Zum Inhalt springen

Schlagwort: Hungary

Feuerwehrleute holen einen Labrador vom Eis

Am 1. Januar 2019 wurden Feuerwehrleute aus Budapest in die Stadt Pécs gerufen, um einen verängstigten Hund aus der Mitte des zugefrorenen Csunya-Sees zu retten. Dafür krochen zwei Feuerwehrleute vorsichtig aufs Eis, während sie sich an einer aufblasbaren Matte festhielten, mit der sie den offenbar frierenden Doggo vom Eis holten. Laut Angaben eines Tierarztes sei der Hund vollkommen gesund. Warum er nicht alleine vom Eis kam, ist unklar.

Labradort mentettek a tűzoltók a péceli Csunya-tó közepéről

Egy zsemleszínű, labrador fajtájú kutya rekedt a péceli Csunya-tó közepén szerda délelőtt. A befagyott tó jege vékony volt, ezért a négylábú kimentéséhez a budapesti tűzoltók segítségét kérték. A búvárok egy speciális, felfújható mentőszigetre helyezték, majd a partra húzták az állatot, akinek – az állatorvos megállapítása szerint – az ijedtségen kívül nem esett baja.

Videó: Dudás Tamás tűzoltó zászlós / FKI

Gepostet von BM Országos Katasztrófavédelmi Főigazgatóság am Mittwoch, 2. Januar 2019

(Laughing Squid)

1 Kommentar

Berliner Firma will keinen Nato-Draht nach Ungarn verkaufen

640px-Natodraht_2_fcm


(Foto: Frank C. Müller, CC-BY-SA 4.0)

Ungarn baut weitere Grenzanlagen, um Flüchtlinge nicht weiter nach Europa kommen zu lassen. Dafür braucht es Nato-Draht. Jede Menge davon. „Mitte Juli bat Ungarn in mehreren Ländern Hersteller von Nato-Draht, ein Angebot für Tausende Rollen einzureichen – ein Großauftrag“. Einer der angefragten Hersteller sitzt in Berlin Neukölln und will trotz eines geschätzten Auftragswerts von 500.000 Euro nicht nach Ungarn liefern. Der 39-jährige Geschäftsführer sagt: „Nato-Draht ist dafür da, kriminellen Taten vorzubeugen. Aber ich kann doch nicht einen Flüchtling, der nichts weiter hat als das, was er trägt, mit einem Kind auf dem Arm durch einen Nato-Draht laufen lassen.“

Es ist davon auszugehen, dass sich ein anderer Anbieter finden wird, der seinen messerscharfen Draht nach Ungarn verkauft, so dass Ungarn seine menschenunwürdigen Grenzanlagen ausbauen kann – es geht schließlich um viel Geld. Aber der Draht wird nicht aus Berlin kommen. Wenn die Waffenindustrie mal auch nur ein halb so großes Gewissen an den Tag legen würde, würde vielleicht generell weniger Nato-Draht gekauft werden.

9 Kommentare

Der syrische Flüchtling, der in Ungarn von der Kamerafrau weggetreten wurde, bekommt jetzt einen Job in Spanien

Bildschirmfoto 2015-09-16 um 22.35.15


(Screenshot: Stephan Richter)

Der syrische Flüchtling, der samt Sohn auf seinem Arm, von einer ungarischen Kamerafrau weggetreten wurde, und später in Berlin vorerst Zuflucht fand, bekommt jetzt einen Job als Fußballtrainer in Spanien. Er trainierte in Syrien wohl bisher den Erstligaklub Fotuwa und in Spanien könnte man diese Kompetenz gerade gebrauchen, entschied das nationale Fußballtrainer-Ausbildungszentrum Cenafe und lud den Mann samt Frau und Kind diesbezüglich nach Spanien ein. Klasse!

Er war mit seinem sieben Jahre alten Sohn aus Syrien geflohen. Man habe den Mann mithilfe eines in Spanien lebenden Arabers in München kontaktiert, sagte Cenafe-Präsident Miguel Ángel Galán. Man wolle auch die Ehefrau und die zwei Söhne des Mannes in Spanien aufnehmen, sagte Galán der Sportzeitung „As“. „Ich werde für alles aufkommen, und die Gemeindeverwaltung (von Getafe) hat bereits Hilfe zugesichert.“

In München traf der Syrer seinen ältesten Sohn, einen seit Monaten in Deutschland lebenden 18-Jährigen, nach langer Zeit wieder. In einem Interview der Zeitung „El Mundo“ sagte der Flüchtling, sein jüngerer Sohn habe nach der Trittattacke, die beide zu Fall gebracht hatte, „zwei Stunden lang geheult“. Es sei ein „harter Tritt“ gewesen.
(SpOn)

Die Frau hat mittlerweile ihren Job verloren und beteuert, „keine herzlose, rassistische Kamerafrau“ zu sein, die Kinder tritt. Ich kann das von hier aus nicht endgültig beurteilen, freue mich aber für den Mann und seine Familie. Ja.

3 Kommentare

Für Flüchtende in Budapest fährt ein Zug mit der Aufschrift „Europa ohne Grenzen seit 25 Jahren“

keleti-keine-grenzen

Heute Vormittag wurde der Ostbahnhof in Budapest doch wieder für Flüchtende geöffnet, die dort auf eine Weiterreise über Österreich nach Deutschland warten. Es gab tumultartige Szenen an einem Zug, weil alle auf einen Platz in diesem und eine Fahrt nach Österreich hofften. Dieser Zug trug die Aufschrift „Paneuropäisches Picknick. Europa ohne Grenzen seit 25 Jahren.“ – und zeigte Menschen, die Stacheldraht überwinden. Zynischer geht es kaum.

(via Martin)

Der Zug verließ den Bahnhof, wurde allerding kurz darauf wieder gestoppt und von der Ungarischen Polizei geräumt.

Aus dem Zug gebrachte Flüchtlinge schlugen demnach gegen die Fenster und riefen „Kein Lager, kein Lager“. In Bicske gibt es ein Auffanglager für Flüchtlinge. Einige Migranten hätten versucht wieder in die Waggons zu kommen. Die Polizei nahm angeblich Flüchtlinge fest, die sich auf die Gleise gelegt haben, um gegen ihren Transport in ein Auffanglager zu protestieren. Dutzende seien geflohen, andere Fahrgäste in einen Ersatzzug umgestiegen.

So richtig scheint keiner genau zu wissen, was dort in Ungarn gerade vor sich geht. Fest steht mittlerweile, dass die Flüchtenden von dem geräumten Zug aus in ein nahegelegenes Aufnahmelager gebracht wurden. Europa 2015. Zum Kotzen.

Einen Kommentar hinterlassen

München hilft: Tausende Flüchtlinge kommen am Hauptbahnhof an

Wie es ja hoffentlich an keinem vorbeigegangen sein sollte, hat Ungarn gestern für ein paar Stunden seine Grenze nach Österreich geöffnet, so dass wohl tausende Flüchtlinge Züge erst nach Österreich und von dort aus nach Deutschland nehmen konnten. Offenbar, so zumindest die offizielle Lesart, basierte die Annahme, dass das so jetzt möglich sein könnte, auf einem Missverständnis.

Auslöser waren Medienberichte aus Deutschland über eine sogenannte Leitlinie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Diese besagt, dass Deutschland syrische Kriegsflüchtlinge fortan nicht mehr in jene EU-Länder zurückschickt, in denen sie zunächst angekommen waren.

Viele Flüchtlinge gewannen deshalb den Eindruck, dass Deutschland als einziges Land in der EU seine Tore öffnet. Offenbar war den deutschen Behörden nicht klar, welche Folgen die Nachrichten auslösen würden.
Die Lage auf dem Budapester Bahnhof, von wo aus die Züge nach Österreich und weiter nach München fahren, wurde im Verlaufe des Montags immer verworrener, irgendwann setzten die Behörden die Kontrollen aus. Die ungarische Regierung wiederum bat die deutsche Seite um Rechtsklarheit, wie deren Leitlinie mit dem Dublin-III-Abkommen zu vereinbaren sei.

Das Dublin-III-Abkommen regelt, dass Flüchtlinge ihren Asylantrag in jenem EU-Land stellen müssen, in dem sie ankommen. Dort sollen sie sich registrieren lassen, und dort sollen sie auch verbleiben.

Schade, so können Flüchtende wieder kaum eine Möglichkeit in betracht ziehen, auf legalem Wege nach Deutschland einzureisen, weil sie nach wie vor gezwungen sind, ihre Asylanträge dort zu stelle, wo sie zuerst die Grenzen der EU überquert hat. Für viele wäre das aktuell wohl Griechenland, die allerdings mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben, wie wir alle wissen. In diesem konkreten Fall wäre es Ungarn, das auch nur wenig Interesse daran zeigt, Flüchtlingen einen adäquaten Aufenthalt zu zu gewähren.

Gestern kamen also tausende Flüchtlinge über Ungarn in Österreich an und ein Teil meiner Wiener Twitter-Timeline war vor Ort um umgehend praktische Hilfe zu leisten. Danke dafür! Auch Vice Alps war vor Ort und hat die Geschehnisse wie folgt zusammengefasst: Was Montagabend am Westbahnhof mit Hunderten Flüchtlingen passiert ist, macht Mut.

Helfer haben gebracht, was sie hatten. Der Filialleiter des Merkur im Bahnhofsgebäude hat einen ganzen Wagen Getränke zu den Gleisen bringen lassen. Das Versagen der Politik bringt die Menschen zusammen, die helfen möchten. Es war ein Tag, an dem die Dublin-Verordnung vergessen wurde. Wir waren an diesem Tag alle Fluchthelfer. Nicht in dem Sinne, wie Innenministerin Mikl-Leitner das Wort versteht—als Schlepper und als Ursprung allen Übels—, sondern einfach im Sinne von Menschen, die nicht mehr zusehen können und die andere Menschen in Not unterstützen wollen, ohne sich daran zu bereichern. Und obwohl man kaum glauben möchte, dass sich solche Szenen an einem Bahnhof in Wien abspielen: Es war ein sehr guter Tag. Ein Tag, um Mut zu schöpfen.

Ähnliche Szenen spielten sich heute in München ab, wo die meisten Flüchtenden endlich ihr Ziel erreichen konnten: die Hoffnung auf ein nun endlich besseres Leben für sie und die Lieben, die ihnen auf dem Weg dorthin geblieben sind. PULS war vor Ort.


(Direktlink)

Aktuell sind die Grenzen zwischen Ungarn und Österreich wieder dicht, die Dublin-Verordnung wieder in Kraft. In Budapest warten immer noch hunderte Menschen darauf, endlich über Österreich ausreisen zu können. Momentan gibt es für sie keine legale Möglichkeit, das zu tun. Es könnte sein, dass einige von ihnen ihr Leben auch dadurch Leuten anvertrauen, die heute von der Politik „Schlepper“ genannt werden.

2 Kommentare

Eine Stunde Hippie-Liebe: Ozora Festival 2013

Ich bin ein bisschen aus dem Thema raus, aber wenn ich mich recht erinnere, gab es ziemlichen Trouble um das schon seit langem stattfindende Ozora Festival in Ungarn. Irgendwer hatte da wohl am Ende seine Mitveranstalter gekickt, sich den Namen sichern lassen und auf eigene Faust weitergemacht. „Tolle Hippies“, im Namen der Scheine – ihr wisst schon.

Sei es drum, die Besucher im Jahre 2013 wussten davon wohl nicht ganz soviel und haben sich einfach mal für ein paar Tage gehen lassen. Macht man ja schließlich auch mal so. Und irgendwer hat sie dabei mit der Kamera beobachtet und dieses tolle, nach Sommer rufende, Video davon gemacht.


(Direktlink, via BMI)

Musikalisch passend dazu Otezukas Set aus dem Sommer 2013. Boom!


(Direktlink)

(Ronny, Hippie for real.)

1 Kommentar

„Schwimmende“ Cannabis-Plantage


In Ungarn haben sie einen 35-jährigen Angler erwischt, der am See in Neusiedl nicht nur angeln ging, sondern auf diesem auch eine Cannabis-Plantage mit 42 Pflanzen betrieb.

„Police found a total of 42 potted cannabis plants that were well hidden in a patch of dense reeds.

The owner was due to harvest the buds in a few weeks. The police stumbled upon the plants by accident, which were growing on the border of Burgenland and Hungary.

The gardener – who is also a keen angler who spends a lot of time at the lake – said that he bought the hemp seeds in Austria and was growing the plants for his own use.“

(via Arbroath)

4 Kommentare