Zum Inhalt springen

Das Potsdamer Stadtschloss, der Brandenburgische Landtag, darf morgen mit Steinen beworfen werden

potsdam-278399_640


(Foto: Neues Palais, Potsdam, Ronile, Public Domain)

Also mit Styropor-Steinen. In Gedenken an den Radikaldemokraten und Revolutionär Max Dortu. Die linksalternative Wählergruppe die Andere will damit „an Ereignisse aus dem November 1848 erinnern, als im benachbarten Berlin gerade die Reste der sogenannten März-Revolution niedergeschlagen wurden und in Potsdam unter Führung des später hingerichteten Max Dortu wütende Bürger Steine gegen das preußische Stadtschloss warfen.“

Die Polizei hatte dieses Vorhaben erst untersagt, „unter anderem mit dem Argument, dass selbst Styropor-Steine, geworfen mit „ausreichend Kraft“, für Kopfverletzungen sorgen könnten.“ Ein Richter hat diese Entscheidung jetzt kassiert und so kann morgen jeder Steine auf das lange und zu recht diskutierte Stadtschloss werfen. Wollte ich schon immer mal, muss allerdings arbeiten.
(Danke, Profemo!)

4 Kommentare

  1. Treugreif11. November 2015 at 23:54

    Das Foto zeigt das Neue Palais in Potsdam, nicht das Stadtschloss/ Landtag von Brandenburg.

  2. Ronny11. November 2015 at 23:59

    Treugreif,
    Das steht ja auch nicht, dass das Foto das Stadtschloss zeigen würde.

  3. nappel212. November 2015 at 09:41

    ich will das Berliner Schloss auch mit Steinen bewerfen dürfen

  4. some lucid dream12. November 2015 at 19:23

    Yeah. Kann einer für mich (als Ex Potsdamer) mitwerfen? Einen mit Eisenkern vielleicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.