Zum Inhalt springen

The KLF bringen ihre Musik zurück ins Netz


(Direktlink)

Im Jahr 1992 haben The KLF ihren kompletten Musikkatolog gelöscht und vermittelten den Eindruck, dass das für immer so bleiben sollte. Weitestgehend hat das auf ihren offiziellen Kanälen auch funktioniert, auch wenn das gänzlich natürlich nicht geklappt hatte und immer wieder Videos o.ä. im Netz blieben. Nun scheint es bei den KLFlern einen Sinneswandel gegeben zu haben und sie packen die populärsten ihrer Songs
auf die bekannten Streaming-Plattformen. Ganz offiziell. Ich müsste das nicht haben, das imho wichtigste Album der Kombo ist „Chill out“. Das steht hier im Schrank und gab es seit jeher auf Youtube.


(Direktlink)

4 Kommentare

  1. Peter3. Januar 2021 at 09:13

    Hmmm. Ich finde es irgendwie inkonsequent und dann ausgerechnet noch auf Spotify. Der Mythos lebt ja schließlich von dem Cut.
    Aber das ist nur die eine Seite in mir. Die faule Seite hat das Album gestern im Auto gestreamt und sich gefreut. Die 1 im Namen impliziert ja, dass da noch mehr kommt. Chill Out? Pure Trance? White Room? Black Room? Mehr als die Radiocuts der Hits?
    Oder halt nichts :)

  2. civ313. Januar 2021 at 10:35

    Ich wünsche mir, dass sie ihr Buch mal wieder auflegen. „Wie schreibe ich einen Nr.1 Hit“ oder so. Ist so selten, dass es bei Ebay gebraucht für knapp 90€ verscherbelt wird. Ich wills eigentlich nur mal lesen.

    • Daniel4. Januar 2021 at 15:03

      Das Büchlein war damals eine Erleuchtung und hat ganz gut die Mechanismen der Musikindustrie und die leichte Beeinflussbarkeit der Hörer aufgedeckt. Ich glaube Edelweiß und paar andere Danceprojekte haben sich mal 1:1 daran gehalten und hatten damit ja auch ihre Hits. Imgrunde zielt es sehr auf Großbritannien und die damalige Radiolandschaft ab, was sich heute recht antiquitiert liest. „The Prodigy – Wie alles begann“ ist in der Hinsicht übrigens auch sehr empfehlenswert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.