Zum Inhalt springen

Schlagwort: Cops

5-Jähriger wählt die Nummer der Polizei, um eine Pizza zu bestellen

Der 5-jährige Manny hat vor ein paar Tagen in Sanford, Florida, die Notrufnummer gewählt, um zu verlautbaren, dass er Hunger hätte und nebenbei eine Pizza bestellt. Die ältere Schwester von Manny hatte ihn für einen Moment alleine gelassen und nicht bemerkt, dass der Bursche telefoniert hat.

Etwas später kamen dann drei Beamte, um sich über das Wohlergehens des kleinen Mannes zu erkundigen und um ihm zu erklären, dass die 911 keine Nummer eines Pizzalieferanten ist. Eine Pizza haben sie ihm trotzdem mitgebracht. Klarer Notfall.

Officers Morales, Mejia, and Hernandez responded to a home on Key Haven Dr., for a well-being check on a 911 call made…

Gepostet von Sanford Police Department am Freitag, 2. August 2019


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Polizei München verbrennt – und das liegt nicht an der Sonne. Oder vielleicht doch

Ich teile hier ganz bewusst und aus Gründen wenig Content der Polizei. Weil die halt meistens wenig wirklich gut zu machen scheint, aber den hier kann man, denke ich, schon mal bringen. Mir gehen auf Radwegen abgestellte E-Scooter auch auf den Saque, aber deshalb muss ja nun keiner so ein Fass aufmachen. Zur Seite kicken stellen und weiterfahren. Ist ja kein Ding. An sich. Leute, Leute.

3 Kommentare

Kolumbianische Polizisten bekommen auf den Sack, nachdem sie auf Motorrädern durch eine Meute von Skatern gefahren sind

Ich habe da keinen Kontext dazu: Polizei überfährt und verprügelt Skateboarder am Go Skateboarding Day 2019 in Bogota.

Während weltweit der „Go Skateboarding Day 2019“ mit Events fröhlich gefeiert wurde, kam es in Kolumbien zu hässlichen Szenen! Polizisten auf Motorrädern fuhren unschuldige Skateboarder um. Später verprügelten die Ordnungshüter Rollbrettfahrer mitten auf einer belebten Kreuzung.

weiß aber, dass es nicht sonderlich cool ist, auf dem Motorrad durch Menschen zu fahren, die auf Skateboards unterwegs sind. Und schon gar nicht, diese dann mit seinen Motorrädern einfach mal umzubrettern. Da gefällt diesen Leuten nicht – und dann können die zu Recht auch mal sauer werden. Versteh ich. So geschehen in Bogota, Kolumbien.


(Direktlink)

2 Kommentare

Die gestern aufgestellte mobile Polizeiwache vorm Fusion Festival hat seit einem Jahr keinen TÜV mehr

Kleine Anekdote: als wir vor ein paar Jahren mal mit unserem Bulli auf der Fusion waren, hatte der seit gut sechs Monaten schon keinen TÜV mehr. Hinweg war okay und frei von Kontrollen, Rückweg etwas spärlich, weil wir ahnten, dass die Cops dort so viele Autos wie möglich aus dem Verkehrsfluss holen würden. Wir entschieden uns dazu, nicht direkt auf die Autobahn zu fahren und über die Kleckerdörfer unkontrolliert davon zu kommen, was natürlich nicht klappte. Wir wurden zwei Dörfer später direkt aus dem Verkehr gezogen und schwitzten nicht zu knapp. Der ältere Herr in Uniform fragte nach Führerschein und Fahrzeugpapieren und unternahm einen Rundgang um unseren TÜV freien Bulli. Am Heck am Kennzeichen angekommen kniete er sich extra nieder, um die Stempel auf unserem Kennzeichen zu prüfen. Wir, etwas unentspannt, dachten dann, dass es zumindest ein Bußgeld geben würde. Aber es kam anders. Er lief rum, gab uns die Papiere zurück uns wünschte uns eine weiterhin gute Fahrt. Offenbar hatte er das einfach übersehen.

Jetzt stellt sich raus, das passiert denen auch selber mal. Die gestern aufgestellte Polizeiwache vorm Fusion Festival hat seit einem Jahr keinen TÜV mehr.

Die Polizei Neubrandenburg prüft den Vorfall.

5 Kommentare

Doku über Rechte bei der Polizei und der Bundeswehr: Staatsfeinde in Uniform

Kopfschmerzen machende Dokumentation über rechte Umtriebe bei der Polizei und der Bundeswehr: Staatsfeinde in Uniform. Und die politischen Kontexte. Harter Tobak.

Never trust a person in uniform.

Die Recherchen von „ZDFzoom“-Autor Dirk Laabs belegen eine beängstigende Mischung. Spezialkräfte von Polizei und Bundeswehr, illegale Munition, Waffen. Rechte Feindbilder und Todeslisten mit Politikernamen. Martina Renner, Mitglied im Innenausschuss des Bundestages, Die Linke, sagt im Interview mit „ZDFzoom“ zur neuen rechtsradikalen Gefahr: „Es kann ja ein Einzelner für sich den Tag X erklären. Ob er dann tatsächlich an dem Tag X über ein Gewehr verfügt, ist nicht die Frage, er kann auch sein Auto nehmen und in die nächste Gruppe von Antifa-Demonstranten reinfahren. Er braucht nur den Tatentschluss.“


(Direktlink)

9 Kommentare

Polizisten in Wien fixieren einen Demonstranten und schieben ihn mit seinem Kopf unter ein Polizeiauto, das dann losfährt

Wir können hier jetzt wieder ewig über Videos diskutieren, denen angeblich der Kontext fehlt, wie in solchen Fällen ja immer gerne mal von bedingungslosen Befürwortern von Polizeigebaren argumentiert wird.

Wir können aber auch einfach mal gucken, wie zwei Beamte der Polizei in Wien den Kopf eines Demonstranten unter eines ihrer Autos schieben, das dann los fährt.

Ist ja nicht so, dass die Wiener Polizei gerade nicht ohnehin schon mit völlig unnötig angewandter Gewalt von sich reden macht: „In die Nieren!“

Die Polizei in Wien hält die Vorwürfe der Polizeigewalt im obigen Fall übrigens für absurd. „In die Nieren!“ scheint dort also zum alltäglichen Arbeitsauftrag zu gehören. Und Wien liegt nicht in Venezuela oder so. Wien liegt in Österreich. Nur zur Erinnerung.

Oliver von Dobrowolski, Kriminalhauptkommissar der Polizei Berlin, dazu:

23 Kommentare

Internes Polizeipapier: 1000 Polizisten, Räumpanzer, Wasserwerfer, Bundeswehr zum Fusion Festival

Die Genehmigung für das diesjährige Fusion Festival steht noch aus, die Entscheidung dürfte aber die Tage kommen. Die Polizei ist wohl mittlerweile davon ab, sich mit einer Wache auf dem Gelände zu stationieren, bereitet sich wohl aber dennoch auf einen „ganz besonderen“ Einsatz vor. Laut einem internen Polizeipapier gibt es Überlegungen, das Festival mit 1000 Beamten zu begleiten. 100 davon könnten in Uniform und in zivil rund um die Uhr auf dem Gelände unterwegs sein. Auch Räumpanzer, Wasserwerfer und sogar ein Einsatz der Bundeswehr ist angedacht.

Außerdem gelangten sensible Daten des Veranstalters an einen Polizisten, der nicht nur ein Ex-AfD-Mitglied ist, sondern auch wegen schwerer Körperverletzung verurteilt wurde. Läuft in Mecklenburg-Vorpommern. Braun und warm, hinten am Bein runter.

Auch Räumpanzer und Wasserwerfer sollen laut Einsatzkonzept außerhalb des Festivals bereitstehen, ebenso eine Gruppe TMÖL (Technische Maßnahmen Öffnen und Lösen) – Beamte, die normalerweise Demonstrantinnen losschneiden, die sich in Gleisbetten angekettet haben, etwa bei Protesten gegen Castortransporte. Sogar die Bundeswehr soll eingesetzt werden: Soldaten sollen eine Zufahrt zum Polizeicamp bauen.

9 Kommentare