Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Planet Boelex & Lisa’s antenna – Little world (Soft Phase01)


Wie bereits angekündigt, geht mit Soft Phase ein neues Netlabel an den Start, ein „nordic netlabel“, um mal die Macher zu zitieren. Elektronisch betrachtet, verbinde ich damit ein ganz bestimmten Sound. Weich, warm, herzerfüllend. Mit dem ersten Release wird genau diese Schiene erfüllt und ein, für Netlabels, völlig untypisches, ein anderes, ein bisher so nicht gehörtes Goldstück ins Netz gestellt, das jegliche meiner Erwartungen maßlos übertroffen hat. Ehrlich. Ich mag den Sound von Planet Beolex seit langem sehr gerne, weil er immer einen ganz eigenen Sound fährt, diese Perle hier allerdings liebe ich, denn zu seinem nordischen Sound, paart sich die unfassbar schöne Stimme von Lisa’s antenna, und schickt den Hörer von Anfang bis zum Ende konsequent nach Norden. An ihrer Stimme kann man das wirklich Neue auch festmachen. Alle Sounds stehen nicht, wie so oft üblich, für sich selbst, sondern sind nur dazu da um diese Stimme zu begleiten, sie zu tragen, sie in den Vordergrund zu stellen. Es ist fast unfassbar, das so ein Release zum freien Download ins Netz kommt. Ich meine das deshalb, weil wirklich alle Songs eine neue, bisher nicht dagewesene Qualität im Netaudio-Bereich mitbringen. Zumindest habe ich sowas vergleichbares noch nicht laden können. Kaufen allerdings auch nicht, mir fällt nicht mal was Vergleichbares ein, was auch nur so ähnlich klingt.

Little world setzt völlig neue Maßstäbe. Sich daran zu messen, dürfte für viele verdammt schwer werden. Wenn sich aber andere Netaudiokünstler daran orientieren, könnte es die Chance geben, Netaudio von innen herraus aufzubrechen und endlich neue Wege zu gehen. Wege die endgültig beweisen, dass eben auch auf diese Weise vertriebene Musik, alles andere ist als nur umsonst. Das hier ist ein Meisterwerk, für mich jetzt schon die Platte des Jahres und vielleicht sogar das beste Netaudiorelease, was es bisher gegeben hat. Eben auch für jene Menschen hörbar, denen die elektronischen Standartreleases der letzten Jahre nichts gegeben haben, oder jene, die immer noch denken, da käme eh immer nur Zeug, dass man schon 100 Mal gehört hat.

Als ich letzte Woche schon mal reinhören konnte, hatte ich die Befürchtung, dass es die Songs nur als Bezahldownloads geben könnte, glücklicherweise ist dem aber nicht so. Diese Musik gehört eigentlich in jeden guten Radiosender und ist CC-Lizenziert. Ich bin sowas von beeindruckt.

Download: Planet Boelex & Lisa’s antenna – Little world

6 Kommentare

Stina Nordenstam – Electronic Press Kit (1994)

Muss jener Zeit zur And She Closed Her Eyes-LP gemacht worden sein und ist leider, von ursprünglich fast 19 Minuten, auf traurige 5 Minuten zusammengestaucht worden, was aber schon reicht, um zu sehen, wie schüchtern die Junge Dame mit Fragestellern umgeht. Man, ist das niedlich, ist die niedlich. Wie sie spricht, was sie sagt. Traumhaft. Und könnte mal bitte irgendwer ein Video zu When Debbie’s Back From Texas zusammenbasteln und irgendwo hochladen? Danke schön.

(Direkt: Elfe)

Einen Kommentar hinterlassen

Quantec – Thousands Of Thoughts

Als ich mit Inge heute Nacht von dem Fledermausmann nach Hause kam, setzten wir uns in die Küche, tranken, klappten die Books auf und spielten uns gegenseitig unsere Lieblings-Neodub-Tunes vor. Der hier war auch dabei und just heute morgen landet dieses Filmchen hier, was aber eigentlich keines ist, in meinem Reader und versüßt mir den Kater. Und das das Video eigentlich nur Bilder in Super-Slowmo hin und her schiebt, stört mich gar kein bisschen. Im Gegenteil, passt bestens zu dem Track.

(Direkt: Katermusik, via DeepGoa)

3 Kommentare

Die größte Plattensammlung der Welt steht zum Verkauf

Der gute Mann hat über die Jahre 2,5 Millionen Vinyls zusammen gesammelt. Wahnsinn. Diese schier endlosen Gänge durch die Regale, links und rechts durch Wände von Vinyl manifestiert. Das Problem: Diese müssen auch irgendwo hin, wo man sie lagern kann und das kostet Geld. Geld, was Paul Mawhinney nicht hat, leider. Nun soll die Sammlung für lächerliche $3 Millionen verkauft werden. Wert ist sie $50 Millionen. Ein wahrlich schmerzhafter Gedanke, wie ich ja erst meinte. Und da ging es um „nur“ 100 Platten. Sehr traurige Geschichte. Wenn ich doch nur eine so große Garage hätte…

(Direkt: Vinyljunkie, via nomnomnom)

5 Kommentare

Trutypesounds is back

Das vielleicht beste Netlabel für Loungesounds, was irgendwie zwischenzeitlich verschwunden war und deren Domain als Linkschleuder für Werbung missbraucht wurde, sind wieder im Netz, wie Sergey gerade in die Kommentare tippte. (Was muss ich eigentlich machen, dass wenn man auf die Links zu den Kommentaren klickt, auch genau dort landet und nicht oben auf dem Rant selber?) Und das gleich mit neuen Releases. Gut sieht die Page obendrein auch noch aus. Wäre ja mal wieder Zeit für ein neues Mixtape.

Link: Trutypesounds.org

Einen Kommentar hinterlassen