Zum Inhalt springen

Schlagwort: DJ-Mix

Ein Mix, in dem Matthew Herbert DJ Koze küsst

Sehr schön selektierter Mix von El Voc, der in diesem einzig und allein Produktionen von Matthew Herbert und DJ Koze verbindet. Der perfekte Soundtrack zum perfekten Bergfest. Oder so. Noch dazu könnte es irgendwann einen zweiten Part dazu geben.


(Direktlink, via Johannes)

Tracklist:
1. Operator (DJ Koze’s 12 Inch extended Disco version) by Lappsley
2. Magical Boy (feat Matthew Dear) by Koze
3. See You On Monday by Herbert
4. Nices Wolkchen (feat Apparat) by Dj Koze
5. Rude by Matthew Herbert
6. Rude (Sensory Elements mix) by Matthew Herbert
7. People That Make The Music by Herbert
8. Take Me Back (Charles Webster mix) by Herbert
9. La Duquesa by Koze
10. Friday They Dance by Matthew Herbert
11. DJ Koze Himmel über Hamburg (remix) by Station 17
12. Our Love (From San Fransisco mix) by Herbert
13. Bad Kingdom (DJ Koze remix) by Moderat
14. Go With The Beat by Matthew Herbert
15. Track ID Anyone? (feat Caribou) by Dj Koze

4 Kommentare

Mix: Dee-Bunk – Beats & Soul

Ein wirklich stabil formidabler Mix, den der Hamburger Dee-Bunk da als Sunday Joint bei den Blogrebellen abgeliefert hat. Läuft hier im Garten und im Sonnenschein jetzt schon die dritte und sicherlich nicht die letzte Runde.

(Direktlink)

Tracklist:
1. Synkro – Memories of Love
2. Galimatias, Alina Baraz – Pretty Thoughts
3. Yaeji – Drink i’m sippin on
4. Ta-ku – Love Again
5. Emapea – So Hard
6. Mark Rae – Life Is So Amazing
7. Tom Misch – Climbing
8. Kraak & Smaak – Stumble
9. The Silver Rider – I wanna be
10. Poldoore – Hard To Forget (Moods Remix)
11. Fish Go Deep – Layback
12. Emapea – Good Old Days
13. Mtume – Juicy Fruit Part II the after 6 mix
14. Marvin Gaye & Mtume – What’s Goin On [SoulP & Neil Tomo Jucy Fruit Re-Edit]
15. Dee-Bunk – Wish it would rain
16. EWF – Devotion

Einen Kommentar hinterlassen

Funky Jeff – A Tribute Mix to Chain Reaction

Wer Techno im Berlin der 90er Jahre kennen und lieben gelernt hat, kam nicht umhin, Musik aus dem Hause Basic Channel zu hören. Das von Moritz von Oswald und Mark Ernestus gegründete Label erfand und etablierte den Dubtechno, der noch heute Musiker inspiriert. Einige sagen heute, dass das ebenso von
Ernestus und von Oswald gegründete Label Chain Reaction für ihre musikalische Sozialisation wichtiger war als eben Basic Channel. Während es dort immer recht dancefloororientiert rumpelte, widmete man sich bei Chain Reaction auch gerne mal den ruhigen Tönen, die dennoch immer in den Gewässern des Dubtechnos schwammen. Für mich waren zu jener Zeit beide Labels gleich wichtig und ich hätte auf keines verzichten wollen.

Funky Jeff hat der Berliner Legende jetzt einen Tribute Mix gezimmert, der an die gute alte Zeit erinnert und mich kurz in Erinnerungen schwelgen lässt.

Das Leben erfasst unser Dasein mit filmischer Präzision. Unsere subjektive Erfahrung aber versagt sich diesen scharf gezeichneten Bildern und Beschreibungen. Unsere Gefühle, unsere Affekte – sie strömen in irrationalen Momentaufnahmen auf uns ein und sind in ihrer Intensität nicht messbar. Schnell entgleiten uns diese Wahrnehmungen in ihrer Flüchtigkeit. Mit dieser Prämisse sehnen wir uns immer wieder nach deren Gestalt: Damit sie uns dem Unterbewussten begegnen lassen. Chain Reaction wurde im Jahre 1995 als Sublabel von Basic Channel gegründet. Peter Kuschnereit aka Substance, René Löwe aka Vainqueur, Torsten Pröfrock aka Various artists and Resilent, Andy Mellwig, Thomas Köner aka Porter Ricks, Gerhard Behles, Robert Henke, Torsten Pröfrock aka Monolake gehören zu den Künstlern, die das Gesicht des mittlerweile inaktiven Plattenlabels entscheidend prägten.

Chain Reactions ist ein Tribut an die Musik des Labels von 1995 bis 2003. Die Einflüsse reichen von Glitch Techno, über Dub bis hin zu Ambient. Die verwendete Music von Chain Reaction ist dabei vollkommen subjektiv motiviert verwendet worden. Um der Musik gerecht zu werden sollte sie auf einer angemessenen Stereoanlage abgespielt werden, damit die Wechselwirkung zwischen Delays, warmen Bassläufen und den alles umgebenden Klangkonstrukten erfahrbar wird.


(Direktlink)

1 Kommentar

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Klunkerkranich, 07.04.2018

Ich hatte gestern mal wieder das Vergnügen im wunderschönen Klunkerkranich über den Dächern Neuköllns auflegen zu können. Weil das schon mal so gut geklappt hatte, habe ich neben der Musik auch den Rudi eingepackt, der wiederum auch Musik mitbrachte. Wir spielten von 17:00 Uhr an in den Sonnenuntergang. Ob der vorherrschenden Atmosphäre haben wir sehr zurückhaltend angefangen und hintenraus dann merklich angezogen. Ein mehr als schöner Abend, der den Urlaub ganz wunderbar abgerundet hat.

Tracklist gibt es keine und die drei Patzer sind umsonst.


(Direktlink)

2 Kommentare

Jimpster mixt Ambient, Downbeats, Jazz und elektronische Musik der letzten vierzig Jahre

Jamie Odell aka Jimpster, Labelmacher bei Freerange und immer Garant für deepe House-Geschichten, beweist mit diesem vorzüglich editierten Mix, dass er auch in deutlich seichteren Gewässern fischen und auch fangen kann. Dafür verwebt er gekonnt „Ambient, Downtempo, Jazz und elektronische Musik der letzten vierzig Jahre oder so.“ zu einem tragenden Klangteppich. Bei mir rotiert der Mix seit gestern in Dauerschleife und dass er zu suggerieren versucht, dass der Montag irgendwie okay wäre, ignoriere ich dabei ganz einfach mal. Aber ist ja auch schon Mittwoch. Download bei Ransom Note.


(Direktlink, via Das Filter)

Tracklist:
Servi – Laistrygonen – Amiga
Pal Joey – Pulling A Cat Out Of A Hat – Loop D’ Loop
Mr. YT – Souvenir – Global Cuts
Pacific Coliseum – Sunset Melody – Coastal Haze
Shore – A Hundred Times – Mister Saturday Night Records
Larry Heard – Solitude – MIA
SMBD – Message 45 – Lo Recordings
Futuro Antico – Sinikorò Kumà – Casal Gajardo Records
Ecstasy Orchestra – Paradise – Outer Limits
Toshio Matsuura – Change – Brownswood
Flori – Alone On Point Lake – Voyage Recordings
Manu Dibango – Ceddo – Fiesta
Hanna – When – Apron Records
Chris Keys – Night Owl (+ Listen) – Self Released
Eric Lau – Good Evening – First Word Records
Ketiov – Elements Of Life – Ketiov
Tom Szirtes – Entering Valhalla – Yen
Ryuichi Sakamoto – Royal Space Force Main Theme – Midi Inc
Unknown buskers on L Train subway, New York – Field Recording
Palm Skin Productions – Them That Help – Unreleased
Hysear Don Walker – Children Of The Night – Brunswick
Koss – Ring – Soundofspeed
Moe Koffman – Days Gone By (Egyptology) – GRT
Marvis Dee – You & Me – In My Dreams
Lonnie Liston Smith – Floating Through Space – Columbia
Synkro – Empty Walls – Apollo
Barry Adamson – Everything Happens To Me – Mute

Einen Kommentar hinterlassen

Vierstündiger Tangerine Dream Ambient-Mix

Surface 10 hat schon vor längerem diesen vierstündigen Ambient-Mix zusammengelötet, der einzig aus Produktionen von Tangerine Dream besteht. Der perfekte Soundtrack für einen Sonntag nach einem derbe dollen Wochenende. So, wie ich es gerade hinter mir habe.

A 4-hour mix set I made in honor of TD and the late Edgar Froese, who passed away almost exactly a year ago. Temporary free download, high quality mp3.

For those unfamiliar with Tangerine Dream, it’s my personal opinion that this mix is the best possible way to be introduced to their music. It focuses more on their moody ambient side, which was sometimes overlooked because of the band’s tendency to balance out their serenity with intense and faced paced passages. Tangerine Dream’s historic and undeniable influence on the evolution of electronic music can be heard throughout this mix. The mix features their first two decades, 70s and 80s, and focuses primarily on the period when Johannes Schmoelling was the third member of the band (early 80s), which I believe to be their greatest period. Take it in.


(Direktlink, via Soulguru)

Einen Kommentar hinterlassen

Atmoteka 5.3: SPD & Kayka

Es gibt eine Drum ’n‘ Bass Crew, die die Abkürzung „SPD“ für sich benutzt. Das finde ich ganz großartig. Hihi. Und die machen halt auch noch ganz großartig schmissigen Sound, der hier noch von MC Kayka für den aktuellen Atmoteka-Mix untermalt wird. Dicke D’n’B-Rutsche fürs Bergfest.


(Direktlink)

Tracklist:
Ewol – Last Call | Kinetik
Foreign Concept & Halogenix – Waiheke Wine Club | Critical Music
Poleetox – No Sleep | Rumble
DJ Chap & Andrezz – Spectrum | Liquid V
Big Bud – Gospodi | Demand
Cruel Culture, Keosz – Tabernacle | Citrus
Command Strange – Ocean Drive | Celsius
Malsum & Krone – Emotions | Citrus
Dose – What She Wants | Commercial Suicide
Villem & Mcleod – Another Star | Samurai Red Seal
Addiction & Villem – Someone Somebody | Liquid V
Arp Xp & Maurs – Almost There | Scientia
Mute & Mako – Astral Transmissions | Ingredients
DBR UK – Good Day | Fokuz
Stoner & Dottor Poison – Disclosure | Celsius
Radicall – Upside Down | Terra Firma
High Performance – Forever | Celsius
GLXY – Antwerp | Spearhead Records
Response & ST Files – Hard Times | Ingredients
Big Bud – White Widow | Soundtrax
Flame – Back In Time (Feat. Shamil) | Lush Stuff

Einen Kommentar hinterlassen