Echodub haut Anechoic Chamber Rmx-Album raus – für was man zu geben bereit ist

<a href="http://edub.bandcamp.com/album/anechoic-chamber-remixed">Doug Wilson (Thesis Remix) by Echodub</a>

Kaum ein für umme im Netz veröffentlichtes Album der letzten zwei Jahre hat mich so an den Eiern gepackt wie die Anechoic Chamber Compilation von Echodub. Jetzt haben sie diese Compi komplett remixen lassen und das Ergebnis dessen auf Bandcamp zum Download online gestellt. Für: was man zu geben bereit ist.

Ich habe sowohl “0″ als auch “etwas” probiert und es geht beides. Noch lädt das Dingen, aber ich gehe davon aus, das der Sound ähnlich qualitativ hochwertig ist, wie der Originalsampler auch. Wie auch immer; kauft die Nummer für “etwas”, mir geht die Erpelpelle gerade richtig schön den Rücken und ich mache den Stream, in dem sich Sixtus mit der GVU verbal prügelt, jetzt aus. Geht doch kacken, Ihr.

Tracklist:
Kwality – Doug Wilson (Thesis Remix) 06:20
Furesshu – The Leopard (Emi Ono Remix) 06:48
DFRNT – Surface (Foiled Torsos Remix) 05:59
Foiled Torsos – The Specialist (HxdB Remix) 05:40
HxdB – Silent Q (Akema Remix) 05:01
king slaFF – Sacrifice (xxxy Remix) 07:37
Akema – Cold Hearted (Asa & Foiled Torsos Remix) 04:15
king slaFF – Within (Muteqx Without Remix) 07:32
king slaFF – Within (Substep Infrabass Sonar Remix) 06:09
Substep Infrabass – The Entity (slaFF Remix) 06:40
Substep Infrabass – The Entity (Enter The Darkness Refix) 07:02
Tangka – Salamander (Vishnu Remix) 02:58
Folied Torsos – Ultra Analog Dub (El Rakkas Strictly Digital Remix) 06:09

Das ApfelBrett

Sowas schmückt doch wohl jedes Kochs Küche. Das ApfelBrett aus Apfelholz von This Reber. Ist mir allerdings schlichtweg zu teuer, hat aber die Vorteile, dass weder die Festplatten noch die Netzteile abrauchen können. Ist ja bald Weihnachten.

“Eine Verneigung aus Apfelbaumholz vor dem Design des legendären Apple MacBook Pro!”


(via Notcot)

Procrastinators unite!


(via mehr Suppengrün!)

Was mich gerade voll umhaut: Knowone

Knowone ist ein offenbar kleines Label, das mittlerweile die 003 draußen hat, alle Vinyls auf 250 Kopien limitiert und so gut wie keinerlei Infos von sich im Netz preisgibt. So würde Basic Channel wohl heute klingen. Das. Ist. Geil! Weniger geil ist, dass es die Sachen nirgends – und ich meine nirgends – als Files zu kaufen gibt, was mich gerade ziemlich ärgert.

Hier die Knowone 002:

(Direktlink A-Side)


(Direktlink B-Side)


(via GIFluv)

Eine Band aus Robotern spielt die “The B52’s”

Was da steht. Eine Roboterband!

Diese Band, geschaffen von James Cochrane, nennt sich “The Bit 52′s” und sie spielt, na klar, “The B52′s”.

“This is dedicated to all fans of The B-52′s who are also known as the “Worlds Greatest Party Band”. It just so happens they currently on tour so go out and buy some tickets. This idea has been simmering in my mind for the last couple of years and after many months of procrastinating it is finally complete.”


(Direktlink, via DAS)

Nullstellung

Wunderschön minimale Kurz-Animation von Andrey Nepomnyaschev. So etwas hätte ich ja gerne mal als Video.


(Direktlink)

Im Wasser malen

Der australische Fotograf Mark Mawson nimmt sich Farben, kleckst sie in Wasser und fotografiert das dann Passierende. Eine wundersam schön Art Gemälde zu gestalten. Und fantastisch bunt!


(via Koi Koi Koi)

Knallbunte Licht-Skelette


(via who killed bambi?)

Morgen, HdO, Brandenburg

Tanith, Saetchmo und meine Wenigkeit bringen den Dub in die ehemalige Stahlstadt an der Havel . Als ich das letzte Mal in Brandenburg gewesen bin und dort auch das Auto verlassen habe, stand die Mauer noch. Echt jetzt. Dabei ist es gar nicht soweit weg.

Für die Nacht: Sepalcures Mix für den XLR8R Podcast

Good flight, good night.

The UK gets most of the shine for the whole post-dubstep/future-garage/whatever-the-hell-it’s-called-this-week scene, but a few US artists have been making some noise over on this side of the pond. One such act is Sepalcure, the Brooklyn-based duo of Travis Stewart (a.k.a. Machinedrum) and Praveen Sharma. After years spent working together running the Cassette NYC club night and the online mix archive Percussion Lab, last year the producers joined forces in the studio, focusing on the soulful sounds of ’90s house, 2-step, and UK bass music. Their debut, the Love Pressure EP, dropped earlier this summer on the esteemed Hotflush label, and now we’ve corralled the boys into assembling an exclusive mix for the XLR8R podcast. And not to get all patriotic and flag-waving, but Sepalcure has done the US of A real proud here, expanding their sound palette even further while adeptly shifting tempos, moods, and styles over the course of 23 tracks and 51 minutes.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)

Tracklist:
01 Mediq “Have a Pleasant Stay”
02 Titus 12 “Step Up (Mosca Remix)”
03 Andreya Triana “A Town Called Obsolete (Mount Kimbie Remix)” (Ninja Tune)
04 Model 500 “I Wanna Be There” (R&S)
05 Jacques Greene “The Look”
06 vvv “Aisle Seat”
07 Kidkut “ILove04″ (Apple Pips)
08 French Fries “Senta” (Young Gunz)
09 Sepalcure “Love Pressure (Lando Kal Remix)”
10 L-Vis 1990 “Forever You (Dub)” (Night Slugs)
11 Sepalcure “Me”
12 Hackman “Always” (Shifting Peaks)
13 Balam Acab “See Birds” (Tri Angle)
14 Noiapre “Lava Templada”
15 Dorian Concept “Her Tears Taste Like Pears” (Ninja Tune)
16 Melanie Fiona “It Kills Me (Breakage Remix)” (SRC/Universal Motown)
17 XI “Gamma Rain”
18 Shed “No Way!” (Ostgut Ton)
19 Roof Light “What Makes You So Special” (Highpoint Lowlife)
20 Fantastic Mr Fox “Over” (Black Acre)
21 Sines “This Love”
22 Africa Hitech “Said Speed” (Warp)
23 Autechre “Tilapia” (Warp)

Der Falschen die Tasche klauen, gif’d


(via ffffound)

Solar Cells Made From Jellyfishes

Inhabitat hat eine ziemlich beeindruckende Erläuterung, wie man aus einer bestimmten Gattung von Quallen Jellyfishes quasi Solarzellen machen kann.

NES Kaffeetafel

An diesem Tisch schmeckt der Kuchen mit Oma doch gleich doppelt so gut, zumal man ihr endlich mal erklären könnte, was man in seiner jugendlichen Freizeit den ganzen Tag so getrieben hat.


(via The Daily What)

Tischrechner

Sehr aufgeräumt. Von oben.