Zum Inhalt springen

Schlagwort: Deep House

Album-Stream: Vince Watson – Via

Ich liebe das, was Vince Watson macht, schon länger und hab immer wieder mal was von ihm in meinen Mixen. Vor 14 Tagen hat er sein nun schon neuntes Studioalbum veröffentlicht und ich höre es hier seitdem in Dauerschleife. So wunderbar emotional und sommerlich kann Techno sein. Ein Album, das durchweg dazu einlädt, barfuß auf saftigen Wiesen in der Sonne zu tanzen. Zu leben, zu lachen und zu lieben.

Für mich das Album des Sommers 2018 und schon jetzt eine der Platten des Jahres. Schlichtweg wundervoll. Hier zum digitalen Download bei Bandcamp oder halt beim Plattenhändler eures Vertrauens.

‚Via‘ is the 9th full length album by Vince Watson, returning to his House & Techno roots and delivering 12 shimmering tracks for every moment.

Via’s story began on the road. The concept came through Vince’s touring between gigs by car and train in mainland Europe. He wanted a driving, deep, musical sound palette to immerse himself in between gigs and could not find any current appropriate techno album he wanted to listen to.

So he did the next best thing…he created one.

The album reflects the relentless movement from one gig to the next, giving insight into the artists mind whilst cooling off from one show and seeking adrenalin for the next.

Over 12 tracks, ‚Via‘ brings that signature deep sound that VW fans have loved since Mystical Rhythm first appeared in 1999.

‚Via‘ is also the first in many new projects this year from Vince Watson. 2018 see’s Vince reserve his current house and techno production for his own name, however his other musical output (Electronica, Piano, Ambient, Jazzy) will be broken up into several different artists names in order to focus more in each genre.

2 Kommentare

Video: Christian Löffler live @ Fontaine de Vaucluse

Schöne Episode der Live-Videos von Cercle, die sich immer wieder mal Produzenten holen und diese dann an mitunter außergewöhnlichen Locations ihre Sets spielen lassen. Hierfür hat Christian Löffler sein Equipment an der Fontaine de Vaucluse aufgebaut und spielt auf der Schlossruine seine verträumte Definition von Techno.


(Direktlink)

Tracklist:
00:00 Christian Löffler – Neo
08:20 Good Guy Mikesh – Spare (Christian Löffler Remix)
17:00 Christian Löffler – A Hundred Lights
21:08 Christian Löffler – Beirut
27:34 Christian Löffler – Blind
34:40 Christian Löffler – A Forest
41:26 Christian Löffler – Haul (ft. Mohna)
47:30 Christian Löffler – Field
52:55 Christian Löffler – Athlete
58:05 Christian Löffler – Licht
1:04:10 Christian Löffler – Mt. Grace
1:11:30 Christian Löffler – Tausend

1 Kommentar

Adventskalender 2017, Türchen #12: youANDme – The Slowest Now Will Later Be Fast

Martin aka youANDme begleitet mich musikalisch schon sehr lange. Er wurde mir ein Begriff, als er mit Holger Flinsch als Dubsuite das Überalbum „Eigenleben“ auf dem damaligen Netlabel „Stadtgrün“ veröffentlichte. Das ist jetzt auch schon 11 Jahre her.

Da Social Media zu der Zeit noch kein echtes Thema war, schrieb man sich Mails, wenn man irgendwas loswerden oder irgendwie kommunizieren wollte. Heute geht das per Messanger der Wahl sehr viel kurzwegiger und man kann sich auf Netzwerken ansehen, was der andere gerade wo macht. Und da gibt es bei Martin so allerhand zu sehen. Er ist ständig irgendwo in der Welt unterwegs, um seine Musik unter die Menschen zu bringen. Gerade bei ihm freut mich das ganz besonders und ich gönne ihm aus ganzem Herzen jede Flugmeile. Auch und gerade weil ich seine Definition von „Deepness“ sehr schätze. So wie hier jetzt.

Style: Deep House
Length: 01:04:17
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. John Beltran: „Street Lights“ / De:tuned
02. Christian Prommer: „Marimba“ / Compost Black Label
03. Âme: „Basic Track“ / Sonar Kollektiv ‎
04. Arnheim: “ One Beat“ / Greta Cottage Workshop
05. Carlos Nilmmns & Niko Marks feat. Davina: „Get By Me“ (Alt mix) / ORNAMENTS
06. Reyf & Eidner: „I Can Feel The Sand Between My Toes“ / Rotary Cocktail Rec.
07. Sound Stream: „Soul Train“ / Sound Stream
08. Kid Sublime: „Violation“ / Dopeness Galore
09. Jackson Brainwave: „Hear the Drum“ (Sejake Dub Edit) / MoBlack Rec.
10. Fort Romeau: „Reasons“ / Fort Romeau
11. DJ Jus-Ed feat. Madafi Pierre: ‎“Unbelievabely Beautiful“ / Underground Quality
12. Larry Heard Presents: Mr. White: „The Sun Can’t Compare“ / Alleviated Records
13. Exos: „Hnjask“ / XOZ
14. Walking Shadow: „Fish Paul“ / Dessous Recordings
15. Art Of Tones: „Can’t Turn U Loose“ / Lazy Days Recordings
16. Black Soda: „The Key“
17. Grandbrothers: „Bloodflow“ (youANDme Remix)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #11: Cotumo – Legalize it Mix

Montag. Was zum Wachwerden, was zum in die Woche starten, das nicht all zu träge, aber auch nicht all zu aufgeregt daher kommt. Cotumo ist mir schon seit einer gefühlten Ewigkeit geläufig. Damals zu der Zeit, als Netlabels florierten, widmete er sich so wie ich genau diesen Sounds. Ich weiß nicht genau, wie viele Mixe er damals für Mixotic abgeliefert hatte, aber es waren einige. Viele davon liefen zu jener Zeit in Heavy Rotation.

Etwas später ging er dann mit Aka Aka ziemlich steil und seitdem höre ich immer wieder mal bei ihm rein und gucke so, wo er sich so rumtreibt. Und da dachte ich, es wäre jetzt auch mal an der Zeit, dass er ein Türchen bestückt. Schön tanzbar, schön emotional. So mag ich das. Auch Montags.

Style: Deep House
Length: 02:15:41
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Einen Kommentar hinterlassen

Pablo Bolivar mixt 5,5 Stunden Podcast für Deep House Moscow

Ich mag das, was der aus Spanien kommende Pablo Bolivar so macht, schon seit Jahren sehr gerne. Immer etwas träger Deep House mit ausgeprägtem Hang zum Dubtechno. Als Produzent immer hörens-, wenn nicht gar gleich kaufenswert. Als DJ aber hatte ich ihn nie auf dem Schirm. Das ändert sich gerade, denn er hat die aktuelle Podcast-Ausgabe für Deep House Moscow gemixt – und die hat mal eben 5,5 Stunden Laufzeit. Wenn das nur halb so gut ist, wie seine eigenen Sachen, kann man hiermit nichts falsch machen.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Mira at Robot Heart 10 Year Anniversary, Burning Man 2017

Die großartige Mira hatte das Vergnügen auf dem diesjährigen Burning Man spielen zu können. Das hier ist ihr Mitschnitt. Auf Bummeltechno ins Wochenende. Ronny Kraak gefällt das.

„I am not a friend of over indulging when it comes to my own sets.
While planning my Burn this year I just tried to let go of everything. Eventually this turned out to be some very moving days of my life.
One special moment this year was at the Robot Heart bus on Sunday morning.
Thank you to all who made this possible, who supported me on my ways and to all who shared my passion for music with me.“


(Direktlink)

2 Kommentare