Strom sparen: Weihnachtsbeleuchtung im öffentlichen Raum ausknipsen

Allein wenn ich im Sommer nachts in Städten unterwegs bin, frage ich mich manchmal, warum eigentlich überall in den eigentlich schlafenden Geschäften das Licht brennen muss. Bestimmt gibt es da Berechnungen, die aufzeigen, wie viel Energie dabei schlicht weg verpulvert wird. Im Winter ist das noch krasser, weil – klar – es noch früher dunkel wird, die Energie noch mehr Stunden als im Sommer einfach so für nichts verbraten wird. Für menschenleere, geschlossene Geschäfte und vor allem für jede Menge Werbung. Außerdem kommt dann noch die ganze Weihnachtsbeleuchtung dazu.

In geschlossenen Geschäften kann man dagegen nichts tun, aber im öffentlichen Raum kann man diese Beleuchtung mitunter einfach ausschalten. Markus Butkereit und The Wa tun das. Ich wäre nicht auf diese Idee gekommen, denke mir aber gerade, „Wenn das alle machen würden…“ Wir könnten allerhand Energie sparen und jeder könnte seinen Teil dazu beitragen, irgendwie. Ich mag die Aktion.

(Direktlink, via Martin)

Tagged:






Kommentare: 7

  1. Tom,
    Wenn du sparen der falsche Ansatz ist, wird man nie genügend Energie erzeugen können. Nichtmal mit Atomstrom. Von „Öko“ ganz abzusehen. Irgendwas gibts immer noch, was leuchten/blinken/winken könnte wenn’s auch ’nen Stromanschluss hätte. Und wegen öko… du meinst bestimmt ökologisch angehauchte Stromproduktion. Was anderes gibt es bis dato nicht in der BRD… zumindest nicht im großen Stil – im krassen Gegensatz zu Weihnachtsbeleuchtung und Ganzjahreswerbeleuchtenwahn.
    MfG, dein externes Gewissen das dir rät REAListisch zu bleiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *