Zum Inhalt springen

Schlagwort: Music Video

Video: Beatsteaks – After Hours

Die Beatbouletten haben für ihr neues Video viele Berliner Locations am Start, die ich über die Jahre fernab vom Techno lieben lernte. Und die brauchen gerade alle Unterstützung.

Gedreht wurde das Video unter anderem in und an folgenden Orten: Wild At Heart. LIDO, Astra, Huxley’s, Festsaal Kreuzberg, Tempodrom, Cassiopeia, SO 36, Badehaus Szimpla, Wiener Blut, Waldbühne und der Wuhlheide.

All diese Kulturstätten haben eines gemeinsam, sie sind momentan geschlossen. Viele von Ihnen, vor allem die kleinen, finanzschwachen, kämpfen ums Überleben. Diese Spielstätten sind so etwas wie unser gefühltes Zuhause. In ihnen können Bands, wie wir sich ausprobieren und wachsen… vergesst sie nicht, unterstützt sie und helft ihnen dabei diese Zeit zu überstehen:

AlarmstufeRot.


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Video: K.I.Z – Rap über Hass

Das neulich von K.I.Z erschiene Album zum Album „Und das Geheimnis der unbeglichenen Bordellrechnung“ lief hier Ende des letzen Jahres in Heavy Rotation, denn privat sind wir sehr viel schlimmer. Jetzt kommt mit Rap über Hass das Video zum Titeltrack des am 28.05.2021 erscheinenden Albums zum anderen Album. Oder so. Und meine Fresse, was pumpen die Drunken Masters da wieder!


(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Video & Mix: Kraftfuttermischwerk x fRED – C3 2020


(Direktlink)

Eigentlich wäre ich auch in diesem Jahr wieder gerne zum Chaos Communication Congress gefahren, um dort auf der Ambient-Stage meines Lieblingsmumpels MoGreens mein letztes Set des Jahres zu spielen. Natürlich ging das 2020 nicht. Dennoch hat Mo seine Stage im Rahmen eines digitalen Congresses gemacht und gefragt, ob ich dafür nicht einen Mix machen könnte. Konnte ich und so lief dieser letzte Nacht im Stream. Schöner hat fRED ihn noch mit Visuals veredelt und so haben wir zu dem Mix auch glatt noch ein Video. Musikalisch gibt es Ambient, Downbeats un ein wenig Jazz, für den ich ihr instant von der Frau des Hauses getadelt wurde. Mag die nämlich gar nicht – ich schon.

Tracklist:
Kraftfuttermischwerk – Intro_Vertiert
Stillhead – Sunset Over Estonia
RY X – YaYaYa
Skrillex – Leaving
Skyphos – Just Glide
Skye Chai – Feel.Blue
Sieren – U8
Sick-E – Feels so good
Ambient Jazz Ensemble – Eyes wide open
Yussef Kamaal – Remembrance
Sade – The sweetest taboo
Peace Orchestra – The Man Part 1
Ghosts of Paraguay – Rough Rider
Orlogin – Trough walls
Planet Boelex & Lisa’s Antenna – Outlet
Orthodox – Much too late
Apparat – Komponent (Telefon Tel Aviv Remix)
Sven Weisemann – Xine XV – SUNA’s Flow
Kraftfuttermischwerk – Ambi Ente
Moderat – Les Grandes Marches
Panda Coast – Bokeh
Shlohmo – Don’t Say No (feat. How To Dress Well)
Sensorama – Echtzeit
DJ Shadow – Blood on the Motorway
Desolate – Cathartic

Einen Kommentar hinterlassen

Video: Kraftfuttermischwerk – Es macht auch wirklich keiner mit!


(Direktlink)

Hier ist die letzen Tage wenig bis gar nichts passiert. Aus Gründen. Wir haben eure Shirts gedruckt, wir haben eure (!) Platten bei Rand in Leipzig abgeholt. Und ich habe ein Video zu dem Album-Titel geschnipselt. Es zeigt: uns auf dem Weg zum Album. Weil hier halt fast immer keiner mit macht und wir uns wünschen, dass im nächsten Jahr auf dem Meeresrausch endlich mal wieder alle wirklich mitmachen werden. Und wir werden diese Nummer zum Abschluss sowas von laut spielen. Bis alle mitsingen werden. Und wenn es sein muss, läuft der Song halt einfach drei bis sechs Mal. Solange bis alle mitmachen.

Heute Abend dann das ganze Album am Stück – und der Track ist zum Mitsingen. Kaufen könnt Ihr den hier.

5 Kommentare

Video: POL1Z1STENS0HN – Bürgermeister

Mit „Bürgermeister“ beendet Böhmermann seine Karriere als „POL1Z1STENS0HN“ – und das findet offenbar auch Hafti okay.

Nach “Ich hab Polizei”, „BlasserDünnerJunge“, „Recht kommt“, „herz und faust und zwinker zwinker“ beendet POL1Z1STENS0HN, der Five-Track-Superstar, seine Karriere mit diesem fünften und finalen Track: „Bürgermeister“.


(Direktlink)

1 Kommentar

Video: Abebo471 – Saller

So. Ich packe mir das jetzt hier rein, weil ich diesen jungen Mann ganz zufällig persönlich kenne und nicht nur den Beat ziemlich fett finde. Ich sympathisiere auch mit dem gänzlichen Verzicht auf Autotune. Und mit den Pyros aus dem Mob sowieso.

Wir hatten im Sommer einen sehr kuriosen Abend, den außer mir alle irgendwie schräg und ich doch sehr amüsant fand. War er mit einem Sumoringer-fetten Blunt Schuld dran, aber das ist eine andere Geschichte.

Und mir ist egal, ob ihr das geil oder scheiße findet, aber wenn ich junge Kreative irgendwie unterstützen kann, dann versuche ich das halt. Und das hier ist das für mich einfachste Tool, genau das zu tun. Außerdem Potsdam, Babelsberg 03, Subculture. Und wir stehen immer im selben Block.


(Direktlink)

2 Kommentare