Zum Inhalt springen

Schlagwort: Police

Bayrische Polizei, nachdem jemand einen Joint ins Wasser geworfen hat

Dieses Bild eines wahrscheinlichen Polizeiwagens geht seit ein paar Tagen durchs Netz. Der Kontext ist mir nicht bekannt und vielleicht auch gar nicht so wichtig, denn nun taucht das Foto mit allen möglichen dazu erdachten Kommentaren massenhaft immer wieder auf. Bisher am schönsten diese Fotokommentarkombination. Auch weil man sich das so tatsächlich auch vorstellen könnte.

Einen Kommentar hinterlassen

Getuntes Fahrrad mit 80 km/h: Polizei stellt „Düsenschlitten“

(Foto: Polizei Dortmund)

In Nordrhein-Westfalen wurde ein 19-Jähriger mit einem von ihm aufgemotzten Fahrrad auffällig. Er fuhr auf dem mit mehr als als 80 km/h durch die Gegend und wurde von der Polizei gestellt. Angeblich wollte er mit dem Gefährt noch zum TÜV.

Die Einsatzkräfte nahmen daraufhin die Verfolgung des eigenwilligen Gefährts auf. An der „Bergpassage“ der Stockumer Straße in Richtung Rüpingsbach zeigte der Tacho des Streifenwagens 80 km/h an. Bergauf schaffte der Fahrer auf seinem Düsenschlitten 50 km/h – ohne zu treten. Und das auch noch ohne Helm.

Das Fahrrad wurde durch seinen Besitzer mit einem Hyperantrieb in Gestalt eines Zweitaktmotors ausgestattet. Die Reifen hatten nahezu kein Profil mehr. Das Fahrrad konnte mit gezogener Vorderrrad- und Hinterradbremse mühelos nach vorne geschoben werden. Mithin existierte „null“ Bremswirkung.

Der „Pilot“ des Vehikels, ein 19-Jähriger aus Witten, gab an, er habe sich über das Internet ein „Tuning-Paket“ bestellt. Dieses beinhaltete den 80-Kubik-Motor, Kupplung, Auspuff, Ritzel und eine Kette. Die Montage erfolgte im „Do it Yourself“- Verfahren. In der Hoffnung dem ganzen einen offiziellen Charakter (für den Düsenschlitten) zu verleihen, lieh sich der 19-Jährige bei einem Kumpel noch ein Versicherungskennzeichen. Einen Führerschein besitzt der Wittener aber trotzdem nicht.

Das Fahrrad mit „Tretunterstützung“ wurde sichergestellt.
(Danke, Bemme!)

3 Kommentare

Polizeieinsatz: Mann streitet sich mit Papagei

(Foto: Shwoaze)

Ein Polizeieinsatz, der wohl nicht alltäglich sein dürfte: in Freiburg hat sich ein 22-Jähriger so laut mit dem Papagei seiner Freundin gestritten, dass die Polizei anrückte. Es gab keine Verletzten.

Von dort teilte ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses über Notruf mit, dass aus einer Nachbarwohnung schon seit längerer Zeit lautstarkes Geschrei zu hören sei und er sich deswegen Sorgen mache. Vor Ort staunten die Beamten dann nicht schlecht. Zwar war es in der betreffenden Wohnung tatsächlich zu einem lautstarken Streit gekommen. Allerdings standen sich in diesem Fall zwei ungewöhnliche Kontrahenten gegenüber: ein junger Mann und ein Papagei. Der 22-jährige Mann gab an, dass er sich über den Papagei seiner Freundin aufgeregt hat und mit diesem in Streit geraten war. Der Streit war zwischenzeitlich wieder beigelegt und, da keiner der beiden Beteiligten Verletzungen hatte, rückten die Beamten mit einem leichten Schmunzeln anschließend wieder ab.

Einen Kommentar hinterlassen

Im Volkspark Friedrichshain haben welche 12 Schafe am Drehspieß gegrillt – die Polizei schritt ein

(Foto: Polizei Berlin)

Im Volkspark des Berliner Friedrichshains haben am Wochenende ein paar Leute aus Bosnien-Herzegowina ihr Osterfest feiern wollen und dachten wohl, dass Grillen gleich Grillen sei. Die anderen Leute dort grillen wahrscheinlich auch auf ihre Weise. In Bosnien-Herzegowina geht es dabei offenbar rustikaler zu und so verteilten die Grillenden ein paar Quadratmeter Holzkohle auf dem Parkrasen, zündeten diese an und packten sich nicht weniger als 12 Schafe auf Spieße, die durch Autobatterien angetrieben elektronisch gedreht wurden. So wie das hier die Nachbarn auch mit Spanferkeln machen. Ihr kennt das.

Zwölf Schafe, allerdings, waren einigen der dort anwesenden Parkbesuchern wohl zu viel und so informierten sie die Polizei. Wo kommen wir denn da auch hin, wenn in einer Stadt wie Berlin ein paar Quadratmeter Rasen verbrannt wird. DER RASEN!!11!!! HÜLFE!!11!!!

Filed under #BBQ.

Im Volkspark Friedrichshain gab es am Sonntag einen ungewöhnlichen Einsatz von Polizei und Feuerwehr: Eine Männergruppe grillte zwölf Schafe an Elektrospießen. Die glühende Kohle lag direkt auf dem Boden, die Spieße wurden laut Polizei mit Autobatterien angetrieben. Man feiere Ostern, wie jedes Jahr, erklärten die fröhlichen Griller, nach Angaben der Polizei stammen sie aus Bosnien-Herzegowina. „Verantwortlich wollte keiner so recht sein. Erst als unsere Kollegen die Feuerwehr alarmierten und die mit einem Löschfahrzeug am Bunkerberg ankamen, kam Bewegung in die Grillgesellschaft“, schrieben die Beamten auf Facebook.

23 Kommentare

Mit 52 km/h – Polizei stoppt Radfahrer mit Rasenmäherantrieb

(Foto: Polizeiinspektion Neubrandenburg)

Neulich in Mecklenburg-Vorpommern:

Am 17.04.2018 gegen 10:40 Uhr befuhren zwei Beamte des Autobahnverkehrspolizeireviers Altentreptow die L27, als sie bei der Ortschaft Groß Teetzleben eine männliche Person auf einem schnell fahrenden Fahrrad bemerkten. Die Beamten hielten den 37-Jährigen an und stellten fest, dass dieser an ein herkömmliches Damenfahrrad einen Rasenmähermotor montiert hat. Damit ist aus dem Fahrrad ein motorisiertes Fahrzeug geworden, für welches der 37-Jährige keine Fahrerlaubnis und auch keine Betriebserlaubnis hatte. Die Beamten untersagten dem Altentreptower somit die Weiterfahrt und erstatteten Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Ein durchgeführter Geschwindigkeitstest der Beamten hat ergeben, dass das motorisierte Fahrrad 52 km/h fahren kann.

1 Kommentar

Polizeiakademie in Indiana macht einen „Rubber Chicken“ Test

Scheißjob für das gute alte Rubber Chicken: die Polizeiakademie der Universität Indiana macht an ihren Rekruten einen „Chicken Test“, wobei das Gummihuhn von hinten an den Kopf des Probanden gehalten wird, bevor es tröten darf. Dann wird es in das Sichtfeld gehalten. Die Rekruten dürfen dabei keine Miene verzeihen und vor allem nicht lachen. Wem das nicht gelingt, darf Liegestütze machen.

Jetzt kann man argumentieren, dass die Rekruten ja selber die Verantwortung an ihrer wahrlich misslichen Lage tragen, was zweifelsohne richtig ist. Aber: was kann denn bitte Rubber Chicken dafür. Diese Aufgabe hat es nicht verdient!


(Direktlink, via BoingBoing)

1 Kommentar

G20-Demo „Welcome to Hell“: Polizist bewarf Kollegen mit Bierdosen

(Foto: Tama66)

Kiek an. Da wird nun tatsächlich gegen einen Beamten ermittelt, der während des G20-Gipfels „über die Stränge“ schlug. Allerdings ganz anders, als man das erwartet hätte. Nicht, dass der unverhältnismäßig auf Demonstranten losgegangen wäre oder so. Diesbezüglich scheint der Aufklärungswille der Ermittler ja eher gering zu sein. Der bayrische Polizist, der „privat“ in Hamburg war, hatte während der „Welcome to Hell“-Demo Bierdosen auf seine Kollegen geworfen. Ohne zu treffen.

Laut Münchner Polizei wurde der Beamte umgehend vom Dienst suspendiert, zudem hat er mehrere Disziplinarverfahren am Hals – und in Hamburg wahrscheinlich bald eine Anklage wegen schweren Landfriedensbruchs, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

5 Kommentare

Zu wenig Leute: Hamburger Polizei bemüht sich um Verstärkung – Berlin ist unterwegs

Aktuell sind in rund um den G20-Gipfel 15.000 Polizisten im Einsatz. Nach dem gestern Abend eine Demo eskalierte, findet die Hamburger Polizei das zu wenig und bittet bundesweit um Verstärkung. Die Berliner sind wohl schon auf dem Weg.

Aber kein Wunder, dass die Verstärkung brauchen.

1 Kommentar