Zum Inhalt springen

Schlagwort: DJ-Mix

isolatedmix 100 – Tom Middleton

Ryan von A Strangely Isolated Place hat es nach den letzten elf Jahren nun geschafft, die 100. Ausgabe seiner Isolatedmix-Serie online zu stellen. Zusammengestellt hat die niemand geringeres als Tom Middleton, der zusammen mit Mark Pritchard für Global Communication verantwortlich ist. Für die 100 kann man sich auch mal ganz besondere Leute mit ins Boot holen. Mir ist zwar jetzt gerade nicht nach Ambient, aber das wird sich die nächsten Tage, in denen ich Urlaub haben werde, ganz sicher schon noch ändern. Und so klebt der Mix, der über drei Stunden lang ist und mit nicht weniger als 58 Tracks um die Ecke kommt, hier schon mal drinne.

Congrats, Ryan – und danke für all die schönen Stunden.

Ein sehr ausführliches Interview mit Middleton zu diesem Mix findet ihr bei A Strangely Isolated Place.

Tracklist:
01. Tom Middleton – ASIP + 9128 intro
02. Global Communication – 0:54
03. The oldest sound in the cosmos – cosmic microwave background radiation from the Big Bang Tuning out Saturn radio waves
04. Carl Sagan – Voyager Gold Disc interview
05. Ganymede and Whistlers
06. Jean-Michel Jarre – Equinoxe Pt.1
07. Tomita – Suite Bergamasque / Clair de Lune
08. Vangelis – Dr. Tyrells Owl
09. Chihei Hatakeyama + Federico Durand – Luisa
10. Sigur Rós – Ba Ba Ti Ki Di Do
11. Underworld – Sunshine
12. Brian Eno – 3M5
13. Julianna Barwick – The Harbinger (Alex Somers Remix)
14. Lowercase Noises – The Last Stages of Consumption
15. Global Communication – 4:14
16. Kara Lisa Coverdale – Grafts (edit)
17. bvdub – Make The Pain Go Away
18. Steve Roach – This Moment Is Memory
19. GCOM – Atmosphere Test
20. Brian Eno – Signals
21. Qebrµs – ۩ ִ ְ ֲ ֳ ֲ ۩ – 05 ฌฎ๒๓๔ญ°°°°°
22. Marc Streitenfeld – Earth
23. Vangelis – Heaven and Hell (Theme from ‚The Cosmos‘)
24. Tom Middleton – Sunset
25. Reload (+E621) – Event Horizon (TM edit)
26. Boards of Canada – Olson
27. The Orb – O.O.B.E.
28. Shur-i-kan (Tom Szirtes) – Ebb and Flow
29. Jeff Taylor Cross – Ambient 02
30. Spooky – Orange Coloured Liquid
31. Marcomé – Memoria
32. Aphex Twin – Lichen
33. Lowercase Noises – Ambient Songs 06
34. Laraaji – Being Here
35. Machine Drum – 528Hz Love Frequency
36. Yoko Sen – Sleepscape 6
37. Tom Middleton – St Ives Bay
38. Dustin O’Halloran – Memories (Lion)
39. August Wilhelmsson – Somewhere in Between
40. Sienna – Seven Bays for Seven Days
41. Lights & Motion – Glaciers
42. Rone – Human
43. Tom Middleton – Sea Of Glass (Jon Hopkins mix)
44. One Divided Soul – Of
45. Jakob Ahlbom – Ether
46. LA Synthesis – Zyllvakrynn
47. The Presets – Promises (Nils Frahm Version)
48. Ilya Malyuev – Universe
49. Global Communication – Incidental Harmony
50. Tom Middleton and Ulrich Schnauss – Midaus 1
51. Tom Middleton – WYV AUW CHU (Ambient mix)
52. Mmoths – Deu
53. John Beltran – Clouds Pull
54. Universal Solution – Liquid Love
55. Ralf and Florian – Tanzmusik
56. Brian Eno 1:1 (excerpt)
57. Felix Mendelssohn’s Hawaiian Serenaders (featuring Tommy Middleton) – Always and Always
58. Ben Kenobi – The Force Will Be With You Always

Einen Kommentar hinterlassen

Breakbeats galore: UV Podcast 093 – Pandaro

Als ich heute für meinen Heimweg aufs Rad stieg, klickte ich mich durch meinen Soundcloud-Stream und dachte so, „Nee, das gerade nicht, das auch nicht, langweilig, ohne Würze.“ Sound zum Fahren muss halt passen und ist mir wichtig. Dann dachte ich so und recht kurzentschlossen, „Guck mal eben bei O*RS, die überraschen ja immer ganz gerne mal“ – und das recht zuverlässig. Also klickte ich auf den dort oberst geteilten Mix, den Pandaro, der mir bisher unbekannt war, für den Uncanny Valley Podcast gemixt hat und fuhr halt so los. Und grinste wenig später nicht wenig über beide Ohren. Breakbeats, wie ich sie einst liebte und lange nicht gehört hatte. Am Stück, exzellent gemixt und in über 90 Minuten gegossen. Und dann ballerte mir irgendwann völlig unerwartet die 303 durch die Birne. Ganz so wie in der guten alten Zeit. Roh, manchmal dreckig fast nie 4-to-the-floor und dennoch immer verdammt tanzbar. Ich weiß gar nicht, wann überhaupt ich zum letzten Mal einen Breakbeat-Mix dieser Art gehört habe, aber vielleicht sollte ich das nach heute unbedingt öfter tun, denn dieser ist verdammt gut. Wirklich. Bämm!

(Direktlink)

Tracklist:
DJ Healer – Planet Lonely
Supreems – Us Together
OUER – Inside
Dennis Ferrer & Jerome Sydenham – Sandcastles
Furious Frank feat. Ivy Barkakati – Ahora Sì (Frank’s Sunrise Mix)
DJ Carmel – Summoned
A1B – Scars
Charlotte OC – Hangover (Moodyman Mix)
Roman Flügel – Wilkie
Tv.Out – Slippery Slope
Off The Meds – Belter
Skee Mask – Muk FM
Andrea – TrackQY
Anunaku – Teleported
Champion + Four Tet – Flip Side
Gesloten Cirkel – Insummer
Interceptor – Hyperion
Brassica – Wryders
Randomer – Huh
Daniel Avery – Water Jump
Kraftwerk – Radioaktivität
Interviews – Thirds
Frankie Goes To Hollywood – The Power Of Love (Extended Version)

Einen Kommentar hinterlassen

Mix: beatverliebt. in Vanita

Herrlich deepes und sehr schön drückendes Geschwofe, das die in Zürich lebende Vanita für beatverliebt zusammengetragen hat. Das macht so richtig Bock darauf, mal sonntags endlich wieder in der Sonne auf einer Wiese tanzen zu können – und funktioniert ganz wunderbar beim Radfahren. Gerade für euch getestet. Darauf jetzt einfach mal ins Wochenende gleiten.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

A Soulful MixTape: Djanzy – Smiling Faces

Djanzy hat mir vor ein paar Tagen den Link zu seiner neuen Mischkassette geschickt und ich dachte, mit dem Ding warte ich mal bis Sonntag. Weil das zu nichts besser passt als einem entspannten Sonntag im Garten an dem es nichts Wesentliches zu tun gibt. So wie heute. Mit jeder Menge Klassiker spielt er sich hier bis auf zwei Ausnahmen durch den Soul der 70er Jahre und hat jede Menge Originale am Start, von denen die meisten von uns wahrscheinlich nur die Samples kennen. Schönes Ding!

(Direktlink)

Tracklist:
Intro
1. Delegation – Oh Honey (1975)
2. The Floaters – Float On (1977)
3. The Blackbyrds – Dreaming About You (1977)
4. Leon Haywood – I Wanna Do Something Freaky To You (1974)
5. East Of Underground – Smiling Faces (1971)
6. The Fatback Band – Goin‘ To See My Baby (1972)
7. The Whole Darn Family – Seven Minutes Of Funk (1976)
8. Bob James – Take Me To The Mardi Gras (1975)
9. Labi Siffre – I Got The … (1975)
10. Zapp – Be Alright (1981)
11. Barry White – Playing Your Game, Baby (1977)
12. Sylvia Strilin – You Can’t Turn Me Away (1981)
13. Johnny Guitar Watson – Superman Lover (1976)
14. Joe Thomas – Polarizer (1976)
15. Johnny „Hammond“ Smith – (1975)
16. Leo’s Sunshipp – Give Me The Sunshine – 1978)

Einen Kommentar hinterlassen

Hängemattendubstep: Oakin – Stay positive

Ich habe in den letzten Wochen fast ausschließlich Drum & Bass Mixe zum Radfahren gehört und dachte schon, dieses Bedürfnis wie nie wieder aufhören, aber seit letzter Woche wollte ich mal wieder was anderes, habe mich durch eine der letzten Corona-Stream-Mixe gehört, die immer eher technolastig waren und bin dann zum Ende der letzten Woche bei so Downbeatsachen gelandet, wozu es sich nicht so sonderlich gut Rad fährt.

Heute im feinsten Sonnenschein und gutmeinenden Temperaturen dachte ich, lass mal wieder was anderes anhören. Dann fiel mir ein, das mein Lieblingsnürnberger Oakin mir vor Wochen einen Mix schickte, der mir damals nicht so ganz in die Stimmung passte – und so dachte ich heute, ich mach den mal an und fahre einfach los. Eine gute Wahl, wie sich rausstellte. Deep, basslastig, und gar nicht überaufgeregt. Und dann kommen da hin und wieder alte Bekannte durchgelaufen, die ich einst sehr mochte, lange nicht gehört habe und dann feststellte, dass ich die immer noch sehr mag. Ich habe ewig kein Mount Kimbie mehr gehört. Und so geht dieser Mix nicht nur auf dem Rad, sondern auch in der Hängematte an heißen Tagen. Zu einem gekühlten Drink und hin und wieder gekühlten Füßen. Mag ich.

(Direktlink)

Tracklist:
Phossa – Ice
Ago – Dragon Love
Giant – Rain Mind
Dillard – Star
Oakin – Coming Home
Subtle Mind feat. Ill Chill – Ambitions
Silkie – Turvy
Subtle Mind – Jelly Roll
Elefant Doc – 4000
Biome – Escapist
CDK – The Didge Step
Biome – Heavy Eyes
TRG – Broken Heart (Martyn’s DCM Remix)
B9 – Flemmy
Geode – Lark Ascending
Geode – Groove Booty
Sully – Duke St. Dub
Joy Orbison – The Shrew Would Have Cushioned The Blow
Mount Kimbie – Carbonated
Jacques Greene feat. Koreless – Arrow
Synkro – Together
Martyn – Friedrichstrasse
Versa & Rowl – Soul
Dfrnt – Tripped
Oakin – The Teacher
Demure – Umoya (Khromi Remix)
CDK – Head In The Cloud
Om Unit – Testimony
V.I.V.E.K. – Spread Love

Einen Kommentar hinterlassen

Robag Wruhme – Cologne Stream Mai 2020

Ach, der Herr Schablitzki, immer für einen guten und meistens seelenvollen Mix zu haben. So wie dieser hier, den er in Köln für ein Streaming gespielt hat.

Dear people,

we decided to publish the set from Cologne. The set is not very good in terms of mixing. That annoys me most of us, but I won’t shorten or cut anything out because I don’t think I’m a DJ who would ever think of pressing the sync-button. I am not perfect as we all cannot be perfect. In addition, the monitor-boxes could not be operated at full power because there were residents around and you know that the most important thing about our music is the loud volume. „Calma Calma“ dear music-police!
It is also not easy to play music these days as the most important thing is missing from such streams – which is You. You as a crowd. I miss your smile, your closed eyes dancing and now and then the little tear. Everything I see in front of me is nothing. This is strange and not complete for me.
I am very grateful for all the feedback from around the world. That left me very speechless here in little Weimar. Think of your clubs, your festivals, your newspapers, your labels, your record stores, your DJs and your musicians. They all gave and give you the food (music).


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Rennrad fahren und Techno ballern

Bin heute nach dem ersten Tag Homeoffice jobbedingt so einige dutzend Kilometer mit dem Rad durch Potsdam-Mittelmark gefahren und habe morgens überlegt, welchen Mix ich mir dafür in die Ohren packen würde. Hab dann recht spontan auf das B2B von Judith van Waterkant x El Batos geklickt, weil du bei Judith eigentlich eh nie was falsch machen kannst. Und dann dauert der Mix eine Weile, bricht alles auf und geht richtig ab. Auch mit dem, was wir vor Oliver Koletzki mal „Elektro“ nannten. Treten, treten, treten. Hin und wieder lächeln, Bock aufs Tanzen. Weiter treten, weil tanzen ja gerade halt irgendwie ausfällt. Geiles Ding. Fahr ich Morgen glatt nochmal drauf.


(Direktlink)

4 Kommentare

ɹǝqüɟdoʞ Cast #32 – Mixed by Lasse Tanzn

Eine kleine Reise durch die Art von Musik, die in dieser Selektion wohl die wenigsten von uns sonst so hören werden. Lasse Tanzn mit einem eher ungewöhnlichen Beitrag für die ɹǝqüɟdoʞ Cast Reihe. Darauf ganz entschleunigt ins Wochenende. Lasse im sitzen Tanzn.

Es hätte auch sein können, dass Lasse Tanzn an dieser Stelle ein ordentlich Technobrett hinballert. Allerdings staut sich nach einigen Jahren aktiven Auflegens und Hörens unterschiedlichster Musikrichtungen doch so einiges an, was nun mit unserem neusten Kopfübercast ein passendes Ventil gefunden hat.

Ambient-anmutende Space-Arien ziehen vorbei an ausgewählten smoothen Jazznummern und wenn man dann am Ende der Galaxie angekommen ist, sollte man besser Logbuch geführt haben, um sich noch einmal gebührend in jede Klangwelt begeben zu können. Oder man dreht einfach eine zweite, dritte, vierte Runde!

Viel Spaß mit Lasse Tanzn und seinem sarasvatischem Soundship!


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen