Zum Inhalt springen

11 Suchergebnisse für "klimaanlage"

Koala steigt in Auto und genießt die Vorzüge einer Klimaanlage

Gepostet von Tim Whitrow am Sonntag, 17. März 2019

Tim Whitrow war vor zwei Tagen damit beschäftigt, Wein zu sammeln. Dabei ließ er die Tür seines Autos offen, um seinem Hund die Möglichkeit zu geben, das Auto verlassen zu können. Die Klimaanlage war an. Als er kurz darauf zurück kam, entdeckte er einen Koala, der offenbar Gefallen an dem Interieur des Autos gefunden hatte, das er so ohne weiteres dann auch nicht wieder verlassen wollte.

After an already crazy week this happened today. Checking on fruit today in the New Alluca Wine vineyard I had left my door open for my dog to come in and out as she pleased with the A/C on. As I was moving to another part of the vineyard I noticed that someone else was also in the car enjoying the A/C. It took a fair bit of convincing to get the feisty little fella out.


(Direktlink)

3 Kommentare

Kleine Klimaanlage selber bauen

Ich hab ja keine Probleme mit der Hitze – von mir aus könnte es gerne immer Temperaturen um 35°C + haben. Aber ich muss ja auch nicht auf dem Bau oder so arbeiten, wo Temperaturen wie diese mitunter alles andere als angenehm sein können, wie ich aus eigener Erfahrung noch all zu gut weiß.

Wohl dem, der eine Klimaanlage oder wenigstens einen Ventilator einschalten kann. Wenn man zweiteres hat und etwas Bastelzeug dazu nimmt, kann man sich recht simpel ersteres zusammenbauen.

Vermutlich wird durch die Kiste, anders als bei einer echten Klimaanlage, die Zimmertemperatur nicht merklich gesenkt, aber für ein kälteres Lüftchen, als es von einem Ventilator kommt, dürfte das allemal taugen.


(Direktlink, via Tanith)

7 Kommentare

Handwerker findet während einer Renovierung einen versteckten Raum

In Plant City, Florida, wurde neulich ein Klimatechniker in ein Haus geschickt, um dort während einer Renovierung die Klimaanlage auszutauschen. Dabei fand er auf einem Dachboden einen mysteriösen versteckten Raum, in dem ein paar Nummernschilder, leere Pizzakartons, eine maßgefertigten Toilette, Stromanschluss und eine Lüftungsanlage zu finden waren.

Der Techniker wusste sich anfänglich keinen Reim auf diesen Raum zu machen und wurde später darüber informiert, dass es ein Versteck für Dorice Donegan „Dee Dee“ Moore , der „Lotteriemörderin“, gewesen sein könnte. Alle Nummernschilder waren auf sie registriert.


(Direktlink, via Laughing Squid)

3 Kommentare

Und weg

Ich bin seit Gestern Richtung Süden unterwegs. Wir hatten bei liebevollen Menschen in der Steiermark ein Nachtquartier, haben heute Slowenien und einen ersten Teil Kroatiens hinter uns gelassen und schon kurz mal in der pullerwarmen aber dennoch geilen Adria verweilt. Stabile 39 Grad Celsius. So, wie Sommer sein soll.

Kurz vor Split ein Hotelzimmer abgegriffen, das den Flair von Jugendherberge hat und mehr als viel zu teuer ist. Immerhin eine Klimaanlage, die jeden Euro wert ist.

Morgen geht es für ein paar Tage auf eine der vielen Inseln hier und ich mache ab jetzt , so wie den letzten Sommern auch, im Blog einfach mal gar nichts. Schlicht Urlaub. Durchatmen, Familie, sich aufräumen, Salz auf der Haut. Sommerliebe am Meer. Ich komme irgendwann wieder.

Bis dahin bleibt mir gewogen und genießt die Zeit. So wie ich. Und macht mir nichts kaputt hier!

12 Kommentare

Ein Dorf aus Häusern aus Plastikflaschen

Robert Bezeau ist auf Bocas del Toro in Panama angetreten, um dem ganzen Plastikmüllwahnsinn entgegenzutreten und hat eine Methode entwickelt, aus leeren Plastikflaschen Häuser zu bauen. Und so baut er diese. Sein Ziel: ein Dorf, das aus derartig gebauten Häusern besteht. Er argumentiert, dass auf diese Weise gebaute Häuser auf Klimaanlagen verzichten könnten und widerstandsfähiger gegen Erdbeben als dort herkömmlich gebaute Häuser sein würden.

Ich bin mir gerade nicht sicher, inwiefern dieser Umgang damit den Plastikmüllwahnsinn nachhaltig ändern könnte. Womöglich verschiebt er das Problem nur um ein paar Jahrzehnte, aber immerhin landen die dafür verbauten Flaschen erstmal nicht im Meer. Über eine Million Flaschen hat Bezeau bisher für sein Projekt gesammelt. Und erste Interessenten, die ein Haus in diesem Dorf beziehen wollen, gibt es wohl auch.

After collecting more than a million plastic bottles, Robert Bezeau made an unconventional decision — to build an entire village out of plastic bottles. One study has found that there could be more plastic than fish in the sea by 2050, so essentially anything else is preferable, no matter how out of the ordinary. For this one we traveled to the island of Bocas Del Toro in Panama to meet the young couple about to move into their first plastic bottle home.

(Direktlink, via Devour)

3 Kommentare

Der Protokoll-Bus des ZK der SED

Dieser rot-gelbe Ikarus 250, Erstzulassung 1984, war bis zum Fall der Mauer der Protokollbus ZK der SED. Mit diesem reiste die DDR-Regierungsriege durch das kleine Land. Mit dem Fall der Mauer verlor das in Ungarn gebaute Gefährt seine Aufgabe. Luxus wurde ab nun anders formuliert. Ein Busunternehmen in Sachsen Anhalt kaufte dennoch die Karre und hat sie über Jahre offenbar bis heute erhalten.

Nach Angaben der neuen Besitzer wurde der Bus zwischen 1984 und 1989 vorwiegend bei Jagdausflügen von Mitgliedern des Zentralkomitees der SED und für “Fahrten ranghöchster Ehrengäste“ wie Fidel Castro oder Michail Gorbatschow eingesetzt. “Der Normalsterbliche kam da nicht rein“, sagt Vetter. Der Luxus-Ikarus mit Klimaanlage und Reichsbahn-Toilette an Bord konnte mehr als 100 Stundenkilometer fahren.

Die Leute von Genex haben dem Busunternehmen Vetter nun offenbar einen Besuch abgestattet und ein paar Fotos auf ihre FB-Seite geladen. Ostdeutscher Luxus von damals. Irgendwie niedlich.

Immer wieder sehenswert, Ikarus 250 des ZK der SED!󾌵

Posted by Genex on Mittwoch, 24. Februar 2016


2 Kommentare