Zum Inhalt springen

„GEMA“-Abgabe für CD- und DVD-Rohlinge vereinbart

(Foto: PublicDomainPictures)

Das müsste mir eigentlich fast eine „+++Eilmeldung+++“ wert sein. Was sich hier gerade wie Satire liest, ist tatsächlich eine Meldung aus dem Jahr 2018: Um genauer zu sein, eine Meldung von heute.

Nach rund 10jähriger Verfahrensdauer haben der „Informationskreis AufnahmeMedien“, in dem die Hersteller und Importeure zusammengeschlossen sind, und die „Zentralstelle für private Überspielungsrechte“ ihren Rechtsstreit über Urheberrechtsabgaben für optische Speichermedien (CD- und DVD-Rohlinge) für die Jahre 2008 bis 2017 beigelegt und zudem einen Gesamtvertrag für die Zeit ab Anfang 2018 abgeschlossen. Hersteller und Importeure zahlen jetzt je CD-R 1,25 Cent und für jede mehrfach beschreibbare CD-RW 2,5 Cent. Für DVD-Rohlinge liegt die Abgabe je nach Kapazität zwischen 2,5 und 10 Cent pro Stück.

Jetzt, wo das geklärt ist, können wir endlich wieder ohne schlechtes Gewissen CD- und DVD-Rohlinge kaufen gehen. Gibt es die überhaupt noch irgendwo?

10 Kommentare

  1. Kitkat14. März 2018 at 20:31

    Wenn sich jetzt ein Schwarzmarkt öffnet, werde ich reich!

  2. Wolle14. März 2018 at 21:11

    Sensation!!

  3. Nashorn15. März 2018 at 11:51

    Sensation! Abgabe für CD- und DVD-Rohlinge, die schon seit 2000 abgeführt werden musste, wurde jetzt neu verhandelt! Gibt es einen Liveticker? Oder wäre etwas Recherche vor dem Schreiben der Meldung angebracht gewesen?

  4. pit15. März 2018 at 12:46

    Uiii, 10 Jahre!

    Gefühlt ist es fast so lange her, dass ich den letzten CD/DVD Rohling gekauft habe…

    ;-)

  5. Elektrosandy15. März 2018 at 23:57

    Die sollen lieber mal gucken, daß die Qualität von CD-Rohlingen besser wird. Schmeiße meine alten nämlich gerade weg, blos beim letztmaligen Reinhören waren viele nicht mehr les-/hörbar.

  6. nk16. März 2018 at 14:12

    Die Dinger gibts in jedem Supermarkt. Und das letzte mal wo ich nachgerechnet habe, war der GB-Preis ggü. Flashmedien doch deutlich niedriger. Gibt halt Leute, die müssen noch – unveränderliche – Backups machen.

  7. weitergedacht17. März 2018 at 12:26

    Apropos Schwarzmarkt: Die Grauzone wird bei CD-Verkäufen eh schon häufig genutzt, in dem die billigsten Verkäufer von Musik-CDs (also schon fertigen) eh aus Fernost kommen. Das heißt, die meisten der Dinger nehmen eh den langen Weg aus Fernost als dass sie von hiesigen Händlern kommen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sich die CD und DVD-Rohlinge so günstig machen lassen dass China auch da die EU-Wirtschaft unterbietet. – Momentan sind wir an dem Punkt angekommen dass Folienstifte in Fernost per Einzelversand über die halbe Welt günstiger als im lokalen Supermarkt sind… Die nächsten Schritte sind dann Dinge wie Shampoo, Kopierpapier, CD-Rohlinge und co…

    Da hat die GEMA sich wohl selbst ins Bein geschossen.

    • Elektrosandy17. März 2018 at 12:40

      Wer weiß wie lange das aber dauern wird, bis die es merken.

  8. fritz20. März 2018 at 12:44

    Entspannung, bitte. Diese Abgabe gibt es, seit Tonbandgeräte ein Konsumprodukt wurden. Auch CDs und DVDs sind mit dieser Abgabe belegt, eben so wie alle anderen Speichermedien und musikspeicherfähigen Geräte. Die Höhe der Abgabe wurde jetzt nach Verhandlungen zwischen den Interessengruppen aktualisiert. Ich wiederhole: Es ist nichts Schlimmes passiert, wir können das ignorieren.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.