Das traurigste Kochbuch der Welt


(via KTH)

Manchmal ist es nur ein Buchstabe


(via Perlen des Lokaljournalismus)

Above America

Der Vater von Harrison Sanborn hat in den späten 80ern einige Luftaufnahmen us-amerikanischer Locations gemacht. Was die Leute heute halt mit ihren Drohnen machen. Sein Sohn hat die jetzt ausgegraben, etwas bearbeitet und zu diesem Video geschnitten. Schön.

(Direktlink)

Auf gute Nachbarschaft

Rechts: alternatives Wohnprojekt, links: verkauft und mit “Unikat ihres Lebens” in Form von Eigentumswohnungen beworben. Man darf gespannt sein, wer da wem zu erst Brot und Salz vorbeibringen wird.

zeppelinstraße
(Zeppelin 26, Potsdam, klick für in groß)

Animierte Album-Cover

JB hat scheinbar zu viel Zeit. Was allerdings ganz cool ist, denn diese Zeit nutzt er um Plattencover zu animieren. Diese lädt er dann auf seinen Tumblr.

(Ja, Coldplay einfügen tut weh, aber das Cover ist so schön.)

(via The Verge)

Spam or Clickbait?

 

Crazy_Trick__Clickbait_headline_or_spam_mail__Take_the_quiz_

Buzzfeed oder Spam? Die Frage ist gar nicht mal so leicht zu beantworten, wie Crazytrick.com zeigt. Ich bin zumindest unglaublich schlecht darin die richtigen Dinge zu erraten.

(via Hakan)

So leicht kann man ein Auto kaufen

Autokauf

Nachdem ich diese Autokäufer-Visitenkarten sogar dauernd von Car2Gos abpulen muss, scheint mir das eine gute Idee zu sein.
(von @sterbekuenstler, via Dressed like Machines)

Spaceman Spiff – Wände

Techno und ich, wir sind nicht die besten Freunde. Wenn sich hingegen jemand mit einer Akustikgitarre auf die Bühne stellt, dann bin ich meistens nicht weit weg. Doch während Gisbert zu Knyphausen und ClickClickDecker schon einigermaßen etabliert sind, fehlt Spaceman Spiff die verdiente Aufmerksamkeit. Das möchte ich hiermit ändern.

OZ

Diese Woche ist die Hamburger Sprayerlegende OZ gestorben. Scheinbar stilecht beim Taggen. Tim und Ronny haben ihm schon einen Post gewidmet, doch ich wollte euch dieses Fundstück nicht vorenthalten. Hamburg wird OZ sicher nicht so schnell vergessen, ist er doch an jeder Ecke zu finden.

Ich bin wieder da!

Hi,

ich bin Hagen.

Hagen 2014

Heute schmeiße ich den Laden hier, weil der Herr des Hauses sich mal frei nimmt und lieber Fotos von seinem Schritt twittert.

 

 

Vielleicht kennen mich einige von euch. Ich bin auf Twitter als @ausnahmsweise unterwegs und habe hier 2012 schon mal kurz ausgeholfen.

Mal gucken, was der Tag heute so bringt. Einen Plan habe ich schon mal nicht. Aber das hat mich noch nie davon abgehalten Dinge zu tun.

Nach einem Rave in England 1993

Die 90er haben gerade angerufen und meinten, ich sollte mir in diesem dafür symbolischen Video ruhig noch mal ansehen, wie es damals so war, wenn ich sonntags meine Freunde davon überzeugen wollte, dass doch genau jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, um endlich von Hannover/Hamburg/Frankfurt/München/Leipzig oder wo wir sonst gerade waren, nach Hause zu fahren. Die waren damals meistens genau so gut drauf. Ich nicht. Einer musste ja den Rückweg im Überblick haben. Natürlich.

Und trotzdem war das alles eine verdammt großartige Zeit. Vielleicht auch genau deswegen. Aber so ganz genau weiß ich das bis heute nicht.

Die Party, die hier im Nachhinein mit der Kamera besucht wurde, wurde von Fantaziaveranstaltet. Es war wohl eine Neujahrsparty im Jahre 1993 mit 16.000 Gästen. In Hungerford, Wiltshire. Es war noch vor dem Criminal Justice Bill, der England 1994 in seine Zange nahm. Und tanzen ging ja auch sowieso schon immer auch ohne Musik. Natürlich. Und wenn ich mir so einige Sonntage auf einigen Partys oder Montage auf bestimmten Festivals ansehe, hat sich da bis heute nicht sonderlich viel dran geändert. Nö.

(Direktlink, via Dangerous Minds)

Infografik: Bandstand

Ein nicht wirklich nützliche und dennoch sehenswerte Infografik, die zeigt, wie welche Band der letzten Jahrzehnte namentlich so auf der Bühne stand. Sehenswert alleine der Idee schon wegen. Finde ich.

The colours and letters should be obvious, but just in case: S = singer, G = guitar, B = bass, D = drums, K = keyboards of various sorts, inc. computers or mixing equipments, T = turntables. If the singer regularly plays an instrument, they get a pink ring around the instrument. Multi-instrumentalists are shown with their main instrument. If you spot a mistake, feel free to email me. If you feel like writing me an email telling me that person X played the mandolin on three albums as well as the drums, please delete that email. On the whole, if there were different line-ups of bands, the classic line-up of a band is shown. (Obviously, there might be times when what I consider a classic line-up is different to what other people might consider a classic line-up.) Stage positions are approximated. There may well be footnotes. If you don’t see your favourite band here, be patient, they are likely on my “to do” list. Thanks to Dana who suggested the name of this project.

Bildschirmfoto 2014-09-26 um 22.20.27
(via this isn’t happiness)

Wochenende, gif’d


(via Tasmo)

Thom Yorkes neues Album “Tomorrow’s Modern Boxes” per BitTorrent veröffentlicht

tomorrows-modern-boxes

Heute erschien ziemlich überraschend Thom Yorke’s neues Album “Tomorrow’s Modern Boxes”. Das kann sowohl als Deluxe Vinyl Edition als auch als abgespeckte BitTorrent Variante erstanden werden. Der Torrent kostet im Bundle $6.00, ein Song + Video können zu dem für umme runtergeladen werden. Es ist zu erwarten, dass das Album sich via BitTorrent auch ohne Zahlung ganz ordentlich verbreiten dürfte. Nicht so wie U2, aber dennoch wird es wohl auf nicht unerheblich vielen Rechnern landen. .

Tomorrow’s Modern Boxes is a new eight-track record from Thom Yorke.

A record born of silver darkness, pressed onto heavyweight 180g white vinyl completed with undersize 75mm centre labels, housed within heavy white board inner and outer sleeves.

These are printed with a metallic silver laminate then multi-tone black and a striking neon green; the whole is enclosed in a bespoke anti-static shield bag – a metallised laminated material usually used by the electronics industry for protecting components from electrostatic interference. The bag is printed with neon green on both sides, and has a resealable grip closure.


(via Flavorwire)

Ein mit Perspektiven spielendes Unterwasservideo

Francisco, Armando del Rosario und Armiche Ramos haben dieses durchaus hirnverdrehende Unterwasservideo ohne jegliche Zuhilfenahme von irgendwelchen Spezialeffekten gedreht. Nur mit dem, was eine Kamera so für Möglichkeiten bietet. Sagen sie. Ich glaube ihnen und staune und staune nicht schlecht.

(Direktlink, via Like Cool)