Zum Inhalt springen

Schlagwort: London

Das Heritage Orchestra spielt Goldies Album „Timeless“

Wir schreiben das Jahr 1995. Goldie veröffentlicht mit „Timeless“ wahrscheinlich, aber ziemlich sicher das wichtigste Drum ’n‘ Bass Album aller Zeiten. D’n’B explodiert förmlich auf der Insel, Songs wie „Innercity Life“ (bis heute Lieblingslied) schaffen es auch außerhalb Englands in die Heavy Rotation diverser Radiosender und Goldie wird zumindest zwischenzeitlich und zumindest in UK zum Popstar.

Im Juni diesen Jahres zollte nun das Heritage Orchestra dem Mann mit der goldenen Knabberleiste und seinem Album Tribut und spielten die Platte in der Londoner Royal Festival Hall. Gemeinsam mit zwei Drummern, Synthie-Spielern und Live Sängerin brachte das Orchester nicht nur Goldie zur Rührung. Das Publikum dürfte dem Orchester einen Abend beschert haben, den das nicht so schnell vergessen wird. In Wechselwirkung gilt das selbe fürs Publikum durchs Orchester. Richtig dickes Ding(!) und ich hoffe, dass es davon später einen kompletten Mitschnitt geben wird.


(Direktlink, via Blogrebellen)

10 Kommentare

Underground-Skatepark in der Waterloo Station, London

house-of-vans-london-indoor-skatepark-designboom-04

In London haben sie einen unterirdischen Skatepark in eine U-Bahnstation gekloppt. Find‘ ich ziemlich geil.

spread across five tunnels winding their way beneath the city’s waterloo station, ‘house of vans london‘ has opened with a celebration of art, music and skateboarding. the free creative space offers visitors a chance to experience the british capital’s only indoor skatepark, comprised of a pool-style concrete bowl, street section and mini-ramp. helping integrate the project within the community, the initiative is affiliated with three local charities.


(Direktlink, via Designboom)

Ein Kommentar

Fuck the Poor vs. Help the Poor

Ein kleines und recht simpel konzipiertes Sozialexperiment von The Pilion Trust Charity. Dafür hing sich sich jemand ein Schild mit Aufschrift „Fuck the Poor“ um und lief damit durch die Straßen Londons. Die Reaktionen darauf waren ganz zu Recht mitunter recht heftig. Später dann wechselte er sein Schild und trug den Appell „Help the Poor“ umher, wobei sich die Hilfe dabei auf das Sammeln von Spendengeldern fokussierte. Die Reaktionen darauf wiederum sind eher sehr, sehr gemäßigter Natur geblieben.


(Direktlink, via ESIB)

2 Kommentare

Fotos aus 40 Jahren London Underground

Die London Underground ist die älteste U-Bahn der Welt und besitzt die größte Netzlänge Europas. Eröffnet am 10. Januar 1863 ist sie heute über 151 Jahre alt. 40 Jahre davon ist Bob Mazzer mitgefahren und hat regelmäßig Fotos von dem gemacht, was dort halt so passiert im Alltag einer U-Bahn, im Untergrund. Viele davon hat er jetzt auf Facebook geladen. „The Tube’s been around for 150 years, for 40 0f them I have been photographing the people who use it.“

1477_2675476264253_1178959582_n 423120_2740174001656_1835305403_n 230609_2675217417782_1280428254_n


(via Kottke)

2 Kommentare

London in 1927 & 2013

Simon Smith hat sich über 80 Jahre altes Filmmaterial der britischen Hauptstadt genommen und sich im letzten Jahr mit seiner Kamera jeweils dort positioniert, wurde damals die Aufnahmen entstanden sind. Dann hat jeweils die beiden Sequenzen nebeneinander gelegt, so das man ganz wunderbar sehen kann, was sich zumindest baulich in den letzten 8 Jahrzehnten in London verändert hat.

Könnte man eigentlich mal für viel mehr Städte machen. Sehr sehr schön.

During the 1920s, cinematographer Claude Friese-Greene travelled across the UK with his new colour film camera. His trip ended in London, with some of his most stunning images, and these were recently revived and restored by the BFI, and shared across social media and video websites.
Since February I have attempted to capture every one of his shots, standing in his footsteps, and using modern equivalents of his camera and lenses. This has been a personal study, that has revealed how little London has changed.

(Direktlink, via Devour)

4 Kommentare

Frisches aus dem Boiler Room: Sets von Scuba, Bonobo und dBridge

Nach hier enorm ruhigen Tagen wie diesem heute, kommt dann abends alles auf einmal. Und zwar volles Rohr. Die Leute vom Boiler Room haben heute nämlich mal ein extradickes Update hingelegt und allerhand Mixe aus den letzten Wochen hochgeladen. Mit dabei u.a. das Bonobo DJ-Set aus dem September in London, welches hier gerade läuft und so „woooha“ in der Hose macht, ein Scuba Set von Oktober aus Berlin, was hier im Anschluss an Bonobo laufen wird, wenn Bonobo nicht nach einem Rewind verlangt, was hier so noch nicht absehbar ist und zu guter Letzt das Set von dBridge aus dem Oktober, auch in London aufgenommen.

Man kann von dem Konzept gerne halten was man will, aber der quantitative ist neben dem meistens qualitativ hochwertigen Output schon mal ein Grund, die nicht nicht mögen zu können. Und das Bonobo-Set… Ich geh‘ steil. HEUREKA!

Bonobo, London, Sep 10, 2013

(Direktlink)


(Direktlink)

Scuba, Berlin, Oct 10, 2013

(Direktlink)

dBrige, London, Oct 08, 2013

(Direktlink)

3 Kommentare

Ein Plattenladen auf eBay

$T2eC16hHJF0FFZqCuli!BSb!Y8C9Fg~~60_58

Tim Derbyshire eröffnete 1979 in der Nähe der Tottenham Court Road in London seinen Plattenladen The Off Beat. Seitdem verkauft er dort fast alle Stile, die je in Rillen gepresst wurden: von 60er Psychedelic Rock über 90er Grunge, Funk, Soul, Jazz, Folk bis hin zu Country war da immer alles dabei.

Jetzt hat er genug und verkauft den kompletten Laden inklusive Interieur und allen Platten auf eBay. Zu haben ist der Laden für £300,000.00 und wenn ich das richtig peile, gibt es auch schon einen Kaufwilligen. Crowdfunding anyone?

A unique and once-in-a-lifetime opportunity to live the “High Fidelity” life!

Live your dream and enter a rock’n’roll lifestyle – your chance to run a record shop!

If you’re at the stage in your life when you don’t have to worry about making money but can live the bohemian life, meet interesting people every day and the occasional pop or rock star, here’s your chance to take over the oldest record shop in the centre of Swinging London. It’s been there for five decades, right in Soho and just around the corner from Tin Pan Alley. A vinyl treasure trove with a pulsing, groovin’ history steeped in its very walls. You can make history and take it over! Without someone buying it, it will disappear. If you’re mad about music, love vinyl and want to keep the dream alive, here’s your chance to take on an Aladdin’s Cave of musical gems.

I’ve given it my heart and soul for all these years but it’s time for me to step down and let another passionate music lover take over.

Make your dreams come true, have a lifestyle change!

The Beat must go on. Keep my dream alive!

(via FACT)

Ein Kommentar