Zum Inhalt springen

Schlagwort: Deep House

Mix: Kraftfuttermischwerk at Meeresrausch Festival 2022

Es muss 2013 das erste Mal gewesen sein, als ich auf dem Meeresrausch Festival spielte, glaube ich. Ich verliebte mich instant in dieses kleine Festival in Peenemünde auf Usedom und in die Meute, die es veranstaltet. Seit dem bin ich jedes Jahr dort, spiele meine Slots und genieße diese Wochenenden sehr. Mittlerweile zusammen mit Rudi, meiner Familie und in jedem Jahr einer noch größer werdenden Gang, die mit uns gemeinsam dort hinfährt.

Die letzten beiden Jahre ohne Meeresrausch waren sehr unschön. Man versuchte im Rahmen der Möglichkeiten irgendwelche Alternativen zu schaffen, aber auf dem Kinkerlitzchen blieb es dabei immer still. Und eine Festivität ohne das Kinkerlitzchen ist nun mal kein Meeresrausch.

Und dann stehst du da Sonntagmorgen um 0900 und stellst fest, wie schnell du vergessen hast, was wirklich laute Musik in dir und anderen auszulösen vermag. Das pure Glück.

Ich habe mich in den letzten beiden Jahren durch Mix um Mix gehört und bei diesem oder ähnlichen Sound auf dem Rad immer gedacht, „ja ganz nice und so, aber…“. Dann stehst du da inmitten der Funktion One, drehst die Monitore runter, die dir viel zu laut erscheinen und spürst, dass diese Musik nicht zum Radfahren gemacht wird, sondern um dazu zu tanzen. Ganz, ganz laut! Ich hatte das fast vergessen und dieses Gefühl, wenn der Bass dir die Magengrube massiert, hat mir gleich weg so was von in den Arsch getreten. Habe alles daran sofort wieder geliebt. Gänsehautmomente in Serie – und das Lächeln der anderen. So unfassbar schön. Auch wenn mir für fünf Tage am Stück einfach ein bisschen die Routine fehlt, wie ich feststellen musste.

Es war jetzt das 10. Meeresrausch Festival. Mögen noch mindestens 10 weitere dazu kommen! Der Termin für 2023 steht. Ich gebe Bescheid, wenn es Karten geben wird. Bis dahin bleibt dieser Mix an einem am Ende sonnigen Sonntagmorgen mit jeder Menge Glück, jeder Menge Lächeln und ganz, ganz viel Liebe bei allen Beteiligten. Es. War. So. Schön! Danke dafür. Was für Momente, ey!

(Und man möge uns entschuldigen, dass wir nach einem Update vergessen hatten, die Jog Wheels neu zu kalibrieren. Die waren die Lautstärke auch nicht mehr gewöhnt, ließen sich dann aber nach zwei Aussetzern zum Durchhalten motivieren.)

14 Kommentare

Mix: Christian Löffler – Für Dich

Christian Löffler mit einem Mix, der mich hier jetzt ganz passend ins Wochenende tragen wird.


(Direktlink, via Johannes)

Tracklist:
00:00 Moby – Porcelain (Christian Löffler Remix)
04:10 Parra For Cuva – Merlins Head (Aparde Remix)
08:50 Sofia Kourtesis – La Perla (Tourist Remix)
14:05 Klur – Floating
18:35 Amy Root – AvA
24:30 Janus Rasmussen – 14 (Ryan Davis Rework)
27:35 Leon den Engelsen – Set
32:30 Denis Sulta – In Narito
34:10 Borneo – April
40:45 GONE – Glory
44:00 Tor – Eleuthera (Catching Flies Remix)
47:20 Ben Lukas Boysen – Clarion (Kiasmos Remix)
52:40 Thylacine – Polar
56:10 Arutani – I Am Still Here
59:10 Lycoriscoris – Inori (Jon Gurd Remix)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Kraftfuttermischwerk – Im Garten steht ein Kaktus, wie kommt der nur dahin?

Es ist sehr lange her, dass Rudi und ich einen Mix aufgenommen haben, der am Ende auch uns beiden gefallen hat. Wir dachten gestern Abend, dass es dafür mal wieder an der Zeit wäre, gingen in unsere Soundbibliothek, schmissen den Rekorder und spielten ein wenig das vor uns hin, was sich in den letzten beiden Jahren so angesammelt hat. Zwischen Wein und Räucherstäbchen. Danach setzten wir uns in den Garten und quatschten mal wieder bis die Sonne aufging. Es eskaliert mit dem halt eh immer alles. Aber mit Freude. Und mit richtig, richtig Bock auf den Sommer. Lieb’s wie das House-Gesülze einfach aus dem Nichts da rein scheppert – und gleich wieder raus ist.

8 Kommentare

Deep House Amsterdam FM Mix 465: Robag Wruhme

Gestern im Sonnenuntergang bin ich dazu auf dem Rad durch die Wälder nach Hause gefahren. Hatte mehr als nur einmal ein Lächeln im Gesicht und nicht wenig Bock darauf, endlich mal wieder draußen tanzen zu können. Der Winter ist vorbei, der Sommer wird kommen und hoffentlich mehr von so guter Musik mitbringen, wie sie Robag Wruhme hier für Deep House Amsterdam spielt. Ich freu mich drauf. Bei 00:59:28 habe ich mich dann fast zu Hause einfach mal schockverliebt.

Tracklist:
LORCA – BRIGHTON
CATZ ́N DOGS – BODY CONTROL (TRUNCATE RMX)
JOHN TEJADA & TIN MAN – RAILJET
DJ SEINFELD – THESE THINGS WILL COME TO BE
MARTIN EYERER – WORK IT
ERIK LUEBS – ASCENDING BUBBLES
GENGHIS CLAN – I AM BROTHERHOOD
FORT ROMEAU – RAMONA
JOSH WINK & TRUNCATE – BE AWARE (ACCAPELLA)
SANTOS – FRAGMENT012
MATT SASSARI – HONDA
GORGON CITY & JEM COOKE – DREAMS (TOTALLY ENORMUS EXTINCT DINOSAURS RMX)
PROSPA – WANT NEED LOVE (CAMEO BLUSH RMX)
MAX D. BLAS – YOU BELONG TO THIS (MARKUS FIX REMX)
SANTOS – CARAMBOLAGE
HARDT ANTOINE – UNFAITHFUL
MAXIM LANY – DISRUPTION (ROBAG WRUHME VARGULA TROH NB)
RON COSTA – TOUMA
KEN HAYAKAWA – HOLLOW GHOST (APNOEA RMX)
JONATHAN KASPER – VON DRAUßEN
BASTI GRUB – CHILL THEM CHILDREN
GUS GUS – BACKLIT
NINA SIMONE – MY BABY JUST CARES FOR ME (HONNE RMX)
ADA – MOON RIDER

Einen Kommentar hinterlassen

Dominik Eulberg – Avichrom DJ Mix

Zu dem neuen Album von Dominik Eulberg hat der Mann einen Promo-Mix gemacht und in die Soundcloud geladen. Der hat auch Musik, die nicht auf dem Album, dafür aber ganz schön tanzbar ist.

(via Das Filter)

Tracklist:
Rival Consoles – Pulses Of information (Erased Tapes)
Four Tet, Burial – Moth (Text Records)
Aera – Produced By Ghosts (Applied Magic)
Robag Wruhme – Bortonkk_21 (Tulpa Ovi Records)
Dominik Eulberg – Purpurreiher (!K7 Records)
Stephan Bodzin – River (Adriatique Remix) (Herzblut)
Maxim Lany – Disruption (Robag Wruhme Remix) (Armada)
Dominik Eulberg – Weissstorch (!K7 Records)
Recondite – Resilient (Plangent Records)
Moderat – Fast Land (Monkeytown Records)
Donato Dozzy – synthi chase (Tresor Records)
Innellea – Irreversible (Afterlife Records)
Agents Of Time – The Mirage (Afterlife Records)
Dominik Eulberg – Braunkehlchen (!K7 Records)

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2021, Türchen #17: Rising Sun – Mix ID Please

Nachdem wir uns gestern schön eingegroovt haben, macht Rising Sun genau dort weiter, wo KATKA aufgehört hat. Etwas flotter und noch näher am Deep House der klassischen Art, kurz rüber nach Detroit und Techno fahrend. Von allem ein bisschen, perfekt zusammengesetzt. So, wie das sein soll. Ein DJ-Mix wie aus einem Lehrbuch.

Man könnte viel über Steffen Laschinski aka Rising Sun schreiben, der wahrlich nicht nur in Berlin kein Unbekannter ist. Allerdings haben die das bei DJ Lab schon im Jahre 2019 getan und ein durchweg lesenswertes Portrait über ihn geschrieben, in dem er auch selber zu Wort kommt.

Dennoch bleibt Rising Sun einer, den in der Crowd nur sehr wenige und nur in der DJ-Booth eigentlich alle kennen. Ein producer’s producer, der wie kein anderer die Traditionslinien von Detroit, Chicago und dem UK von Berlin aus bündelt.

Und genau so klingt er auch. Perfekt um darauf ins wohlverdiente Wochenende zu schwofen. Wohlan.

Style: Deep House, Detroit, Techno
Lenght: 01:05:00
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
Move D – The System Is . . . –  SMALLVILLE 57
Efdemin – Parallaxis (Traumprinz’s Over 2 The End Version) – Dial 68
Da Kine – Just The Way I Feel – Driftwood 005
Viril – Psionik – Bad Manners Records 4
Drain Pipe – Sad -Driftwood 004
Alex Boman – 1979 – Pampa Records 025
Swag – Version One – Jus’ Trax 10
G-Man – Fuchsia – Defrag Sound Processing 07
Lazare Hoche & Malin Genie – Formes – Lazare Hoche Records 10
Macrotech – Routine – Aenaria Tech 038
Nikola Gala – Only (Ryan Elliott Remix) – REKIDS 062

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2021, Türchen #16: KATKA – La Sororidad

An einem kleinen Freitag wie diesem kann man ja schon mal damit beginnen, sich langsam aber sicher aufs Wochenende einzugrooven. Den musikalischen Rahmen dafür bildet heute KATKA von den Plattenfreunden Neukölln, die in den letzten Jahren regelmäßig großartige Sets wie das bei Afterhour Sounds oder beim Montagssorbet mit Laut & Luise abgeliefert hat. Und weil halt erst der kleine Freitag ist, geht sie es gelassen, aber trotzdem zum Tanze fordernd an. Zum Eingrooven eben. Das geht damit ganz wunderbar. Und das ausschließlich mit Produktionen, an deren Entstehungen immer mindestes eine Frau beteiligt war. Find ich gut. La Sororidad.

Style: Deep House
Lenght: 01:16:52
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:

1 Kommentar