Skip to content

Wählen oder nicht wählen?

BoEEDEUIEAAVYRl

(unter CC von Anatol Stefanowitsch)

17 Kommentare

  1. Nib21. Mai 2014 um 18:34

    Nicht überall hat der Bäcker auch am Sonntag offen.

  2. bemme5121. Mai 2014 um 18:35

    mist. briefwähler. brötchen fallen also aus. mimimimi

  3. Axel21. Mai 2014 um 22:33

    die wahllokale schließen um 18 uhr. bis 17 uhr pennen ist nicht ausschlafen? das ist ja wohl dann eher an die afterhourmenschen gerichtet

  4. Julian22. Mai 2014 um 09:41

    Ja kann man so sehen, ist auch witzig. Aber seit es keine 5% Hürde mehr gibt und Pseudo-NPD-Parteien wie die AfD wieder Zulauf bekommen, wäre es schon ganz nett, wenn man als Blog mit Reichweite die Leute eher zum Wählen motiviert.

  5. Daniel22. Mai 2014 um 09:47

    Nib,

    Dann fallen die Parteien, die vom heiligen Sonntag schwafeln oder Arbeit generell für ne Zumutung des bösen Kapitalismus halten, vor der man die Menschen beschützen soll, schon mal flach.

  6. Chris Heil22. Mai 2014 um 11:20

    Julian,

    Das seh ich ganz anders. Hätt ich die Reichweite, würde ich noch viel öfters „geht nicht hin, Wählen ist ein Gewaltverbrechen“ schreien (und kann das dann auch begründen). Also: Besserr son Jux, @Ronny, als ernsthaft wen dazu aufrufen. Im übrigen ist es auch bei dieser Wahl so, dass eine Nichtwahl in keinster Weise der NPD hilft. Muss man nur mal nachlesen.

  7. Harry22. Mai 2014 um 13:37

    Daniel,
    Du musst dir schon die Mühe machen die Argumente, die du kritisieren willst auch erstmal zu verstehen. Es geht um Lohnarbeit und den Privatbesitz von produktionsmitteln. Nicht um Arbeit allgemein und Besitz allgemein.
    Wir wolln kein Stück von Kuchen, sondern die ganze Bäckerei. 7 Tage in der Woche ;)

  8. Daniel22. Mai 2014 um 18:09

    Harry,

    Jaja, leider geht es dabei immer auch um das erschiessen und einsperren von den Idioten, die einfach nicht verstehen wollen, dass das alles nur zu ihrem Besten geschieht. Geh doch weg, Mensch von gestern. Und hör auf, das anarchokapitalistisch entstandene Internet über deinen kapitalistisch produzierten Computer mit deinen schrägen Fantasien zu nerven. Klopp ein paar Steine aufeinander, die sind Allgemeingut.

  9. Daniel22. Mai 2014 um 18:11

    Harry,

    …übrigens steht es dir frei, Produktionsmittel zu besitzen. Kannst auch ne Genossenschaft gründen. Gibt’s. Jeder kann in unserem System seinen Traum von „Produktionsmitteln in Arbeiterhand“ leben. Ohne dass ihn jemand dafür erschiessen will. Alleine deshalb ist es das bessere System.

  10. Harrry23. Mai 2014 um 00:08

    Daniel,

    Oh, da ist aber jemand gereizt. Das ist ja lustig.
    Wie wäre es damit: Dein tolles System beruht darauf Menschn im Mittelmeer ertrinken und in Afrika elendig verrecken zu lassen. Aber macht ja ncihts: Sindja nur schwarze. Geh doch weg mit deinem ekelhaften Zynismus und deiner Ahnungslosigkeit. Und überaupt: Geh mal lieber was arbeiten, statt hier rum zu nerven.

    Puh…Ich hab mir wirklich Mühe gegeben aber ich glaube dein Level von Ignoranz und Selbstgerechtigkeit kann ich einfach nicht erreichen.

  11. Daniel23. Mai 2014 um 09:15

    Harrry,

    Vor Nordkorea und Kuba ersaufen die Leute auch. Grenzen sind halt systemunabhängig scheisse.
    Und nein, ich bin gut gelaunt. Wenn jemand den Bogen von Sozialismuskritik zum rassismus schlägt, muss ich sogar ein bisschen lachen. Schönen Tag noch. :)

  12. Harry23. Mai 2014 um 12:54

    Daniel,

    Nur ertrinken die Menschen im Mittelmeer nicht deshalb, weil es halt irgendwie Grenzen gibt, sondern aus einem ganz plumpen wirtschaftlichen Kalkül heraus. Meine Kritik bezog sich eher auf deine Lobudelei des Kapitalismus und nicht auf deine „Sozialismuskritik“. Den kannste nämlich ohne Rassismus, Leid und Elend nicht haben. Systemabhängig.
    Nordkorea und Kuba?! Ernsthaft?! Wie schon vorher gesagt, sollte man sich erstmal mit einer Position auseinandersetzen bevor man sie vom hohen Ross herab kritisiert.

  13. Daniel23. Mai 2014 um 13:14

    Harry,

    Natürlich ertrinken Sie wegen der Grenze. Für das, was sie den Schleppern bezahlen, könnten sie mehrfach nach Frankfurt fliegen. Business Class. Aber da stehen halt die Wächter der Grenze mit freundlichen Maschinenpistolen. Wogegen Ihr Linken ja nichts habt, so prinzipiell.
    Ich schon.

  14. Harry23. Mai 2014 um 14:31

    Daniel,

    Defniere: Verkürzte Argumentation.
    Die Leute ertrinken, weil es sich in deinem heißgeliebten System nunmal eher lohnt Menschen verrecken zu lassen, als ihnen zu helfen. Deswegen fliehen sie überhaupt erst aus ihrem Zuhause und deshalb sind die EU-Außengrenzen so hochgerüstet. Und deswegen wird Kapitänen, die schiffbrüchige Flüchtlinge aufnehmen und sie an einen Hafen in Europa fahren auch mit Stragen gedroht.
    Nach deiner Argumentation könnte man auch sagen: Sie ertrinken wegen dem Wasser. Ist doch gaz klar.

    Immer wieder auch interessant von random Leuten aus dem Internet zu erfahren, wogegen man was hat und wogegen nicht. Gleiches Argument zum dritten mal: Setz dich doch erstmal mit den Sachen auseinander die du kritisieren willst staat hier so Dummheiten zu verbreiten.

  15. Daniel23. Mai 2014 um 14:58

    Harry,

    Harry:
    Daniel,

    Immer wieder auch interessant von random Leuten aus dem Internet zu erfahren, wogegen man was hat und wogegen nicht.

    Sagt der, der mich Rassist nannte.
    Hihihi.

  16. Harry24. Mai 2014 um 14:06

    Daniel,

    Lesen Hilft: Nirgends habe ich dich einen Rassist genannt. Ich habe nur gesagt, dass dir der Rassismus deines heißgeliebten Systems anscheinend egal ist, bzw. du ihn einfach ausblendest.
    Aber wenn du nicht mal in der Lage bist einer Arguementation in Kommentarspalten im Internet zu folgen, dann weiß ich jetzt auch warum du die ganze Zeit so einen Stuss redest.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.