Zum Inhalt springen

Schlagwort: Indie

Indie in der DDR 1989

Von weitem und von außen mag Indie in der DDR keine große Rolle gespielt haben. Musik in der DDR verbindet man aus dieser Sicht eher mit realsozialistisch reguliertem Ostrock, Schlager und sonstig beliebigen Gedudel, das mitunter nur schwer zu ertragen ist.

Spätestens aber, wenn man das großartige Buch „Bye bye, Lübben City“ gelesen hat, weiß man, dass es auch in der DDR eine durchaus lebendige Indie-Szene gab, die nicht selten abenteuerliche Ausmaße annahm, aber das nur am Rande.

Im NDR‐Nachtclub gab es neulich eine wirklich hörenswerte Sendung über Indie in der DDR im Jahr 1989. Lutz Schramm, der damals bei DT64 die Sendung „Parocktikum“ moderierte erinnert sich an das im Osten aufregende Musikjahr und hat Aufnahmen dieser Zeit dabei. Hier zu hören in der NDR-Mediathek.

1 Kommentar

Adventskalender 2016, Türchen #14: Sarah P. – 27th Bday Mixtape

ak2016-14


Sarah ist hier, so glaube ich, nicht zum ersten Mal im Blog gelandet. So hat sie schon für Mmoths und die Sun Glitters gesungen. Das nachdem sie eine ziemlich erfolgreiche Karriere beim Indie-Duo Keep Shelly in Athens aufgab, um sich auf Solopfade zu begeben.

2015 erschien ihre Debut-Solo-EP Free, im Mai kommt dann ihr erstes Solo-Album, von dem am 06. Januar die erste Single ausgekoppelt wird. Und hier sorgt sie für einen Mix, der ziemlich außergewöhnlich klingt. Weil er musikalische Grenzen einreißt und ganz eigen daherkommt. Elektronische Indie-Mucke, wie ich sie hier eher selten habe. Gefällt mir ziemlich gut.

Sarah hat heute Geburtstag und feiert ihren 27. In diesem Zuge hatte sie sich das Türchen am 14. gewünscht. Nun denn. Feier schön, Sarah, und bleib musikalisch so eigenständig wie bisher.

Außerdem könnte dieser Mix der Beweis sein, dass sich Soundcloud tatsächlich mit der Verwertern geeinigt hat, denn ob der mit dieser Tracklist in den letzten Jahren durchgegangen wäre? Ich bin mir da nicht ganz sicher.


(Direktlink)

Style: Indie
Length: 00:44:12
Quality: 320 kbit/s

Tracklist:
Providence (Album Version) – Sonic Youth
Obama – ANOHNI
Here – Christine & the Queens
Frozen To Death – Kadebostany
50:50 – Sad Lovers & Giants
A Line In The Sand – Pj Harvey
Fulfilling Romance – Teddy
Reptile – The Church
It’s Alright – Echo & The Bunnymen
Whatever – Roisin Murphy
Street Song – Matthew Dear
You Wouldn’t Understand – Sarah P.

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

Einen Kommentar hinterlassen