Zum Inhalt springen

Schlagwort: DJ-Mix

Mix: Larse – Sweets

Irgendwo zwischen Soul, Disco, Funk und Soul präsentiert Larse hier ein paar wirklich sehr, sehr leckere Sweets, die eigentlich eher für den Sonntag gedacht sind. Ich bin dazu aber eben eine Stunde Rad gefahren, das geht auch auf einem Montag sehr gut zusammen.

Einen Kommentar hinterlassen

Judith van Waterkant – Quarantine Tape II

Nach dem Judith neulich ihr wunderschönes Quarantine Tape geteilt hatte, das hier immer noch regelmäßig läuft, hat sie nun für Elektro Uwe im Rahmen seiner neu initiierten We Are At Home-Serie das Quarantine Tape II aufgenommen, das anders als das erste, aber nicht weniger schön ist. Sie schreibt dazu:

Wir rücken zusammen indem wir Abstand voneinander nehmen und isolieren uns, um zu helfen. Dieses Paradoxon muss ich immer noch jeden Morgen verarbeiten, wenn ich aufwache. Und ich muss verarbeiten, dass das, was ich mit Leidenschaft und Liebe tat, nämlich Musik zu machen für ein Publikum, nicht mehr geht und vielleicht nicht mehr in der Form gehen wird wie ich es kenne, weil nicht alle diese Krise wirtschaftlich überstehen werden. Innerhalb von zwei Tagen habe ich alle Jobs im Kultur- und Bildungsbereich verloren. Ich saß in unserem Atelier in Leipzig als ich eigentlich zum Geburtstag vom Mensch Meier in Berlin spielen sollte und habe den ersten Schock mit Rum betäubt. Dort begriff ich später beim Reden, dass ich nicht nur Existenzängste habe, wie ich mich nun finanzieren soll, sondern mir wurde schmerzhaft klar, dass das auch meine Identität ist, die ich zu einem großen Stück verliere. Ich habe all das mit Passion und Überzeugung getan, weil ich darin für mich einen Sinn sehe und auch andere diesen sehen. Ich habe darüber so bitterlich geweint als ich das zum ersten Mal begriffen habe und konnte nicht in den Arm genommen werden von meinen Freunden, die am anderen Ende des Raumes saßen, weil wir da schon großen Abstand hielten. Ich konnte nur mein Gesicht in meinen Händen vergraben und sie mit überforderten Stimmen sagen hören, dass sie für mich da sind, dass wir füreinander da sind. Das betrifft hier viele von uns.

Wir müssen nun die Orte, die ein Zuhause für die Kunst sind, retten. Eine Crowdfunding-Kampagne reiht sich an die andere, ein Appell an die Politik an das nächste: zu handeln, finanziell zu unterstützen. Da müssen wir laut sein. Wir müssen vermitteln, dass die Kunst, Freiräume und Kulturstätten „rettungswürdig“ genug sind. So wie die Banken damals (…). Inzwischen hat bei mir die Wut die Angst abgelöst, weil ich noch nicht sehe, wie die Politik die Kulturszene und uns als freischaffende Künstler*innen gut unterstützt, zumindest hier in der Region. Die schillernden Schlagzeilen der unkomplizierten Soforthilfe durch den großzügigen Bund decken sich derzeit nicht mit meinen Erfahrungen der letzten Tage. Bei mir kommt diese publikumswirksam versprochene Unterstützung nach vielen bürokratischen Hürden nicht an. Ich habe so gerade nicht das Gefühl wertvoll für diese Gesellschaft zu sein. Und doch: Die meisten verbringen ihre Quarantäne bewusst oder unbewusst mit Kunst: Musik, Literatur, Film und und und. Ich hoffe, dass viele genau diesen Bezug mit der Zeit herstellen können: dass dieser kreative Output aus den Orten und den Menschen, die sie mit Kunst füllen, entspringt und diese sind nun auf Unterstützung und Solidarität angewiesen. Wir sind wertvoll.


(Direktlink)

Uwe verbindet die Mix-Serie mit der Crowdfunding Aktion Decolonize Corona Solidarity 1.0.

Einen Kommentar hinterlassen

Christopher Schwarzwalders Journey Back To The Roots

Christopher Schwarzwalder, der nicht nur in Berlin für seine deephousigen Sets bekannt ist, mit einem exzellenten Mix, der einzig aus instrumentellen HipHop Tunes der 1980er und 1990er Jahre besteht. Genau das Richtige für zu Haus.

I might do another one if you guys like it. Theres hundreds of classics in the crates! It was hard to decide.
So. Here comes the first Hip Hop Mix I’ve done in 16 Years, 80 minutes of classic 90’s Hip Hop instrumentals. Mixed on the old 1200…
The Hip Hop series. A Journey through the early days of my musical origins.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Waterkant Quarantine Tape 2020

Dieses wirklich wunderschöne, von den Samples her nicht mehr ganz aktuelle, Mixtape läuft hier seit Tagen hoch und runter. Mein bisher liebstes Quarantine Tape 2020. Danke dafür, Judith van Waterkant.

This is my Quarantine-Tape for you that I recorded at home. Listen to it and be with your close ones, sort through your stuff, think about what you want to say goodbye to and what you want to say hello to in this special time: a time of change. Think about the people around you and be safe. Slow down.
Be good to each other.

Love from my livingroom in Leipzig!


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Sonntagsmusik: Mogreens at 33c3 Section9

Kollege Mogreens hat auf dem 33c3 dieses wunderbar zum Sonntag passende Set gespielt, zu dem man nicht weniger wunderbar so einfach mal gar nichts tun kann. Aufm Sofa bleiben. Höchstens. Sonntag halt.

Einen Kommentar hinterlassen

Afterhour Sounds Podcast Nr. 187: Eigentlich heißen wir Klaus & Dominik ist auch dabei

Es gibt so Tage, an denen muss es keine elektronische Musik sein. So ein Tag ist heute. Und dann rutscht mir da dieses wirklich exorbitant großartige Mixtape von Eigentlich heißen wir Klaus & Dominik ist auch dabei in die Timeline, welches die für die Afterhour Sounds Podcast Serie gemacht haben. Und so läuft das hier heute zum dritten und sicher nicht zum letzten Mal. Nebenbei bisschen an den Rädern schrauben, Haushalt, Garten, kochen. So geht’s irgendwie. Kann mir gerade keinen besseren Soundtrack zu dem vorstellen, was da draußen so passiert und lieb’s. Wirklich.

——–
Hallo Prosetscho-FM,
meine Freunde und ich sind gerade aus der Bucht nach Hause geschippert und freuen uns jetzt auf eine gemütliche Afterhour zwischen Sekt auf Eis und Pizza von nebenan.
So sehr wir auch von der guten elektronischen Musik nicht genug bekommen konnten, wäre es super, wenn ihr unsere Afterhour mit eurem Sound begleiten könntet. Ein wenig Gitarre hier, ein bisschen Plattenknistern da und das ganze umhüllt vom Geist vergangener Zeiten.

Fühlt euch mal in den Schaum von einem frischen Weizenbier getunkt und liebste Grüße
Gina.

——–

Diesen Wunsch können wir Gina natürlich nicht verwehren und auch alle anderen da draußen an den Empfangsgeräten, schließt mal die innere Gardine und zündet ein paar Kerzen an. Schiebt noch einmal ein paar ruhige Stunden zwischen euch und den kommenden Montagmorgen und lasst uns gemeinsam den Tönen lauschen, die die Musik zu dem machte, was sie war, als Freddie Mercury noch selber Afterhours schmiss, Eltern wegen Bowie ihre Kinder David nannten, der Club27 noch nicht gegründet war und Rock´n Roll aus mehr bestand, als aus einer Cafe-Kette im Zentrum von Metropolen.

Viel Spaß dabei.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

30 Jahre Ambient zusammengefasst in vier Stunden: Jeff Chill – The Third planet, 4 h 00 ambient-techno mix (1989-2019)

Jeff zieht mal wieder durch und fasst in einem vierstündigem Mix 30 Jahre Ambient in einer großartigen Playlist zusammen: Keep calm and listen to ambient.

One reason why ambient-techno of the early ’90s ambient/techno releases stands out as having a strong sense of the quirkily creepy in its own particular way, is the way it uses contrasting samples of a child quaveringly saying, „We had a dream last night,“ followed by a rougher sample saying, „We had the same dream,“ giving a track like the Third planet an unsettling feeling.

Weather it uses a good dancefloor sharpness to it even as or sneaky odd drones and samples through the mix, extraterrestrial themed, or SF samples from 2001, Blade runner, DJing this music will mostly, though, things continue on a deliciously unnerving pace throughout, gentle enough to go down easy but still just off enough to ensure you can’t call this new age folderol for the rave generation.


(Direktlink)

Tracklist:
1. The Martian Chronicles
2. Biosphere – The Third Planet
3. Thomas P. Heckmann – Raum2
4. The Orb – Plateau
5. Spacetime continuum – Archaic revival
6. Monolake – Void
7. Spacetime continuum – Transmitter
8. Richard H. Kirk – The Number of magic
9. The Shamen – Scientas (Irresistible Force remix)
10. The Shamen – Re-iteration (FSOL remix)
11. Hex – Hommonculus
12. Hydrosphere – Nebula
13. Morganisitic – In the shadow
14. Solar Quest – Singtree
15. Aphex Twin & Brian Eno – Rhubarb & Villages
16. Slowdive – In my mind (Reload remix)
17. µ-Ziq – Ethereal Murmurings
18. Boards of Canada w/ Rakim
19. Aleksi Perala – Escort
20. Sun electric – O’locco remix
21. The Arc – Something wonderful
22. Sven Vath – Sensual enjoyments
23. The KLF – Madrugada Eterna (Acid house edit)
24. FSOL – Papua New Guinea (Andrew Weatherall mix)
25. Leftfield – Fanfare of life
26. The 7 th plain – Millentum
27. Mouse on Mars – Frosh
28. 808 State – In yer face (Bicep remix)
29. Solar Quest – Acid Eye
30. Choice – Acid Eiffel
31. Robert Leiner – Aqua viva
32. Bandulu – Close ups
33. Derrick May – R-theme
34. Aril Brikha – Groove la Chord
35. Terence McKenna – Reclaim your mind
36. Bitstream – Crab Nebula
37. Ludwig A.F. Röhrscheid – Velocity
38. Jam & Spoon – Age of love (Luke Solomon remix)
39. Golden girls – Kinetic (David Morley mix)
40. Reload – Peschi
41. Nail – Cassioppeia
42. Nebula II – Bonsai Paradise
43. Aphex twin – Rhubarb (Child mix)
44. Skez – Reclaim your mind
45. Reload – Amenity

Einen Kommentar hinterlassen

Robag Wruhme – Day Mix

Robag Wruhme ist da, wenn die Welt ihn braucht und versorgt uns mit einem Mix, für den man nicht das Haus verlassen muss. Sozialkontakte meiden und so. Geht hiermit ganz vorzüglich gut.

IF WE ALL CAN‘T MEET OUTSIDE AT THE MOMENT, I‘LL COME TO YOU.


(Direktlink)

Tracklist:
INTRO
OLGA WOJCIECHOWSKA – THE WHITE SPACES
BIBIO – YOU
PRIVATSCHATULL – CHINA
MEOWSN – SATGE 4
LETHERETTE – LANGSETTE
PALMINGER & EROBIQUE – FARBEN
DAFT PUNK – SOMETHING ABOUT US
RHYE – OPEN
KORNÉL KOVÁCS – PURPLE SKIES
CHICO TRUJILLO – LOS NERVIOS QUE TE DI
SHADE SHEIST – I´M STILL HERE
WAJATTA – DON´T LET GET YOU DOWN
MÄRZ – THE RIVER
DE LA SOUL – PAIN FEAT. SNOOP DOGG
ROBAG WRUHME – TISMA
THE CLARENDONIANS – BYE BYE BYE
ROBERT GLASPER EXPERIMENT – AFRO BLUE (9TH WONDER´S REMIX FEAT ERYKAH BADU & PONTE)
SQUAREPUSHER – MIDI SANS FRONTIERES (AVEC BATTERIE)
JAN ROT – MENSEN, WELTERUSTEN (GUTE NACHT FREUNDE)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: Mit Mutti In Der Prärie # 2 – chöko aba

Wunderbar verschrobener Mix von chöko aba für die Mit Mutti in die Prärie Serie von [kɔlatəˈʁaːl], den ich stilistisch gar nicht einzuordnen versuchen mag. „Verschroben“ halt – und irgendwas mit Country oder so. Vielleicht. Jedenfalls läuft das Teil hier schon ein paar Tage in Dauerschleife und kann das auch außerhalb meines akustischen Kreises tun, finde ich.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Latex Distortion – Soulful Journey II

Neulich hatte ich hier die erste Ausgabe von „Soulful Journey“, in der Latex Distortion Trip Hop, Drum & Bass und jede Menge Soul zueinander bringt. Ich höre den Mix immer noch regelmäßig beim Radfahren, weil er so außerordentlich gut ist. Nun schickt mir der Mann die zweite Ausgabe – und wenn ein Mix schon mit Mac Miller anfängt, kann der ja kaum schlecht sein. Schönen Sonntag, Leuddies!


(Direktlink)

Tracklist:
01. Mac Miller – Circles
02. Nym – Well Tempered
03. a-sideb – Devilish Dinner
04. Saun & Starr – Gonna make time
05. Arlo Parks – Cola
06. Caribou – Home
07. The M-Tet – Gotta Be With You
08. Saun & Starr – Another love like mine
09. The Meltdown – Sweet Water
10. Mojo Rising – Boom Boom Martini (Jazz on the Rocks Remix)
11. PSRG – Psithurism
12. Mojo Rising – Just For Listening (feat. Mister T.)
13. Nu_Tone – The Moment (feat. Lea Lea)
14. DRS & Dynamite – Fix it all (feat. London Elektricity)
15. QZB – Take it all (feat. Charli Brix)
16. SHRLOK – Song with no name
17. Ta-ku – Night 17
18. Arms and Sleepers – Give me this
19. Chromadrift – I am the projector
20. Mac Miller – Good News
21. Arlo Parks – Sad Generation
22. Shirley Davis & The Silver Backs – Make my day
23. Mamas Gun – This is the day (Full Band Version)

2 Kommentare