Feiern ist keine Freizeit

hdr
(Foto: von und via Gilly)

[Sponsored Post] Zum Mitmachen und Gewinnen: Frangelico – Du hörst peinliche Songs

keyvisuals_v08

Frangelico. Vor über 300 Jahren von Bruder Angelico erfunden, ist seit jeher viel passiert.
Und manchmal – da ertappt man sich schon selbst bei den kleinen Dingen, die man vielleicht Niemandem erzählen möchte. Und nun…. im Jahre 2015 macht sich der Frangelico Mönch auf den weiten Weg nach Deutschland, um euch eure Geständnisse zu entlocken. Ab dem 09. April stellt Frangelico, der beliebte Haselnusslikör der Nation die Fragen, die sich unser Land in der momentanen Situation wirklich stellen sollte: Hörst du peinliche Songs?

Peinliche Sünden, mhmmm. Sünden schon: Manchmal trinke und rauche ich zuviel. Peinlich sind mir diese “Sünden” nicht. Eigentlich ist mir wenig wirklich peinlich, sich mal daneben zu benehmen gehört ja schließlich in jeden ordentlichen Lebenslauf.

Mit Musik ist das anders. Ich habe gerade früher öfters mal Musik gehört, die mir ein wenig peinlich war, was ja wiederum auch keine echte Sünde ist, denn peinliche Lieblingssongs hat jeder, möchte ich wetten.

Heute weiß ich, dass ich Carly Rae Jepsens “Call Me Maybe” oder Taylor Swifts “Shake it off” für perfekte Popsongs halten kann, ohne diese mögen oder gar regelmäßig hören zu müssen. Damals war das anders. Ich mochte zum Beispiel die alten Udo Lindenberg Platten, die zu jener Zeit alles andere als cool waren, weshalb ich sie auch lieber für mich hörte. Auch Torfrock mochte ich, die aber mit einem bestimmten “Trash-Faktor” gehört gar nicht so peinlich waren. Heute würde man sagen, ich habe die “ironisch gehört” – vielleicht war das sogar genau so.

Bei einem meiner Lieblingssong allerdings gibt es kein Vertun, der ist mir auch heute noch ein bisschen peinlich. Paula Abduls “Rush Rush” nämlich. Dem Song zu Gute haltend könnte ich heute sagen, ich fand den damals nur wegen dem Beatgerüst geil, das wohl auch von der TR-808 kam. Aber das wäre gelogen, denn davon verstand ich damals nämlich noch gar nichts. Wahrscheinlich mochte ich einfach die sanfte Atmosphäre des Songs und diese Geige – Paula Abdul mochte ich sowieso. Wegen Paula Abdul.


(Direktlink)

Wem es nicht zu peinlich ist, seine peinlichen Lieblingssongs der Öffentlichkeit zu präsentieren, kann jetzt mit ein wenig Glück das Frangelico Shoot-Book gewinnen. Einfach ein Foto mit seinem peinlichen Lieblingssong machen, hier auf das Sündenboard laden und ein wenig aufs Glück hoffen. Bis dahin kann man dann ja Musik hören. Gerne auch welche, die einem nicht peinlich ist.

[Sponsored by Frangelico]

Kermit in echt

In Costa Rica sie einen Frosch entdeckt, der zwar transparent und damit ein Glasfrosch ist, aber in Farbgebung, Körperlichkeit und gerade um die Augenpartie herum so ziemlich genau so aussieht wie Kermit. Ahhhh! Jetzt lasst sie dort bitte weiter nach Elmo und dem Krümelmonster suchen! So weit weg können die davon ja nicht sein. Und Samson. Vor allem nach Samson!

(Direktlink, via René)

Ein Impfgegner, die Bundesregierung und eine seriöse Quellenangabe

Derweil auf Facebook. Der Link zu der “seriösen Quelle”. Realsatire at it’s best.

IMG_5873.PNG

(via Goldener Aluhut)

Augenzucker: Gravity

Hübscher kurzer Clip von Clemens Wirth, der dafür ganz analog ein bisschen mit der Schwerkraft und Perspektiven gespielt hat.

(Direktlink)

Wenn Böhmermann Helene Fischer disst

Gibt es schon mal verärgerte Leserbriefe. Klar. Böhmermann hatte Frau Fischer während eines Interviews wohl mit einem Desinfektionsmittel verglichen. Das finden nicht alle gut.

Böhmermann, “der arme Tropf”.

Hier in groß.

Zimternte auf Sumatra

One of the most beloved spices in the world, Cinnamon is actually the dried and curled up inner bark of one of several varietals of trees in the genus Cinnamomum.

(Direktlink, via Devour)

Holzschnitt, gifd


(via Orbo)

Gift

Jegliche Beschreibung würde spoilern.

(Direktlink, via Bits & Pieces)

Ein Wachmann der nationalen Bibliothek des Parlaments in Georgien heimlich beim Piano spielen gefilmt

Eigentlich ist Omar Tsereteli Wachmann in der nationalen Bibliothek des Parlaments in Georgien. Wenn er sich aber unbeobachtet fühlt und etwas Zeit übrig hat, setzt er sich offenbar schon mal ganz gerne an den Flügel, der dort in einem Raum steht. Irgendein Besucher der Bibliothek hat ihn dann letzte Woche beim Spielen zugehört und seine Kamera laufen lassen, ohne das Tsereteli Notiz davon nahm. Seitdem ist der Mann auf dem besten Weg, das gesamte Internet zu gewinnen. Vielleicht sollte er über einen Berufswechsel nachdenken und sich generell dem Piano widmen.

Er spielt eine Interpretation von Ludovico Einaudis “Giorni Dispari”, auch im Original wunderschön.

(Direktlink, via TDW)

Die Skyline New York Citys von 1500 bis heute im Zeitraffer

Mit Blick aus einem gläsernen Fahrstuhl des World Trade Centers.

The elevators to the observatory atop 1 World Trade Center show an animated time lapse that recreates the development of New York City’s skyline, from the 1500s to today.


(via swissmiss)

Ein 7-Jähriger schreibt an George Lucas – und erhält eine Antwort

Der 7-jährige Star Wars fan Colin Gilpatric und seine Mutter Peggy haben einen Brief an George Lucas geschrieben und eine Frage gestellt, die Colin offenbar wichtig ist.

My son wrote to LucasFilm about how he wanted to get married but still retain his Jedi status without becoming a Sith.

Lucasfilm ltd. hat geantwortet und gleich noch ein paar Geschenke mitgeschickt.

Hello, Colin,

Thank you so much for writing to us with your question. It sounds like the Force is strong with you, and you are showing great wisdom by asking your question. To be a Jedi is to truly know the value of friendship, of compassion, and of loyalty, and these are values important in a marriage. The Sith think inward, only of themselves. When you find someone that you can connect to in a selfless way, then you are on the path of the light, and the dark side will not take hold of you. With this goodness in your heart, you can be married.

We enclosed a few gifts that we hope you enjoy. Thank you again for writing to us.

May the Force Be With You!

Sincerely,

Your Friends at Lucasfilm

(Direktlink, via Laughing Squid)

Glitch, gif’d


(reddit, via Tasmo)

Tüp* fährt mit seinem Rad über einen Lamborghini

Wenn das hier nicht irgendwie gestellt sein sollte, kann ich mir vorstellen, dass der Besitzer des Lamborghinis alles andere als erfreut sein dürfte über diese fahrradakrobatische Einlage.


(via reddit)

*Tüp immer mit “ü”.

Einhändig ein Kind überm Pool fangen und dann hineinwerfen

Verhalten und leise klopft diese Woche der Sommer an die Türen. Da kann man schonmal langsam auf die Pool-Saison gucken. Ich jetzt schon seit gut 10 Minuten.


(via Bloggbuzzter)