Das Rechtspopulisten-Bullshit-Bingo

Die Leute von extra3 haben mal einen praktischen Bingo-Spielschein für Stammtischabende und Forumsdiskussionen entwickelt, denen Rechtpopulisten beiwohnen. Passend auch für Blog-Kommentar-Stränge und Facebookseiten. So ist das wenigstens halbwegs aushaltbar.

20140407-153602.jpg

Tagged: , ,






Kommentare: 16

  1. da]v[ax 7. April 2014 at 16:02  zitieren  antworten

    Hm… dann muss ich wohl auch ein Rechtspopulist sein. Die Worte „Mainstream-Medien“, „Zensur“, „Staatsfernsehen“, „Zwangsgebühren“ und „Nazikeule“ finden sich bestimmt auch öfter als gar nicht in meinem Blog.

  2. DerTeppich 7. April 2014 at 16:26  zitieren  antworten

    Falsch davax! Nicht wer diese Wörter benutzt ist Rechtspopulist, sondern wer Rechtspopulist ist benutzt diese Wörter. :)

  3. Moon 7. April 2014 at 16:36  zitieren  antworten

    Ich kann mich ja täuschen, aber wird hier nicht ein bischen zu dolle versucht, Kritik am GEZ-System und ähm „Staatsfernsehen“ in die rechte Ecke zu stellen? Wie war das noch mit der (nicht verfassungsgemäßen) Verflechtung des ZDF mit der Politik? Ach so, hat man beim NDR nicht mitbekommen. Na dann: was für ein Bullshit.

  4. Sehr Klug 7. April 2014 at 16:48  zitieren  antworten

    Wenn man von „Staatsfernsehen“ in Deutschland spricht, ist man zwar nicht zwingend Rechtspopulist aber definitiv nicht gerade die hellste Leuchte im Lampenladen. Denn wenn es um die Verflechtung von Politik und Wirtschaft, Politik und Informationsgesellschaft oder Politik und Sport oder Politik und Alltag geht, ist letztendlich alles irgendwie „Staatsdingsbums“. Reiner Populismus also!

  5. Thomas 7. April 2014 at 16:59  zitieren  antworten

    Aha, wer GEZ oder Gender Studies kritisiert, ist also Nazi.
    Und wer dass dann auch noch als Meinungsdiktatur empfindet, ist erst recht Nazi.

    Gut das wir drüber geredet haben!

  6. Sehr Klug 7. April 2014 at 17:04  zitieren  antworten

    Thomas,

    Dort steht aber Gender-Ideologie! Ich glaube wer lesen und verstehen kann ist kein Nazi, wer nur das versteht, was er lesen will dagegen schon (eher).

  7. gast 7. April 2014 at 17:08  zitieren  antworten

    Na da wurden aber die „Sozialschmarotzer“ vergessen!

  8. Mike 7. April 2014 at 17:58  zitieren  antworten

    „Armes Deutschland“ fehlt auch noch.

  9. Harry 7. April 2014 at 18:40  zitieren  antworten

    Thomas,

    Wer redet denn hier von Nazis? Oder wolltest du nur dafür sorgen, dass die ersten hier das Feld „Nazikeule“ ankreuzen können?

  10. Der Mit Dem KopfSchüttelt 7. April 2014 at 18:44  zitieren  antworten

    Äusserst primitiv…. Schreiben wir doch noch „Frühstück“, „Auto“, „Haarschneidemaschine“ und „Krach“ dazu. Hab gehört Rechtspopulisten benutzen auch diese Wörter. Extra3 ist so ziemlich das Unlustigste an Satire was es gibt. Immer schon alles schwarz/weiß, aber tun als wären sie die gscheidsten…

  11. Der Mit dem Head bangt 7. April 2014 at 20:06  zitieren  antworten

    Der Mit Dem KopfSchüttelt,

    „Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.“ fehlt. Danke für den Hinweis.

  12. […] via Ronny […]

  13. Subliminal_Kid 8. April 2014 at 11:48  zitieren  antworten

    Schade, dass du solche Vollpfosten unter deinen Lesern hast, die strukturell schon das Problem in sich tragen, das diese Grafik benennt *seufz*

  14. Subliminal_Kid 8. April 2014 at 16:03  zitieren  antworten

    Nochmal für alle zum Mitschreiben: Das ist ein augenzwinkernder Spielvorschlag. Man kann, wenn man einem Rechtspopulisten zuhört die Begriffe aus-Xen, genau wie man das mit Business-Begriffen bei StartUpern machen kann. Das war es schon. Entgegen dem Verbot von Adoption für gleichgeschlechtliche Paare oder dem Verprügeln von „Schwuchteln“ ist es weder strukturelle noch konkrete Gewalt. Also sind sämtliche Selbststilisierungen als meinungszensierter Normalbürger einfach peinlich.
    Ein Rechtspopulist ist übrigens nicht unbedingt ein Nazi, sondern jemand der mit verkürzten Argumentationsfiguren aus dem konservativen Spektrum eine sonst „schweigende“ und „entrechtete“ Mehrheit hinter sich bündeln will. Das ist dann gerade das, was so eklig daran ist. Durch „Man wird doch noch sagen dürfen…“ wird der Eindruck einer Zensur erweckt, die es nicht gibt. Früher hat einen der eine oder andere Taxifahrer stundenlang mit rechtspopulistischem Dreck vollgelabert, heute erklärt ihm mancher Fahrgast eventuell, dass er das anders sieht. Das mögen solche Taxifahrer garnicht gerne und stilisieren das als Maulverbot. Schade, dass man das gerade den Lesern dieses Blogs noch erklären muss. Over and Out!

  15. Buronar 9. April 2014 at 08:03  zitieren  antworten

    Manche Leute vergessen hier anscheinend zwei Dinge:
    1) Rechtspopulist ist nicht gleich Nazi.
    2) Einige dieser Begriffe werden von Linkspopulisten auch gerne verwendet.
    Das Schöne an dieser Grafik ist, wie sie uns selbst unsere Meinung verdeutlicht. Durch die durchaus rechtmäßige Verbindung von Begrifflichkeiten mit einem politischen Spektrum reagieren wir sehr empfindlich wenn wir uns darin wieder finden.
    Wer jetzt anfängt sich selbst zu reflektieren hat das Spiel verstanden.
    Wer einfach lacht übrigens auch…

  16. […] meckere ja gerne und laut über das Staatsfernsehen (hihi, kleiner Insiderjoke), aber gestern Abend haben sich die tagesthemen zur Abwechslung mal lange und detailliert mit der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *