Zum Inhalt springen

Schlagwort: Cops

In Indien haben Ratten fast 700 Kilo beschlagnahmtes Cannabis weggeknuspert, sagt die Polizei

(Symbolfoto: Kapa65)

Immer wenn in Reservatenkammern auf wunderliche Weise beschlagnahmte Drogen abhanden kommen, gibt es mal mehr, mal weniger lustige Ausreden dazu. Bei Gras oder anderen Cannabisprodukten, werden dann von Staatsseite gerne hungrige Mäuse als Grund für das Verschwinden des Stoffs angegeben. Sie wissen schon…

In Indien sind jetzt fast 700 Kilo Gras weggekommen, weshalb man dort mal nachgefragt hat, wie es denn dazu kommen konnte. Die Antwort: Es waren Ratten. Die seien zwar klein, hätten aber leider keine Angst vor der Polizei. Das kommt als Ausrede fast überraschend, wenn da nicht die Stories mit den Mäusen wären.

Judge Sanjay Chaudhary said in an order that when the court asked the police to produce the seized drug as evidence, it was told that 195kg of cannabis had been „destroyed“ by rats.

In another case involving 386kg of the drug, the police filed a report saying „some“ of the cannabis was „eaten up by the rats“.

Judge Chaudhary said some 700kg of marijuana seized by the police was lying in police stations in Mathura district and that „all of it was under danger of infestation by rats“.

He said the police had no expertise in dealing with the matter as the rats were „too small“. The only way to protect the seized goods from „such fearless mice“, he added, was to auction the drugs to research labs and medicine firms, with the proceeds going to the government.

(via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Wie Cops mit FC St. Pauli-Fans vorm Millerntor umgehen

Heute war Derby-Tag in Hamburg. Vor dem Spiel zwischen dem 1. FC St. Pauli und dem HSV kommt es vorm Millerntor zu Auseinandersetzungen zwischen FC St. Pauli-Fans und der Polizei. Videos zeigen, wie manche Cops in Hamburg mit fixierten, am Boden liegenden Menschen umgehen.

Und kommt mir nicht „da fehlt der Kontext“! Blahblahblah. Weil Bullshit. Danke! So gehst du nicht mit Menschen um. Ganz einfaches Ding.

Die Hamburger Polizei will den Fall prüfen. Wir wissen alle, was dabei herauskommen wird. Wenig bis nichts. Am Ende wahrscheinlich eine Anzeige gegen den Betroffenen.

St. Pauli gewinnt das Derby mit 3:0. So deutlich wie seit 62 Jahren nicht. Immerhin das.

41 Kommentare

LKA-Beamter kauft im Dienst in Berlin Drogen von Koks-Taxi – und wird von Kollegen erwischt

(Foto: Modi74)

Ein Polizist des Landeskriminalamtes wollte in Berlin Koks von einem „Koks-Taxi“ kaufen und wurde dabei von Kollegen erwischt. Na hooopsie!

Am Mittwochabend ist ein LKA-Beamter in Berlin-Mitte dabei erwischt worden, als er Drogen aus einem „Koks-Taxi“ kaufte. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen 21 Uhr in der Straße Unter den Linden. Beamte wurden demnach auf den Mann aufmerksam, als er an ein dort wartendes Fahrzeug herangetreten war und sich von der Fahrerin etwas geben ließ.

Bei dem Beamten wurden die Diensträume durchsucht, wobei nichts weiter gefunden wurde, gegen ihn wurde ein Verfahren eingeleitet.

5 Kommentare

In San Francisco klauen Diebe Katalysatoren von Polizeiautos

Ich habe neulich am Rande irgendwo gelesen, dass der Diebstahl von Katalysatoren aus den auf Straßen rumstehender Autos nicht nur in den USA ein Ding ist und dachte so: „Schön blöd, willste morgens dein Auto starten, fehlt der Kat.“

In San Francisco haben Diebe jetzt Katalysatoren von Polizeiautos geklaut, die dabei vor einem Polizeipräsidium standen.

„On September 12, 2022 at approximately 1 p.m., a San Francisco Police Officer discovered a marked police truck parked in the area of 16th Street and De Haro Street had its catalytic converter stolen,“ confirmed the SFPD media relations department. „The officer inspected other police vehicles, and discovered that another marked police truck and two marked police vans also had their catalytic converters stolen.“ […]

„The people engaging in this activity really don’t think much of the police if they think they can steal catalytic converters from the best of us,“ said an SFPD higher-up.

(via BoingBoing)

4 Kommentare

SEK stürmt falsche Wohnung und entschädigt den Betroffenen mit Amazon-Gutschein in Höhe von 50 Euro

(Foto: Alexas_Foto)

In Essen hat ein SEK fälschlicherweise die Wohnung eines 28-jährigen Students gestürmt. Der war allerdings die falsche Zielperson. Diese wohnte ein Stockwerk tiefer.

Die Ermittler brachen die Wohnungstür auf, zündeten einen sogenannten „Irritationskörper“ – der laut knallt – und fanden den vermeintlichen Tatverdächtigen in seinem Bett. Sie fesselten ihn, brachten ihn zu Boden.

Nach seinen Aussagen wurde ihm eine Waffe einen Kopf gehalten, was die Polizei bestreitet.

Als Wiedergutmachung hatte der SEK-Leiter dem Studenten dann einen Amazon-Gutschein in Höhe von 50 Euro geschenkt und gedacht, die Sache sei damit erledigt. War sie aber nicht, der Student ging zu einem Anwalt. Der fordert nun ein Schmerzensgeld in fünfstelliger Höhe.

Zugabe:

Der eigentliche Tatverdächtige wurde übrigens beim gleichen Einsatz erwischt, kam aber schnell wieder frei, weil – so die Polizei – in der Wohnung des Verdächtigen keinerlei Beweismittel gefunden werden konnten.

4 Kommentare