Zum Inhalt springen

Schlagwort: Unicorns

Narwhal, ein echter Einhorn-Welpe

Das hier ist Narwhal. Ein ganz besonderer Welpe, den man letzte Woche in Missouri, USA, gefunden und wohl gerettet hat. Was ihn neben der Tatsache, dass Narwhal ein Welpe ist, tatsächlich ganz besonders macht: Narwhal hat ein Stück Schwanz auf der Stirn, was ihn zu einem echten Einhorn-Hündchen macht.

Someone is not super thrilled about the vet. I tried telling Narwhal it wasn’t scary to get xrays.

Love,
MacaroniBigBro

Gepostet von Mac the pitbull am Dienstag, 12. November 2019


Gepostet von Mac the pitbull am Dienstag, 12. November 2019


Our Narwhal magical unicorn puppy has had so many great people checking in on him this morning. Here is what his normal routine is: being a puppy. BOL!!

Love,
MacKeeperOfTheUnicorns

Gepostet von Mac the pitbull am Mittwoch, 13. November 2019

Einen Kommentar hinterlassen

Einhornauto mit Raketenheck aus dem Verkehr gezogen


(Foto: Polizeidirektion Pirmasens)

In Hauenstein hat die Polizei ein ungewöhnlich dekoriertes Auto aus dem Verkehr gezogen. Die 42 Jahre alte Fahrerin aus Großbritannien hatte ihren Wagen unter anderem mit Spanplatten, Schrauben, Schaumstoff und mehreren Plastikeimern umgebaut, so dass ihr Gefährt am Kühlergrill eine Einhornverziehrung hatte und das Heck wie ein Raketentriebwerk aussah. Sie durfte damit nicht weiterfahren, bevor sie nicht alle unzulässigen Teile abgebaut hatte. Dem kam sie wohl nach.

Im Bereich des Kühlergrills war mittels Schrauben und Schaumstoff eine Art Nase angebracht, welche das Fahrzeug wie ein Einhorn aussehen lassen sollte. Auf dem Kühlergrill und Fahrzeugdach waren verschiedene aus Spanplatten gefertigte und mittels metallenen T-Stücken fixierte, „Flammen“ fest verbaut. Darüber hinaus war ein orangefarbener Rundumkennleuchten-Balken mit Lautsprecher verbaut. Am Heck waren insgesamt fünf schwarze Plastikeimer in verschiedenen Größen an-gebracht, welche wie ein Triebwerk aussehen sollten. Durch den unsachgemäßen Anbau von selbst gefertigten Teilen war die Verkehrssicherheit des PKW nicht mehr gegeben, weshalb der 42-jährigen Fahrerin aus Großbritannien die Weiterfahrt bis zur vollständigen Demontage der unzulässigen Teile untersagt wurde.


(Foto: Polizeidirektion Pirmasens)

8 Kommentare

Australier tauscht zwei Kästen Bier gegen ein Einhorn

Ein Viehhändler in Südaustralien rettete ein magisches Einhornschaf auf einem Schlachthof. Der Besitzer wollte sich dort des Tieres wohl entledigen, woraufhin der Viehhändler ihm zwei Kisten Bier für das Schaf anbot. Das Einhorn, das – Überraschung – eigentlich keines ist, trägt den Namen Joey und soll nun zu Belustigungszwecken durch Australien gekarrt werden.


(Direktlink, via BoingBoing)

Einen Kommentar hinterlassen

Elasmotherium – Einhorn von vor 29.000 Jahren

Genau genommen war das Elasmotherium eine Gattung der Nashörner, die im Pliozän und Pleistozän im nördlichen Eurasien vorkam. Ob das Horn tatsächlich so massiv war, darf bezweifelt werden. Aufgrund fehlender Fossilerhaltung die tatsächliche Größe eher ein Schätzwert und hier vermutlich etwas zu wohlwollend dargestellt.

Elasmotherium ist eine Gattung der Nashörner, die im Pliozän und Pleistozän im nördlichen Eurasien vorkam und zur Gruppe der Elasmotheriini gehört, einer Form von Nashörnern mit in der Regel nur einem Horn. Sie überlebte mindestens bis zum Beginn des Jungpleistozäns und starb vermutlich während der letzten Kaltzeit. Ihr Verbreitungsgebiet umfasste die Steppengebiete und Flusssuferlandschaften Osteuropas sowie Zentral- und Ostasiens. Elasmotherium stellte einen der größten bekannten Vertreter der Nashörner dar. Die Tiere waren massig gebaut und an die offenen Regionen angepasst. Herausragendes Merkmal bildete eine kuppelartige Knochenaufwölbung auf dem Stirnbein des Schädels, an der ein einzelnes Horn aufsaß. Aufgrund fehlender Fossilerhaltung ist dabei unklar, wie massiv dieses Horn ausgebildet war. Zudem besaßen die Tiere das in ihrer Zahnanzahl am stärksten reduzierte Gebiss aller Nashörner. Die Zähne waren extrem hochkronig und auf der Kauoberfläche durch auffällig gefalteten Zahnschmelz charakterisiert, insgesamt zählen sie zumindest bei den stammesgeschichtlich jüngsten Angehörigen der Gattung zu den am stärksten spezialisierten. Über die Lebensweise ist wenig bekannt. Die Tiere lebten wahrscheinlich in offenen Landschaften, die mit wasserreichen Gebieten durchsetzt waren. Dort ernährten sie sich wohl von Sumpfpflanzen. Insgesamt treten die einzelnen Arten von Elasmotherium im Vergleich zu anderen, gleichzeitig bestehenden Nashornformen wie dem Wollnashorn eher selten im Fossilbericht auf.
(Wikipedia)

Einen Kommentar hinterlassen

In Island haben sie ein Einhorn vorm Schlachter gerettet

In Island haben sie noch ein echtes Einhorn. „Einhyrningur“ heißt der Schafbock, deren Hörner zusammengewachsen sind, was ihn zu einem echten Einhorn macht. Einhyrningu sollte nun geschlachtet werden – so richtig will ihn wohl keiner mehr. Dagegen aber regte sich Widerstand. Wer kann schon wollen, dass ein Einhorn geschlachtet wird? In Island jedenfalls nur Wenige – und so gibt es nun Hoffnung für das Tier. Es soll für einen guten Zweck versteigert werden.

Der Zoo in Reykjavik hätte das Tier demnach zwar aufgenommen – doch Regelungen des isländischen Tierrechts machten das unmöglich. Denn der Tierpark liege in einer anderen Schutzzone als der Hof, weshalb ein Transport nicht erlaubt sei.

[…]

Einhyrningur werde im nächsten Monat bei einer lokalen Auktion versteigert, wie „Morgunbladid“ berichtet. Das Geld solle in wohltätige Zwecke fließen.

Einen Kommentar hinterlassen