Zum Inhalt springen

Schlagwort: Indie

Adventskalender 2022, Türchen #15: Sophia und Herr van Bohm – Besoffen im Nachtbus

Machen wir heute einfach dort weiter, wo wir gestern aufgehört haben. „Du drückst auf Play und weißt am Ende nicht, was dabei herauskommen wird.“ Ich liebe solche Mixe ja sehr, obwohl sich so eine Tracklist halt auch vorneweg schon ein bisschen nackig macht. Sei es drum.

Die Sophia und der Herr van Bohm sind die uns liebsten Menschen, die wir in Wien kennen. Ich spreche da jetzt mal im Namen der gesamten Familie. Gut, wir kennen jetzt auch niemand anderen in Wien, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass das daran nichts ändern würde. Jedenfalls versuchen wir uns häufig zu sehen, was ob der Entfernung nicht immer ganz einfach ist, in diesem Jahr trotzdem relativ häufig geklappt hat. (Jetzt mal unabhängig davon, dass der immer so Video-Anrufe zu machen versucht, die ich eh kategorisch wegklicke.) Dann sitzen wir am Ende der Tage immer in irgendeiner Küche, reden und trinken Wein. Meistens viel zu viel davon und eigentlich eher am Ende der Nächte, die sich bei uns so gut wie immer bis in die Morgenstunden ziehen. Irgendwann holt Bohm die Gitarre raus und spielt für uns. Rundum schöne Momente, bis darauf, dass er damit dann meistens nicht aufhören will.

Als die Beiden letztes Wochenende hier waren, kam bei ihnen die Idee auf, dass sie den Mix für dieses Jahr einfach zusammen machen könnten, was nahelegend ist, da die eh fast immer aufeinander hängen. Und so haben die das jetzt einfach gemacht. Und dieses Stück Musik ist so wunderbar durchgeknallt (lieb gemeint) wie die zwei. Kommt mit den großartigen Bandits und Nina Hagen’s „Ermutigung“, die ich einfach mal an mich adressiert sehe. Wegen und so. Hintenraus gibt es Klassiker an Klassiker – und alle Songs werden von Frauen gesungen. Ich finde das Mischwerk schlichtweg ganz entzückend. Es ist so wie sie als Team. Durch und durch liebhabenswert. Schade nur, dass es viel zu schnell vorbei ist, aber dann fang ich halt einfach nochmal von vorne an.

Style: Lieblingslieder
Length: 00:51:12
Quality: 320 kBit/s


Tracklist:

Soap and Skin – Italy
Los Bitchos – The link is about to die
Keny Arkana – Je me barre
MIA – One for the head
Le Tigre – Cry for everything bad that’s ever happened
Nina Hagen – Ermutigung
Bandits – Another Sad Song
Los Bitchos – Trippin at a Party
Bettina Wegner – No Woman, no cry

Breaksprachi Sophia an Bohmi


Clara Schuhmann – Piano Concerto in A minor op. 7
Blandine Ebinger – Wenn ick mal tot bin
Zarah Leander – Bei mir bist du schön
Marlene Dietrich – Wenn ich mir was wünschen dürfte
Hildegard Knef – Tapetenwechsel
Sophie Hunger – Eis hämmer immer no gno

Dakh Daughters – Donbass

Jumana – Schönleinstraße

Alle der diesjährigen Kalender-Mixe finden sich hier.

Ein Kommentar

Adventskalender 2022, Türchen #14: kobpy – Radio on the edge of Populärmusik

Kommen wir nun zu etwas ganz anderem. Radio on the edge of Populärmusik verspricht Mensch Meier Inventar kobpy und der Name ist Programm. Irgendwie Indie, irgendwie Pop, irgendwie Punk als State of Mind fährt er hier mit uns zwei schöne Stunden auf der Klippe Richtung Sonnenuntergang. Musik wie ich sie hier eher selten habe, aber trotzdem ganz wunderbar finde. Gerade in dieser Mixtur. Und genau die macht den Kalender in seiner Summe ja auch aus. Also auf Indie in den Tag. Irgendwie auch als subversive Motivation, so rein akustisch.

Style: Indie
Length: 02:04:10
Quality: 320 kBit/s


Tracklist:

Les Trucs – Wir fahren Klaviere
Die Welt wird Knusprig – Die Sterne
Das Zelt – Rocko Schamoni feat- Mirage
Viaggio alla fortuna – The Kings of Dubrock
Frei – Jens Friebe
ZWEISIEBNKELVIN – Das Ding ausm Sumpf
Kopf Frei – NAND
Peyote Retreat – Der Mann
Mutant Funk – Nitsch
Leben in Lücken – Carlo Karacho
Tancevat – Molchat Doma
Mischkonsum – Einige sind Obdachlos feat. Doubtboy
Where To Go – MMM (Errorsmith & Fidel)
Reze – Impérieux
Electronique (Soniq Toniq) – the Electric Company
Girls – Rubin Steiner
Oh My Arp – Red Axes
Fade Away (NOOB Remix) – Vitalic
Plasma – Stephanie Stauffacher
Der Schwarm – Voigt & Voigt
Ejma (The Reflex Revision) – Acid Arab
Pluk (Extended Mix) – Dusty Kid
Fade Away – Kid Fonque, Mič​i
Angel Grove – Space Dimension Controller
Discogedanken – Klaus Johann Grobe
Wann strahlst Dub – Jacques Palminger, Erobique & Yvon

Alle der diesjährigen Kalender-Mixe finden sich hier.

Einen Kommentar hinterlassen

Max Stark° – Cranberry Skate Tape

Ich stand ewig nicht mehr auf dem Brett und wüsste gar nicht, was ich wenn ich mal wieder drauf stehen sollte, hören würde. Max meint, das hier sein ein passender Soundtrack dazu. Klar gibt es da natürlich subjektive Vorlieben, was Genres und so betrifft, aber ich kann mir dieses Tape ganz wunderbar dazu vorstellen. Geht bestimmt auch auf dem Rad. Probiere ich später mal aus. Sehr gut gemixt auch.

Einen Kommentar hinterlassen

Adventskalender 2021, Türchen #22: AzudemSK – ADHD Mix

Es ist so: kaum einer im deutschen Rap-Game hat mich in den letzten Jahren so mitnehmen können wie AzudemSK. Weil er seinen Sound genau so ausliefert, wie ich den immer noch gerne mag. Auf classy Beats, ohne gepitchte 32tel HiHats und völlig monströsen 808 Kickdrums. Versteht mich nicht falsch, ich höre Derartiges auch ganz gerne, aber AzudemSK höre ich halt viel lieber.

Wenn Rudi und ich von unseren Gigs nach Hause fahren, hören wir eigentlich immer HipHop. Auch derbes Zeug. K.I.Z, Audio88 & Yassin und ja, manchmal auch SXTN. Aber immer und wirklich immer sagt dann irgendwer, „Komm, mach mal jetzt AzudemSK!“. Meistens dann, wenn wir nicht mehr reden und einfach nur übers Land nach Hause fahren wollen – und da läuft dann halt fast immer AzudemSK. Weil es für uns einfach perfekt passt.

Und dann frage ich ihn, ob er Bock auf ein Türchen hätte und er sagt einfach so „ja“. Geil.

Ich mag an diesem Mix sehr, dass es kein reiner HipHop Mix ist. Eher, so vermute ich, eine Sammlung an Musik, die den Sound von AzudemSK zu dem gemacht hat, was er heute ist. Inspirationsquellen und davon richtig, richtig gute, wie ich finde. In der Summe ja ohnehin bei fast allen Künstlern spannend. Und so haben wir HipHop, Indie, Rock, Punk, Soul, Funk und City in einem Mix. „Bunter Teller“ könnte da passender nicht sein, weil nach wirklich allen Seiten genreübergreifend und ich mag das sehr. In diesem Fall ganz besonders.

Style: Bunter Teller
Lenght: 00:59:43
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
Bettina Wegner – Heimweh Nach Heimat
Red Hot Chili Peppers – This Velvet Glove
Baby Huey – Hard Times
Pahel – Aus Bochum
Mobb Deep – The Start Of Your Ending
Der Lange – Keep On Rockin
Verbz & Mr.Slipz – Gutter Tales
J88 – The Look Of Love
City – Am Fenster
Bob Dylan – Hurricane
Pennywise – You’ll Never Make It
War – Deliver The Word
Defari – Behold My Life
Dude26 – Hokus Pokus
Jamiroquai – Blow Your Mind
Rocco Vice – Der Mond
Sleaford Mods – Tweet Tweet Tweet
J.Rawls – Check The Clock
Erick Sermon – Boy Meets World
Outkast – Liberation
La Base – A Quoi Tu Penses
Hiroshi Suzuki – Romance
Ton Steine Scherben – Wir Müssen Hier Raus

2 Kommentare

Adventskalender 2021, Türchen #15: Herr van Bohm – AllesfuerdieLiebe

Herr van Bohm aka Schmiddi-Cringe-Junior ist einer der mir liebsten Menschen überhaupt. Wie wir uns vor Jahren mal kennen lernten, schrieb ich hier bei seinem fulminantem DJ-Debüt im Kalender 2019. Man muss ja nicht alles doppelt schreiben. Jedenfalls singt er immer, wenn er mal hier ist. Manchmal singen wir zusammen. Wenn es ganz gut läuft, machen wir dann furchtbar dumme Sachen, wie halbnackt ins Planschbecken oder vom Schuppen in den Pool springen und sich dabei den Zeh brechen und so. Wir haben uns Pandemie-bedingt lange nicht gesehen, was sehr, sehr schade ist. Er hängt mit Covid Infektion gerade in der Quarantäne rum, es geht im gut. Wenn er mich anruft und ich überhaupt mal rangehe, was ich halt selten tue, begrüße ich ihn mit „Hey, Tzeksi“. Mag den schon lange. Sehr.

Musikalisch hat der einfach einen komplett eigenen Planeten. Aber ich würde mit ihm sofort auf diesen fliegen, wenn er danach fragen würde. Und hintenraus will er dann halt doch – so wie wir alle – endlich mal wieder zu Techno tanzen.

Außerdem hat er heute Gebohmstag! Alles Gute, mein Lieber! Für dich nur das Beste! Lass mal wieder hier und/oder in Wien treffen. Furchtbar dumme Sachen machen. Nur so. Zum Spaß.

Bohm, würdelos, aber sympathisch seit 1986. Immer noch.

Und wenn er schreibt „Und janz wichtig: was auch immer du dann dazu schreibst: es ist ein Geschenk für mein Lieblingsmensch.“

Der bin nicht ich, aber ich gönne es den Beiden von ganzem Herzen. Eh fix. Passt auf euch auf, Tzeksi.

„An alle Astronauten, hier spricht der Kapitän. Ich will heut Nacht mit euch einen trinken gehen.“

Style: Bohm, Singer songwriting, Indie
Lenght: 01:05:05
Quality: 320 kBit/s

Tracklist:
1 Krazy – So weit
2 Fortuna Ehrenfeld – Zwei Himmel
3 Brandã0 – Drei di hebe
4 Stimming & Das brandenburgische Staatsorchester – November Morning
5 Sophie Hunger – Walzer für Niemanden
6 Hermann van Veen – Ich weiß nichts über sie
7 Rio Reiser – Ich werde dich lieben
8 Tocotronic & Soap and Skin – Ich tauche auf
9 Gerhard Schöne – Liebeslied
10 Zupfgeigenhansel – Ich hab die Nacht geträumet
11 Georg Kreisler – Wenn nicht Liebe, was sonst?
12 Die wilde Jagd – Morgenrot
13 Wir sind Helden – Denkmal
14 Trentemøller – Moan
15 Jokke Ilsøe – Feeling good (Trentemøller remix)
16 Booka Shade – In white Rooms (Mexico mix)

Ein Kommentar

Mix: Jascha Hagen – Memory foam mattress is too soft

Klasse Mix von Jascha Hagen, der ganz wunderbar zum hiesigen Regenwetter passt und vieles vereint, was auf den ersten Blick vielleicht gar nicht sonderlich gut zusammenpassen mag. Wenn das in der Summe dann aber in die Ohren geht, passt alles perfekt.

Für mich auf jeden Fall der auch erste Soundcloud-Kommentarstrang, in dem Kaufempfehlungen für Matratzen ausgetauscht werden.

help! it is high quality mattress, but way too soft. i am sinking into grooves. it is a nice platform bed so i don’t think plywood will help.

i’ve been researching latex toppers and i am confused about their numbering system and how thick i should try, or if there is anything else i can do…

anyone have similar experiences or ideas?

2 Kommentare

Schneemusik: We Are At Home #40 by Christian Kuhlmann – #stayrave

Kennt ihr das, wenn man sich in den letzten Monaten durch seinen eigentlich wohl sortierten Soundcloudstream geklickt und von allem einfach genug hat? Weil das alles nur noch nervt, der Bummeltechno sich zum 367. Mal total uninspiriert wiederholt, wobei man eh nicht zu ihm tanzen kann. Also wenn dann nur alleine halt. Hat ja aber auch keiner so richtig Bock drauf.

Also hatte ich es heute mal fast wieder aufgegeben und wollte nur noch einmal vorskippen, vielleicht käme dann ja mal doch noch mal was, was mich irgendwie einsammeln könnte. Und dann kam dieser Mix von Christian Kuhlmann, zu dem ich jetzt keine genauen Infos hatte, aber das Intro war schon super und deutete an, dass der Mann sich wirklich Gedanken gemacht hat. Und so kommen da dann nicht wenige Indie-Perlen mit jeder Menge zum Detail. Und mit Tocotronic und mit Radiohead und mit The Notwist und mit US-Cloud(t)rap. Alles sehr unerwartet, alles mich in diesem Moment sehr überzeugend. Alles irgendwie sehr schön. Alles sehr stimmig.

Als ich dann Feierabend hatte und es hier gerade nicht wenig zu schneien begann, setzte ich mich auf mein Rad und machte mich auf den Heimweg. Scheiß mal auf die Trittfrequenz einfach. Als der Mix dabei zu seinem Ende kam, switchte auf „Neon Golden“ und fuhr so vor mich hin. Im Dunkel durch den Schnee. War auch schön.

Weekend like it‘s winter 2021: am Freitagabend auf‘m Rad mit 23er Slicks durch die Stadt und den Schnee fahren, the Notwists „Neon Golden“ hören, laut mitsingend auf bessere Tage hoffen. Auch fast ’ne Party.

„Could be enough if only we are pilots once a day.“

(Und während ich das alles schreibe, fällt mir ein, dass ich genau diesen Mix hier im August 2020 schon mal hatte, was mir egal ist, weil er mich heute auf‘ Rad im Schnee noch deutlich tiefer abgeholt hat als noch im Sommer. Ja.)

Ein Kommentar

Mixtape: Quiet Indie Songs of 2020

Zugegeben: derartiger Sound kommt hier zu kurz, was dem geschuldet ist, dass ich von dem schlichtweg keine Ahnung habe. Wenn dann aber drüben bei Low Light, wo man ja eigentlich eher für Ambient verantwortlich ist, auftaucht, dann klicke ich schon mal auf Play und bin nicht wenig überrascht, wie gut mir dieses Mixtape gefällt. Sehr schön und passt mir gerade ganz wunderbar in die Stimmung.

Tracklist:
00:00 Squirrel Flower – Seasonal Affective Disorder
03:33 Field Report – Puget Sound
07:54 Devendra Banhart – Franklin’s Tower
16:19 Phoebe Bridgers – Moon Song
20:48 Clem Snide – Roger Ebert
23:36 Bonny Light Horseman – Bonny Light Horseman
27:58 Kevin Morby – Sundowner
32:56 Sarah Jarosz – Hometown
35:48 North Americans – Rivers That You Cannot See
39:28 Mute Forest – Crater Laugh
43:28 Kronos Quartet with Meklit – The President Sang Amazing Grace
47:15 Alexandra Savior – Soft Currents
50:20 S. Carey – Take It With Me
55:06 Tresspassers William – Winterstorms
58:18 H.C. McEntire – Hands for Harvest
62:28 Squirrel Flower – Headlights
64:55 Bedouine, Waxahatchee, Hurray for the Riff Raff – Thirteen
67:51 M. Ward – Migration of Souls
71:19 end

Einen Kommentar hinterlassen

Mixtape: Djanzy – Beautiful Sadness

Djanzys Mixtape für den November passt sich akustisch ganz der Jahreszeit an und klingt wie der Herbst aussieht. Lädt zum zu Hause verweilen ein. Dazu ließe es sich ganz wunderbar kochen oder mit einem Earl Grey auf der Couch rumhängen. Ich probiere heute mal beides dazu.

Tracklist:
1 Intro / Moondog –Stamping Ground (Edit)
2 Gil Scott-Heron – I’m New Here
3 Michael Kiwanuka – Hard To Say Goodbye
4 David McCallum – The Edge (Edit)
5 Guts – You Make Me Cry
6 Sugar Candy Mountain – Windows
7 Skinshape – Mandala
8 The Whitefield Brothers – Prowlin’
9 The Babe Rainbow – Fall In Love
10 El Michels Affair – Can It All Be So Simple
11 Richard In Your Mind – Shooting Star
12 Mocky – Birds Of A Feather
13 Desmond Cheese – Boo Ha ‘Yeah Yeah’
14 Nick Hakim – Cuffed
15 Yellow Days – The Way Things Change
16 Soft Hair – Lying Has To Stop
17 Sir Was – In The Midst
18 Kraak & Smaak feat. Alxndr London
19 Esbe – Darling
20 HNNY – Sunday

Einen Kommentar hinterlassen