Zum Inhalt springen

Schlagwort: Car

Ein Babybett, das die Fahrt in einem Auto simuliert

Einige der Eltern unter euch kennen das vielleicht. Als die Kinder noch klein waren, schliefen sie am liebsten dann, wenn sie im Auto hin und hergefahren wurden. Kaum saßen sie da drin und die Kiste fuhr 10 Minuten, knackten die Kleinen weg und man tat sich schwer damit, sie dann wieder zu wecken, wenn das angedachte Ziel der Fahrt erreicht war. Wo sie denn doch mal endlich schliefen.

Ich kenne, ohne Shice, Eltern, die jeden Abend ihren Nachwuchs ins Auto gepackt haben, um den Burschen endlich zum Einschlafen zu bewegen. Offenbar sind die damit nicht allein.

Ein amerikanischer Autohersteller, jedenfalls, hat jetzt ein Babybett entwickelt, das die Autofahrerei für das Kind simuliert, was in diesem Bett liegt. Keine Ahnung, ob das klappt, und wer das brauchen könnte – wir jedenfalls sind aus dem Alter der Kinder lange raus.


(Direktlink, via Doobybrain)

3 Kommentare

Eine Kassette mit Wechselbändern und das vielleicht geilste Kassettenautoradio aller Zeiten

Zwei Relikte aus den 80ern, von dessen Existenz ich bis eben noch nichts wusste. Teac hat mit der Open Kassette ein Tape auf dem japanischen Markt gehabt, bei dem sich die Bänder wechseln ließen.


(Direktlink | Danke, Heinz Kalle!)

Und von Kenwood gab es dieses wirklich sehr abgefahrene Tapedeck fürs Auto.


(Direktlink, via reddit)

5 Kommentare

[Sponsored Video] “Human Cat Compilation” von Volkswagen

Keine schlechte Idee, Menschen einfach mal ganz Katzen sein zu lassen, haben diese eben im Internet nicht gerade eine kleine Fangemeinde und wenn man all den Videos glauben kann, dabei auch noch jede Menge Spaß. Auf dem Saugroboter, in Pappkartons, an Gardinen oder mit dem Laserpointer. Bei Katzen geht immer was. Zeit also, das auch mal in Menschengestalt umzusetzen, dachte man sich wohl bei der Volkswagen Financial Services AG und will damit auf ein recht interessant klingendes Service-Angebot hinweisen: Auf seine Leasingbörse nämlich, wo man sich selbst einen Gebrauchtwagen nicht mehr gleich kaufen muss. „Nutzen statt besitzen“ ist die dort vertretene Devise und macht gerade im Hinblick auf ein Auto ja durchaus Sinn.

Ich habe mich da mal durchgeklickt und festgestellt, dass es aktuell leider keine Bullies gibt, was mich als Bulli-Besitzer ja doch mal interessiert hätte. Der Preise wegen. Vielleicht aber kommen die noch mal mit ins Angebot, angedacht scheint das zu sein. Auch ein Käfer Cabriolet scheint geplant.

Wer einen Golf, Passat, Scirocco oder sonstigen VW fahren möchte, ohne den gleich ganz zu kaufen, kann dort fündig werden. Alle Modelle sind in gepflegtem Zustand und wurden hochwertig aufbereitet, was man bei dem Kauf eines Gebrauchten ja nicht immer sagen kann, schon gar nicht, wenn man den privat kauft.

„Null Sonderzahlung. Null Risiko. Null kompliziert.
Sie sind auf der Suche nach einem Jungen Gebrauchten von Volkswagen? Dann sind Sie in der Leasingbörse genau richtig. Hier haben Sie die Möglichkeit, top gepflegte Modelle aus dem Werkbestand absolut unkompliziert zu leasen. Wählen Sie aus einer Vielzahl von Volkswagen Modellen*, die meist nicht älter als 12 Monate sind und für Sie hochwertig aufbereitet wurden.“

Neben der eigentlichen Leasingbörse ist der Volkswagen Financial Services auch auf Facebook, Instagram und YouTube zu finden.

[Sponsored by Volkswagen]

3 Kommentare

TB-303 & TR-606 im Auto

Wer braucht schon ein Autoradio, wenn man aus seinem Auto auf diese Weise ein waschechtes Acid Car machen kann?

(via Piet)

Einen Kommentar hinterlassen

Ein flugfähiges Auto: AeroMobil 3

Das Aeromobil ist vorerst nur ein Prototyp, aber es kann tatsächlich fliegen, wie hier unschwer zu erkennen ist. Welcome to the future!

The Aeromobil transforms from plane to car by folding its wings behind the cockpit. They fit alongside a boom that houses a shaft for the rear-mounted propeller, and serves as the mounting point for the flying car’s tail. Despite all of the extra bodywork, the Aeromobil will supposedly fit in a standard parking space, and run on pump gas. However, given that the Transition’s Rotax 912 engine runs on 91 octane, Aeromobil owners may have to splurge for premium as well.


(Direktlink, via BoingBoing)

3 Kommentare