Zum Inhalt springen

Schlagwort: gaming

Mit einem Wählscheibentelefon Doom spielen

Okay, nerdiger wird es heute wahrscheinlich nicht mehr.

1-Strg, 2-links, 3-rechts, 4-oben, 5-unten, 6-Leertaste.


(via Neatorama)

Einen Kommentar hinterlassen

5.162 „Super Mario“-Speedruns gleichzeitig

YouTuber FlibidyDibidy hat sich während des „Lockdowns“ 193 Stunden Zeit genommen, um genau 5162 Versuche eines Speedruns bei Super Mario zu starten. Diese hat er alle aufgezeichnet und dann zusammen in dieses Video gepackt. Auf was die Leute halt so kommen, wenn ihnen die Zeit dafür bleibt, nech.


(Direktlink, via Maik)

Jedenfalls war das wohl komplizierter als wir uns das beim Ansehen so denken. Hier das making-of Video dazu.

This was not easy to do. For instance; when you have 41 million frames — even if something takes only one second — you’re looking at well over a year of computer time alone. Most frames were processed in much less than a second, but some had to be done by hand to train the system and oh man I could go on forever on how it was made.

Einen Kommentar hinterlassen

Komplettsammlung aller je erschienener Game Boy Spiele

Menschen sammeln Ding, was ich persönlich sehr schön finde, auch wenn ich selber nichts mehr sammle. Früher waren es mal Briefmarken, später Schallplatten, heute nichts mehr wirklich leidenschaftlich.

Twitter User @marumi_1985 hat sich im Jahr 2019 daran gemacht alle je für den Game Boy veröffentlichte Spiele sammeln zu wollen. Es dauerte zwei Jahre, dass er alle 1.244 beisammen hatte. Ganz billig war das wohl nicht.

According to SoraNews 24, @marumi_1985 had 1,236 Game Boy games in May of this year, and was seeking eight additional titles: R-Type DX, Wizardry II, Wizardry III, Esparks, The Black Onyx, Deja Vu 1 & 2, Little Magic, and Earth Liberation Army Zas.

He probably paid quite a bit of money for these rare titles. Earth Liberation Army Zas, for instance is listed on eBay at prices ranging from $490 to $3,500.


(via BoingBoing)

3 Kommentare

China beschränkt Videospielzeit für Minderjährige – auf drei Stunden wöchentlich

Dass China ganz gerne mal „andere“ Wege als der Rest der Welt geht, ist hinlänglich bekannt. So wohl auch in diesem Fall, in dem man sich von Staatsseite dazu entschlossen hat, den Zugang zu Online-Spielen für Kinder und Jugendliche auf drei Stunden die Woche zu beschränken.

Die neuen Regeln sind einfach: Zwischen Montag und Donnerstag geht gar nichts, freitags sowie am Wochenende und an Feiertagen dürfen chinesische Kinder und Jugendlichen nur noch zwischen 20 und 21 Uhr online spielen. Pro Woche also in der Regel nicht mehr als drei Stunden.

Der Grund dafür: Eine staatliche Wirtschaftszeitung bezeichnete Anfang August Online-Spiele als „geistiges Opium“ und „elektronische Drogen“.

1 Kommentar

Hardcore-Gamer spielen weiter, während ihr Internetcafé überflutet wird

Diese Aufnahmen aus einem Internetcafé in den Philippinen zeigen, wie sich ein paar junge Männer mit einem Multiplayer-Spiel herumschlagen, während aufgrund eines draußen tobenden Taifuns schlammiges Regenwasser in den Laden strömt.

Trotz der Gefahr eines Stromschlags weigern sich die entschlossenen Spieler, sich von ihren durchweichten Stühlen zu bewegen.

Sio Samson, der Besitzer des Cafés in der Stadt Cainta in der Provinz Rizal, hat die Szene bei der keiner zu Schaden kam am Donnerstagabend aufgenommen.


(via Carfreitag)

Einen Kommentar hinterlassen

„Super Mario 64“ Kassette für 1,5 Millionen Dollar versteigert

Hätten wir alle damals mal lieber weniger gezockt und die uns mühsam ersparten Games in ihren Originalverpackungen gelassen, während wir draußen in den Wäldern spielen gegangen wären. Dann hätten wir weniger Zeit verzockt und heute die Möglichkeit, mit den Dingern richtig viel Asche zu machen. Eine originalverpackte Kassette des Klassikers „Super Mario 64“ wurde gerade in den Staaten für 1,5 Millionen Dollar versteigert und ist somit das teuerste Videospiel aller Zeiten. Bisher.

Eine Videospielkassette des Nintendo-Klassikers „Super Mario 64“ ist für eine Rekordsumme von 1,56 Millionen Dollar (rund 1,31 Millionen Euro) versteigert worden. Das am Sonntag im US-Bundesstaat Texas verkaufte Videospiel ist das erste, das für mehr als eine Million Dollar den Besitzer wechselte. Das Spiel kam 1996 auf den Markt und befindet sich noch in seiner Originalverpackung. Erst vor zwei Tagen hatte das Videospiel „The Legend of Zelda“ aus dem Jahr 1987 die bisherige Rekordsumme von 870.000 Dollar (732.000 Euro) erzielt.

1 Kommentar

Über den 88-Jährigen, der neulich per Aushang um Hilfe beim Gaming fragte

Dieser Aushang eines 88-Jährigen, den er mit „Anfrage an die Nachbarschaft“ überschrieben hatte, ging letzte Woche einmal steil durchs deutsche Netz. Mich hat sein Aushang bewegt, aber die eigentliche Quelle auf Twitter hatte ihn dann wieder gelöscht und so wusste ich nicht genau, was davon zu halten sei. Weiß man ja heute nicht immer so recht und gleich.

Matthias Kreienbrink hat den älteren Herren nun allerdings ausfindig machen können und für SPON befragt, was da denn los war. Der Aushang war so echt wie seine Leidenschaft fürs Gaming. Und das bewegt mich dann auch wieder. Das ist großartig.

Langner sitzt vor seinem Häuschen in Berlin-Spandau, das er mit seiner Frau bewohnt, er trinkt Traubenschorle. »Ich wollte losspielen und habe schnell gemerkt: So einfach ist das nicht«, sagt der 88-Jährige. Darum habe er sich Hilfe gesucht, 100 Plakate ausgedruckt und die in seiner Umgebung verteilt.

[…]

Unterstützung für das Rollenspiel habe er inzwischen gefunden, sagt der 88-Jährige, einen netten jungen Mann aus einem Jugendfreizeitheim in der Umgebung. Dieser habe ihm und seinem Freund Heinz gezeigt, wie sie dem ersten Gebiet von »Skyrim« entkommen. Jetzt steht den beiden die Spielwelt offen.

1 Kommentar