenannte Neuaufbauten. Dabei dürfen fast alle Teile neu sein – Scheinwerfer, Sitz, Speichen, Motoren. Eines muss aber aus der originalen Baureihe stammen: der Rahmen samt Fahrgestellnummer. Nur so gilt weiterhin die technische Zulassung des Fahrzeugs. Um den alten Rahmen herum entsteht praktisch ein neues Gefährt – mit Materialien, wie es sie zu Zeiten der Serienfertigung in Suhl noch gar nicht gab.
(Berliner Zeitung)

Und so ein bisschen macht das ja Lust, heute noch mal mit so einem Ding durch die Gegend zu gurken. Nur die Sache mit dem Führerschein müsste ich vorher in Angriff nehmen und wohl auch abschließen. Wir haben schließlich nicht mehr die Freiheit der 90er, hör ma!

Mit welchem Equipment Aphex Twin was auf “Syro” geschraubt hat

Ein kleiner Einblick in die Produktionsweise von Richard D. James. Erstaunlich, dass er das alles noch so genau zu sagen vermag.

20140910-114024.jpg
(Klick für in groß, via Pitchfork)

Die komplette Liste nach dem Klick:

(mehr …)

(Trailer) Ein Film über Daft Punk: Eden

Nicht autobiografisch wird er wohl, dieser Spielfilm über die wilden Jahre des französischen Technos, der seinen Fokus auf eine fiktive Version von Daft Punk setzt. Aber immerhin hat das Duo ihn so abgesegnet und auch Musik dafür abgegeben. Party, Drogen, Exzess. Alles wie immer also. Könnte die französische Variante von “Berlin Calling” werden, den ich bis heute nicht gesehen habe.


(via Mixmag)

“99 Luftballons”, gespielt auf Luftballons

(Direktlink | Danke, Tine!)

Pommes-Pizza ala Rudi Stöher & Oli

Rudi, Freund und Kupferstecher, hat hier heute die Pommes-Pizza gesehen und sich mit Oli gedacht, “Das können wir schon lange!”. Natürlich lesen diese jungen Burschen keine Texte bis zum Ende und schon gar nicht die darin verlinkten Rezepte. Wohl auch deshalb haben sie einfach nur alles irgendwie geschichtet und mit Käse überbacken. Das Ergebnis überzeugt zumindest optisch schon mal.

IMG_2499

IMG_6983

IMG_3859

IMG_5741

IMG_3805

IMG_8223

IMG_4985

“Need a Name” Ambient Shoegaze Tribute Mix

Ein Tribute Mix von Ambient Musical Genre an Need a Name, der sich mittlerweile Chasing Dreams nennt. Name gefunden, wie mir scheint. Riesenguter Mix, der hier schon den halben Tag im Repeat-Mode läuft.


(Direktlink)

Tracklist:
00:00 Mosaik – Icarus (Need a Name Remix)
05:26 Need a Name – All You Searched For
09:49 Rhian Sheehan – Places Between (Need a Name Remix)
15:26 Need a Name – The Wait
19:40 Need a Name – Everything Is Moving, But Not The Sky
23:14 Need a Name – Are You There?
27:40 Need a Name – Road to Berlin
32:32 Need a Name – Sadness will be an old memory
37:00 Exist Strategy – Tomorrow will be better, I promise (Need a Name Remix)
41:20 Need a Name – White Truffle
46:01 Sun Glitters – Insane (Need a Name Remix)
49:45 Need a Name – Touch
56:06 Need a Name – Goodbye