Zum Inhalt springen

Schlagwort: Food

In einem isländischen Hostel stellen sie jetzt 10 Jahre alte Pommes und einen Cheeseburger von McDonald’s aus

Als McDonald’s auf Island Ende Oktober 2009 seine letzte Burger-Brat-Bude schloss, war es Hjortur Smarason, der sich als letzter ein Menü aus Pommes und Cheeseburger bestellt hatte. Wegen des historischen Wertes. Er habe gehört, dass Essen der Kette nie verderbe – und er habe sehen wollen, ob das stimme.

Zunächst bewahrte er Burger und Pommes in seiner Garage auf, wie die Agentur berichtet. Anschließend habe er das Essen an das Nationalmuseum verliehen. Schließlich sei es in ein Hotel in der Hauptstadt gebracht worden.

[…]

Inzwischen wird das Fastfood in einer Glasvitrine im Hostel Snotra House wie eine Art Kunstwerk ausgestellt. „Menschen aus der ganzen Welt kommen her, nur um den Burger zu sehen“, sagte der Besitzer des Hostels in der südlichen Stadt Thykkvibaer, Sigurdur Gylfason. Zudem gibt es einen Livestream

Und ich weiß gar nicht, ob der aktuelle Zustand des Futters eher dafür oder dagegen spricht. Würde mich eher für zweites entscheiden, glaube ich.

2 Kommentare

Schutzhüllen für die Finger zum Essen von Snacks

Die Chips- oder Flipsliebhaber kennen es: derartige Snacks zu essen ist auch immer mit öligen und fettigen Fingern verbunden, die dann halt auch ewig nach rauchigem Paprikapulver oder „Onions“ muckern. Oder nach Balsamico oder, oder.

Dagegen kann jetzt Abhilfe geschaffen werden. Steinbert Solutions hat genau dieses Problem mit seinen „Chip Fingers“ behoben. Die sind aus Silikon und kommen in vier verschiedenen Farben. Wer’s braucht…

For Chips, Popcorn, Pizza, Party food, Finger food, Appetizers and anything else that makes your fingers Cheesy, Greasy or Sticky. Designed to go on and off with ease, our unique shape fits comfortably on any size fingertip. Food-Grade Silicone is easy to clean, Dishwasher safe, and can be placed in boiling water to Disinfect.


(via Laughing Squid)

6 Kommentare

YouTuber verkauft Mikrowellen-Essen über Deliveroo

So richtig weiß man ja nie, was genau man bekommt, wenn man sich etwas zu essen bestellt, ob das dann aus der Mikrowelle kommt, halt auch nicht. YouTuber Josh Pieters hat das einfach mal zum Geschäftsmodell erklärt, ohne das seiner geneigten Kundschaft mitzuteilen. Die minimalen Auflagen für einen erfolgreichen Deliveroo-Account erfüllt und ist dann mit seiner Mikrowelle und und Fertiggerichten aus dem Supermarkt als Restaurant bei Deliveroo durchgestartet. Kurz zumindest.


(Direktlink, via RBYN)

Einen Kommentar hinterlassen

Als ein italienischer Koch im Fernsehen erfährt, was manche Briten an ihre Bolognese machen

Ich verstehe kein italienisch, bin mir aber ziemlich sicher, dass ich das von ihm Gesagte unterschreiben würde. Welche Essbanausen machen denn bitte auch Pilze an ihre Bolognese?!

Einen Kommentar hinterlassen

Rezept: Kürbis-Apfel-Cremesuppe mit Ciabatta unter Curry-Limetten-Butter

Es ist Herbst. Die Frauen der Familie stehen schon immer sehr auf Kürbis. Ich nicht so sehr, koche damit aber trotzdem ganz gern. So wie gestern. Es sollte Kürbissuppe geben und ich kann mich nie an die letzte von mir gekochte Kürbissuppe erinnern, weil die halt meistens immer schon fast ein Jahr zurückliegt. Auch deshalb versuche ich die, die mir heute doch sehr gelungen ist, hier festzuhalten. Am Ende waren es gut fünf Liter, reicht also locker für zwei Tage bei 3-4 Leuten. Wenn ihr weniger macht, müsst ihr das halt irgendwie runter rechnen. Das packt ihr.

Für die Suppe:
Gemüse im Verhältnis:
2 Teile Hokaido-Kürbis
1 Teil Kartoffeln
1 Teil Möhren

1 Ingwer
2 große rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 große saure Äpfel
eine halbe Bio-Zitrone
1,5 Liter Bio-Gemüsebrühe
3-4 Esslöffel Honig
250 Milliliter trockener Weißwein
Meersalz
25 Umdrehungen schwarzen Pfeffers aus der Mühle
3 Esslöffel Paprikapulver, edelsüß
100 Milliliter Sahne oder vegane Alternative
Kürbiskerne

Zwiebeln und Knoblauch nebst der Äpfel schneiden und mit Rapsöl anbraten. Den fein graspelten Ingwer dazu. Den in 1,5 mal 1,5 Zentimeter klein geschnittenen Kürbis dazugeben. Kartoffeln, Möhren und Apfel in selber Größe auch. Alles ordentlich anrösten lassen. Kann ruhig etwas anhacken. Den Honig unterrühren und leicht karamellisieren lassen. Mit dem Weißwein ablöschen und den unter gelegentlichem Umrühren runter reduzieren lassen. Dann mit Gemüsebrühe auffüllen, halbe Zitrone dazu geben, 20 Minuten köcheln lassen, Zitrone wieder rausnehmen. Alles zusammen mit dem Pürierstab pürieren und je nach Geschmack Sahne dazu geben. Kürbiskerne anrösten über die Suppe geben. Fertig.

Für die Butter:
200 Gramm weiche Butter
den Saft und den Abrieb einer halben Bio-Limette
1 gehackte Knoblauchzehe
Meersalz (nach Geschmack)
10 Umdrehungen schwarzen Pfeffers aus der Mühle
1 Teelöffel Paprikapulver, edelsüß
1,5 Teelöffel Ahornsirup
1 Esslöffel Currypulver
1,5 Esslöffel Tomatenmark
2 Teelöffel milder oder scharfer (je nach Geschmack) Currypaste
1/4 Bund krauser Petersilie

Alles mit dem Pürierstab ordentlich durchwamsen. Fertig. Eventuell und je nach Geschmack nachwürzen. Kommt halt schon drauf an, wie scharf man es mag. Das Ciabatta von beiden Seiten in Olivenöl anrösten und nicht zu sparsam mit der Butter bestreichen.

Guten Hunger.

1 Kommentar