Zum Inhalt springen

Schlagwort: Concerts

Martin Kohlstedt ist gerade mit seinem Klavier-Album „FLUR“ auf Tour und wir waren gestern dort

Mein letztes Konzert ist fast zwei Jahre her und ich wusste gar nicht mehr so richtig, wie das so geht. Um so besser, dass das Waschaus in Potsdam zum Auftakt der aktuellen Tour von Martin Kohlstedt bestuhlt war. Das ist nicht nur dem Sound sondern auch meinem Alter angemessen. Ausverkauft war der Laden und alle schienen gespannt zu sein, was sie dort erwarten würde.

Kohlstedt, zwischen einem Rhodes, einem Flügel vor einem 19er Rack versprach Improvisationen, die er umgehend lieferte. Wunderschön, was er über die Tasten in die Anlage bringt. Mit einer Loop-Maschine schuf er träumerische Klangteppiche, die er mit Flügel, Rhodes, Synthie-Sounds und ab und an mit Bass und langsamen Beats fütterte. Eine passende Symbiose klanglicher Welten. Die strebt er an, wenn er sagt „die Themen am Klavier sind das Früher, das hier (die Synthie-Abteilung) ist das jetzt.“ Diese spielt er.

Für mich als Elektroniker immer wieder schön zu sehen, wie andere ihre elektronische Musik live auf die Bühne bringen. Kohlstedt hat da sein Standing eindeutig gefunden und wirkt in dem, was er da tut, ziemlich routiniert und professionell. Manchmal verliert er sich in seinen Impros und man könnte meinen, dann gehen die Pferde mit ihm durch und er hätte halt schon auch Bock, die Leute tanzen zu sehen, sich selber tanzen zu lassen. Dann spürt er die Momente und bremst sich selber, denn darum soll es ja gar nicht gehen. Dann bedient er seine 42.000 Presets mit sich bringende Sample-Schleuder und lässt die Leute daran teilhaben, mit welchem Preset er den nächsten Tune wohl einleiten könnte. Nerd-Humor für Wissende.

Nachdenklich wirkt er wenn er über Corona spricht. So nachdenklich wie die Musik seines Albums „FLUR“ klingt, das er während der Pandemie aufgenommen hat. „Manchmal können die Dinge beim Improvisieren auch gegen den Baum fahren“, sagt er und verliert sich kurz darauf an den Instrumenten in seiner Definition von Jetzt. Und als er merkt, dass er da gerade auf einen Baum zusteuert, bremst er sich selbst, setzt sich an den Flügel und bewegt sich und die Zuhörerschaft ins Früher. Für mich die stärksten Momente, für die war ich da.

Ein schöner Abend für das erste Konzert seit langem, ein charismatischer Musiker, der wirklich keine Angst vor Experimenten zu haben scheint und sich diese zu Nutzen macht. Er ist noch ein paar Wochen unterwegs und wenn ihr auf moderne Klassik stehen solltet, geht da ruhig hin. Lohnt sich.


(Direktplaylist)

Martin Kohlstedt live
2021 / 2022

29.09.2021 ERFURT Thomaskirche
30.09.2021 POTSDAM Waschhaus

01.10.2021 DRESDEN Beatpol
02.10.2021 MAGDEBURG Moritzhof
06.10.2021 ERLANGEN E-Werk
08.10.2021 MANNHEIM Alte Feuerwache
09.10.2021 LINDAU Zeughaus
13.10.2021 WUPPERTAL Immanuelskirche
14.10.2021 KASSEL Schlachthof
15.10.2021 MAINZ Kuz
17.10.2021 BIELEFELD Bunker Ulmenwall

05.02.2022 ZÜRICH (CH) Bogen F
06.02.2022 BERN (CH) Casino
07.02.2022 STUTTGART Theaterhaus – T2
08.02.2022 MÜNCHEN TBC
12.02.2022 BERLIN RBB Sendesaal
01.03.2022 HAMBURG Kampnagel
16.03.2022 KÖLN Kulturkirche
25.03.2022 WIEN (AT)Konzerthaus (Berio Saal)
26.03.2022 DORNBIRN (AT) Spielboden
02.04.2022 LEIPZIG Peterskirche
03.04.2022 WEIMAR Deutsches Nationaltheater

8 Kommentare

Ein Mix verschiedenster Konzerte, aus denen die Musik geschnitten wurde, als Album

Wir alle wissen nach dem ersten Live-Album von die Ärzte, dass auch das, was zwischen den eigentlich gespielten Songs passiert, so einen Abend elementar machen kann. Weil eben nicht immer alle nur wegen der Musik dort hinkommen. „Nach uns die Sintflut“ jedenfalls war auch neben der Musik einfach nur schlicht großartig, aber darum soll es gerade nicht gehen.

Gavin Edwards hat sich schon im Jahr 1995 hingesetzt und aus allen möglichen Live-Alben und Live-Aufnahmen die Musik rausgeschnitten und aus den verbliebenen Ansagen dieses Mixtape gemacht, das er vor ein paar Tagen nach über 25 Jahren dann auch mal auf Soundcloud veröffentlicht hat. Es gibt eine A- und eine B-Seite.

Ein Mixtape? Ein Audiokunstprojekt? Ein sinnfrei kakophonischer Supercut? Geplänkel-o-rama? Keine Ahnung, aber ich mag diese Idee irgendwie sehr.

Well, I cut together an hour-long cassette tape that was sufficiently its own thing that a quarter-century later, I’m still not sure what to call it. It did have a name, which was Having Fun On Stage With Everybody. It answered the previously unasked question „What would a live concert album sound like with all the songs taken out?“

I dubbed two copies and sent them to my friends Rob Sheffield and Ted Friedman. And I figured that was about the natural size of its audience.

(via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Flaming Lips Konzert in Zorbbällen

Die Flaming Lips spielten am 14. Oktober eine Live-Show in der Criterion Arena in Oklahoma City. Um das irgendwie Corona-konform über die Bühne zu kriegen, hat man alle Zuschauer in Zorbbälle gesteckt. Ob das hilft, weiß ich nicht, aber zumindest amüsiert das ein bisschen und Pogo tanzen dürfte gänzlich ohne blaue Flecken stattfinden.


(via Laughing Squid)

8 Kommentare

01.11.18: Aphex Twin im Funkhaus Berlin

Ich schreib es mal kurz und bündig: Am 01.11.18 wird Aphex Twin im Funkhaus Berlin gastieren; Ausrufezeichen! Tickets dafür gibt es hier, solange es sie noch zu haben sind.

The mastermind of ‘Windowlicker’ and ‘Come to Daddy’, who notoriously shuns the spotlight, selected Shedhalle, Berlin’s spectacular warehouse concert hall in the GDR broadcasting station to host his first show in Berlin in 15 years.

The reappearance of the most celebrated and influential electronic artist on a former cold war stage that recently transformed into the world’s most noted music complex, is highly anticipated.

7 Kommentare

Pärchen kauft vermeintlich Karten für die „Red Hot Chili Peppers“ und landet bei einer Dudelsackkombo

Der in Chesterfield lebende Duncan Robb hat neulich geglaubt, Tickest für die Red Hot Chili Peppers gekauft zu haben und überraschte seine Freundin damit. Vor ein paar Tagen war es soweit und sie flogen für das Peppers-Konzert extra nach Belfast. Erst dort stellten die Beiden fest, dass die Band, für die sie Karten hatten, nicht die Red Hot Chili Peppers, sondern die Red Hot Chili Pipers waren, eine schottische Dudelsackcoverband.

That’s right, Robb and his girlfriend had bought tickets to a bagpipes cover band. He had got the tickets for his partner as a Christmas present.

„Fast forward a month and we get the actual tickets through the post – brilliant! Up they went on the board – still nobody had noticed my mistake,“ he told Storyful. „It was only until the Wednesday before when my gf wanted to know who was supporting them. She couldn’t find anything about the Red Hot Chili Peppers performing in Belfast.“

The pair still went to the concert, and even picked up some sweet, bagpipin‘ merch.


(via Mashable)

3 Kommentare

Kraftfklub spielt in Leipzig – Anwohner melden Erdbeben

Kraftklub haben am Freitagabend in der Arena Leipzig vor 12.000 Besuchern ihren Tourauftakt für „Keine Nacht für niemand“ gespielt. Das Motto wurde wohl sehr gerne allzu wörtlich genommen. In der Umgebung haben die Wände gewackelt. Manche Anwohner des Waldstraßenviertels waren so besorgt, dass sie die Feuerwehr riefen. Sie dachten, es gäbe ein Erdbeben. Und das nicht zum ersten Mal.

3 Kommentare