Skip to content

Serdar Somuncu über uns

[Edit] Ich kann für den grenzdebilen Titel des Videos genau so wenig wie für die textliche Einleitung. Auch für die für manche unnötige Musik trage ich keine Verantwortung. Dennoch finde ich das Gesagte wichtig.

Ich habe nicht selten aber dafür gerne meine Probleme mit dem, was Serdar Somuncu so macht. Aus ganz verschiedenen Gründen. Hier aber trifft er mehrfach den oft zitierten Nagel auf seinen oft zitierten Kopf – und das ist alles andere als lustig. Ein Ausschnitt aus Serdars Programm „H2 Universe – Die Machtergreifung“.


(Direktlink, via Blogrebellen)

10 Kommentare

  1. Richtiges Brett10. Januar 2017 um 11:43

    Findet ihr die klassische Musik auch so deplatziert?

  2. Balthasar10. Januar 2017 um 11:46

    Richtiges Brett,

    Das dachte ich mir auch direkt, ja ;)
    Aber das scheint der Videobearbeiter, das ist nicht im Original.

  3. gesaffelstein10. Januar 2017 um 12:15

    Was soll dieses geklimper im Hintergrund?

  4. Filippo10. Januar 2017 um 15:05

    boaaaah, nervige Musik. Völlig verkehrt. Schlimmer als bei Charlies „Diktator“ Rede.

    Zu dem was der Mann da sagt: topp! Ich kenne ihn gar nich so rabiat. Aber bei dem Thema und der Perspektive muss man ja aus der Haut fahren. „Der besorgte Bürger sorgt sich nicht um andere … der sorgt sich um sich“

    Wüsste ich, wo es die Version ohne plötes Geklimper gibt, wölle ich diese sofort teilen. Wenn wer hat: bitte hier platzieren :D

  5. micky10. Januar 2017 um 16:21

    Hübsch und wahr, aber das Schleimklavier drunter versauts mir RICHTIG…..

  6. whoever10. Januar 2017 um 17:53

    die musik ist völlig unnötig, lenkt nur ab bzw. soll die aussage verstärken – als wenn das gesagte nicht schon traurig genug wäre…
    micky,

    • Filippo11. Januar 2017 um 11:27

      nee, es handelt sich hierbei um diese Aufzeichnung: https://www.youtube.com/watch?v=rXwDv_X4Ip0
      Der Artikel, den Du aufführst, erklärt es eigentlich. Es geht also nicht um seine Show bzw. das hiesige „Schleimklavier“-Video ;0)

      Und, dass das Video nicht mehr verfügbar ist, verstehe ich. Ist ja nicht im Sinne des Urhebers, dass da so ein pathetisierendes Geklimper darunter liegt. Kannste vielleicht noch auf seiner FB-Seite finden.

  7. Hartmut J. Blohme11. Januar 2017 um 15:49

    Man muss Serdar nicht als Künstler mögen, da er zwar durchaus tolle Sachen gemacht hat und immer noch macht, aber – sehr erfolgreich und wirksam – seit ich ihn verfolge einen eher ruppigen, sehr intelligenten, aber nicht immer feinsinnigen Stil hat.

    Wenn Serdar allerdings nicht zur Unterhaltung spricht sondern, so wie hier, ernst, sachlich, argumentativ – wie immer man es nennen will – dann hat er plötzlich alle Ohren bei sich. Und in Talkshows klatschen selbst seine vermeintlichen Gegner. Er ist ein rhetorisches Schwergewicht, welches eine unwiderstehliche Mischung aus Mitgefühl und Toleranz auf der einen, so wie Sarkasmus und scharfe Ablehnung selbst latent menschenfeindlicher Gesinnungen auf der anderen mit sich bringt und damit vielen, meist auch mir, aus der Seele spricht.

    Ich glaube, das ist genau die Einstellung, die wir in diesen Zeiten brauchen: sich dadurch auszeichnen, zum Dialog bereit zu sein, doch, wenn die Gegenseite blockiert, auch die nötige Härte zeigen. Vorzugsweise verbal. Denn das Wort ist mächtiger…und so.

  8. Schnitzel X20. Januar 2017 um 03:42

    Ich möchte mal widersprechen: Wir sind gar nicht so doof. Insbesondere die von ihm angesprochenen Ossis. Immerhin sorgte das Engagement im Osten für den Sturz der SED. Arroganz? Die Arroganz besteht meiner Meinung nach darin, daß mit uns – ob nun Ossis oder Wessis – von politischer Seite nur noch bedingt gesprochen wird. (Interessant übrigens, daß diese Kategorisierung in Bezug auf das Demokratieverständnis 27 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch greift, bzw. immer noch benutzt wird.) Merkwürdigerweise wird gerade die Zivilgesellschaft immer dann in Haftung genommen, wenn der nächste Molotowcocktail – verbal oder brutal – auf den Anderen geworfen wird. Plötzlich geht es nur noch um Zivilcourage. Gescheitertes NPD-Verbot? Egal, kaum wahrgenommen, regt man sich schon über diffizile Formulierungen von Herrn Höcke auf. Aus meiner Sicht beginnt der Fisch jedoch immer am Kopf zu stinken an. Wenn die politischen Eliten die Zivilgesellschaft in ihrem Engagement gegen Rechtsextreme nur bedingt unterstützen, dann sollten sie sich nicht wundern, warum wir uns inzwischen mit den von Herrn Somuncu angesprochenen Defiziten auseinandersetzen müssen. Davon abgesehen bin ich – trotz globalen Informationszugangs – nicht für jeden Mist verantwortlich, der an diversen Orten von irgendwelchen Potentaten, sogenannten Milizen oder ähnlichen Menschen veranstaltet wird. Ich hab’s als sogenannter deutscher Normalbürger einfach nicht mehr im Griff. Ständig werden in meinem Namen Entscheidungen getroffen, für die ich die entsprechenden Verantwortlichen während irgendeiner Wahl – oder wo auch immer – niemals legitimiert habe. Genau dort fühle ich mich als sogenannter Ossi – gerade auch im Hinblick auf die Forderungen während des Herbstes 1989 in Bezug auf eine demokratische Mitbestimmung – irgendwie ver*rscht, wie auch überfordert. Alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will? Ob es was bewirkt? Im Hinblick auf die Schließung des Kaliwerks Bischofferode 1993 beispielsweise dürften sich da einige Fragen eröffnen. Andererseits: Ja, das wär mal wieder was. Just my 2 cents. ;)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.