Donald Trump and Bill O’Reilly do the Wave

2012. Trump und O’Reilly bei einem Spiel der Yankees. Sichtlich begeistert. Sagen wir es so: sie waren bemüht.


(via Tante Polly)

Wenn Drohnen vom Himmel fallen

Drohnen sind toll. Sie geben auch dem Laien die Möglichkeit, die Welt aus Perspektiven zu zeigen, wie sie vor ein paar Jahren nur professionellen Fotografen oder Filmemachern vorbehalten waren. Meistens dann aus einem Helikopter heraus. Heute versorgen uns Drohnen regelmäßig mit feinsten Aufnahmen aus den schönsten oder auch aufregendsten Regionen des Planeten. Und überhaupt sind die nicht mehr wegzudenken.

Aber auch Drohnen haben es nicht immer leicht und hadern mit ihrem Sein. Da fliegen dann schön die Monatsgehälter vom Himmel. Manchmal geht es dann eins-zwei-fix auf die technische Intensivstation, wenn die noch hilft.


(Direktlink)

Heute auf der taz

Das gibt doch wieder Ärger!


(via reddit)

Jim Pandzko feat. Jan Böhmermann – Menschen Leben Tanzen Welt (Bonomood Dubtrance Remix)

Eigentlich ist die Jim Pandzko Sache ja durch, aber dieser Remix hier ist einfach zu gut, um ihn unerwähnt zu lassen. Bonomood hat „Menschen Leben Tanzen Welt“ ein Dubtechno-Kleidchen übergezogen und den dabei Song von all dem Mumpitz befreit, den Böhmermann in der deutschen „Industriemusik“ kritisiert hatte. Gelungenes Ding.


(Direktlink)

Neulich bei Amazon

Was man halt so braucht.

(via The foo bar)

Jagdtrophäe wird zu Bebop von den Turtles

Ich weiß nicht genau, woher die Tradition kommt, sich tote, ausgestopfte Tierköpfe an die Wände zu hängen, finde sie aber irgendwie befremdlich. Ich käme da jetzt nicht auf die Idee. Manche Restaurants machen das. So „urige“. Da weiß man dann direkt, was auf dem Teller liegt.

Man kann damit allerdings auch halbwegs kreativ umgehen, wenn man sich diesen Anblick ersparen möchte. Redditor OteeseDreeftwood hat aus dem Kopf eines Wildschweins Bebop gemacht, dem mutierten Warzenschwein aus Teenage Mutant Hero Turtles. Jetzt auch nicht geschmackloser, als sich derartige Trophäen ungeschmückt in die Bude zu hängen.

I turned my wall pig into Bebop from Teenage Mutant Ninja Turtles from pics

Känguru-Baby schlüpft in Pflegebeutel

Wenn das Muttertier nicht da ist, muss sich Mensch halt etwas einfallen lassen. Einen Pflegebeutel wie diesen zum Beispiel.


(Direktlink, via Likecool)

Gestern beim March of Science in San Francisco

Aus Sorge um eine zunehmende Einschränkung der Wissenschaft sind gestern weltweit Zehntausende Menschen zum „March for Science“ auf die Straßen gegangen. Davon gibt es jede Menge Bilder. Diese beiden hier will ich stellvertretend dafür im Blog haben.

Mit Bären Leben

Jim und Susan Kowalczik betreuen in Otisville, New York, auf ihrer Farm 11 Bären. Unter anderem einen Kodiakbären, der ein echter Riese ist. Sie kommen den Tieren dabei sehr nah. So nah, dass sich die Beiden als Teil einer Bärenfamilie verstehen.

MANY parents struggle to maintain discipline in their home. But spare a thought for Jim and Susan Kowalczik whose main charge is a huge 1400lb Kodiak brown bear. The couple look after the 9ft giant at their orphanage where they have dedicated their lives to rescuing and releasing injured animals. They now care for 11 bears, including Kodiak brown bears, Syrian bears and black bears on their 100 acre estate in Otisville, New York. Most were rescued as cubs from breeding programs or nature reserves that closed down.


(Direktlink | Danke, Sanne!)

Bitte!

Für wichtige Belange kann man auch schon mal auf die Straße gehen und ein Schild hochhalten.

(via Museum of Internet)

Schmerz, gif’d

Allein der Anblick erinnert mich schmerzhaft an die Nächte, in denen man im Dunkel durchs Kinderzimmer läuft.


(via KTH)

Für die Kunst: einen Lamborghini zerkratzen

In Berlin scratchen die Kids die Fenster der Busse und Bahnen, im dänischen ARoS Aarhus Kunstmuseum hat der norwegische Künster Dolk einen Lamborghini Gallardo hingestellt, der von den Museumsbesuchern zerkratzt werden darf und soll. Für die Kunst. Sieht gut aus – so schön urban. Dürfte allerdings einige deutsche Autobesitzer dazu bringen, ganz schnell nach ihren Herztropfen zu greifen. „Oh mein Gott! DER GUTE LACK!!11!!!“

„The artist wants to show how the destructive actions of the individual contributes to a society, where the facade is slowly falling apart.“


(Direktlink, via Maik)

USBs in a Nutshell

Ihr kennt das.


(via reddit)

Skrillex in Handschellen, weil wohl die Musik in seinem Auto zu laut war

Vor zwei Tagen wurde Skrillex in Hollywood von der Polizei angehalten. Der Grund dafür: die Musik in seinem Auto wäre wohl zu laut gewesen.

Er feixte dann später, dass die Anlage in seinem Tesla einfach zu gut wäre.

In die vorübergehenden Handschellen kam er wohl aber, weil er keine ihn als solchen ausweisenden Papiere dabei hatte. Aber wer hat die auch schon immer dabei?

Jedenfalls filmte ein weiblicher Fan die Aktion und gab der Polizei dabei auch musikalisch einen Hinweis, wen genau sie dort wohl in der Acht hatten. „It’s Sonny.“

Ob das wohl geholfen hat?