Zum Inhalt springen

Schlagwort: 1960s

Jean-Jacques Perrey in einer TV-Show im Jahr 1966 mit den Möglichkeiten, die der Synthesizer-Vorläufer Ondioline so bot

Schönes Zeitdokument, das zeigt wie Jean-Jacques Perrey, ein Pionier der elektronischen Musik, im Jahr 1966 in der TV-Sendung „I’ve Got a Secret“ die Möglichkeiten darbietet, die so eine Ondioline mit sich brachte, die heute als amtlicher Vorläufer der Synthesizer gilt. Die Leute fanden das so schlecht jetzt nicht, glaube ich.

After several other musicians are introduced along with their instruments (violin, French horn, bagpipe, clarinet) we learn that Perrey’s secret is „I play one instrument that can sound like all of these.“

After the game, that instrument is revealed to be the Ondioline, an early synthesizer-like keyboard instrument. He demonstrates that it can indeed mimic the sounds of the others and make unique sounds of its own.

1 Kommentar

Musik zum Fliegen: Muzak Airline Tape 1 Side A

Die Firma Muzak ist in den 1950er und 1960er Jahren überaus erfolgreich damit gewesen, so genannte „Hintergrundmusik“ für Kaufhäuser, Hotels und Ladengeschäfte zu produzieren und zu vertreiben. Hier ein Tape aus den 1960ern, das Musik für Flugzeuge dudelt.

Muzak tape played on United Airlines (Fly The Friendly Skies Of United).
7 inch reels fit conveniently on a plane recorded 2 track mono at 7.5 IPS.
Classic music tunes with some selections relating to travel and places.
Muzak custom recorded, Sound Hound could not identify most selections.
About 45 minutes a side.


(Direktlink, via BoingBoing)

3 Kommentare

Puppe mit drei Gesichtern

Diese Hedda Get Bedda Puppe aus dem Jahr 1960 hatte drei Gesichter – eines zeigte sie krank mit Windpocken, ein zweites schlafend und das dritte mit glücklichem Gesicht. Die Puppe wurde verwendet, um Kindern Gesellschaft zu leisten, die an Windpocken erkrankt waren.

American Character Whimsies doll from 1961, only one made with three different faces. Hedda’s three faces include sick with chicken pox, sleeping, and them smiling and all better (or bedda!) Turn knob on top of her vinyl nightcap.


(Direktlink, via Laughing Squid)

Einen Kommentar hinterlassen

Jemand ist 1959/1960 mit dem LKW durch Afrika gereist und hat später diesen Film darüber gemacht

Dieser Gentleman hier ist in den Jahren 1959/1960 mit einem Truck durch Afrika gefahren und hat damals jede Menge Farbdias gemacht. Vor ein paar Jahren hat er diese digitalisiert und zu dieser ganz persönlichen Reisedokumentation gemacht, in der er aus seinen Erinnerungen erzählt. Auf ominöse Weise ist das zusammen faszinierend.

This „video“ documents a journey made across Africa and the Sahara Desert in 1959/60. It uses color slides shot during the journey and shows how images from the past can be given a new lease of life. This is not a journey I would care to make today.


(Direktlink, via MeFi)

1 Kommentar

UFO Detektor aus den 1960ern

Aus einer Zeit, in der man noch an UFOs und vor allem an ihre Entdeckung glaubte. Mit 100 prozentiger Geld-zurück-Garantie. Wie oft die wohl in Anspruch genommen wurde und ob die Dinger heute noch irgendwo in privater Nutzung sind? Und vor allem: wieviel UFOs die Dinger wohl tatsächlich entdecken konnten? Fragen über Fragen.


(via Vintage Everyday)

1 Kommentar

Doku: Woodstock – Drei Tage, die eine Generation prägten

Ein wirklich großartige Doku mit jeder Menge Archivaufnahmen über das vielleicht verrückteste Festival aller Zeiten, das in diesem Jahr vor genau 50 Jahren stattfand und zumindest meine Festivalkultur in vielen Belangen bis heute geprägt haben dürfte. Und nicht nur das. Ich behaupte einfach mal, dass es das Leben vieler Menschen nachhaltig verändert haben dürfte. Mega gut.

Zu sehen in der Mediathek des Ersten.

Woodstock ist zur Legende einer ganzen Generation geworden, der Höhepunkt der Hippiebewegung. Bislang unveröffentlichte Szenen von 1969 zeigen, wie ein Festival einer zerrissenen Gesellschaft zeigte, wie ein Miteinander möglich ist.

Einen Kommentar hinterlassen

Tangerine Dream – Bath Tube Session, Berlin, 1969

Berlin 1969: Edgar Froese an der Gitarre, Klaus Schulze am Schlagzeug, Happy Dieter am Bass. Gedreht wurde am Georgsbrunnen im Innenhof eines Restaurants in der Potsdamer Straße. Der Brunnen befindet sich heute am Hindemithplatz in Charlottenburg, da das damals bespielte Restaurant vor Jahren abgerissen wurde. Ich weiß nicht, in welchem Kontext dieses Video entstanden ist, kann mir aber gut vorstellen, dass die damals gemeinen Fernsehzuschauer ob hin des Gezeigten etwas überrascht waren.


(Direktlink)

1 Kommentar