Instrument zum Gruseln: Waterphone

Solche Sounds kennt man gemeinhin eher von Samplern, die die irgendwann mal aufgenommen haben. Derartige Sound mit dem Synthie zu machen ist möglich, bedeutet aber in diesem Umfang doch einiges an zeitlichem Aufwand.

Für die Soundkulissen von Horrorfilmen ist das von Richard Waters entwickelte Waterphone demnach ein echter Segen. Und krass klingen tut es sowieso.


(Direktlink, via reddit)

Skate Tricks in Slo-Mo

Uncommon skateboarding tricks in super slow motion. Filmed at 1,000 frames per second with a Redlake N3 high speed camera. Since skateboarding trick names are defined by common usage and these tricks are not very common, some of them don’t have well-established names.


(Direktlink, via reddit)

Boombox Komode

Stilistisch ein wenig wie bei Oma damals, allerdings ohne klassisches Holz-Furnier sondern in der Optik einer Boombox. Mono.


(via Notcot)

Ohai


(via Tobi Tobsen)

Das Gesicht eines Mannes, der 28 Jahre mit der Hälfte dessen durch die Sonne fuhr

Ich übersetze dafür einfach mal die Headline von Rene und quote den Rest. Weil die Sonne zwar schön ist, aber uns nicht unbedingt zwangsläufig schöner zu machen weiß. Am besten ist wohl, ihr bleibt im Keller. Der nicht wollenden Falten wegen, die nichts weiter sind als gegerbtes Leder.

A 69-year-old man presented with a 25-year history of gradual, asymptomatic thickening and wrinkling of the skin on the left side of his face. […] The patient reported that he had driven a delivery truck for 28 years. Ultraviolet A (UVA) rays transmit through window glass, penetrating the epidermis and upper layers of dermis. Chronic UVA exposure can result in thickening of the epidermis and stratum corneum, as well as destruction of elastic fibers.

Fliegende Autos in der Sonne

My Modern Met hat gerade eine Foto-Serie von Matthew Porters, die Autos zeigt, welche durch Sonnenuntergänge fliegen. Keine Ahnung, wo genau die die herhaben, weil die nicht deeplinken und weil die Seite von Matthew Porter auch eher so 90er ist und kein Gesamtbild dessen herzugeben vermag. Klickt einfach auf das Bild unten.

Ich will das auch mal. So ohne Flügel fliegen.

Freundeskreis – A.N.N.A. (Jaaz Smooth Remix)

Für die eine, die schon weiß.


(Direktlink, via Millejano)

Verlosung: 2 x 1 Vinylpaket von Etui Records und Melted Records

Ich assoziiere Dresden mit allerhand Dingen. Auch weil man als Kind im Osten mindestens einmal in seinem Leben in Dresden gewesen sein musste. Die meisten waren dort wohl öfter und haben das in guter Erinnerung behalten. So auch bei mir. Das letzte Mal als ich Dresden war, verbrachte ich eine Nacht im Klub der Republik, wo es ordentlich Drum ’n‘ Bass auf den Arsch gab und wusste danach, „Dresden ist immer noch sympathisch, hier können die Leute feiern.“

Womit ich Dresden allerdings irgendwie so gar nicht assoziiert habe, ist Techno. Keine Ahnung, warum dem so ist, außerdem habe ich mich wohl getäuscht.

Oliver von Etui Records nämlich schrieb mir die Tage eine Mail und wies mich auf das aktuelle Release des Labels von Insect O. hin, was mit einem amtlichen Remix von Marko Fürstenberg auf grün marmoriertem, limitiertem Vinyl in die Läden kommt. Ich sagte ihm, dass ich das Release schon kenne, ich es ziemlich grandios finde und fragte, ob er nicht 2-3 davon übrig hätte, um die hier zu verlosen, was ja ja immer was hermacht.

Hier im Player die aktuelle Platte.

Er bejahte das und packte gleich noch ein paar weitere Vinyls des Dresdener Labels Melted mit oben rauf, die sich primär um Detroit-Releases kümmern. Um Detroit-Releases aus Dresden. Klingt verrückt, was? Dachte ich auch, aber auch diese sind qualitativ alles andere als Stiefkinder, Dubtechno-Gewaber trifft auf die alten Synthie-Strings und einen Beat gibt es auch noch oben drüber. Meistens einen der derberen Art.

Und was sagt uns das? Dresden kann auch Techno. Und vielleicht sollte ich wegen genau diesem dort mal wieder hinfahren.

Und um den Kreis zur Headline zu schließen: Es gibt hier jetzt jeweils ein Vinylpaket von beiden Labels. Diese beinhalten:

Etui-Paket:
ETUI013 Martin Hayes – Cities & Colors (Hören)
ETUILTD001 Monomood – Oktrosis (Hören)
ETUILTD002 Insect O. – Birds Over Hong Kong (Inklusive Marko Fürstenberg Remix) (Hören)

Melted-Paket:
Melted008Pt1 V.A. – Cl Interpretations Pt1 (Hören)
Melted008Pt2 V.A. – Cl Interpretations Pt2 (Hören)
Melted008Pt3 V.A. – Cl Interpretations Pt3 (Hören)
Melted.Bluform001 Random Audio – Hologram EP (Hören)

Wer eines der beiden Pakete haben möchte, kommentiert hier unter Angabe einer gültigen Email-Adresse bis nächsten Freitag, den 08.06.2012, 15:00 Uhr irgendwas und sagt auch, welche der beiden Pakete er/sie denn gerne bei sich hätte. Wer die Dinger dann bekommt, entscheidet Random.org.

Die New Yorker Subway in den 80ern: „Nächster Halt… Ghetto-Krieg“

Ich hatte, wie gefühlt jedes andere Blog der Welt auch, hier mal die fantastischen Fotografien von John Conn, die er während der 80er Jahre im U-Bahn Netz von New York gemacht hatte. Offenbar war er nicht der einzige, der darin eine gewisse Faszination empfand. Einestages hat gerade eine eindrucksvolle Fotoserie mit Fotos von Conn und anderen, die sich mit genau diesem Thema befasst. Außerdem gibt es eine sehr lesenswerte Story dazu.

Halbstarke mit Messern, Irre mit Baseballschlägern: In den achtziger Jahren war die New Yorker U-Bahn einer der gefährlichsten Orte der zivilisierten Welt. Für manche Fotografen machte das den Reiz aus. Auf einestages erzählen sie vom täglichen Wahnsinn im Untergrund – und zeigen ihre besten Bilder.

Jellyfishes


(Direktlink, via Doobybrain)

Blutiges Knet-Stop-Motion mit Katzen SEK: Claycat’s The Raid

Lee Hardcastle hat sich hier eine amüsante, wenn auch blutige, Hommage an den 2011er Thriller The Raid geknetet.


(Direktlink, via TDW)

Stundenglas gefüllt mit Seifenblasen

Ich weiß gar nicht, warum man hier eher Eieruhr als Stundenglas zu diesen Dingern zu sagen pflegt, zumal das im Vergleich zueinander wirklich völlig bescheuert klingt: Eieruhr.

Das in Japan sitzende Studio Note hat eines dieser Stundengläser gebaut, welches nicht mit diesem langweiligen Sand gefüllt wurde, sondern mit Seifenblasen. Zumindest mit irgendeinem Fluid, das dem der Seifenblasen sehr ähnlich sein muss. Und so was hätte ich hier auch gerne.


(Direktlink, via Notcot)

Ich will doch nur ein Mal rausgucken!


(via PUT `EM UP)

Babyelefant spielt mit Fußball

Ich habe in meiner Kindheit und einem Teil meiner Jugend tatsächlich mal Leistungssport betrieben. Glaubt mir heute keine Sau mehr, ist aber tatsächlich wahr. Es ging um Bälle, allerdings nicht um die, die man mit dem Fuß tritt, sondern um die, die man mit der Hand wirft. Handball. Eben auch deshalb, weil die damaligen Fußballer ziemliche Pappköppe und deshalb durch die Reihe weg sehr unkuhl waren. Außerdem gab es beim Handball auch immer Mädchenmannschaften, gegen die wir nicht spielten, die aber mit uns trainierten und das war viel besser als das prollige Fußball treten, aber davon wussten die nichts, wir haben es eher für uns behalten, aber ich schweife ab.

So in etwa würde es aussehen, wenn ich mich auf ein Fußballfeld stellen würde. So wie bei Babyelefant Donna in einem englischen Zoo. Dafür aber hatten wir Handballer schon mit 13 die ersten „festen“ Freundinnen und das ist sowieso viel mehr wert gewesen. Das ist alles wert gewesen.


(Direktlink, via TDW)

Bombing in Moskau

Dickes Ding der RNG Crew in Moskau. Video der Aktion hier.


(via urbanartcore)