Streetart durch Abriss: “Peace” von Cem

Ziemlich ungewohnte Weise Streetart zu zeigen, die womöglich von Cem nacheditiert wurde. Sieht man anfänglich nichts als eine alte Fassade, kommt nach Abriss derer die Fratze Gaddafis zum Vorschein, die dann im Rücklauf ein Kind zeigt, welches die Hand zum Victory-Zeichen formt. Oder so.

Tolles Video, unterschrieben mit “Free Libya”.


(Direktlink, via Wooster)

Halbsuizidale Kunstperformance von 1980

Liebe und Irrsinn liegen ganz klar doch näher beieinander als so manch einer glaubt. Ulay und Abramovic haben jede Menge solcher kruden Vorführungen gemacht und diese tüchtigst verkunsttheoretisiert, wie der Text in der Info hier zeigt. Hauptsache keine Schweißhände.


(Direktlink, via Yimmi’s Yayo)

Acid, made in Poland


(via Yimmi’s Yayo)

Video des verlassenen Joyland Amusement Parks in Wichita, Kansas

Nicht weniger melancholieschön als das Video des Spreeparks was ich hier vor einigen Tagen erst hatte. Aufgenommen von Mike Petty, der dazu schreibt: “The bankrupt & abandoned Joyland Amusement park in Wichita, Kansas. Really wanted to push the color on this since places like this are hyper-colorful in people’s memories.”

So gehen sie brach, die Plätze der kindlichen Freuden.


(Direktlink, via Glaserei)

Spinne gegen Ameise

Vergesst “Kampf der Titanen”.


(Direktlink, via Nerdcore)

Heuschnupfenverursacher

Ich persönlich leide nicht unter Heuschnupfen, sehe aber immer die vom Pollenstaub bedeckten Autos. Das sieht an sich ja nicht sonderlich gefährlich aus, so denn man nicht darunter zu leiden hat. Dieses Video hier zeigt allerdings recht deutlich, wie viel von diesem Zeug in einem kleinen Baum zu finden ist.


(Direktlink, via Björn Rhode)

Sekt und Bananen

Manchmal muss man einfach nur Geduld haben.


(via this isn’t happiness)

Just my daily two cents

When Dads were cooler than their Kids: The Original Hipsters | Dangerous Minds
““Dads: The Original Hipsters” is a compendium of photographs culled from the net that illustrates that hipsterism ain’t nothing new, in fact it’s ancient. Check out these shots of dads being cooler than you.”

Fantastisch!

An Oral History of the Beastie Boys, on the 25th Anniversary of ‘Licensed to Ill’ | New York Magazine
“Hot Sauce Committee Part Two, out May 3, is, according to the Beastie Boys, a return to their fundamental smartassery after 2004’s uncharacteristically serious To the 5 Boroughs, which was, in part, an attempted palliative for post-9/11 New York City. Explains Adam “Ad-Rock” Horovitz, one third of the group alongside Michael “Mike D” Diamond and Adam “MCA” Yauch: “Most of the shit we do is go down to the studio and try to make each other laugh.” That’s been the M.O. since the band first formed, in the early eighties, as high-school kids playing hardcore music—the rawer, faster subset of punk rock that was just developing. It would be another new genre, of course, that would make them legendary: By mid-decade, with the release of Licensed to Ill, their 1986 debut on Def Jam Records, and its massive success, the Beasties were unlikely hip-hop superstars.”

Festival of Colors, Utah: Optimist


(Direktlink)

Vor und nach einem GWAR Konzert

Mal ganz unabhängig davon, dass mir _keine_ Musik so wenig gibt wie Metal, wäre das ein triftiger Grund, Metal-Konzerte auch weiterhin zu meiden.


(via @reddit)

Carl Craig, mixed by DJ Tazz

DJ Tazz hat sich daran gemacht und Modyfier die ihm liebsten Produktionen und Remixe von keinem geringeren als Carl Craig in einen Mix zu packen. Die ganz dicken “Schlager” fehlen zwar, aber dennoch ist dieser Mix ein schöner Querschnitt durch das technoide Schaffen Carl Craigs.


(Direktlink, Direktdownload, via De:Bug)

Tracklist:
01. Carl Craig – Angel (Caya Dub) vs. Experimento
02. R-Tyme – Use Me (Carl Craig’s Piano Mix)
03. Carl Craig – Steam
04. 69 – Subducer
05. Chez Damier – Help Myself (Reconstructed By Carl Craig)
06. Amp Fidler – Ridin’ (Carl Craig 12″ Edit)
07. DJ Q – We Are One (Carl Craig Remix)
08. Carl Craig – 4 My Peepz
09. Ican – Pa Mi Gente (C2 Dub)
10. Rhythm And Sound – Poor People Must Work (Carl Craig Remix)
11. Directions – Busted Trees (C’s Spacetramental)

“Es müsste immer Musik da sein, bei allem, was du machst. Und wenn’s so richtig scheisse ist, ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo’s am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.”
(Absolute Giganten)

Sven Weisemanns Desolate, mixed

Sven Weisemann hat zu Beginn diesen Jahres unter dem Pseudonym “Desolate” dieses Album gemacht, was nicht nur ich als ganz wunderbar empfand. Wenn mitunter auch einen Schuss zu burialesk, aber dennoch eben ganz wunderbar.

Erschienen ist das Album auf dem Label Fauxpas Musik, auf deren Soundcloud es jetzt diesen Mix eben diesen Albums gibt. Wer Burial und die Melodien von Sven Weisemann mag, wird hieran seine wahre Freude haben.


(Direktlink, Direktdownload, via Deepgoa)

Wie man ein Stundenglas macht

Philip Andelman hat sich mit seiner Kamera aufgemacht und beim schweizer Glashersteller “Glaskeller” dieses wundervolle Video gemacht, das zeigt, wie dort ein Stundenglas gemacht wird.


(Direktlink, via MeFi)

Record digging, gif’d


(via Fuck yeah, Schallplatten!)