Zum Inhalt springen

Sylt: Betonblöcke und Bauzäune gegen Punks

(Foto: Fitze)

Seit der Einführung des 9-Euro-Tickets hängen Punks auf einen Platz auf Sylt rum und sorgen damit nicht nur für Schlagzeilen sondern auch für Unmut bei den Anliegern. Nun will die Gemeinde gegen die unerwünschten Gäste vorgehen und stellt Betonblöcke und Bauzäune auf, um den „Raum ein wenig zu orten“.

Die Maßnahme soll den Bereich absichern. Dafür werden die Betonblöcke drei Meter hoch zu einer Wand gestapelt, bestätigte Häckel t-online. Vor allem der Durchgang neben einem Crêpe-Laden an der Wilhelmine soll verschlossen und geschützt werden. „Der Durchgang wird als öffentliches Klo genutzt“, so Häckel. Weitere Verunreinigungen müssten verhindert und die Anwohner geschützt werden.

Fraglich ist allerdings, ob das die Situation wirklich verändern wird.

4 Kommentare

  1. Konsole23. Juni 2022 at 10:03

    Warum stellen die dann nicht einfach mobile Toiletten auf, anstelle das Problem zu verlagern?
    Almans ey.

  2. N_O23. Juni 2022 at 15:13

    Ich glaube Deutsche glauben Deutschen müssen nicht aufs Klo….

  3. Falk24. Juni 2022 at 00:28

    Bauzaeune…
    Punks…
    Barrikaden…
    Hannover 1995? :)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.