Zum Inhalt springen

Elasmotherium – Einhorn von vor 29.000 Jahren

Genau genommen war das Elasmotherium eine Gattung der Nashörner, die im Pliozän und Pleistozän im nördlichen Eurasien vorkam. Ob das Horn tatsächlich so massiv war, darf bezweifelt werden. Aufgrund fehlender Fossilerhaltung die tatsächliche Größe eher ein Schätzwert und hier vermutlich etwas zu wohlwollend dargestellt.

Elasmotherium ist eine Gattung der Nashörner, die im Pliozän und Pleistozän im nördlichen Eurasien vorkam und zur Gruppe der Elasmotheriini gehört, einer Form von Nashörnern mit in der Regel nur einem Horn. Sie überlebte mindestens bis zum Beginn des Jungpleistozäns und starb vermutlich während der letzten Kaltzeit. Ihr Verbreitungsgebiet umfasste die Steppengebiete und Flusssuferlandschaften Osteuropas sowie Zentral- und Ostasiens. Elasmotherium stellte einen der größten bekannten Vertreter der Nashörner dar. Die Tiere waren massig gebaut und an die offenen Regionen angepasst. Herausragendes Merkmal bildete eine kuppelartige Knochenaufwölbung auf dem Stirnbein des Schädels, an der ein einzelnes Horn aufsaß. Aufgrund fehlender Fossilerhaltung ist dabei unklar, wie massiv dieses Horn ausgebildet war. Zudem besaßen die Tiere das in ihrer Zahnanzahl am stärksten reduzierte Gebiss aller Nashörner. Die Zähne waren extrem hochkronig und auf der Kauoberfläche durch auffällig gefalteten Zahnschmelz charakterisiert, insgesamt zählen sie zumindest bei den stammesgeschichtlich jüngsten Angehörigen der Gattung zu den am stärksten spezialisierten. Über die Lebensweise ist wenig bekannt. Die Tiere lebten wahrscheinlich in offenen Landschaften, die mit wasserreichen Gebieten durchsetzt waren. Dort ernährten sie sich wohl von Sumpfpflanzen. Insgesamt treten die einzelnen Arten von Elasmotherium im Vergleich zu anderen, gleichzeitig bestehenden Nashornformen wie dem Wollnashorn eher selten im Fossilbericht auf.
(Wikipedia)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.