Zum Inhalt springen

Mulligatawny, Groovesalad, Sonne wie Sau und den Rest des Sekts von gestern.

Nachdem wir gestern bei unserem Lieblingsinder waren, dachte ich mir, da könnte man heute ja glatt dabei bleiben und eine Mulligatawny kochen. Das Rezept hier ist zwar Schnulli, aber so kann jeder sehen, dass es das auch wirklich gibt. Eigentlich gehört da noch O-Saft ran, im besten Fall frisch gepresster dazu noch Tomatenmark. Ausserdem ist es ratsam, die Hühner abzupulen (welch hässliches Wort in der Küche) um sich dann nicht mit den Knochen kloppen zu müssen.
Dazu gibt es den Groovesalad bei Soma FM. Hatte den schon fast vergessen, da ich @ Home kaum Netzradio höre. Aber der Sound passt einfach optimal zum Wetter. Der o.g. Sekt ist nun alle und das Essen noch nicht fertig. Ich könnte mich aber so total understatement-mäßig, mit meinem neuen Buch neben die Töpfe setzen und noch einen Bordeux köpfen. Genau das werde ich tun…

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.