Zum Inhalt springen

Schlagwort: Food

Kiwi auf Pizza

Ich mag schon nicht über Ananas auf einer Pizza diskutieren. Weil die da einfach mal nichts verloren hat. Und dabei kann ich mittlerweile sehr gut auf Salami und/oder Schinken auf der Hefescheibe, die die Welt bedeutet, verzichten. Aber der Verzicht darauf macht Ananas nicht besser – und Kiwi schon so gar nicht. Und wo auch immer das herkommen mag: Das ist das Ende!

11 Kommentare

Pizza-mach-Automat in Japan

Ähnliches hatte ich hier irgendwann schon mal aus einer Uni in den Staaten. Mittlerweile stehen diese Pizza-mach-Automaten offenbar auch in den Straßen Japans. Und das, was da für um die 10 Dollar an Pizza rauskommt, sieht so schlecht jetzt gar nicht aus. Schreibe ich hier so, ohne davon gekostet zu haben. Aber ich würde es tun. Vier Käse geht ja schließlich immer.


(Direktlink)

7 Kommentare

In Australien ist es so heiß, dass sich ein Mann einen Schweinebraten im Auto geschmort hat

Australien erlebt gerade eine extreme Hitzewelle, die Temperaturen erreichen im Landesdurchschnitt bis 40.9 Grad Celsius, es fällt kein Regen, der heißesten Tag der Geschichte seit Beginn der Wetteraufzeichnungen wurde gemessen. Es dort so heiß, dass sich ein Mann in seinem Auto einen Schweinebraten geschmort hat.

Stu Pengelly aus Perth wollte wissen, was passieren würde, wenn er 10 Stunden lang 1,5 kg Schweinefleisch auf dem Sitz seines Datsun Sunny stellen würde. Er benutzte ein Thermometer, um die Hitze im Fahrzeug den ganzen Tag zu überwachen. Die stieg von 30 Grad Celsius um 7 Uhr morgens auf 81 Grad Celsius bis zum Mittag. Niedriggarmethode auf andere Art. Guten Appetit.

WARNING

Those of you who missed my experiment for fun yesterday, I cooked 1,5 kg pork roast inside an old Datsun Sunny…

Gepostet von Stu Pengelly am Freitag, 13. Dezember 2019


Car pork roast

Who needs a slow cooker when you've got an old Datsun Sunny!

Stu Pengelly successfully cooked a 1.5kg pork roast in his car on Friday as the temperature in Perth nudged 40°C. ☀️🐖🚗

He said the temperature in the car reached 81°C in the heat of the day and after 10 hours cooking, the roast was done and ready to eat.

Mr Pengilley said his experiment showed how dangerous it was to leave childen and pets alone in hot cars.

Gepostet von ABC Great Southern am Sonntag, 15. Dezember 2019

(via Tibor)

3 Kommentare

Wie die bei Tabasco am Tag 700.000 Flaschen ihrer scharfen Soßen herstellen

Ich habe hier immer mindestens eine Flasche Tabasco im Kühlschrank. Weil ich Tabasco mag. Sowohl in dem Grad der Schärfe, als auch im Geschmack. Tabasco geht immer. Auf alles.

Irgendwer ist da jetzt mal vorbeigefahren und hat geguckt, wie die dort am Tag mehr als 700.000 Fläschchen ihrer geilen, scharfen Soße machen. Find ich gut.


(Direktlink, via Uncrate)

1 Kommentar

Komplette Weihnachtsmenüs aus der Dose jetzt auch vegetarisch und vegan

Vor sechs Jahren brachte der englische Computerspielhersteller Game ein Weihnachtsmenü für Gamer in der Soße in die vorweihnachtlichen Regale. Besonderheit daran, ein kompletter Weihnachtstag steckt geschichtet in dieser Dose. Vom Frühstück bis zum Abendmahl. Das sah dann so aus:

Nun geht die Bude auch mit der Zeit und bietet in diesem Jahr erstmalig ganze Weihnachtsmenüs aus der Dose auch für Vegetarier und Veganer an. Und ich glaube, ich würde das probieren. Die „Christmas Tinner“ in Dosen kosten umgerechnet 2,30 Euro pro Stück.


(via Geekologie)

Einen Kommentar hinterlassen

In einem isländischen Hostel stellen sie jetzt 10 Jahre alte Pommes und einen Cheeseburger von McDonald’s aus

Als McDonald’s auf Island Ende Oktober 2009 seine letzte Burger-Brat-Bude schloss, war es Hjortur Smarason, der sich als letzter ein Menü aus Pommes und Cheeseburger bestellt hatte. Wegen des historischen Wertes. Er habe gehört, dass Essen der Kette nie verderbe – und er habe sehen wollen, ob das stimme.

Zunächst bewahrte er Burger und Pommes in seiner Garage auf, wie die Agentur berichtet. Anschließend habe er das Essen an das Nationalmuseum verliehen. Schließlich sei es in ein Hotel in der Hauptstadt gebracht worden.

[…]

Inzwischen wird das Fastfood in einer Glasvitrine im Hostel Snotra House wie eine Art Kunstwerk ausgestellt. „Menschen aus der ganzen Welt kommen her, nur um den Burger zu sehen“, sagte der Besitzer des Hostels in der südlichen Stadt Thykkvibaer, Sigurdur Gylfason. Zudem gibt es einen Livestream

Und ich weiß gar nicht, ob der aktuelle Zustand des Futters eher dafür oder dagegen spricht. Würde mich eher für zweites entscheiden, glaube ich.

2 Kommentare