Zum Inhalt springen

Schlagwort: Climate change

Your Plastic Diet

Der WWF teilt mit, dass so ziemlich jeder von uns pro Woche gut 5 Gramm Mikroplastik zu sich nimmt. Das entspricht dem Gewicht einer Kreditkarte. Wir essen also alle eine Kreditkarte pro Woche. Und im Monat einen Kleiderbügel. Der Nährwert von dem Zeug dürfte nicht sonderlich hoch sein, aber immerhin Low Carb.

Our latest research has found that we are consuming approximately 5 grams of plastic each week! That’s almost the weight of a credit card. Find out how much plastics you’re consuming and what you can do about it.


(Direktlink, via Nag on the lake)

Einen Kommentar hinterlassen

Greta Thunberg bekommt Ehrendoktortitel: Dr.h.c. Thunberg

(Foto: Anders HellbergCC BY-SA 4.0)

Die belgische Universität von Mons möchte Greta Thunberg den Ehrendoktortitel verleihen. Zu Recht, wie ich finde. Vielleicht bekommt sie in nicht all zu langer Ferne auch noch den Friedensnobelpreis. Ebenso zu Recht, wie ich finde.

SpOn:

Greta Thunberg werde für „die Standhaftigkeit und Aufrichtigkeit“ ihrer Reden und ihres Handelns ausgezeichnet, teilt die Universität auf ihrer Website mit. Sie habe sich informiert, auf lokaler Ebene agiert und habe eine Bewegung mit Einfluss auf die belgische Jugend begründet, heißt es in der Erklärung der Hochschule von Mitte Mai, die sich bislang kaum verbreitet hat. Mit Thunbergs Ernennung zur Ehrendoktorin wolle man herausstellen, wie wichtig die Jugend für die globale Energiewende sei.

1 Kommentar

Menschen, die Probleme „lösen“

Ich finde, dieses Video fasst das aktuelle umweltpolitische Geschehen ganz wunderbar zusammen. So machen wir Menschen das halt. Weil musste „gerade mal schnell gehen“. Und so. Alles so kaputt. Und jene, die hier gerade einfach nur dafür sorgen wollen, dass die Brücke hält, sind wahrscheinlich nicht mal hauptverantwortlich für dieses Dilemma.

Einen Kommentar hinterlassen

Neue Daft Punk-Song lit af

Während ich heute auf einer Fortbildung war hat Misha hat einen rausgehauen und ganz genau in die Mitte getroffen. Nach der taz.

Und dann wurde Greta Thunberg heute noch für den Friedensnobelpreis nominiert. Die Blaubraunen und die Konservativen toben. Offenbar hat Greta vielleicht nicht alles richtig, aber auf jeden Fall nicht alles falsch gemacht. Go, Greta!

Einen Kommentar hinterlassen

Lichtinstallation in Schottland zeigt auf anschauliche Weise den zukünftigen Anstieg des Meeresspiegels

Lines (57 ° 59´N, 7 ° 16´W) ist eine Lichtinstallation im schottischen Lochmaddy, die visualisiert, wie stark der Meeresspiegel steigen könnte, wenn sich unser Klima in seinem aktuellen Tempo ändert. Die Kollegen Timo Aho und Pekka Niittyvirta installierten Sensoren, um die Flut zu detektieren. Daraus ergibt sich eine Lichtinstallation, die auf Gebäude und Landstriche gepackt wurde und zeigt, wie hoch das Wasser dort mal stehen könnte. Sehr gut visualisiert, wie ich finde.

The installation explores the catastrophic impact of our relationship with nature and its long-term effects. The work provokes a dialogue on how the rising sea levels will affect coastal areas, its inhabitants and land usage in the future.

This is specifically relevant in the low lying island archipelago of Uist in the Outer Hebrides off the west coast of Scotland, and in particular to Taigh Chearsabhagh Museum & Arts Centre in Lochmaddy where the installation is situated. The Centre cannot develop on its existing site due to predicted storm surge sea levels.

(Direktlink, via Kottke)

Einen Kommentar hinterlassen

EU-Parlamentarier stellt für Schüler, die an freitäglichen Klimademos teilnehmen, Entschuldigung aus

Martin Sonneborn, für Die Partei Mitglied im europäischen Parlament, hat auf seiner Website ein Entschuldigungsschreiben für jene Schüler, die freitags nicht zur Schule gehen können, weil sie an Klimademos des #FridayForFuture teilnehmen. Finde ich gut und frage mich, ob es einen Grund gäbe, warum so eine höchstoffizielle Entschuldigung nicht gültig sein könnte. Ich sehe da keinen.

Einen Kommentar hinterlassen

In Hessen ernten sie noch Erdbeeren

(Symbolfoto: Pezibear)

Der trockene Sommer hat unter anderem dafür gesorgt, dass in einigen Betrieben in Hessen immer noch Erdbeeren geerntet werden – im November.

Bauern in Hessen ernten derzeit unverhofft Erdbeeren. Für viele Früchte sei die Trockenheit im Sommer ein Signal für Winter gewesen, erklärt Bauer Willi Bilau aus dem südhessischen Lampertheim. Die zunehmende Feuchte im Herbst zusammen mit den milden Temperaturen verwechselten die Erdbeeren nun als ein Zeichen für Frühling.

Einen Kommentar hinterlassen