Zum Inhalt springen

Schlagwort: Food

The Jerk Chicken Kings of Jamaica

Streetfood in Kingston, Jamaika. Würde ich hier durchaus im Tausch gegen den ein oder anderen Imbissladen nehmen.

In this episode of Street Food Icons, we head to Kingston, Jamaica, and get a taste of Hopeton and his son, Glenville’s, pan chicken. The father-son duo and a handful of others serve up some of the tastiest and most popular pan chicken on the island. Sean Paul, Usain Bolt, weekend party-goers, and even politicians flock to Northside Chicken to eat this single-menu-item delicacy seasoned with thyme and scotch bonnets, then grilled on cleaned-out oil drums.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Lebkuchenhäuser mit Salami und Käse

Charcuterie Chalets sind so etwas wie eine herzhafte Variante von Lebkuchenhäuser, nur dass die Deko nicht aus Zuckermasse sondern Salami, Käse, Bretzeln und anderen Dingen besteht, die mir in diesem Kontext gar nicht mal so lecker erscheinen. Aber vielleicht mag es anderen da ja anders gehen. Die Chalets kommen im Bausatz und kosten stolze 130 Dollar.

The Charcuterie Chalet is a savory gingerbread house made from items found on charcuterie and cheese boards including charcuterie, cheeses, nuts, dried fruit, crackers and herbs. Each kit makes 2 medium sized houses (one A-Frame and one chalet) or 1 large chateau with dormer with delicious food leftover for eating! Depending on the style of house you choose, building will take 30-60 minutes!

Auch das Video überzeugt mich am Ende nicht so wirklich.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Getränkedosenkuchen aus dem Automaten

Japan ist im Umgang mit Angeboten, die man aus irgendwelchen Automaten ziehen kann, einfach auf einem anderen Level. Womöglich bietet man dort auch deshalb Kuchen in Getränkedosen aus dem Automaten an. Klar, kann man darüber diskutieren, ob das sonderlich sinnvoll ist. Gerade im Hinblick auf das Dosending. Aber ich glaube, ich würde zumindest einen Geschmackstest machen.


(Direktlink, via Maik)

Ein Kommentar

Über die Aufwendigkeit von Food Commercials

Klar kann man in Frage stellen, ob für derartige Werbung 1000e von Dollar verpulvert werden müssen. Man kann auch über die grundsätzliche Notwendigkeit diskutieren. Am Ende sitzen aber auch dort Leute, die ihrem Handwerk nachgehen – und das nicht weniger leidenschaftlich als in anderen Branchen.

It takes dozens of people, expensive robots, and fancy cameras to bring a fast food commercial to life. But they use real food on set, so they work against the clock to film each take before it starts to wilt. We visit The Garage in Brooklyn, New York, to see how the crew films advertisements for clients like Hershey’s, Pepsi, and Domino’s.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen