Zum Inhalt springen

Schlagwort: Kids

Achtjähriger ballert mit 140 über die Autobahn – und stellt die Karre seiner Mutter dann lieber mal ab

(Foto: Schwoaze)

Soest: ein achtjähriger Bursche hat sich mal eben den Golf seiner Mutter gezockt und ist mit diesem ein bisschen auf der A44 unterwegs gewesen. Irgendwann wurde ihm das wohl alles doch etwas zu viel, er stellte die Karre auf einem Parkplatz mit eingeschaltetem Warnblinklicht ab und sicherte den Platz zusätzlich mit einem Warndreieck. Mit acht.

Seine Mutter hatte die Polizei alarmiert, nachdem der Junge ihren Golf entführt hatte. „Ich wollte nur ein bisschen Auto fahren“, soll der kleine Junge gegenüber der Polizei gesagt haben.

Beendet habe die Fahrt der Achtjährige selbst, nachdem er – laut Polizei – von seinem Wohnort in Soest mindestens acht Kilometer gefahren war. Die Mutter hatte ebenfalls nach ihrem Sohn gesucht und ihn schließlich gegen 1 Uhr auf dem Rasthof Ostönner Grund in Fahrtrichtung Dortmund entdeckt.

Einen Kommentar hinterlassen

Künstler installierten Wippen am Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko, so dass Kinder beider Länder miteinander wippen können

Symbolträchtige Bilder von der Grenze, die Mexiko und die USA trennt. Dort haben Künstler Wippen in den Grenzzaun gebaut, so dass Kinder beider Länder miteinander wippen können, ohne dafür auf einem für jedermann zugänglichen Spielplatz zusammenzukommen.


(Direktlink)

It may seem like an ordinary scene: Children and adults playing on pink seesaws, carelessly laughing and chatting with each other

But this is a playground unlike any other. These custom-built seesaws have been placed on both sides of a slatted steel border fence that separates the United States and Mexico.
The idea for a „Teeter-Totter Wall“ came from Ronald Rael, an architecture professor at the University of California, Berkeley, and Virginia San Fratello, an associate professor of design at San Jose State University — and it was a long time coming.

Zehn Jahre hat es gedauert, die damals entstandene Idee umzusetzen.

Einen Kommentar hinterlassen

Damals in Wien: „Dann werd‘ ich Tätowierer.“

Kleiner Rückblick auf die Wiener Donauinsel(?) im Jahr 1996. Kleiner Bursche mit großen Plänen für das Leben. Auf Facebook wird geschrieben, dass der Mann heute Maler ist. Dann hätte das alles demnach nicht ganz geklappt, aber das passiert den Besten.

Elizabeth T. Spira (1942-2019)

Eines von vielen Highlights aus "Alltagsgeschichten"! Danke Elizabeth T. Spira 💛

Gepostet von radio FM4 am Montag, 11. März 2019

5 Kommentare

Teenies retten 8-Jährigen, der aus einem Skilift rutscht

In Vancouver, Kanada, fuhr letzte Woche ein Vater mit seiner 3-jährigen Tochter und seinem 8-jährigen Sohn in einem Skilift einen Gipfel hinauf. Dabei rutschte der Junge aus dem Lift und hielt sich erstmal so gut es ging an diesem fest. Dann standen dort einige Leute daneben und guckten sich die Sache an. Ein paar geistesgegenwärtige Kids aber entledigten sich ihrer Skier, besorgten sich ein Netz, das eigentlich als Zaun dient und fingen mit diesem den Jungen auf, der sich dafür aus gut sieben Metern Höhe fallen lies. Er blieb unverletzt. Seine Retter bekamen Jahrespässe für die Skipiste.


(Direktlink, via Good)

1 Kommentar

Hier parkt nur einer

Und dann gibt es hin und wieder doch menschliche Lichtblicke. So wie diesen hier. Manchmal sind es eben die ganz kleinen Dinge.

1 Kommentar

Kinder „Antiverlust Gürtel“

Und immer wenn ich denke, ich hätte schon alles gesehen, kommt doch etwas um die Ecke, von dessen Existenz ich nicht mal zu ahnen glaubte. Dieser „Antiverlust Gürtel“ zum Beispiel, der dabei „helfen“ soll, dass kleine Kinder nicht verloren gehen. So, als würde man sie zum Gassi gehen an der Leine führen. Kann man sich nicht ausdenken. Wobei: ich habe auf Usedom mal eine Kita-Gruppe gesehen, die auch durch eine Leine zusammengebunden war…


(via reddit)

10 Kommentare